Aktuelles: Politisches Frühstück zum Thema "Die Rente ist sicher?!"

Markus Kurth MdB und Rentenpolitischer Sprecher der Grünen Bundesfraktion folgte am 12.11. 2018 einer Einladung des Arbeitskreises Grüne Alte und des Kreisvorstand der Grünen Köln in die Kreisgeschäftsstelle.

Bei einem kleinen Frühstück um 10:30 Uhr präsentierte er den Teilnehmer*innen kenntnisreich und informativ grüne Positionen zu folgenden Punkten:

-          Stärkung der gesetzlichen Rente, weil sie sich auch in Krisenzeiten bewährt hat und auch zukunftsfähig ist

-          Schwächen der privaten Altersvorsorge insbesondere bei Riesterrente

-          Benachteiligung der Frauen im Rentensystem, da biografische „Brüche“ durch Kindererziehung und Pflege nicht ausgeglichen werden und weil das Einkommensniveau ohnehin 20% niedriger ist als das der Männer

-          dauerhafte Sicherung des Rentenniveaus bei 48 % über das Jahr 2025 hinaus, was im Entwurf des Bundesregierung nicht vorgesehen ist

Er ging auch auf grüne Perspektiven ein:

-          Umstellung des Systems auf eine Bürgerversicherung unter Einbeziehung von Beamten und Selbstständigen, eigenständigen Versorgungswerken der Ärzte, Apotheker, Architekten, was allerdings nur stufenweise geschehen kann

-          Einführung einer Garantierente, die neben den Beitragszahlungen auch Zeiten der Kinderbetreuung und der Pflege einschließt

-          Bekämpfung von prekären Beschäftigungsformen durch Begrenzung von Befristungen sowie durch Überführung von Honorarverträgen in reguläre Beschäftigungen und der Ausweitung der Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen

Es folgte eine lebhafte Diskussion zu u. A. folgenden Punkten:

-          Rücknahme der Belastung von Betriebsrenten durch doppelte Krankenkassenbeiträgen

-          Altersarmut von Frauen und ihre aktuelle und dauerhafte Bekämpfung

-          Garantierente versus Bedingungsloses Grundeinkommen

-          Übertragung von europäischen Rentenmodellen auf Deutschland

-          Schwierigkeiten bei der Ausweitung der bisherigen Rentenversicherung auf eine Bürgerversicherung

Markus Kurth diskutierte engagiert mit den 16 Teilnehmer*innen, nahm aber auch die eine oder andere Anregung aus dem Kreis mit. An Ende dankten sie Kurth herzlich für sein Kommen.

Frank Hauser                                                                                   Bärbel Hölzing

Sprecher AK Grüne Alte                                                               Beisitzerin im Kreisvorstand

Politisches Frühstück des AK Grüne Alte

Bei unserem Frühjahrsempfang wurde die Idee geboren etwas für uns ganz Neues auszuprobieren.

Interessenten baten uns über die Form und den Zeitpunkt nachzudenken. Gezielt wurde auch nach Themen gesucht, die eben auch nicht nur für ältere Mitglieder interessant seien.

Die neue Form wird ein Politisches Frühstück an jeden letzten Mittwoch des Monats um jeweils 10:30 Uhr sein.

Erste Themen könnten neben der Mobilität in unserer Stadt, der Wohnungsmarkt sein, der uns für Jung und Alt besorgt.

Aber wir sind jedem für jedes Thema dankbar.  Schaut einfach mal vorbei.    

Eine kurze Anmeldung wegen der Brötchen wäre erfreulich ist aber ist nicht erforderlich. Spontan tut gut.

Einladung zum Empfang der GRÜNEN Alten am 28.2.2018 ab 19 Uhr in der Kreisgeschäftsstelle: Ebertplatz 23, 50668 Köln

 

Liebe jung gebliebene Alte oder älter werdende Junge bei den GRÜNEN Köln,

unseren Arbeitskreis in der GRÜNEN Partei (GRÜNE Alte) gibt es schon (oder erst) seit zwei Jahren.

Aber er ist doppelt in die Jahre gekommen. Die Protagonisten sind in die Jahre gekommen und der Zuspruch hat sich leider vermindert.

Herbert hat in einem Jahr als Seniorenvertreter in Köln-Nippes feststellen können, dass konkrete Probleme mehr interessieren (Angsträume an Haltestellen, Barrieren bei Zugangsmöglichkeiten zu Einkaufsmöglichkeiten, Beleuchtung an Wegen zu Haltestellen, unsichere Gehwege wegen Beschädigungen an Platten und so weiter).

Frank hat sich im Bundesvorstand der Grünen Alten und in Europa in der Gestaltung von Altersperspektiven aus Grüner Sicht eingebracht.  

Unsere Ansätze waren in dem Sinne innerhalb der Kölner Mitglieder Interesse zu erzeugen nicht erfolgreich und so kamen weniger Menschen zu unseren Treffen.

Nun möchten wir mit Euch einen neuen Start mit einem erneuerten Konzept versuchen.

Zum Einen:

Wir laden euch zu einem zwanglosen Empfang mit Speis und Trank in das GRÜNE Zentrum am Ebertplatz ein.

Zum Anderen:

Wir möchten auf diesem Treffen Eure konkreten Anliegen kennenlernen.

Ebenso darf es um Eure Visionen für neue Lebensmodelle im Alter gehen. Vor allem  darum, dass wir uns näher und zwanglos kennenlernen können.

Wer ist eingeladen?

Alle sind eingeladen, ob Jung oder Alt. Denn die Anliegen der Älteren heute sind die Herausforderungen von Morgen: Also alle an einem Austausch Interessierte.

Die Kreisgeschäftsstelle der Kölner GRÜNEN ist auch für Mobilitäts-Eingeschränkte gut zu erreichen.

Wir freuen uns auf euch!

 

Frank Hauser                        (Sprecher)

Dr. Herbert Clasen                 (Delegierter)

PS. Bitte meldet euch an:       clasen@[at]netcologne.de                                  

PPS. Ihr könnt natürlich auch spontan vorbeischauen.


AK Grüne Alte - Kompetenz und Erfahrung nutzen

Manchmal brauchen gute Initiativen den richtigen Zeitpunkt. Dieses Mal hat die Gründung eines Arbeitskreises „Grüne Alte“ für Köln beim historisch dritten Versuch dann endlich Zuspruch gefunden. Seit dem 16. September 2014 sind wir gegründet und aktiv am Start. Denn lange sahen viele Mitglieder keine Notwendigkeit und einige sehen sie bis heute nicht ... Wir hatten alle 162 Mitglieder, die über 60 Jahre sind, eingeladen. Das Echo war zwiespältig. Offensichtlich ist es immer noch schmerzvoll zu den „Alten“ gezählt zu werden. Manche verbaten sich weiteren Kontakt oder fühlten sich endgültig in eine Randgruppe bei den GRÜNEN einsortiert. Uns zeigt dies umso mehr wie notwendig wir sind.

Die Motivation, bei den Grünen ALTEN mitzuarbeiten ist so bunt und vielseitig wie unsere ganze Partei. Tragend für ALLE ist der Wunsch, Einfluss zu bekommen bzw. zu behalten, um neben der Zukunftssicherung unseres Gemeinwesens für eine umfassende Selbstbestimmung für Alt und Jung zu kämpfen.

Ein Motto könnte lauten: „Selbstbestimmt leben und sterben wie und wo ich möchte“. Es geht um Freiheit und Würde. Das WIE führt zu Bemühungen um ein selbstbewusstes und eigenverantwortliches Leben im Alter. Das Wo führt zu Fragen zur Wohnraumsituation in Köln, Nachbarschaften und Quartierskonzepten. Kann ich mir mein Köln später noch leisten? Altersarmut und Gentrifizierung, Teilhabe und Zugang zu Kultur und Bildung und Festen sind unsere Themen sowie Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Dies macht auch deutlich, dass die Interessen von Alt und Jung meist identisch sind. Lasst uns die Erfahrungen der Alten wieder als gesellschaftlichen Schatz betrachten, der gehoben werden muss um unsere Zukunftsaufgaben zu bewältigen!

Themen 2015/2016: Wohnraumsituation in Köln, Sonderwohnformen „Neues Wohnen im Alter“, Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, Altersdiskriminierung in Beruf, Politik und Kultur, Selbstbestimmt leben und sterben.

Treffen: In der Regel am 4. Mittwoch des Monats im Grünen Zentrum am Ebertplatz um 19 Uhr.
Die nächsten Termine:
27. April 2016
25. Mai 2016
29. Juni 2016

Kontakt: hauser@[at]hauserfrank.de oder 0221 56933526