Kauf-Nix-Tag: Gerechtigkeit ist eine Entscheidung!

Während die Schausteller/innen ihre Hütten auf dem Weihnachtsmarkt mit Geschenkideen aus der ganzen Welt schmücken, rüsten sich die Einzelhändler/innen in der Kölner Innenstadt für die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts: Trotz Finanz-, Euro-, Schulden- und neuerdings auch Energiekrise rechnen die Händler/innen laut Handelsverband Deutschland mit einem „stabilen Geschäft“. Startschuss dürfte bereits das Vor-Adventwochenende sein, an welchem die Kölner Grünen am internationalen Kauf-Nix-Tag am 24. November über nachhaltigen Konsum informieren.

Der Ort könnte nicht passender sein: die Schildergasse im Herzen von Köln zählt zu den meistbesuchten Einkaufsstraßen in Deutschland. Mit einem Kommunikationsstand informiert der Arbeitskreis Konsum über die weltweiten Auswirkungen unserer täglichen Einkaufsentscheidungen und über alternative Geschenkideen zum Weihnachtsfest. Auf die Passanten wartet ein Quiz, mit welchem sie spielerisch für nachhaltigen Konsum sensibilisiert werden, und jede Menge weiterführende Informationen.

Jeder von uns kann einen Beitrag leisten

„5,99 Euro kostet eine Jeanshose beim größten deutschen Textildiscounter. Die Näherinnen in Bangladesch erhalten mit ein bisschen Glück den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn von rund 20 Euro im Monat. Zum Überleben reicht das nicht. Der Aufpreis von einem Euro würde uns Käufern kaum auffallen, die Lebensbedingungen der Näherinnen ließen sich damit aber entscheidend verbessern. Über eine gerechte Verteilung entscheiden wir tagtäglich durch unsere Kaufentscheidungen mit“, so Daniela Voigt und Stefan Wolters vom Arbeitskreis Konsum.

Den Kölner Grünen geht es nicht einzig um Konsumverzicht, vielmehr wollen Sie ein Bewusstsein für die Macht der Verbraucher/innen schaffen und Alternativen vor der eigenen Haustür aufzeigen. Mit ihrer Aktion inmitten des Weihnachtsgeschäfts soll der internationale Kauf-Nix-Tag am 24. November auch in Köln Gehör finden.

Zum Hintergrund unserer Aktion

Köln ist seit November 2012 nicht nur "Fair Trade Town", weil sich die Stadt die Förderung des fairen Handels auf die Fahne geschrieben hat. Köln ist auch ein Eldorado für nachhaltiges Konsumieren - dies zeigt sich nicht zuletzt durch eine ausgeprägte Landschaft der Bio- und SlowFood-Gastronomie, eigenen Modelabels und Geschäften, in denen fair gehandelte Waren verkauft wird.

Der Kauf-Nix-Tag (englisch: „Buy Nothing Day“) fußt auf eine weltweite Bewegung, die seit 1992 vor allem in den USA immer größeres Gehör findet. Zum Kauf-Nix-Tag wurde einer der umsatzstärksten Tage im Jahr in den USA ernannt, der Tag nach dem Erntedankfest am letzten Freitag im November. In Europa findet er alljährlich am letzten Samstag im November statt. Durch einen Konsumverzicht soll an diesem Tag gegen menschenverachtende Produktionsbedingungen und Handelsstrategien internationaler Konzerne protestiert werden.

 

Wir brauchen Eure Unterstützung!

Der Ak Konsum freut sich über jeden Besucher, der am Quiz teilnimmt, und sich am Dialog beteiligt! Aber es werden auch Helfer gesucht, die für einen Zeitraum von zwei Stunden (zwischen 11-19 Uhr) dabei helfen, Passanten für das Quiz zu begeistern. Interessenten können sich unter der E-Mail Adresse melden, oder auch telefonisch bei Stefan Wolters unter (01 51) 2124 0860.

Hier könnt Ihr Euch im Doodle eintragen:http://doodle.com/y6hxd58ey9ns5ae8