Antrag Aktuelle Stunde: "Medizinische Grundversorgung in ganz Köln sichern!"

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 14. Januar 2019

Antrag auf die Durchführung einer Aktuellen Stunde im Rat. Die zum Jahreswechsel durch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (Kreisstelle Köln) eingeleitete Neuordnung der ambulanten Notdienstpraxen in Köln führt zu vielen weißen Flecken in der Kölner Notdienstlandschaft.

CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln 
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kölner Rat

An die Vorsitzende des Hauptausschusses
Frau Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Antrag gem. § 5 der Geschäftsordnung des Rates auf Durchführung einer aktuellen Stunde
Aktuelle Stunde "Medizinische Grundversorgung in ganz Köln sichern!"

Sehr geehrter Frau Oberbürgermeisterin,

die o. g. Fraktionen beantragen gemäß § 5 GeschO des Rates der Stadt Köln für die Sitzung des Hauptausschusses am 14.01.2019 die Durchführung einer aktuellen Stunde zum The- ma:

„Medizinische Grundversorgung in ganz Köln sichern!“

 Begründung:

Die zum Jahreswechsel durch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (Kreisstelle Köln) eingeleitete Neuordnung der ambulanten Notdienstpraxen in Köln führt zu vielen weißen Flecken in der Kölner Notdienstlandschaft. Die Schließung von Notfallpraxen ignoriert die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im Kölner Norden sowie im Rechtsrheinischen und nimmt eine Unterversorgung im Kölner Stadtgebiet in Kauf.

Insbesondere im Stadtbezirk Chorweiler, der über kein Krankenhaus verfügt, und den angrenzenden Kreisen ist eine deutliche Unterversorgung der Bevölkerung zu befürchten. Dabei ist Chorweiler mit einer mittelgroßen Kleinstadt vergleichbar und zudem der flächenmäßig größte Stadtbezirk Kölns. Insbesondere ältere Menschen und Familien mit vielen Kindern fällt es angesichts der mäßigen ÖPNV-Struktur schwer, z. B. in den Abendstunden und an   Wochenenden nach Ehrenfeld oder Nippes zum Notdienst zu gelangen. Daher erscheint es nicht akzeptabel, dass die Kassenärztliche Vereinigung die bestens arbeitende und gut zu erreichende Notdienstpraxis in Chorweiler schließen will und damit die medizinische Grundversorgung in Chorweiler gefährdet. Hinzu kommt, dass eine adäquate medizinische Versorgung zu den Grundbedingungen für die positive Entwicklung zukünftiger Großbauprojekte im Kölner Norden zählt. Es braucht die richtigen Signale, um die Menschen von der Attraktivität und der Wohnqualität des Stadtbezirks zu überzeugen. Durch die jetzt angedachte Schließung der Notdienstpraxis in Chorweiler erhielten die Bemühungen zur Verbesserung der Lebensumstände im Stadtbezirk einen empfindlichen Rückschlag

Mit völligem Unverständnis stellen wir fest, dass die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (Kreisstelle Köln) das Klinikum Mehrheim, als einen Maximalversorger im Rechtrheinischen, der zudem mit dem ÖPNV gut erreichbar ist, nicht berücksichtig hat.

Mit freundlichen Grüßen

 

gez. Niklas Kienitz                                                     gez. Lino Hammer

CDU- Fraktionsgeschäftsführer                                 GRÜNE-Fraktionsgeschäftsführer


Mehr aus Ratsfraktion

Fahrradklimatest des ADFC

Ratsfraktion 10. April 2019

Bei der Umfrage des ADFC zur Zufriedenheit mit dem Radverkehr ist Köln auf dem letzten Platz in der Kategorie „Städte über 500.000 Einwohner“ gelandet. Trotz der fast durchgehend...

Weiterlesen

Rat im Rückblick im pdf Format - Die Ratssitzung am 04. April 2019

Ratsfraktion 09. April 2019

Nach der letzten Ratssitzung hatten alle Fraktionen bekräftigt, dass es in diesem Stil nicht weiter gehen kann. Die Sitzung am 4.4 zeigte, dass es auch im Kölner Rat möglich ist,...

Weiterlesen

Neues aus dem Schulausschuss vom 18.03.19

Ratsfraktion 29. März 2019

Horst Thelen berichtet u.a. über ein Konzept zur Erweiterung des eigenständigen Budgets der Schulen, den Sportentwicklungsplan unter schulischen Aspekten, die Errichtung von 50...

Weiterlesen