Fördertopf für Bildungseinrichtungen und Vereine für Sachmittel, die dafür dienen strukturellen Rassismus zu beseitigen

Kreisverband
Veröffentlicht am: 29. Mai 2021

Antrag an die Kreismitgliederversammlung der KÖLNER GRÜNEN am 29.05.2021 zur Einreichung einer Projektidee für das Landtagswahlprogramm 2022.

KURZBESCHREIBUNG DES PROJEKTS, INKLUSIVE BESCHREIBUNG DES ALLTAGSBEZUGS/-NUTZEN FÜR DIE WÄHLER*INNEN

Es gibt in Schulen oder Bildungseinrichtungen häufig keine Möglichkeit Sachmittel ein zu werben, welche an ein Projekt gekoppelt sind oder es ist auch kein Geld in den Schulen vorhanden, da die Fördervereine nicht so finanzstark sind. Dies ist vor allem in struturschwachen Bezirken und Gegenden der Fall, die oft auch einen hohen Anteil an Kindern mit Migrationsgeschichte aufweisen.

WELCHES ÜBERGEORDNETE ZIEL SETZT DAS PROJEKT UM (Z.B. VERKEHRSWENDE)?

Gleichbehandlung, Sensibilisierung von strukturellem Rassismus

CHANCEN UND SCHWACHSTELLEN/ANGRIFFSPUNKTE MIT BLICK AUF WÄHLER*INNEN UND BÜNDNISPARTNER*INNEN

Chancen: Sensibilisierung von strukturellem Rassismus, Wertschätzenderer Umgang mit Diversität

Schwachstellen: Finanzierbarkeit, Ungleichbehandlung von allen Schulen, wenn die Fördergelder aufgebraucht sind

WORIN BESTEHT DER BEITRAG ZUR SCHÄRFUNG DES GRÜNEN PROFILS, WORIN DIE MÖGLICHKEIT DER KOMMUNIKATIVEN

Sensibilisierung von strukturellen Rassismus und Unterstützung der Kinder im Bildungssystem

WIE WIRD DAS PROJEKT KONKRET UMGESETZT (VERWALTUNGSTECHNISCH, RECHTLICH, FINANZIELL, ZEITLICH?

Mithilfe eines Förderantrages, die Bewilligung könnte an eine Durchschnittseinkommenquote des Fördervereins gekoppelt werden, da in diesem Fall von einem niedrigeren Budget des Fördervereins ausgegangen werden könnte.