GRÜNE fordern E-Werk auf zu handeln

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 08. November 2019

Kein Auftritt eines Rappers mit antisemitischen, gewaltverherrlichenden und frauenverachtenden Texten! Am 12. November tritt der Rapper Kollegah im E-Werk in Köln auf. Er ist durch seine frauenverachtenden, homophoben und antisemitischen Sprüche und Liedtexte bekannt.

Kein Auftritt eines Rappers mit antisemitischen, gewaltverherrlichenden und frauenverachtenden Texten

Am 12. November tritt der Rapper Kollegah im E-Werk in Köln auf. Er ist durch seine frauenverachtenden, homophoben und antisemitischen Sprüche und Liedtexte bekannt.
Zu Recht zeichnen Alice Schwarzer und ihr Magazin Emma ihn mit dem Preis „ Sexist Man Alive“ als größten Sexisten, den Deutschland zu bieten hat, aus.
„Ich finde es beschämend, dass das E -Werk diesem Rapper mit seinen  menschenverachtenden Texten  eine Bühne bietet“, so Andreas Wolter (Bürgermeister) Fraktion Bündnis 90 /DIE GRÜNEN im Kölner Rat. „Das E-Werk sollte diesen Auftritt absagen, es verdient mit dutzenden von multikulturellen Veranstaltungen viel Geld, nicht zuletzt auch mit der Stunksitzung.“
Die Stadt Rastatt hat ein für den 9. November geplantes Konzert des Rappers Kollegah abgesagt. Im Gegensatz zu Köln sollte dieses Konzert im städtischen Eigenbetrieb Badner Halle stattfinden.

Das E - Werk sollte sich hier anschließen!  Denn menschenverachtende Texte haben keinen Platz in Köln. 

Kontakt: Andreas Wolter 

verantwortlich: Lino Hammer, Fraktionsgeschäftsführer


Mehr aus Ratsfraktion

Neues aus dem Verkehrsausschuss vom 02.12.2019

Ratsfraktion 03. Dezember 2019

Trotz einer relativ kurzen und überschaubaren Tagesordnung tagte der Verkehrsausschuss am Montag gut dreieinhalb Stunden und debattierte über Radschnellwege, Touristenbusse, einen...

Weiterlesen

Ausschussbeschluss: Mehr Solaranlagen auf städtischen Gebäuden

Ratsfraktion 03. Dezember 2019

Der Werksausschuss der städtischen Gebäudewirtschaft beschloss am 2. 12 einstimmig, dass auf geeigneten städtischen Gebäuden Solaranlagen zu errichten sind. Der so erzeugte Strom...

Weiterlesen

Kurz und knapp: Der Bericht aus dem Umweltausschuss vom 28.11.19

Ratsfraktion 03. Dezember 2019

Gerd Brust berichtet von der Sitzung, der sich u.a. mit diesen Themen beschäftigte: Studie zur Bekämpfung des Insektensterbens in Köln, Antrag: Gesundes aus der Region- mehr...

Weiterlesen