GRÜNER RATSANTRAG: Konzept zur Minimierung von Wärmeinseln


Veröffentlicht am: 16. Juni 2009

RATSFRATION: Der Rat fordert die Verwaltung auf, ein Konzept zu erstellen, wie dieses urbane Hitzeinselpotential wirksam minimiert werden kann, beispielsweise durch Festsetzungen in Bebauungsplänen zur Dachbegrünung/ Fassadenbegrünung, durch vermehrtes Anlegen von Alleen, Begrünen von Plätzen, Straßen und Höfen, Baumpflanzungen auf Parkplätzen , Entsiegelungsprogrammen oder durch geeignete Anordnung von Baukörpern.

FRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN•HAUS NEUERBURG•GÜLICHPLATZ 3•50667

An den Vorsitzenden des Rates ´
Herrn Oberbürgermeister Fritz Schramma
 
Antrag gem. § 3 der Geschäftsordnung des Rates
Konzept zur Minimierung von Wärmeinseln

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

wir bitten Sie, folgenden Antrag in die Tagesordnung der Ratssitzung am 30.06.2009 aufzunehmen:

Der wärmste April in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnung belegt die beschleunigte Entwicklung des Klimawandels in Europa. Städte werden aufgrund ihrer verdichteten Bebauung, der versiegelten Flächen, fehlender Verdunstung und ihres geringen Luftmassenaustauschs besonders betroffen sein.

Am 29.4.09 stellte Landesumweltminister Uhlenberg eine Studie des Potsdam-Institut für Klimaforschungsfolgen (PIK) zu den Auswirkungen der globalen Erwärmung auf Nordrheinwestfalen vor. In den Großstädten geht man von einer Zunahme von Hitzewellen im Sommer aus, die besonders für ältere Menschen gesundheitsgefährdend werden können.
Nach Ansicht einer Studie der Universitäten Mainz, Kassel und Freiburg muss sie Stadtplanung ihre Strategien und Konzepte im Sinne des Vorsorgeprinzips danach ausrichten.

Beschluss:
Der Rat fordert die Verwaltung auf, ein Konzept zu erstellen, wie dieses urbane Hitzeinselpotential wirksam minimiert werden kann, beispielsweise durch Festsetzungen in Bebauungsplänen zur Dachbegrünung/ Fassadenbegrünung, durch vermehrtes Anlegen von Alleen, Begrünen von Plätzen, Straßen und Höfen, Baumpflanzungen auf Parkplätzen , Entsiegelungsprogrammen oder durch geeignete Anordnung von Baukörpern.
In einem zweiten Teil sind Flächen zu kennzeichnen, welche auf Grund ihrer Funktion zur Kaltluftproduktion bzw. als Ventilationsschneise Tabuflächen für die zukünftige Baulandausweisung darstellen.

Ein solches Konzept soll besonders dort greifen, wo die höchsten städtebaulichen Verdichtungen und Versiegelungen im Stadtgebiet vorzufinden sind.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Barbara Moritz     gez. Jörg Frank
Fraktionsvorsitzende   Fraktionsgeschäftsführer


Mehr aus Themen

Förderung von Sea-Eye: Köln zeigt Flagge für die Menschlichkeit

Ratsfraktion 22. Juli 2022

Nach einer GRÜNEN-Initiative möchte die Kölner Stadtverwaltung die Seenotrettungs-Organisation Sea-Eye künftig mit 10.000 Euro pro Jahr unterstützen. Das Ratsbündnis aus GRÜNEN,...

Weiterlesen

DEVK-Zentrale: „Lösung für DEVK-Bau wird Orientierungsgröße für städtisches Höhenkonzept sein“

Ratsfraktion 11. Juli 2022

Zu den Konzeptideen für die neue DEVK-Firmenzentrale in Köln-Riehl äußert sich Sabine Pakulat, GRÜNEN-Ratsmitglied und Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses.

Weiterlesen

Hintergründe zum Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner Straße und zu betroffenen Kleingärten

Ratsfraktion 08. Juli 2022

Im Kölner Rat hat die GRÜNEN-Fraktion zusammen mit einer Ratsmehrheit, nach langer Abwägung und einigen erreichten Verbesserungen, dem Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner...

Weiterlesen