Guten Morgen Barbarossaplatz: Gestaltungsbündnis beauftragt Machbarkeitsstudie zur Neugestaltung

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 29. Januar 2020

Das Haushaltsbündnis aus CDU, GRÜNEN, FDP und Ratsgruppe GUT hat für eine Machbarkeitsstudie zur Neuordnung des Barbarossaplatzes 300.000 Euro bereitgestellt. Mit einem Antrag für die nächste Ratssitzung wird diese nun in Auftrag gegeben und gleichzeitig werden Leitplanken für die Studie skizziert.

Das Haushaltsbündnis aus CDU, GRÜNEN, FDP und Ratsgruppe GUT hat für eine Machbarkeitsstudie zur Neuordnung des Barbarossaplatzes 300.000 Euro bereitgestellt. Mit einem Antrag für die nächste Ratssitzung wird diese nun in Auftrag gegeben und gleichzeitig werden Leitplanken für die Studie skizziert.

Dazu erklärt Niklas Kienitz, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses: „Wer so oft durchgemacht hat wie der Barbarossaplatz, kann einfach nicht mehr gut aussehen. Die Wegebeziehungen sind verkorkst, die Verkehrssituation unübersichtlich und die Bezeichnung Platz hat er eigentlich nicht verdient. Das wollen wir ändern. Der Platz benötigt unbedingt eine städtebauliche und verkehrliche Schönheitskur.“

Lino Hammer, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen: „Der Barbarossaplatz gilt nicht zu Unrecht als einer der hässlichsten Plätze Kölns, sofern man ihn überhaupt als Platz bezeichnen kann und dem man nicht nur die Nächte ansieht. Ziel unseres Antrages ist, zukunftsfähige Lösungen für die vielfältigen städtebaulichen und verkehrlichen Herausforderungen zu finden. Mit weniger Autos und mehr Platz für den Fuß- und Radverkehr sowie den ÖPNV bekommt auch der Barbarossaplatz die Chance, mehr zu sein als nur ein chaotischer Verkehrsknoten.“

Ralph Sterck, Fraktionsvorsitzender der FDP: „Der Barbarossaplatz ist das Nadelöhr des Kölner Südens. Wenn wir es schaffen, die Stadtbahn unter die Erde zu legen, erzeugen wir mehr Leistungsfähigkeit für den ÖPNV und an der Oberfläche Platz für einen urbanen Stadtraum.“

Thor Zimmermann (Ratsgruppe GUT): „Wir sehen am Barbarossaplatz wesentlich mehr Handlungsbedarf als an manch anderem Platz. Diesen Knoten zu lösen, wird nicht ganz leicht. Daher freuen wir uns umso mehr, dass unser Haushaltsbündnis den Mumm hat, die Sache nun anzugehen.“

gez. Niklas Kienitz                                                gez. Lino Hammer  
CDU-Fraktionsgeschäftsführer                               GRÜNE-Fraktionsgeschäftsführer      

 

gez. Ulrich Breite                                                  gez. Thor Zimmermann      
FDP-Fraktionsgeschäftsführer                                Ratsgruppe GUT


Mehr aus Ratsfraktion

Gemeinsame Erklärung der fünf größten Fraktionen im Rat zur Situation im Geflüchtetenlager in Moria auf Lesbos

Ratsfraktion 11. September 2020

Die Vorsitzenden der fünf größten Fraktionen im Rat der Stadt Köln erklären: Die Zustände im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos waren schon vor dem Großbrand menschenunwürdig und...

Weiterlesen

GRÜNE Erfolge in der Verkehrspolitik

Ratsfraktion 08. September 2020

Wir GRÜNE im Kölner Rat setzten uns für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Mobilitätswende ein. In den letzten Jahren haben wir bereits einiges getan, um den Verkehr in Köln...

Weiterlesen

Neues aus dem Stadtentwicklungsausschuss am 3.9.2020

Ratsfraktion 07. September 2020

Sabine Pakulat (MdR) berichtet über das Clubkataster für die Innenstadt, die Entwicklung am Ebertplatz, die Sicherung der Clubkultur im Bereich Ehrenfeld und den „Campus Colonius“

Weiterlesen