Inbetriebnahme des Drogenkonsumraums am Neumarkt: „Situation am Neumarkt entlasten“

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 20. Mai 2022

Der Betrieb des neuen Drogenkonsumraums im Erdgeschoss des Gesundheitsamtes beginnt.  Neben einer Beratung und Aufenthaltsräumen bietet der neue Drogenkonsumraum noch mehr Kapazitäten, um Betroffene hygienisch und professionell zu betreuen. Dadurch können mehr Süchtige in Köln Unterstützung erhalten.

Zur Pressemitteilung der Stadtverwaltung:
https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/mitteilungen/24679/index.html

Dazu sagt Dr. Ralf Unna, Gesundheitspolitischer Sprecher der GRÜNEN im Kölner Rat:
„Wir freuen uns sehr, dass der stationäre Drogenkonsumraum nun in Betrieb genommen und die Situation am Neumarkt entlasten wird! Unser überaus erfolgreiches und gut angenommenes mobiles Angebot wird nun zunächst an den Hauptbahnhof und anschließend ins Rechtsrheinische verlegt. Wir hoffen, dass die fast hundertprozentige Auslastung vom Neumarkt auch dort erreicht wird. Wir helfen mit unseren sinnvollen Angeboten sowohl schwerstkranken Menschen als auch den Anwohner*innen und Geschäftsleuten am Neumarkt – wir freuen uns.“


Mehr aus Ratsfraktion

​​​​​​​„Willkommensbehörde“: Kölner Ausländeramt  serviceorientiert weiterentwickeln

Ratsfraktion 29. Juni 2022

Das Kölner Ausländeramt soll zu einer „Willkommensbehörde“ weiterentwickelt werden. Dies werden die GRÜNEN gemeinsam mit den Bündnispartnerinnen CDU und Volt im nächsten...

Weiterlesen

Abschied aus dem Rat: „Marion Heuser hat Köln zur sozialeren Stadt gemacht“

Ratsfraktion 24. Juni 2022

Zum 1. August wird Marion Heuser, die seit acht Jahren die GRÜNEN-Fraktion im Kölner Rat als Sozialpolitische Sprecherin unterstützt, aus gesundheitlichen Gründen ihr Ratsmandat...

Weiterlesen

Koalitionsvereinbarung von CDU und GRÜNEN in NRW: „Viele neue Chancen für Köln“

Ratsfraktion 24. Juni 2022

Heute haben die möglichen künftigen Koalitionspartnerinnen auf Landesebene ihre Koalitionsvereinbarung vorgestellt. Dazu äußert sich nach einer ersten Analyse Christiane Martin,...

Weiterlesen