Inklusionsplan

Von Horst Thelen


Veröffentlicht am: 22. März 2010

Meldung: Ratsantrag eine Schule für alle

Die Bewegung in der Kölner Schullandschaft geht über Forderungen nach mehr Gesamtschulen und Ganztagsschulen weit hinaus. Eine Gesellschaft für alle, die Grundlage und Rahmen für alle Menschen bildet, seien sie nun behindert oder nicht behindert, braucht eine Schule, die alle ein- und niemanden ausschließt. Das ist der Kern der UN-Konvention zu einer inklusiven Schule.

Eine solche Schule ist pädagogisch sinnvoll, sozial fruchtbar, humanitär fortschrittlich und gesellschaftspolitisch notwendig. Schulträger und das für die inneren Schulangelegenheiten verantwortliche Land sind dabei gemeinsam in der Pflicht. Deshalb richtet sich ein Ratsantrag von SPD und GRÜNEN an die Landesregierung und die Stadt Köln als Schulträger. Im jetzigen vier- bis fünfgliedrigen Schulsystem stecken Ressourcen, die besser verteilt werden müssen. Man denke nur an die am Elternwillen vorbei errichteten Hauptschulen als Ganztagsschulen.

Aber die UN-Konvention für gemeinsamen Unterricht (GU) ist nicht nur eine hehre Forderung, auch die große Mehrheit der Eltern in Köln wünscht diese Unterrichtsform. Wegen der geringen Anzahl von GU-Plätzen vor allem in den weiterführenden Schulen ist eine kurzfristige Aufstockung in allen Stadtbezirken nötig. Nun wird gegen Strukturreformen oft eingewandt, dass für eine gute Schule  nicht die Struktur, sondern ein engagiertes Kollegium entscheidend sei.

Das ist natürlich wahr, aber genau so umgekehrt: Das engagierte Kollegium benötigt für seine Arbeit gerade fördernde und nicht hemmende Strukturen, damit sein Engagement sich nicht nutzlos verbraucht. Empirisch ist längst nachgewiesen, dass bei allen Verdiensten, die Förderschulen haben, das Anregungspotential für die Schüler und Schülerinnen jedoch geringer ist, als in Regelschulen, weshalb sie auch mit ihren Leistungen und Kompetenzen hinter dem, was sie in Regelschulen erbringen und erwerben könnten, zurückbleiben. Nicht zuletzt sollte der sozialisierende Aspekt gemeinsamen Unterrichts genannt werden: Besseres Lernen und humaneres Leben gehören in einer inklusiven Schule zusammen.     


Mehr aus Meldungen

Kurz und bündig

28. Februar 2012

Stärkung des kommunalen Ehrenamtes

Grünes Licht für "RheinCargo"

Nachtflug-Entscheidungen

Spende für Mädchentreff

Weiterlesen

Kurz und bündig

28. Februar 2012

Stärkung des kommunalen Ehrenamtes

Grünes Licht für "RheinCargo"

Nachtflug-Entscheidungen

Spende für Mädchentreff

Weiterlesen

Kurz und bündig

28. Februar 2012

Haushalt

Fernbusbahnhof

Stadtsparkasse

Weiterlesen