Kölner Haus der Demokratie


Veröffentlicht am: 25. März 2017

BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Köln regen ein Haus der Demokratie in Köln an. Demokratie ist die Grundlage unseres freien und rechtsstaatlichen Lebens in einem gemeinsamen und friedlichen Europa. Aktuell wird die Demokratie von verschiedenen Gruppen offen in Frage gestellt und abgewertet, während gleichzeitig in großen Teilen der Bevölkerung der Wunsch nach direkter politischer Beteiligung und mehr Informationen über die Demokratie in Deutschland deutlich wird.

Deshalb regen die GRÜNEN in Köln ein Zentrum für Demokratie im Herzen der Stadt an, in dem Wissen über Demokratie vermittelt wird, Kontakte zu Mandatsträger*innen gepflegt werden und kritisch diskutiert werden kann. Wissensvermittlung Demokratie ist die Grundlage unserer Gesellschaft, unserer Freiheiten und Rechte. Trotzdem ist das Wissen über die Abläufe, Strukturen und Prozesse von Politik häufig nicht stark ausgeprägt. Das Haus der Demokratie soll zusammen mit anerkannten Experten der politischen Bildung, wie zum Beispiel der Bundeszentrale für politische Bildung oder der VHS, ein ansprechendes barrierefreies Angebot für alle Menschen in Köln schaffen. Besonderes Augenmerk soll auf der politischen Bildung von Schülerinnen und Schülern gelegt werden, bei der die positiven Aspekte von Demokratie verdeutlicht werden. Begegnungsstätte mit handelnden Akteuren Außerhalb von Wahlkampfzeiten gibt es kaum Möglichkeiten der direkten Begegnung zwischen Politikern und Bürger*innen. Häufig ist das Bild von Politikern ausschließlich medial vermittelt. In dem Haus der Demokratie soll interessierten Bürger*innen und Bürgern die Möglichkeit gegeben werden, direkt und hautnah mit politischen Akteuren in Kontakt zu treten. Dies umfasst Mandatsträger*innen der Bezirksvertretungen und des Rates der Stadt Köln, wie auch Landtags-, Bundestags-, oder Europaabgeordnete aller demokratischen Parteien. Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft Die Einbindung von Nichtregierungsorganisationen und Initiativen, die die Weiterentwicklung der Zivilgesellschaft fördern und deren Ziel es ist, die Vielfalt der Zivilgesellschaft zu bewahren, soll ein zentrales Merkmal des Hauses der Demokratie sein. Diesen Akteuren der Zivilgesellschaft, wie zum Beispiel Amnesty International, Mehr Demokratie oder Lobby Control, sollen kostengünstige Räumlichkeiten im Haus der Demokratie für ihre politische Arbeit angeboten werden. Veranstaltungen Das Haus der Demokratie soll ein lebendiger Treffpunkt im Herzen der Stadt sein. Diskussionen, Lesungen, Konzerte oder andere Veranstaltungen, die die Demokratie thematisieren, weiter entwickeln und kritisch hinterfragen sollen regelmäßig stattfinden. Kinder und Jugendliche sollen aktiv in die Planungen der Veranstaltungen einbezogen werden. Das Kölner Haus der Demokratie wird eine überregionale Bedeutung entwickeln. Deshalb sollen vor allem überregionale Akteure, wie Stiftungen, die Landeszentrale für politische Bildung oder das Land NRW als mögliche Träger kontaktiert werden. Die Kölner GRÜNEN werden die Errichtung eines Hauses der Demokratie auf allen Ebenen unterstützen und laden alle demokratischen Parteien, Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Träger der Weiterbildung und Initiativen, sowie interessierte Bürger*innen und Bürger zu einem parteiübergreifenden Dialog ein.