Kulturamt entwickelt sich zum Kulturbüro

Von Ratsfraktion


Veröffentlicht am: 14. Dezember 2006

SPD/GRÜNE - Antrag im Kulturausschuss
Das Kulturamt soll zu einem Kulturbüro entwickelt werden mit dem Ziel, als Moderator und als Service- und Dienstleister in Abstimmung mit dem zu entwickelnden Kulturentwicklungsplan für alle Akteure der Kölner Kultur sowie mögliche Sponsoren zur Verfügung zu stehen.

SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln                                                       
Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Kölner Rat

Gleichlautend

An den Vorsitzenden des Ausschusses
Kunst und Kultur/Museumsneubauten
Herrn Dr. Lothar Theodor Lemper

Herrn Oberbürgermeister
Fritz Schramma
Rathaus


Antrag gemäß § 3 der GO des Rates
hier: Kulturamt entwickelt sich zum Kulturbüro

 

Sehr geehrter Herr Dr. Lemper,
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

 die Antragsteller bitten Sie, folgenden Antrag in die Tagesordnung der Sitzung des Kunst und Kulturausschusses  am 23.1.2007 aufzunehmen:

Beschluss:
Das Kulturamt soll zu einem Kulturbüro entwickelt werden mit dem Ziel, als Moderator und als Service- und Dienstleister in Abstimmung mit dem zu entwickelnden Kulturentwicklungsplan für alle Akteure der Kölner Kultur sowie mögliche Sponsoren zur Verfügung zu stehen. Dabei ist insbesondere die Vernetzung der freien Kulturszene untereinander und mit den städtischen Institutionen zu optimieren.

Der Kulturdezernent wird gebeten, im Rahmen des bestehenden Stellenplanes für eine ausreichende Personalausstattung im Kulturbüro zu sorgen und hier auch den Schwerpunkt zu setzen.

Die Verwaltung wird um Vorlage eines entsprechenden Konzeptes bis zur Sommerpause gebeten.

Begründung:
Die Bedingungen, unter denen in Köln lebende Künstlerinnen und Künstler der unterschiedlichsten Sparten arbeiten und ihre Werke präsentieren können, müssen grundsätzlich verbessert werden. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit sowohl zwischen freier und institutioneller Kunst und Kultur als auch zwischen einzelnen Sparten in Köln intensiviert werden. Die Akteure der Kölner Kulturszene erwarten in Form eines Kulturbüros der Stadt Köln Hilfestellung bei der Selbstorganisation ihrer kulturellen Beiträge. Gerade die vielfältige freie Kulturszene und die kulturellen Aktivitäten in den Stadtbezirken brauchen neben einer finanziellen auch eine beratende und helfende Unterstützung durch Fachleute in der Stadtverwaltung, die inhaltlich in der Kulturarbeit verankert sind, aber auch durch die Auflagen, Genehmigungsverfahren und sonstigen vermeintlichen Hindernisse der Stadtverwaltung führen können.

Darüber hinaus soll sich der Ausbau der Dienstleistung auch an potenzielle Sponsoren richten, damit die wichtige Rolle der Kultur in die Stadt hinein und darüber hinaus getragen wird.

 

Mit freundlichen Grüßen
                                                                              

Michael Zimmermann                                      Jörg Frank
SPD-Fraktionsgeschäftsführer                       GRÜNE - Fraktionsgeschäftsführer


Mehr aus Kunst & Kultur

„Kreative Räume sichern - Verwaltung muss endlich liefern“

Ratsfraktion 26. November 2019

Im Februar 2018 beauftragtes Konzept inklusive Clubkataster liegt immer noch nicht vor. Bald jährt sich der Ratsantrag zur „Integration von Kreativräumen und kulturellen...

Weiterlesen

15. Jahrestag des Nagelbombenanschlags in der Keupstraße: Mahnmal ist überfällig!

Ratsfraktion 07. Juni 2019

5 Jahre nach dem Beschluss des Rates zur Errichtung eines Mahnmals zum Gedenken an die Opfer der NSU Anschläge in Köln und 15 Jahre nach dem Anschlag am 9.06.04 gibt es immer noch...

Weiterlesen

Stärkung des Erhalts von Freien Kulturorten in Köln: Lärmschutzfonds für Köln startet

Ratsfraktion 04. Juni 2019

„Endlich startet der von uns, im Rahmen der Haushaltsverhandlungen beschlossene Lärmschutzfonds für die freien Kulturorte in Köln. Damit schaffen wir die  Möglichkeiten, dass...

Weiterlesen