Mahnmal Keupstraße: Integrationsrat stimmt für interaktiven Gedenkort

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 27. September 2021

Der morgen tagende Integrationsrat wird mehrheitlich für den Siegerentwurf des Künstlers Prof. Ulf Aminde für den Gedenkort zu den NSU-Anschlägen stimmen. Damit rückt die Realisierung des Gedenkortes nach den menschenverachtenden Anschlägen in der Probsteigasse 2001 und in der Keupstraße 2004 endlich in greifbare Nähe. Der Kölner Rat wird abschließend am 9. November beschließen. Die GRÜNEN Fraktion im Kölner Rat und die Grün-Offene Liste im Integrationsrat hatten sich intensiv für das Mahnmal eingesetzt.

Nach einem intensiven Austausch zwischen Opfern, Anwohner*innen, Künstler*innen, Kunstsachverständigen und Verwaltung entschied sich die Jury einstimmig für Amindes Entwurf. Ein 25 x 6 Meter großes Betonfundament wird das Herz des Mahnmals bilden. Dies stellt den Grundriss des Frisörsalons dar, vor dem die Täter am 9. Juni 2004 ihre Bombe zündeten, wodurch 22 Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.

Per Smartphone-App können Besucher*innen des Mahnmals virtuelle „Wände“ aufrufen. Laut Amindes Entwurfsbeschreibung sollen die Wände eine Vielzahl von Filmen zeigen, die etwa den NSU-Komplex oder Alltags-Rassismus behandeln. So entstehe „ein virtuelles Haus, das von jedem betreten werden kann und an dem alle eingeladen sind mitzubauen.“

Dîlan Yazicioglu, Migrationspolitische Sprecherin der GRÜNEN im Kölner Rat, sagt:
„Dieser Ort muss mehr sein als ein Gedenkort. Es muss auch ein Ort sein, der täglich Anklage erhebt, rassistische Strukturen sichtbar macht und zum politischen und gesellschaftlichen Widerstand dagegen auffordert. Diese sind bis heute nicht überwunden. Das zeigen die Anschläge von Halle bis Hanau, das zeigt der Alltags-Rassismus den so viele Menschen in Deutschland erleiden müssen. Das Mahnmal in der Keupstraße zeigt: Der Kampf geht weiter.“

Brigitta von Bülow, Kulturpolitische Sprecherin der GRÜNEN im Kölner Rat, ergänzt:
„12 Jahre nach dem Beschluss zur Errichtung des Mahnmals ist nun endlich der Weg frei zu seiner Umsetzung. Ich freue mich sehr darüber, dass mit der Vorlage im heutigen Integrationsrat die Realisierung greifbar wird, das ist längst überfällig. Die Stadt bekennt sich damit zu ihrer Verantwortung. Gegen das Vergessen entsteht hier ein lebendiger Erinnerungs- und Erlebnisort.“

Vorlage der Stadtverwaltung:https://ratsinformation.stadt-koeln.de/getfile.asp?id=832132&type=do

Entwurf Prof. Ulf Aminde:https://ratsinformation.stadt-koeln.de/getfile.asp?id=832133&type=do


Mehr aus Ratsfraktion

Solidarität mit Hamide Akbayir: GRÜNEN-Fraktion fordert Ende der menschenrechtswidrigen Repressalien in der Türkei

Ratsfraktion 06. Oktober 2021

Die GRÜNEN-Fraktion im Kölner Rat verurteilt die Festsetzung der Kölnerin und früheren Ratskollegin Hamide Akbayir. Sie wurde während eines Verwandtenbesuchs in der Türkei Mitte...

Weiterlesen

Volkshochschule Köln: Klima und Nachhaltigkeit sollen Schwerpunktthemen werden

Ratsfraktion 04. Oktober 2021

Im heute tagenden Schulausschuss des Kölner Rats wird das Mehrheitsbündnis aus GRÜNEN, CDU und Volt die Stadtverwaltung beauftragen, die Themen „Klimawandel“ und „Nachhaltigkeit...

Weiterlesen

Kölner Haushaltssatzung 2022: Ratsbündnis lobt Entwurf und stärkt wichtige Einzelbereiche

Ratsfraktion 01. Oktober 2021

Das Ratsbündnis aus GRÜNEN, CDU und Volt kommt in der heute vorgestellten Analyse zur Haushaltssatzung der Stadtverwaltung zu einem positiven Ergebnis. Diese enthält Ausgaben in...

Weiterlesen