Mehr Hitzewellen, mehr Starkregen: Verwaltung soll Strategie für Klimafolgenanpassung entwickeln

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 02. Dezember 2021

Studien zeichnen ein deutliches und besorgniserregendes Bild der Folgen des menschgemachten Klimawandels für die Region Köln. Immer häufiger werden wir künftig heiße Tage von mindestens 30 Grad erleben. Die Wahrscheinlichkeit extremer Regenfälle und damit verbundener Hochwasserkatastrophen wie vergangenen Sommer wird in den kommenden Jahrzehnten weiter zunehmen.

Vor diesem Hintergrund fordert die GRÜNEN-Fraktion zusammen mit ihren Bündnispartnerinnen in einem Antrag für die kommende Ratssitzung am 14. Dezember eine Strategie für die Klimafolgenanpassung der Stadt Köln. Die Stadtverwaltung soll außerdem bis Sommer 2022 einen Katalog mit Sofortmaßnahmen vorbereiten.Diese können unter anderem aus den vom Ratsbündnis freigegebenen Mitteln in Höhe von 500.000 Euro für „Klimafolgenanpassung“ im Kölner Haushalt 2022 finanziert werden.

Zum Antrag: https://wolke.netzbegruenung.de/s/EpYNCPKwgRabYpY

Denise Abé, Ratsmitglied der GRÜNEN-Fraktion und Vorsitzende des Umweltausschusses, sagt:
„Wir dürfen nicht länger warten, um Köln auf die immer massiver spürbaren Klimawandelfolgen einzustellen. Schon jetzt führen die versiegelten innerstädtischen Bereiche zu Hitzestress für die Kölner Bürger*innen und unsere Stadtnatur. Die Kölner Stadtbäume sind durch die langen Trockenphasen in den Monaten im Frühjahr und Herbst stark belastet. Gerade sie als ‚natürliche Verbündete‘ in der Klimakrise müssen wir besser schützen, unter anderem durch gezielte Bewässerung. Frischluftschneisen und natürliche Versickerungsflächen müssen wir erweitern. Auch mit einem geplanten Entsiegelungskataster werden wir als Grüne Fraktion auf den Handlungsdruck der Klimakrise reagieren.“

Hintergrund:Das Land NRW hat im Sommer das bundesweit erste Klimaanpassungsgesetz verabschiedet. Die Klimafolgenanpassung wird damit zum festen Bestandteil der öffentlichen Verwaltung und verpflichtet auch die Kommunen, das Thema zu berücksichtigen.

Studien zum Thema: Vgl. u.a. Klimawandelvorsorgestrategie für die Region Köln/Bonn, Hg. Köln/Bonn e.V., Sep 2019, S. 17: https://gruenlink.de/2crv; Rapid attribution of heavy rainfall events leading to the severe flooding in Western Europe during July 2021, Hg. World Weather Attribution, Jul 2021, S. 2: https://gruenlink.de/2crx


Mehr aus Ratsfraktion

Förderung von Sea-Eye: Köln zeigt Flagge für die Menschlichkeit

Ratsfraktion 22. Juli 2022

Nach einer GRÜNEN-Initiative möchte die Kölner Stadtverwaltung die Seenotrettungs-Organisation Sea-Eye künftig mit 10.000 Euro pro Jahr unterstützen. Das Ratsbündnis aus GRÜNEN,...

Weiterlesen

DEVK-Zentrale: „Lösung für DEVK-Bau wird Orientierungsgröße für städtisches Höhenkonzept sein“

Ratsfraktion 11. Juli 2022

Zu den Konzeptideen für die neue DEVK-Firmenzentrale in Köln-Riehl äußert sich Sabine Pakulat, GRÜNEN-Ratsmitglied und Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses.

Weiterlesen

Hintergründe zum Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner Straße und zu betroffenen Kleingärten

Ratsfraktion 08. Juli 2022

Im Kölner Rat hat die GRÜNEN-Fraktion zusammen mit einer Ratsmehrheit, nach langer Abwägung und einigen erreichten Verbesserungen, dem Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner...

Weiterlesen