Nicht auf den Erfolgen ausruhen!  Bericht zur Inklusionsentwicklung an Kölner Schulen 2019/2020

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 18. Januar 2021

Für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an zusätzlicher Unterstützung im Schulalltag ist in den letzten Jahren - auch auf GRÜNE Initiativen hin - in Köln viel passiert. Die Zahl der betroffenen Schüler*innen steigt jedoch stetig weiter. Die Stadt Köln hat das jährliche Bildungsmonitoring zum Stand der Inklusionsentwicklung an den Kölner Schulen veröffentlicht.

Für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an zusätzlicher Unterstützung im Schulalltag ist in den letzten Jahren - auch auf GRÜNE Initiativen hin - in Köln viel passiert. Die Zahl der betroffenen Schüler*innen steigt jedoch stetig weiter.

Die Stadt Köln hat das jährliche Bildungsmonitoring zum Stand der Inklusionsentwicklung an den Kölner Schulen veröffentlicht. Hieraus geht hervor, dass der Anteil der zu beschulenden Schülerinnen und Schüler mit weitergehendem Unterstützungsbedarf zwischen den Schuljahren 2005/06 und 2019/20 um 40% auf effektiv 7886 Kinder in der Primar- und Sekundarstufe I gestiegen ist. Dies ist insbesondere den gestiegenen Diagnosekompetenzen und der abnehmenden Stigmatisierung von individuellem Unterstützungsbedarf zuzuschreiben.
Gleichzeitig wird dadurch aber deutlich, dass die Stadt nicht in ihren Anstrengungen nachlassen darf, möglichst flächendeckend Gemeinsames Lernen in allen Schulformen anzubieten.

Bärbel Hölzing, schulpolitische Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion erklärt dazu:
„Die Gesamtschulen schultern zurzeit 50 % der Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf, obwohl sie nur 25% der Schulplätze stellen. Dass die Gymnasien sich weiterhin dieser wichtigen Aufgabe verschließen, ist traurig und rückwärtsgewandt!“

Die Zahl der Kinder mit Förderbedarf, die an Regelschulen mit unterrichtet werden, steigt seit 10 Jahren stetig. Seit dem Schuljahr 2018/19 werden erstmals mehr Kinder mit Förderbedarf an Regelschulen unterrichtet als in Förderschulen. Trotzdem liegt die Beschulungsquote von Kindern an Förderschulen damit seit Jahren bei etwa 4%.

„Eine seit Jahren stagnierende Exklusionsquote ist bei steigenden Zahlen der Schülerinnen und Schüler zwar respektabel, aber wir fordern hier weitere signifikante Anstrengungen! Ein Einpendeln auf diesem Niveau ist nicht hinnehmbar - 3700 Kinder in Förderschulen sind zu viele auf dem Weg in eine inklusive Stadtgesellschaft!“, so Daniel Bauer-Dahm, Sprecher für Inklusion, Teilhabe und Senior*innenpolitik in der GRÜNEN Fraktion.

 

 

Köln, 18.01.2021

Verantwortlich: Lino Hammer, Fraktionsgeschäftsführer

 

 

 


Mehr aus Ratsfraktion

Der Wasserbus rückt in greifbare Nähe!

Ratsfraktion 02. Februar 2021

GRÜNE begrüßen Ergebnis der Machbarkeitsstudie Über die Nutzung des Rheins als Verkehrsweg wie auch für den ÖPNV wurde in der Vergangenheit immer wieder leidenschaftlich...

Weiterlesen

Neues aus dem Stadtentwicklungsausschuss am 28.01.2021

Ratsfraktion 02. Februar 2021

Die 1. Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses nach der Kommunalwahl 2020 war auch die erste unter der Leitung der neuen grünen Ausschussvorsitzenden Sabine Pakulat. Christine...

Weiterlesen

Neues aus dem Sozialausschuss am 14.01.2021         

Ratsfraktion 20. Januar 2021

Vor dem Hintergrund von Corona finden die Sitzungen aktuell wieder in veränderter Form statt. So werden lediglich die Anträge und Beschlussvorlagen behandelt. Die Pandemie verlangt...

Weiterlesen