Sachbeschädigung an Moschee und auf Verwaltungsgebäude der DITIB: Grüne verurteilen Angriff aufs Schärfste

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 12. Mai 2020

In der Nacht zu Samstag (8./9. Mai ) wurden der Eingangsbereich der Moschee in Chorweiler-Feldkassel , sowie das Verwaltungsgebäude der Ditib in Ehrenfeld mit Steinen beworfen, es entstand ein Sachschaden. In der Moschee befanden sich sieben Menschen, die das erste Mal seit Beginn der Coronapandemie dort wieder ihr Gebet verrichteten.

In der Nacht zu Samstag (8./9. Mai ) wurden der Eingangsbereich der Moschee in Chorweiler-Feldkassel , sowie das Verwaltungsgebäude der Ditib in Ehrenfeld mit Steinen beworfen, es entstand ein Sachschaden. In der Moschee befanden sich sieben Menschen, die das erste Mal seit Beginn der Coronapandemie dort wieder ihr Gebet verrichteten.
"Wir verurteilen diese Tat aufs Schärfste", so Wolfgang Kleinjans, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Bezirksvertretung Chorweiler. Die Moscheegemeinde ist im Kölner Norden sehr gut vernetzt. Ein Anschlag wie dieser, gerade auch mitten im Fastenmonat Ramadan,  führt zu tiefer Verunsicherung und Angst bei den Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und stellt unser gutes Zusammenleben in Vielfalt in Frage“

Brigitta von Bülow, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat der Stadt Köln ergänzt :„Gerade in diesen Zeiten, allen Initiativen und Fortschritten hin zu einer bunten, weltoffenen Bundesrepublik Deutschland zum Trotz zeigen Kassel, Halle, Hanau und auch solche Vorkommnisse:  Menschen anderer Hautfarben und Herkunft, gleich welcher Religionen, welchen Geschlechts, welcher sexuellen oder politischen Orientierungen leiden in Deutschland immer noch unter vielfältigen Diskriminierungen. Hier gilt es anzusetzen. Es reichen nicht Solidaritätsadressen, sondern wir müssen und werden alles tun  zur Festigung einer  demokratischen und wirklich integrativen Gesellschaft“

" Wir müssen alles dafür tun, dass Menschen ohne Angst und Angriffe ihre Religion ausüben können. Deshalb  ist für uns Grüne die dauerhafte und umfangreiche finanzielle Förderungen für Projekte und Organisationen, die sich gegen Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit einsetzen, besonders wichtig." so abschließend Katharina Dröge, Grüne Bundestagsabgeordnete der Wahlkreise Chorweiler und Ehrenfeld.

Kölner und Kölnerinnen lassen keinen allein – wir sind aufgerufen, auch präventiv und nachhaltig mehr zu tun gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus und Islamophobie.

Köln, 12. Mai 2020

Verantwortlich: Lino Hammer, Fraktionsgeschäftsführer


Mehr aus Ratsfraktion

Verkehrskonzept Altstadt: Kleine Maßnahmen – Große Wirkung!

Ratsfraktion 19. Mai 2020

Verkehrskonzept Altstadt wird jetzt zügig umgesetzt. Die Verwaltung legt für den kommenden Verkehrsausschuss eine Mitteilung zur weiteren Umsetzung vor. Die Wegnahme des...

Weiterlesen

Hohe Bearbeitungsrückstände bei Wohngeldanträgen in Köln: Grüne fordern unbürokratische Zwischenlösung für ausstehende Wohngeldbescheide

Ratsfraktion 18. Mai 2020

Gestern wurde bekannt, dass rund 5.500 Wohngeldanträge auf Bearbeitung durch die Wohngeldstelle warten. "Die Verwaltung muss eine Zwischenlösung - wie z.B. eine Abschlagszahlung -...

Weiterlesen

Die Ratssitzung aus GRÜNER Sicht: Rat im Rückblick (pdf-Format)

Ratsfraktion 15. Mai 2020

Der Rat tagte wieder Gürzenich: Im Fokus standen diverse Anträge u. Vorlagen rund um Corona. Trotz Vereinbarung, die Sitzung aus Infektionsschutzgründen zu straffen, gab es eine...

Weiterlesen