Stärkung des Erhalts von Freien Kulturorten in Köln: Lärmschutzfonds für Köln startet

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 04. Juni 2019

„Endlich startet der von uns, im Rahmen der Haushaltsverhandlungen beschlossene Lärmschutzfonds für die freien Kulturorte in Köln. Damit schaffen wir die  Möglichkeiten, dass Lärm-Konflikte zwischen Anwohnern und Kulturbetreibenden frühzeitig entschärft werden. Damit wird auch der weiteren Verdrängung von Kulturorten als ein Instrument vorgebeugt“, freut sich Brigitta von Bülow, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Kölner Rat.

„Endlich startet der von uns, im Rahmen der Haushaltsverhandlungen beschlossene Lärmschutzfonds für die freien Kulturorte in Köln. Damit schaffen wir die  Möglichkeiten, dass Lärm-Konflikte zwischen Anwohnern und Kulturbetreibenden frühzeitig entschärft werden. Damit wird auch der weiteren Verdrängung von Kulturorten als ein Instrument vorgebeugt“, freut sich Brigitta von Bülow, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Kölner Rat.

Köln wächst und der Nutzungs- und Verwertungsdruck auf einer begrenzt verfügbaren Fläche nimmt zu. Vor allem in den Innenstadt nahen und urban geprägten Stadtteilen und Flächen steigt dieser Druck stetig. Insbesondere den ‚lauten‘ Kulturräumen droht eine schleichende Verdrängung, weil sie wegen Lärmschutz mit einer klassischen Wohnbebauung nur schwer mischbar sind.   
Über den Lärmschutzfonds werden 300.000€ jährlich für Kulturorte zur Minderung von Lärm zur Verfügung gestellt, zum Beispiel für schallschluckende Einbauten in Musikstätten, Lärmschutzwände, aber auch für die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten ( Konfliktvorbeugung, Lärmschutz ).
Die jetzt von der Verwaltung eingebrachte Beschlussvorlage zum Haushaltsbeschluss wird am 26.06.19 im  Kulturausschuss und dann am  08.07.2019 voraussichtlich im Finanzausschuss beschlossen. Anträge können dann unterjährig innerhalb des Zuschussjahres eingereicht werden und werden in der Reihenfolge ihres Eingangs geprüft und ggf. unter Berücksichtigung der Förderungskriterien und der vorhandenen Gelder bewilligt.

Brigitta von Bülow: „ Wichtig ist uns, dass jetzt der Startschuss fällt und der Lärmschutzfonds  auch seitens der Verwaltung deutlich beworben wird. Ob die Fondshöhe ausreichend ist, werden wir zeitnah nachhalten und prüfen, ob eine Anpassung notwendig ist. Die Kulturorte geben Köln viel, jetzt müssen wir auch zurückgeben. „

Unterlagen im Ratsinformationssystem: https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=87363

Köln, 04.06.2019

verantwortlich: Lino Hammer, Fraktionsgeschäftsführer

 

Kontakt: Brigitta von Bülow  +49  176 22159725

 


Mehr aus Ratsfraktion

Zukunft von Jack in the Box e.V. in Ehrenfeld gesichert

Ratsfraktion 14. Juni 2019

Die vielen Gespräche und Verhandlungen zwischen den Akteuren von Jack in the Box e.V. und dem Investor Aurelis Asset GmbH sowie Vertretern der Stadtverwaltung, der Ratsfraktionen...

Weiterlesen

Umstellung der Getränkeversorgung in Kölner Stadien von Einweg- auf Mehrwegbecher jetzt!

Ratsfraktion 07. Juni 2019

Statement von Elisabeth Thelen (MdR): "Nachdem im Tanzbrunnen mit dieser Saison Mehrweg-Getränkebecher eingesetzt werden, wäre es ein wichtiger Schritt für die Nachhaltigkeit im...

Weiterlesen

15. Jahrestag des Nagelbombenanschlags in der Keupstraße: Mahnmal ist überfällig!

Ratsfraktion 07. Juni 2019

5 Jahre nach dem Beschluss des Rates zur Errichtung eines Mahnmals zum Gedenken an die Opfer der NSU Anschläge in Köln und 15 Jahre nach dem Anschlag am 9.06.04 gibt es immer noch...

Weiterlesen