Verbrannte Fahnen: „Anschlag auf die Menschlichkeit, Anschlag auf die Liebe“

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 14. Mai 2021

In der Nacht auf Mittwoch sind zwei Regenbogenfahnen an der Kirche Christi Auferstehung in Köln-Lindenthal abgerissen und angezündet worden. Zuvor hatte sich die Gemeinde an der Aktion #LiebeGewinnt mit Segnungs-Gottesdiensten für gleichgeschlechtliche Paare beteiligt.

Zu den Anschlägen sagt Floris Rudolph, Queerpolitischer Sprecher der GRÜNEN im Kölner Rat:

„Die Regenbogenfahne ist ein Zeichen für Akzeptanz. Wer sie verbrennt, verübt einen Anschlag auf die Liebe und auf die Vielfältigkeit, für die Köln steht. Es ist damit nicht nur ein Angriff auf die LGBTIQ+-Community in Köln, sondern auf uns alle. Der Anschlag zeigt deutlich, dass es auch in Köln noch viel für die Gleichberechtigung zu tun gibt. Dem Hass stellen wir Liebe entgegen. Umso mehr freue ich mich, dass die verbrannten Regenbogenfahnen bereits ersetzt wurden. Ich danke der Gemeinde für das Bekenntnis zur Liebe in ihrer Vielfältigkeit.“

Andreas Wolter, GRÜNER Bürgermeister und Ratsmitglied mit Wahlkreis in Lindenthal, ergänzt: „Katholik*innen wie in der Gemeinde Christi Auferstehung haben den Mut bewiesen, sich gegen Ausgrenzung in ihrer Kirche zu stellen. Das müssen wir würdigen. Dialog, nicht Gewalt, ist das Gebot der Stunde.“
 

Verbrannte Fahnen sind derzeit auch ein beschämendes Zeichen für Antisemitismus. In den vergangenen Tagen wurden in Solingen, Bonn und Münster israelische Flaggen verbrannt, neben weiteren Formen antisemitischer Aktionen in verschiedenen Städten Deutschlands.

Brigitta von Bülow, Bürgermeisterin und Kulturpolitische Sprecherin der GRÜNEN im Kölner Rat, sagt: „Nichts kann Anschläge dieser Art rechtfertigen. Sie stehen für Hass und Menschenfeindlichkeit. Auch für die Kölner Stadtgesellschaft ist dies ein Alarmsignal. Wir müssen wachsam sein und uns einsetzen für Respekt und Gleichheit. Jeder Form von Antisemitismus müssen wir uns engagiert entgegenstellen. Die brennenden Fahnen und Angriffe sind Anschläge auf die Menschlichkeit, auf Vielfalt und das friedliche Zusammenleben.“


Mehr aus Ratsfraktion

Ausufernde Feiern: Eskalation durch Open-Air-Feierflächen und frühzeitige Vermittlung verhindern

Ratsfraktion 14. Juni 2021

Nach den in Gewalt ausufernden Feiern am Wochenende fordern die GRÜNEN im Kölner Rat angemessene Konsequenzen von der Stadtverwaltung. Um ein Corona-konformes Nachtleben zu...

Weiterlesen

Klimaneutrales Köln 2035: Ratsbündnis will Stadt zur Vorreiterin machen

Ratsfraktion 11. Juni 2021

Mit einem wegweisenden Antrag bringt das Ratsbündnis aus GRÜNEN, CDU und Volt die Stadt Köln auf den Weg in Richtung Klimaneutralität im Jahr 2035. Bis dahin sollen alle...

Weiterlesen

Mahnmal zum NSU-Anschlag an der Keupstraße: Stadtverwaltung muss Gedenkort schnellstmöglich realisieren

Ratsfraktion 09. Juni 2021

Morgen wird der Integrationsrat der Stadt Köln in einer Sondersitzung über die Pläne der Stadtverwaltung für ein Mahnmal an der Keupstraße in Köln-Mülheim beraten. Das soll an die...

Weiterlesen