Jahresausklang in der Kölner City

Kölsch und Glühwein bei den Innenstadtgrünen

Schlag auf Schlag zum Jahresausklang. Am Freitag unser gut besuchter 19. politischer Stammtisch im Wirtshaus Spitz mit der Verabschiedung Alf Spröde, der aus unserm OV1-Vorstand ausscheidet. An dieser Stelle nochmals unseren herzlichsten Dank an deine geleistete Vorstandsarbeit. Am Sonntag, den vierten Advent, ein aufwärmender Glühweinumtrunk vor der beeindruckende Domkulisse inmitten eines wunderschönen Weihnachtsmarktes.

Das alte Jahr geht zu Ende und wir freuen uns schon jetzt auf das Wahlkampfjahr’17. Allen Grünen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in neue Jahr wünschen euch

euer OV1-Vorstand
__________________________________________________________________________________________

Unser Landtagswahl-Direktkandidat 2017

Robert Schallehn

Die Kölner Grünen haben auf ihrer Kreismitgliederversammlung im Oktober Robert Schallehn zum Direktkandidaten für die Landtagswahl 2017 der Innenstadtbezirke Altstadt/Süd und Neustadt/Süd sowie des Stadtbezirk Rodenkirchen (Wahlkreis 13 – Köln I) gewählt.

Seit 2007 Mitglied der Grünen liegen dem diplomierten Biologen insbesondere die Themenbereiche Natur- und Artenschutz am Herzen. Diesen „Markenkern“ der Grünen will der 37-Jährige wieder stärker in den Fokus der NRW-Politik rücken. Das massive Artensterben – den Verlust an Biodiversität – sei eines der drängendsten ökologischen Themen unserer Zeit.

Schon in seiner Studienzeit engagierte sich Robert als Studierendenvertreter für die Belange und Rechte der StudentInnen und MitarbeiterInnen an der Uni Köln - seit 2008 als Sprecher der Grünen LAG Hochschule.  

Bereits 2012 sammelte er Landtagswahlkampferfahrung als Direktkandidat für den Rheinisch-Bergischen Kreis. Bis 2014 saß Robert in Bergisch-Gladbach im Rat und war Sprecher für Umwelt- und Naturschutz. Seit seinem Umzug 2014 nach Zollstock ist er Sprecher des OV Rodenkirchen. Abgerundet wird sein politisches Profil durch seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter des grünen Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer.
______________________________________________________________________________________

Erweiterung Hahnentorburg – für einen ergebnisoffenen Architektenwettbewerb

Pressemitteilung der OV1-Vorstands vom 15.12.2016

als Partei Bündnis 90/Die Grünen der Innenstadt/Deutz sehen wir mit Hochachtung das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Ehrengarde und auch der anderen Vereine für unsere Stadt Köln. Wir distanzieren uns klar von Aussagen Einzelner, welche den Eindruck erwecken, dass wir als Partei bereits vor der Ergebnisfindung das Ergebnis ablehnen würden.

Von daher  unterstützen wir einen ergebnisoffenen Architektenwettbewerb mit einer unabhängigen Jury und hoffen auf ein für alle Seiten gutes Ergebnis.

Diese Mitteilung wurde bereits an die Ehrengarde der Stadt Köln gesandt.

Der Vorstand des Ortsverbands Innenstadt/Deutz
_________________________________________________________________________________________

Was heißt hier eigentlich sozial gerecht?

Sven Lehmann zu Gast in der OV1-Stammtischrunde

Mit dem Thema Landtagswahl`17 und unserem Inputgeber konnten wir dieses Mal wirklich punkten. Über 25 Teilnehmern, einschließlich dem Who-is-Who der Kölner Innenstadtgrünen, waren zum 18. Stammtisch in das alte Brauhaus gekommen und gespannt, was unser Landesvorsitzender Sven Lehmann zu seinem Schwerpunktthema soziale Gerechtigkeit und den Kampf um die offene Gesellschaft zu sagen hatte. Laut Sven eines der großen grünen Themen zum Superwahljahr 2017. Gute Gespräche in einer tollen Atmosphäre waren das Ergebnis. So soll es und darf es weitergehen, denn wir Grüne wollen 2017 wirklich abrocken.
________________________________________________________________________________________

Öffentlicher Raum ist kein Parkplatz

- für eine parkraumfreie Zone zwischen Burgmauer und Cäcilienstraße

Die Bezirksvertretung Innenstadt hat auf Ihrer Sitzung am 10. November mehrheitlich den Beschluss gefasst, dass die Parkplätze im Kernbereich der Innenstadt schrittweise zurück gebaut werden sollen. In dem vom Linken, Grünen und Deinen Freunden unterstützten Antrag werden Bereiche zwischen den Ringen und dem Rhein benannt, in denen das Parken aus dem öffentlichen Straßenraum in die umliegenden Parkhäuser verlagert werden soll. Ziel ist es, die Zahl der PKW, die im öffentlichen Straßenraum parken, jährlich um 10 Prozent zu reduzieren.  

Nach Angaben der IHK sind die knapp 11.000 Plätze in den Parkhäusern der Innenstadt im Jahresmittel zwischen 50 und 70 Prozent ausgelastet. Entsprechend stünden bis zu 5600 Plätze dauerhaft zur Verfügung, während die Zahl der Stellplätze im definierten, öffentlichen Raum lediglich bei ca. 1400 liegt.

Der öffentliche Raum unserer Stadt soll wieder urbaner werden, dafür können die Leerstände in den Parkhäusern genutzt werden. Mehr Raum für Fußgänger, Radfahrer, Außengastronomie und Grün – mit dem Ziel: mehr Aufenthaltsqualität für die Menschen.

Der Beschluss greift den bereits beschlossenen Masterplan für die Kölner Innenstadt („Ein wesentlicher Faktor zum Erfolg ist die schrittweise Reorganisation des Parkens“), sowie den „10 Punkte Plan“ der Fahrradinitiative „Ring frei“ auf („Parkraum für den IV steht in den umliegenden Parkhäusern zur Verfügung“).
https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=64395&voselect=15501

Öffnung von Einbahnstraßen für den Radverkehr
Seit September 2013 werden im Stadtbezirk Innenstadt Einbahnstraßen in einem vereinfachten Verfahren für den Radverkehr in Gegenrichtung geöffnet. Da die erste Priorität beinahe abgearbeitet wurde, haben wir in der Sitzung der Bezirksvertretung im November einen Antrag eingebacht, der die übrig gebliebenen Prioritätsstufen abarbeitet. Im Link ist die Übersicht zu sehen, die auch in Kooperation mit dem ADFC Köln erstellt wurde. An dieser Stelle herzlichen Dank. Der Antrag wurde übrigens einstimmig angenommen.
https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=64372&voselect=15501

Erfolgreiche Bürgereingaben § 24 GO in der BV1

Fahrradabstellanlagen in der Eburonenstraße

Aufgrund einer Bürgereingabe beschloss die BV-Innenstadt drei Autoparkplätze in der Eburonenstraße in der Kölner Südstadt zu entfernen und dafür Radabstellanlagen zu installieren. Außerdem werden in der Straße zwei Bäume gepflanzt.
https://ratsinformation.stadt-koeln.de/to0050.asp?__ktonr=214129

Verbotswidriges Parken zwischen Bäumen an der Alfred Schütte Allee sowie an der Rheinuferstraße
Zudem wurde beschlossen, dass die Stadtverwaltung Köln Maßnahmen im Bereich der Alfred-Schütte-Allee sowie angrenzend an den Gleisübergang an der Rheinuferstraße (Skaterbahn/ Nähe Kap am Südkai) Maßnahmen umsetzt, dass dort zwischen den Bäumen nicht mehr geparkt werden kann. Die Bezirksvertretung bittet den Ordnungs- und Verkehrsdienst, die Kontrollen in beiden Bereichen fortzusetzen und spricht sich für weitere Sicherungsmaßnahmen zur Erhaltung des Straßenbegleitgrüns durch Findlinge aus.
https://ratsinformation.stadt-koeln.de/to0050.asp?__ktonr=212112

Geschwindigkeitsreduzierung in der Volksgartenstraße
Aufgrund einer weiteren Bürgereingabe und eines Ortstermins hat die Bezirksvertretung Innenstadt beschlossen, die Geschwindigkeitskontrollen in der Volksgartenstraße fortzusetzen. Des Weiteren wird die Verwaltung beauftragt, auf der Volksgartenstraße in Höhe der Hardefußstraße und der Overstolzenstraße Fußgängerüberwege einzurichten.
https://ratsinformation.stadt-koeln.de/to0050.asp?__ktonr=212107
_______________________________________________________________________________________

Mein Freund der Baum

Mein Besuch im Hambacher Forst

Fans und Freunde des gepflegten Sonntagsprogramms,

Waffeln mit heißen Kirschen gab es heute nicht. Stattdessen haben Sabrina und ich unsere innenstädtische Komfortzone verlassen und an einer Waldführung im Hambacher Forst teilgenommen. Selfies im Forst siehe Anhang #openminded

Es war kalt, nass und wirklich ungemütlich. Die Aachner Polizei machte mich darauf aufmerksam, dass mein Schuhwerk ungeeignet sei, um durch den Wald zu spazieren=-O !

Wie die meisten von Euch wissen, herrscht dort eine widerstreitende Interessenlage zwischen RWE Power und der örtlichen  Bevölkerung/Aktivisten. Trotz mangelndem Outdoor-Gen war es wirklich eine lohnenswerte Führung  http://hambacherforst.blogsport.de auch vor dem Hintergrund, dass der Hambacher Forst in einigen Jahren möglicherweise nicht mehr existieren wird. Ob das notwendig ist oder nicht, darf jeder für sich selber entscheiden.

Ich kann nur jedem (Einzelpersonen, Gruppen, Schulklassen) empfehlen sich vor Ort einen eigenen Eindruck von Natur/Leben/Industrie zu verschaffen.

Eine entsprechende Petition zur Erhalt des Hambacher Forstes findet Ihr unter
https://weact.campact.de/petitions/hambacher-wald-retten-klimaziele-realisieren-1

Ihr könnt nun
a) intensiv über diese Text nachdenken,
b) mit anderen Interessierten darüber sprechen,
c) die Investition in RWE Aktien prüfen oder
d) alles wieder vergessen.

Ich habe zu viele frische Waldluft abbekommen :-)
Gute Nacht
Derya
_________________________________________________________________________________

Köln als deutscher Kino-Pionier

OV1aktiv-Führung durch 120 Jahre Kölner Kinogeschichte

Wer hätte das gedacht, dass Köln Vorreiter in Sachen Film und Kino war. Denn 1896 wurden in Köln die ersten Filme gedreht und in kinematographischen Vorführungen dem staunenden Publikum gezeigt. Dafür hatte der Technik begeisterte Schokoladenfabrikant Ludwig Stollwerk zwei Mitarbeiter des Erfinderduo Lumiere extra aus Frankreich nach Köln geholt und damit den Weg für die „lebende Photograpie“ in Deutschland geebnet. Die erste „Blockbuster“ hießen „Am Kölner Dom nach dem Hauptgottesdienst“  oder „Ankunft eines Eisenbahnzuges im Kölner Hauptbahnhof“, (Kamera: Charles Moisson) und waren ab Pfingstsonntag, den 25. Mai 1896, in einem eigens von Stollwerk angemieteten Raum des Gebäudes, Augustinerplatz 12, für 50 Pfennig zu bestaunen.  Die Filme hatten eine Länge von 1-2 Minuten. Die Aufnahmekamera war zugleich das Abspielgerät. Stollwerk nutzte natürlich die Gelegenheit, mit der Verteilung von kleinen Schokoladekostproben, Werbung für seine Produkte zu machen.

Kinotechnisch sind wir jetzt wieder auf dem Zahlen-Niveau von 1907, damals gab es 15 Kinos in Köln, 2016 sind es 14 - bei einem Rekord von 87 Kinos im Jahr 1958. Alles zu sehen in einer kleinen aber feinen Sonderausstellung des Stadtmuseums. Noch zu sehen bis 6. November. Wenn also heute einer Köln als Medienhauptstadt von Deutschland bezeichnet, ist sie das auf jeden Fall aus historischer Sicht.
________________________________________________________________________________________

Probleme im Belgischen Viertel

Bürgerversammlung in St. Alban zum Konflikt Hund-Mensch

Durch nicht angeleinte Hunde ist in der unmittelbaren Nähe zu einem Kinderspielplatz im Stadtgarten wiederholt zu problematischen Vorfällen gekommen, sogar mit Verletzten. Unter der Leitung und Moderation von Bezirksbürgermeister Andreas Hupke traf sich Engelbert Rummel, Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Köln, mit Vertretern der Anwohnerinitiative, mit besorgten Eltern und Hundehaltern sowie von Hupke hinzugezogene Spezialisten - wie u.a. der Tierarzt Ralf Unna - zu einem Meinungsaustausch in St. Alban. Trotz zahlreicher Vorfall-Meldungen und einer eingereichter Petition bei der Stadt hatte das Ordnungsamt keine spürbaren Überwachungs- und Schutzmaßnahmen ergriffen, so zahlreiche betroffene Bürger. Im Verlauf des Abends ist es Andreas Hupke gelungen, die Wogen zu glätten und sachdienlich zur Aufklärung beizutragen.
________________________________________________________________________________________

Ode an den OV1

Der fleißigen Bezirksvertreter
Die nominierten Direktkandidaten
Der neue OV1-Vorstand
 

Mitgliederversammlung mit Vorstandsneuwahl und Landtagswahlnominierungen

Wer nicht dabei war, kann es schwer nachvollziehen, was Derya Karadag mit ihrer kreativ gewählten Bewerbungsform auslöste. Nicht öde Rhetorik sondern feierlich, erhabene Lyrik verzauberte die anwesenden Mitglieder als Einstieg in die anstehende Neuwahl des Vorstands. Die Bewerbungsrede in Gedichtform sollte sich als ein gutes Omen für die Atmosphäre der Mitgliederversammlung heraus stellen. Denn so gelöst, angeregt, respektvoll und anerkennend ging es weiter. Besonders bei der Kampfabstimmung für den Direktkandidaten des Wahlkreises 13 bei der Landtagswahl '17, da trafen Michael Kaiser, seit 1983 grünes Mitglied und AK-Wirtschaft-Aktivist auf Robert Schallehn aus dem Ortsverband Rodenkirchen, der sich selbst als echter Öko und Hochschulexperte bezeichnet. Letztendlich hat Michael das Rennen gemacht, aber Robert stand keinesfalls als Verlieren im Raum. Alle Kandidaten wurden im ersten Wahlgang gewählt und freuen sich riesig auf die bevorstehenden Aufgaben. Wie hat es Alf so schön auf den Punkt gebracht: „Wir arbeiten alle auf das gleiche Ziel hin.“

Ergebnisse im Überblick (Stimmen)

OV1-Vorstand
Vorstandssprecherinnen    Derya Karadag (20 von 21)  
                                      und Regina Kaiser (17 von 21)
Kassier                            Michael Kaiser (16 von 21)
Beisitzer                          Alf Spröde (18 von 21)
                                      und Tobias Politt (17 von 21)

Delegiertenrat            
Tobias Poliitt (letztes Mal gewählt), Derya Karadag (einstimmig)

Landtagswahl’17
Nominierung für den Wahlkreis 13    Michael Kaiser (12 von 22)
Nominierung für den Wahlkreis 18    Berivan Aymaz (23 von 23)

Bericht der Bezirksvertretung Innenstadt
Sichtlich entspannt und erfreut über erfolgreiche zwei Jahre in der grünen Fraktion der Bezirksvertretung 1 informierten Antje Kosubek, Yana Yo und Claus Vincon über Themen wie „Sitzplätze statt Parkplätze“, „Brüssler Platz“, „Mega-Werbeanlagen“, „Feuerwerksfreie Zone um Dom und am Rheinboulevard“, „Banken-Krise“.

Noch ein Tipp von Claus, wenn man „wider Erwarten“ auf unzufriedene Bürger trifft und die wenn möglich sogar noch über untätige Lokalpolitiker schimpfen, die Möglichkeit der Bürgereingabe vorschlagen, dann verstimmen meist diese unnötigen, miesen Töne.
_______________________________________________________________________________________

Innenstadtflair erhalten

Daumen hoch für die "Monte"
Südstadt: Keine öden Erdgeschoß-Fassaden

Rückblick auf die Sitzung der Bezirksvertretung vom 15.9.2016

Südstadt: Keine Erdgeschoß-Garagen
Unser Antrag auf Aufstellung eines Bebauungsplanes "Rund um die Alteburger Straße" wurde mit den Stimmen von Deine Freunde und Die Linke mehrheitlich beschlossen. CDU, SPD und FDP stimmten dagegen. Damit setzen wir ein klares Signal gegen Garagen im Erdgeschoss und für eine auch in Zukunft belebte Südstadt, die mit ihrem Flair und ihrer Vielfalt verzaubert und keine unattraktiven Mauerfassaden auf Bürgersteigebene benötigt. Alles andere wäre eine sukzessive Verödung der Veedel. Mit der Bebauungsplanänderung sollen künftige Wohnprojektentwickler von vorne herein an attraktiven innenstädtischen Flächen wie jetzt an der Ecke Alteburger Str./Eburonenstraße (Restaurant: "Tavernaki") lokale Gewerbefläche einplanen.

Antje Kosubek, unsere Fraktionsvorsitzende:  "Wir freuen uns, dass hier eine unkontrollierte städtebauliche Entwicklung frühzeitig gebremst wird. Und betonen - wir sind nicht gegen Wohnungsbau - wollen aber auch den urbanen Charme der Südstadt mit seinen Lokalen, Geschäften, Handel und Handwerk erhalten."

Monte bleibt
Der Schulstandort der "Montessori Schule" an der Gilbachstraße bleibt erhalten. Die Bezirksvertretung Innenstadt sprach sich einstimmig für den Erhalt der Grundschule und der OGS am Venloer Wall aus.
Nun soll die Fachverwaltung, BV und Elternvertreter an einem runden Tisch beraten, wie die erforderlichen Sanierungen erfolgen können, damit der Schulstandort Gilbachstraße langfristig erhalten bleibt. Der von der Stadtverwaltung über die Presse in Spiel gebrachte Standort Dagobertstraße ist damit vom Tisch. Unser Bezirksbürgermeister Andreas Hupke betonte bei dieser Gelegenheit nochmals die eindeutige Zuständigkeit der Bezirksvertretung in Sachen Schule („Stärkung der Bezirke“).

Tempo 30 auf der Lindenstraße
In Ergänzung zum ihrem Beschluss vom 21. April 2016 "Beseitigung von Gefahrensituationen an der Kreuzung Lindenstraße / Lützowstraße" beschloss die Bezirksvertretung Innenstadt einstimmig unseren Antrag zur Einführung von Tempo 30 auf der Lindenstraße. Da auf der Lindenstraße laut Radverkehrskonzept keinerlei Radinfrastruktur (z.B. Schutzstreifen o.ä.) vorgesehen ist, hat der Radverkehr hier prinzipiell Vorrang. Um ein sicheres Befahren der Lindenstraße zu gewährleisten, wird nun das Tempo auf 30 km/h reduziert. Als beliebte Wohnstraße kommt die Geschwindigkeitsreduktion auch den Anwohnern zu Gute.
_______________________________________________________________________________________

Sensationelle Aussichten auf Köln

OV1 aktiv: Lanxess Arena Führung bei Traumwetter

Keiner der zwölf Teilnehmer*innen an der ersten Lanxess-Arena-Führung hatte daran gedacht und auch im regulären Führungsprogramm nicht enthalten. Doch gleich der erste Punkt der von Geschäftsführer Stefan Löcher geführte Tour führte uns auf das 42 m hohe Dach der Deutzer Multifunktionshalle. Und dass bei strahlendem Sonnenschein. Einfach Traumhaft.

Dann gleich noch die Vision von Stefan Löcher auf dem 76 m hohen Bügel einen Skywalk zu installieren. Alles möglich und für rund einer halben Million Euro auch in die Tat umsetzbar (Pläne liegen im Schreibtisch). Doch zuallererst soll im Inneren der 20.000 Zuschauer fassenden Halle noch einiges verbessert werden. Störende Glasfronten an den Logen wurden entfernt, zusätzliche Vorhänge aufgehängt und ein neues Soundsystem für den Oberrang installiert, um die Akustik zu verbessern. Aktuelle Investitionen fließen gerade in der Unterrang und die Optimierung der Stehplätze, sodass die Halle noch flexibler wird und noch mehr Gäste aufnehmen kann. Gerade im Bereich der „Theaterbespielung“ bis rund 4.000 Zuschauer sei noch Veranstaltungspotential vorhanden. Zudem soll eine neue Flexbande bei Eishockey-Spielen für noch besser Sicht und spektakulärere Bodychecks an der Bande sorgen. Übrigens: Die Eisfläche für die Kölner Haie ist 365 Tage im Jahr verfügbar, liegt aber die meiste Zeit unter einem Holzboden.

Die 1998 fertig gestellte Veranstaltungshalle schrieb die Jahre nur Verluste. Ab 2009 wird das risikoreiche Veranstaltungsgeschäft aber mit einer schwarzen Null betrieben. Verantwortlich dafür sind u.a. die immer bessere Auslastung durch kleinere und mittlere Veranstaltungen, (Doppelbuchungen mit einkalkuliert), das eigene Catering und das eigenen Merchandising. Leidenschaft und Stolz auf das Erreichte ist dem Geschäftsführer, der seit über 15 Jahren die Geschicke leitet, anzusehen. Rund 1,5 Millionen Besucher kommen pro Jahr zu den diversen Veranstaltungen nach Deutz.

Von der Politik wünscht sich Löcher mehr Unterstützung, wenn er beispielsweise die 120 Stellen für die sogenannte „Zirkusplakatierung“ denkt, die die Arena für Werbung nutzen und im Vergleich dazu Roncalli ohne Probleme an 44.000 Stellen in Köln seine Plakate anbringen kann. Die Lanxess-Arena leistet laut Löcher besonders im Kultur- und Sportbereich einen wertvollen Beitrag für das Kölner Gesamtimage, obwohl die Arena keinerlei Förderung bekommt und er im gleichen Atemzug den FC und die Oper erwähnt, die bekanntlich nicht ohne auskommen.
______________________________________________________________________________________

Statt griechischer Gemütlichkeit nur öde Garagen

Grüner Antrag will qualitätslose Bebauung im Erdgeschoß verhindern
 
Mittlerweile dürfte es sich schon in ganz Köln rumgesprochen haben, dass das beliebte griechische Lokal Tavernaki in der Südstadt bei Ende dieses Jahres seine Pforten schließen muss. Grund: Ein Investor will auf dem Grundstück des eingeschossigen Lokals hochpreisigen Wohnraum schaffen und den dafür benötigten Parkraum im Erdgeschoß platzieren.

Natürlich sind wir für die Schaffung von Wohnraum und die Schließung von Baulücken. Aber wir Grüne können nicht hinnehmen, dass das Flair der Südstadt nach und nach den unsensiblen Baukonzepten weichen soll. Statt Garagen im Erdgeschoß schauen wir lieber auf ansprechende Gastronomiefassaden, interessante Gewerbe-Auslagen oder lokale Nahversorgerangebote. Um dass zu erreichen, stellt die grüne Fraktion der BV Innenstadt den Antrag, den Bebauungsplan dahingehend zu verändern. Zudem ist die Novellierung der Bauordnung des Landes NRW dringend erforderlich.
 
"Wir finden hier eine Ecksituation vor, die man gleich aus mehreren Himmelsrichtungen und vor allem vom Kirchplatz aus sehen kann. Eine nicht belebte Erdgeschoss-Zone an einem visuell so bedeutsamen Ort ist daher nicht wünschenswert", erklären Kosubek und Vinçon.
 
Der ganze Antrag findest du hier.

Eure grünen Bezirksvertreter*innen
_______________________________________________________________________________________

"Jeck im Sunnesching“ - Mehr Spaß ohne Glas"

Grüner Antrag für die Bezirksvertretungssitzung am 15.09.2016

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, sehr geehrte Herren,

die Bezirksvertretung Innenstadt beschließt für den Zeitraum der Veranstaltung „Jeck im Sunnesching“ ein befristetes Verbot Glas und Glasflaschen in stark frequentierten Innenstadtbereichen (Rheinpark, Altstadt, Zülpicher Viertel und Ringe) mitzuführen und zu verkaufen.

Begründung:
Nach den positiven Erfahrungen der vergangenen Jahre durch das gemeinsam entwickelte Konzept von Stadt, Polizei und Festkomitee des Kölner Karnevals von 1823 e.V. „Straßenkarneval in Köln - Mehr Spaß ohne Glas“ soll das auch auf die Veranstaltung "Jeck im Sunnesching“ angewendet werden.

Das Mitbringen sowie als auch der Verkauf von Glas und Glasflaschen soll in den „Hochburgen“ des Straßenkarnevals verboten werden, um die Sicherheit der Feiernden, Radfahrern, Anwohner und allen anderen Menschen zu gewährleisten.

Antje Kosubek/Claus Vinçon
Fraktionsvorsitzende/stellv. Fraktionsvorsitzende

Weitere Infos unter: https://ratsinformation.stadt-koeln.de/to0040.asp?__ksinr=15500

Gerne kannst du die Sitzung auch live miterleben, wenn du am 15.09.16 ab 16.00 Uhr in den Theodor-Heuss-Saal  im Spanischen Bau des Ratshauses kommst. 

______________________________________________________________________________________

Christopher Street Stammtisch

16. Stammtisch auf dem CSD-Stand des AK-Queers

Manchmal braucht man einen kleinen Stups, um für unsere Stammtischreihe neue Akzente zu setzen. So gesehen hat Alf auf der letzten Vorstandssitzung mit seiner Anregung, wie wäre es, wenn wir unseren nächsten Stammtisch auf den Altermarkt verlegen, so ganz beiläufig einen möglichen Trend gesetzt.

Zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen unterstützen wir in diesem Falle den AK Queer mit einer illustren OV1-Truppe am deren CSD-Stand. Zum andern bekommt unser Stammtisch mal frische Luft und geht raus auf die Straße. Eine sehr gelungene Kombination. Schön war auch, dass wir zur Begrüßung von Elke zwei Flaschen Sekt auf den Stehtisch gestellt bekommen haben. Nicht nur Tobias, der mit seinen drei Kommilitonen nach anstrengenden Aufbauarbeiten für die Abi-Feier noch auf dem Altermarkt vorbeischaute, wusste dieses Präsent zu schätzen. Derya brachte nicht nur sich und vier Klappstühle mit, sondern auch zweierlei Kuchen. Dank gebührt auch der FDP, die uns an ihrem nahegelegenen Stand sehr freigiebig mit dem einen und anderen Kölsch versorgten.

Alles in allem freuen wir uns, dass wir mit euch gemeinsam den Jubiläums-CSD an seinem 25 Geburtstag feiern durften, kunterbunt und grün! Und - wir planen schon fürs nächste Jahr!
________________________________________________________________________________________

Sitzplätze anstatt Parkplätze - Terrasseneröffnung in der Kölner Südstadt

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz vom 27.06.16

Jetzt kann der Sommer kommen. Die Bar „Em Schnörres“ hat heute erstmalig ihre Außengastronomie auf vor dem Lokal gelegenen Parkplätzen eröffnet. Mit den Stimmen von den Fraktionen der Grünen, Deine Freunde und die Linke wurde Ende Januar 2016 in der Sitzung der Bezirksvertretung der gemeinsame Ersetzungsantrag verabschiedet: „Alle Betriebe mit gastronomischen Angebot in der Kölner Innenstadt erhalten die Möglichkeit, PKW-Stellplätze vor ihrem Lokal für Außengastronomie zu nutzen.“ Dieses Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die bis dato vor ihrem Lokal aufgrund des begrenzten Platzangebots (zu enger Gehweg) keine Möglichkeit dazu hatten. Nun können diese Lokale auf Antrag Parkfläche zur Außengastronomienutzung anmieten und damit ihr Angebot in der Freiluft-/Sommersaison attraktiver gestalten. (Mehr)
_______________________________________________________________________________

Die Deutzer Freiheit wird schöner

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz vom 07.06.16

Am 27. April waren die Vertreter*innen der Bezirksvertretung Innenstadt gemeinsam mit der Stadt-raum-Managerin und Vertreter*innen aus anderen Bereichen der Verwaltung zwei Stunden lang auf der Deutzer Freiheit unterwegs. Bei diesem Ortstermin sollten vor allem die Bürgersteige von „über-flüssigen Gehhindernissen“ entrümpelt werden. Nach der Begehung wurde ein Protokoll mit einer Liste der zu entfernenden Gegenstände erstellt.

Dazu der Deutzer Bezirksvertreter Stefan Fischer: „Alle Fraktionen waren sich schnell einig, dass (Mehr)
________________________________________________________________________________

Keine Sperrung der Rheintreppe und des Rheinboulevards während der Kölner Lichter 2016!

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz vom 05.06.16

In ihrer Sitzung vom 2. Juni 2016 hat die Bezirksvertretung Innenstadt einstimmig den Antrag der Fraktion B90/Grüne zur Öffnung des Rheinboulevards und der Rheintreppe während der Kölner Lichter 2016 beschlossen.

Claus Vincon, stellv. Fraktionsvorsitzender:  "Köln würde sich blamieren, wenn (Mehr)
__________________________________________________________________________________

AfD-Parolen mit Fakten bloß stellen

14. Stammtisch mit MdB Katharina Dröge am Griechenmarkt

Nach den Wahlen ist bekanntlich vor den Wahlen. Baden-Württemberg, Rheinlandpfalz und Sachsen-Anhalt haben schon, NRW und Bundestag stehen bevor. Wie begegnet man der Alternative für Deutschland, die keine wirkliche ist. Unsere Innenstadtgrüne und Bundestagsabgeordnete Katharina Dröge nahm in ihrem Eingangsstatement die AfD unter die Lupe und nannte einige Zahlen aus den aktuellen Wahlanalysen. Die AfD rekrutiere ihre Wählerschaft vor allem aus ehemaligen Nichtwähler- und mit 15,8 % besonders aus dem linken Lager. Soziodemografisch: Je jünger und männlich, desto mehr AfD. Zudem viele Arbeiter und Arbeitslose. Motive: 70 % der AfD-Wähler sind enttäusch über die anderen Parteien. 93 % finden die AfD gut, weil sie die Probleme benennen.

Stellt sich die Frage, wie geht man damit um. Besonders am Wahlstand, auf dem Podium oder in Alltagssituationen, wo eine demokratische Meinung gefragt ist. Laut Katharina solle die AfD nicht einfach in die rechte Ecke gestellt, sondern deren Aussagen sollten durch Fakten und Argumente bloß gestellt werden. Dazu muss man sich das Programm und die Aussagen der AfD-Spitzen zu Gemüte führen, eine gewisse Vorbereitung ist notwendig. Dennoch sollten uns markige AfD-Plakativaussagen nicht davon abhalten, eigene grüne Themen zu setzen und diese hervorzustellen. Denn nichts wäre verheerender als sich zur sehr mit den Euroskeptikern, Flüchtlingsgegnern und Anti-Islamisten aufzuhalten. Es gibt genügend grüne Alternativen, und die gilt es aufzuzeigen.

P.S.: „Wir wollen den Volker im Bundestag“ Lautstarker OV1-Aufruf beim Stammtisch-Besuch unseres langjährigen und hoch geschätzten Bundestagsabgeordneten Volker Beck, gefolgt von kräftigen Beifallkundgebungen
______________________________________________________________________________

Unter Freunden

Rekerianer-Treffen beim 12. Politischen Stammtisch

Es ist schön zu beobachten, wenn man sich nach Monaten wieder sieht, und sitzt in einer Runde unter Freunden. Beim 12. politischen Stammtisch der Innenstadtgrünen im Brauhaus Reissdorf am kleinen Griechenmarkt hatte man so das Gefühl. Es wurden keine großen Reden geschwungen, aber viele kleine Schwätzchen geführt. Egal ob es sich um den nach wie vor von uns hoch geschätzten Volker Beck – dem wir an dieser Stelle alles Gute und eine noch bessere Rückkehr wünschen - , oder ob es sich um den neuesten Klatsch aus dem Hause Facebook (Stichwort: Kürbisschnitzel) handelte. Das Interesse des zwischenmenschlichen Meinungsaustausches zwischen den Stammtischgästen aus CDU, FDP, grünen  Mitgliedern und KV-Vorständen war gleichermaßen vorhanden. So soll es sein und auch weitergehen. Denn es gibt noch viel zu tun in dieser, unserer Stadt.
___________________________________________________________________________________

Infos zum Umbau Chlodwigplatz

Quelle: Stadt Köln
Quelle: Stadt Köln

Voraussichtliches Umbauende:
September 2016


Am 29.2. beginnt das Amt für Straßen und Verkehrstechnik mit dem Umbau des Chlodwigplatzes. Diese Maßnahme wird in mehreren Bauphasen durchgeführt. Dazu fand am 11.2.16 eine Informationsveranstaltung mit dem Leiter der Amtes für Straßen- und Verkehrstechnik Klaus Harzendorf und unserem grünen Bezirksbürgermeister Andreas Hupke in Sankt Serverin statt.

Geänderte Bushaltestellen
Zunächst werden die Bushaltestellen (Linie 106 und Linie 132) auf dem Chlodwigplatz zurück gebaut. Eine Ersatzhaltestelle (stadtauswärts) wird "Im Ferkulum" erstellt. Der Einstieg/die Haltestelle in Fahrtrichtung Norden befindet sich weiterhin an der Haltestelle Bonner Straße (vor dem REWE-Markt). Bis zur Vollinbetriebnahme der Nord/Süd-Stadtbahn verbleibt der Busverkehr im Platzbereich. Gleichzeitig beginnt in mehreren Phasen der Umbau des Chlodwigplatzes, beginnend auf der Westseite.

Gesperrter Kfz-Durchgangsverkehr – Anlieferung möglich

In dieser Phase wird auch bereits der Kfz-Durchgangsverkehr über den Chlodwigplatz unterbunden und endgültig die Wallstraßen und über die umgebaute Kreuzung Brunostraße/Karolingerring geleitet. Während der gesamten Baumaßnahme bleibt die Möglichkeit der Anlieferung bestehen. Auch der Fußgänger- und Radverkehr bleiben aufrechterhalten. Hauszugänge und Zufahrten werden freigehalten. Das Parken auf dem Chlodwigplatz wird nicht mehr möglich sein.

Der gesamte Umbau dauert voraussichtlich bis Ende September 2016.

Link zur Powerpoint-Präsentation der Stadt Köln _________________________________________________________________________________

do waren mer dobei, dat wor prima

Grüne Jecke beim Südstadtzug 2016

Wetter hin, Wetter her. Was für den Rosenmontagszug galt, hatte auch den Südstadtzug seine Richtigkeit. Köln setzt sich über jede Wetterprognose und heftigen Regenschauer hinweg und macht mit em Zuch. War bei der Aufstellung in der Wormer Straße noch anfänglich Niederschlag zu verspüren, hatte es der Wettergott für die Jecke in der Südstadt hinbekommen, dass während der Wanderung durch Merowinger Straße, Chlodwigplatz, Severinstraße, Hirschgässchen es von oben her trocken blieb. Rund 30 Anmeldungen waren bei uns Innenstadtgrünen eingegangen, ebenso viele gingen letztendlich auch mit, da Absagen mit Spontanmitläufern und Nachzüglern ausgeglichen wurden. Angeheizt von den Südstädtern stieg die Stimmung unserer Gruppe im Zuch von Meter zu Meter. (mehr und noch mehr bilder)
_________________________________________________________________________________

Platz da! – Sitzplätze anstatt Parkplätze

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz vom 02.02.2016

Mit den Stimmen von den Fraktionen der Grünen, Deine Freunde und die Linke wurde in der Sitzung der Bezirksvertretung am 28. Januar 2016 der gemeinsame Ersetzungsantrag verab-schiedet: „Alle Betriebe mit gastronomischen Angebot in der Kölner Innenstadt erhalten die Möglichkeit, PKW-Stellplätze vor Ihrem Lokal für Außengastronomie zu nutzen.“ Dieses An-gebot richtet sich an jene Anbieter, die bis dato vor ihrem Lokal aufgrund des begrenzten Platzangebots (zu enger Gehweg) keine Möglichkeit hatten. Nun können diese Lokale auf Antrag Parkfläche zur Außengastronomienutzung anmieten und damit ihr Angebot in der Freiluft-/Sommersaison attraktiver gestalten. (mehr)
________________________________________________________________________________

Willkommen im OV1-Vorstand

MV OV1: Regina Kaiser und Derya Karadag zu neuen Vorständen gewählt

Gleich zwei frische Gesichter im OV1-Vorstand. Mit Regina Kaiser (links im Bild), Hauptschullehrerin in Neuss, und Derya Karadag (rechts im Bild), Rechtsanwältin bei einem Kölner Versicherungsunternehmen, hat die Vorstandsnachwahl am 25.01.16 zwei kompetente und attraktive Neuzugänge hervor gebracht. Beide Frauen waren nach der Wahl sichtlich erfreut und können es kaum abwarten, sich mit ihren Ideen und Erfahrungen in die Vorstandsarbeit einzubringen. (mehr)
________________________________________________________________________

Auf die lange Bank geschoben

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion der BV1 vom 26.01.2016

Wiederholte Verzögerung bei der Aufstellung von öffentlichen Sitzbänken in der Kölner Innenstadt durch die zuständige Stadtverwaltung

Trotz klarer Beschlüsse der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz zeigt die Kölner Verwaltung in ihrer aktuellen Verwaltungsvorlage für die Sitzung der Bezirksvertretung vom 28.01.2016 erneut ihr unko-operatives Gesicht. Unter Punkt 3.6. der Tagesordnung „Umsetzung der Beschlüsse neue Bank-standorte“ werden Begründungen der Verwaltung für das Nichtaufstellen vorgebracht, die jeder schlüssigen Argumentation widersprechen. (mehr dazu)
_________________________________________________________________________________

Das politisches Jahr 2015 bewegte

Liebe Freund*innen, liebe Besucher*innen,

das politische Jahr 2015 in Köln Innenstadt/Deutz war ein sehr bewegtes Jahr: 

  • Die OB-Wahl von Henriette Reker: Die Verschiebung der Wahl und den feigen rechtsradikalen Anschlag auf unsere Kandidatin haben die Stadt Köln in Atmen gehalten
  • Die rechtsextremen Aufmärsche in der Innenstadt/ Deutz (u.A. Ende Januar/ Ende Oktober)
  • Der (sehr) lange Wahlkampf hat zusätzlich allen zugesetzt, weshalb der Vorstand des OV 1 sich nochmal sehr herzlich bei allen Beteiligten und Parteien für die bedanken möchte
  • Die geringe Wahlbeteiligung, nicht nur bei der OB-Wahl, zeigt, dass die Demokratie immer wieder neu gedacht und erdacht werden muss

Deshalb sind das unsere Zielsetzungen des OV1 für das Jahr 2016:

  • Arbeit gegen Rechts: Gerade die Innenstadt/Deutz war stark von rechtsradikalen Aufmärschen betroffen. Der OV1 möchte sich für eine bessere Zusammenarbeit zum Kampf gegen Rechts vor Ort einsetzen
  • Flüchtlinge: Die Flüchtlingsdebatte ist in aller Munde und oft wird eine (zu) globale Sichtweise gewählt. Wir wollen die Flüchtlingsarbeit vor Ort anstoßen und voranbringen und uns mit Organisationen zusammensetzen, die eine höhere Kompetenz vor Ort haben und uns adäquat beraten können
  • Demokratie: Der Ortsverein Innenstadt/ Deutz möchte eine innerliche und äußerliche Demokratiedebatte führen. Besonders möchten wir für unsere Mitglieder des OV1 transparenter werden und Beiteilungsmöglichkeiten eröffnen, weshalb wir alle Mitglieder aktiv dazu ermuntern, eure Wünsche bzw. Ideen uns mitzuteilen.

Wir wünschen unseren Mitgliedern und allen Besuchern unserer Webseite fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2016!

Euer Vorstand OV Innenstadt/Deutz
_______________________________________________________________________________

Welcome on board

9. Stammtisch im Zeichen des Amtsantritts

Wer hätte das gedacht. Bei der Planung zu diesem Stammtisch der Wahlhelfer*innen der drei Unterstützerparteien Die Grünen, CDU und FDP konnte noch keiner ahnen, das morgen schon der erste Tag im Rathaus für unserer neue Oberbürgermeisterin werden würde. Deshalb haben sich die Teilnehmer dieses Treffens im Gasthaus Köhl in Deutz nicht nehmen lassen, eine Videobotschaft mit besten Wünschen zum Amtsantritt unserer Wahlsiegerin zu erstellen. Tags darauf wurde die CD mit der Glückwunsch-Videobotschaft im historischen Rathaus persönlich abgegeben.

Nochmals alles, alles Gute, frohes Schaffen und das Vieles der geplanten Neuerungen im Rat und der Verwaltung gelingen möge. Wir zählen auf Dich und sind stolz auf Deinen Wahlsieg.

Steffi, Dirk, Regina, Andreas, Mustafa, Tobias, Klaus, Michael, Norbert, Thomas, Michael und Franz Xaver
_________________________________________________________________________________

OB-Wahl'15: Daumen hoch

Henriette Reker hat es geschafft

Ein klares Ergebnis für unsere OB-Kandidatin, ein klarer Abstand zum Zweitplatzierten. Dahin wollten wir, dafür haben wir in den zahlreichen Wochenende engagiert und überzeugt Wahlkampf gemacht. Genießen wir das Ergebnis und wünschen wir unserer neuen Oberbürgermeisterin alles, alles Gute für ihre Genesung. Natürlich auch für die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, die diese schreckliche Tat miterleben mussten.

Innenstadt-Wahlergebnisse (in Prozent)
Altstadt/Nord      58,6
Altstadt/Süd        53,2
Deutz                  52,3
Neustadt/Nord    57,3
Neustadt/Süd      54,6
G e s a m t           55,1 % bei einer Wahlbeteiligung von 43,5 Prozent.

Im Namen aller OV1-Vorstandsmitglieder bedanken wir uns bei allen, die uns tatkräftig im Wahlkampf unterstützt haben. Bei den Wählern bedanken wir uns, dass sie unserer Kandidatin ihre Stimme gegeben haben.
_______________________________________________________________________________

Durchgängiger Übergang zum Aachener Weiher kommt

33 Jahre Jubiläum: 1982 erster BV1-Antrag – 2015 Beginn der Bauarbeiten

Bezirksbürgermeister Andreas Hupke lud ein zu einem Gläschen Sekt. Anlass: Nach dem Erstantrag der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz für den durchgängigen Fuß- und Radübergang auf der Höhe des Aachener Weihers, hat nun die Stadtverwaltung bekannt gegeben, dass sie einen sicheren, barrierefreien Überweg bauen wird. Und das innerhalb von sieben Wochen.

Andreas Hupke: „Wir wollen mit Humor und Spaß an der Freude daran erinnern und mit einem Gläschen Sekt darauf anstoßen, dass es nun nach rund 33 Jahren begonnen worden ist, den Beschluss ‚Übergang Aachener Weiher’ umzusetzen!“

Damit wird eine Beschlussfassung der Bezirksvertretung Innenstadt auf Grüne Initiative hin endlich erfüllt. Andreas Hupke nutzte den Anlass die Historie bis zum Erstantrag nachvollziehbar zu machen. Aus diesem Grund war Heribert Günther (CDU) gekommen, der als erster Innenstadt-Bezirksvertreter einen Antrag auf einen durchgängigen Übergang zum Aachener Weiher eingebracht hatte. 1982 war das, da war Günther gerade zum fünften Mal Vater geworden und wollte wie so oft mit seinen Kindern über die Aachener Straße zum Aachener Weiher. Die eine Seite hin zum Aachener Weiher war damals auch schon mit einer Ampelanlage über die Straße und die Gleisanlage geregelt, nur der zweite Teil fehlte noch. Günther stellte einen Antrag in der Bezirksvertretung.

Damals begründete die Verwaltung die Ablehnung damit, dass die bestehende Ampelanlage nicht umgebaut werden könne und die Verlegung des Trafohäuschen der KVB rund 60.000 DM kosten solle. Vier weitere BV-Anträge über die Jahrzehnte sollten folgen bis nun die Verwaltung in einer Pressemitteilung den Beginn der Bauarbeiten für den 28.09.2015 ankündigte. Beim Sektempfang des Bezirksbürgermeisters am 30.09.2015 war leider noch nichts von reger Umbauarbeit zu sehen. Lediglich konnte man wieder sehr gut beobachten, wie zahlreiche Kölnerinnen und Kölner während des kurzen Sektempfangs über die unbefestigten Gleise bzw. die ungeregelte Aachener Straße schlichen. Extrem gefährlich. Heribert Günthers Wunsch: Nach Fertigstellung würde ich gerne mit meinen zwei Enkeln im Kinderwagen über die Aachener Straße bzw. die Gleisanlage zum Aachener Weiher fahren. Wie hoffen, die Verwaltung kann Herrn Günther diesen Wunsch erfüllen.
__________________________________________________________________________________

Zülpicher Straße: Nadelöhr wird autofrei

Grüne Handschrift bei Beschlüssen der Bezirksvertretung Innenstadt vom 27.08.15

Trotz seines Unfallhandicaps ließ es sich unser Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (auf Krücken – jetzt Gehhilfe genannt – unterwegs) nicht nehmen, die erste Bezirksvertretungssitzung der Innenstadt nach dem Sommerpause zu leiten. Eine überaus volle Themenliste musste abgearbeitet werden. In gewohnt souveräner Manier steuerte Andreas Hupke von einem Tagesordnungspunkt zum nächsten. Erfreulich aus grüner Sicht sind neben den durchgebrachten eigenen Anträgen, die mitgetragenen und teilweise grün eingefärbten Anträge der anderen Fraktionen. Exemplarisch sind einige hier gekürzt angeführt:

Sperrung und Verkehrsgutachten Zülpicher Straße
In Anlehnung an die Beschlüsse der Bezirksvertretung 1 und 3 beauftragt die Bezirksvertretung Innenstadt die Verwaltung, einen Verkehrsversuch durch Sperrung der Zülpicher Straße im Abschnitt zwischen Dasselstraße und Wihelm-Waldeyer-Straße durchzuführen.
Die Bezirksvertretung Innenstadt beauftragt die Verwaltung, Vorschläge für Maßnahmen für die Zülpicher Straße zwischen Dasselstraße und Hohenstauffenring auszuarbeiten. Ziel: Erhöhung der Verkehrssicherheit für den Radverkehr, Verbreiterung der Bürgersteige, Neuordnung und Reduktion des Parkens, Lösung für den Lieferverkehr, Teilsperrungen für den KFZ-Verkehr zwischen Ring und Roonstraße.

Bereitstellung kundenfreundlicher Wartehäuschen auf KVB-Bahnsteigen (Dringlichkeitsantrag Grüne)
Die Verwaltung wird beauftragt in Abstimmung mit den Kölner Verkehrsbetrieben bis auf Weiteres den Austausch von vollständig ausgestatteten Wartehäuschen mit Sitzgelegenheiten und Seitenwänden bei der Umrüstung der Haltestellen konsequent vorzuziehen und ... (Mehr)
_________________________________________________________________________________

Auf Augenhöhe mit den Innenstädtern

Deutzer Stadtgespräch mit einer Bürger nahen OB-Kandidatin

Es ist wirklich schön zu sehen, wenn Henriette Reker mit Kölnerinnen und Kölnern über die Probleme und Problemchen ihrer Heimatstadt spricht. Da ist unsere unabhängige Oberbürgermeisterkandidatin ganz in ihrem Element. Sie hört geduldig zu, geht auf die Argumente ein und ist sich sichtlich nicht für die kleinen Dinge zu schade, die den anwesenden 120 Innenstädter auf den Nägel brennen:

Wenn Stolpersteine auf gepflasterten Gehwegen ewig nicht ausgetauscht werden, wenn die antike „Ju“ und moderne Hubschrauber lautstark über Deutz kreisen, wenn sich Senioren über ungesunde weil kalte Steinbänke ärgern, wenn der Jugend am neuen Rheinboulevard die alten Bäume fehlen, wenn die Deutzer einen öffentlicher Bücherschrank aufstellen wollen, aber dieser laut Verwaltung nicht der Norm entspricht. wenn Bürger sich auch für ihre keinen Veranstaltungen mehr Unterstützung und Entgegenkommen seitens der Behörde wünschen würden…

Was auch besonders die grünen Bezirksvertreter der Innenstadt erfreute, ist ihr erneutes und klares Bekenntnis zur Stärkung der Bezirksvertretung. Aber nicht nur die Innenstadt, sondern auch alle anderen Bezirksvertretungen in Köln sollen in den Genuss erhöhter Entscheidungsbefugnisse kommen. Als konkretes Bespiel nannte sie die beabsichtigte Aufstellung eines öffentlichen Bücherschranks in Deutz.

Zum Bürokratieabbau und zur Vereinfachung der Verwaltung führte sie die Förderung des Tierheims in Zollstock an. Wird das bewilligte Budget überschritten, muss ein neuer Ratsbeschluss gefasst werden. Diese Bedarfsfeststellungsvorlagen sieht Henriette Reker als nicht notwendig. Als jetzige Sozialdezernentin hat sie den nötigen Einblick in die Verwaltung. Als künftige Oberbürgermeisterin ist zu erwarten, dass Verbesserungen in den Verwaltungsabläufen gezielt und schnell durch gesetzt werden.

Henriette Reker stand am 13.7. konzentriert und charmant im Bürgerzentrum Deutz rund zwei Stunden Rede und Antwort. Und was die gebürtige Kölnerin von sich gab, waren nicht hohle Politikerphrasen, sondern klare Aussagen zu ihren Vorstellungen, natürlich „met Hätz un Verstand“. Schön war auch, dass es während der ganzen Veranstaltung kein parteipolitisches Gezänk gab. So scheint es, dass CDU, FDP, Freie Wähler und Grüne sich in dieser Personale einig sind, und alle im Wahlkampf um die Oberbürgermeisterschaft an einem Strang ziehen. Bleibt nur noch anzumerken: Am 13. September Henriette Reker wählen!
_______________________________________________________________________________

Der Aachener Straße die Rennstreckeneigenschaften nehmen

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion der BV1 vom 12.07.15

Vorgestern Abend ereignete sich schon wieder ein schwerer Unfall auf der Aachener Straße - ob er nun durch ein Wettrennen oder "nur" durch einfache überhöhte Geschwindigkeit verursacht wurde, ist dabei unerheblich. Die Aachener Straße ist als Rennstrecke ausgebaut und die Grüne Welle funktioniert besonders gut bei Geschwindigkeiten über den vorgeschriebenen 50 Stundenkilometern.

Leider hat es die Verwaltung (mehr)
_________________________________________________________________________________

OB-Kandidaten-Grillen

mit Dr. Marc Benecke, Jochen Ott und Henriette Reker   

im Deutzer Gymnasiums Schaurtestraße: Zum einen auf dem Podium und dem Thema Kölner Schulpolitik. Zum anderen in Anschluss an die Diskussion am Grill mit ein paar Rostbratwürstchen.

Sanierungsstau, langwierige Umbauten, zu wenige Neubauten, steigende Schülerzahlen, mangelnde Ausstattung… „So kann’s nicht weitergehen“ formulierte Pflegschaftsvertreter Reinhold Goss die Stimmung im Kölner Schulwesen. Die Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und den Schulen ist schlecht. Aber: „Es kann nur zusammen gehen“, so spricht sich Goss für ein Mehr an gemeinsamem Bemühen von Stadtverwaltung und Schule in Köln aus. „Geheimerlässe für Kölner Schulen“, sind laut Goss der falsche Weg, wenn eine Perspektive für die nächsten Jahre geschaffen werden soll.

Jochen Ott, seines Zeichen selber mal Lehrer und langjähriger SPD-Landtagsabgeordneter, kennt die Schulpolitik wie seine Westentasche. Seiner Meinung nach dauert die bauliche Umsetzung viel zu lange und spricht damit die Strukturprobleme der Kölner Gebäudewirtschaft an. Laut einer Architektin aus dem Publikum muss ein Schulneubau mit über 20 städtischen Abteilungen abgesprochen werden. Henriette Reker sieht diesen Aufwand als nicht mehr zeitgemäß an und bringt als Lösung die Projektarbeit ins Spiel, die bereits im Flüchtlingssektor zu einer schnelleren Umsetzung geführt habe. Aus dem Auditorium erhebt eine Mutter ihr Wort an die SPD und sagt: „Sie hatten jetzt 10 Jahren Zeit, etwas zu ändern - und auch in der Verwaltung säßen viele SPD-Mitglieder und dennoch habe sich nichts getan." Aus diesem Grunde könne sie nicht mehr die SPD wählen.

Pflegschaftsvertreter Goss wirft der Kölner Stadtverwaltung auch vor, dass sie keine Übersicht über die Schulentwicklung in der eigenen Stadt habe. Als Beispiel benennt er die Stadt Bonn, die über ein ausgezeichnet aufbereitetes Zahlenmaterial verfügt, aufgrund dieser Fakten seien klare Aussagen und entsprechende Entscheidungen für eine positive Weiterentwicklung des Schulsektors in der ehemaligen Bundeshauptstadt möglich.

Vielen wichtige schulpolitischen Themen wurden nur angeschnitten und/oder sehr allgemein beantwortet, sodass trotz des ehernen Anspruches wieder vieles unbeantwortet blieb. Da bleibt nur die Hoffnung auf eine grundsätzliche Wende in der Form einer neuen Oberbürgermeisterin.
__________________________________________________________________________________

Oh wie schön ist Fahrradfahrn

Mit dabei bei der 8. Kölner Fahrrad-Sternfahrt

Wieder einmal war Köln die Stadt der Fahrradfahrer. Rund 2000 Radlerinnen und Radler aller Altersgruppen und –schichten  in einem Fahrradkorso vereint. So ruhig und friedlich schafft man es mit keinem anderen Verkehrsmittel durch unsere Stadt zu flanieren. Es ist einfach herrlich mit vielen Gleichgesinnten Köln ganz stressfrei und ohne Benachteiligung zu „erfahren“. Moderne Mobilität ohne Lärm und Abgase. Weiter so heißt es da an die Sternfahrtveranstalter, denn irgendwann wird es auch der letzte Verweigerer begreifen müssen, dass das Fahrrad die Lösung für das stau-, lärm- und abgasgeplagte Köln ist. Es gibt aber noch viel zu tun, wie zum Beispiel das veraltete Ampelsystem in Köln, dass die Fahrradfahrer immer noch stark benachteilige, so Andreas Hupe, grüner Bezirksbürgermeister der Kölner Innenstadt, auf der Abschlusskundgebung am Heumarkt. Vielen Dank an Tobias, der mit dem Infofahrrad unsere Grüne Fahne hochhielt, denn das Thema Fahrradfahren ist für uns Grüne nach wie vor eine Herzensangelegenheit.
___________________________________________________________________________________

Neue Spitze im Kölner Greenteam

Trikotübergabe an Henriette Reker

Die neue Nummer Eins im Greenteam heißt Henriette Reker. Gestern bei der offiziellen Vorstellung der neuen Spielmacherin herrschte nicht nur bei den Vereinskollegen rege Begeisterung. Zahlreiche Fans aus anderen Vereinen unterschiedlicher Couleur waren gekommen, um die aussichtsreiche Kandidatin für das oberste Amt der Kölner Spielvereinigung auf ihrem Weg an die Spitze zu erleben. Henriettes erste Worte im neuen Trikot lösten Begeisterung aus und ließen ihr Potential für die neue Führungsposition erkennen. Ebenso nannte sie konkrete Schritte für die Umsetzung der gefassten Beschlüsse, einem Haupthindernis für jegliche Entwicklung, die Priorisierung von Einzelmaßnahmen und Fokussierung auf das städtische Gesamtziel. Im Bestreben den Sieg in der Herbstmeisterschaft zu erringen, darf diese Personal-Entscheidung im Vergleich mit den anderen Wettbewerbern sicherlich als genialer Coup gewertet werden.

„Am 13. September den begehrten Rathaus-Pokal in Empfang zu nehmen, davon träumen wir nicht nur, sondern dafür arbeiten wir in den nächsten Wochen und Monaten intensiv und konzentriert, so Innenstadt-Manager Michael Kaiser bei der Übergabe des neuen Vereintrikots. Die ganze Mannschaft ist sich bereits jetzt sicher, mit Henriette Reker die richtige Wahl getroffen zu haben und mit ihr gemeinsam eine neue Ära des Erfolgs - ohne Abstriche der bisherigen Greenteam-Philosophie - einzuschlagen. Das Vertrauen der Kölnerinnen und Kölner an die unter allzu großer Klüngelsucht leidende Führung soll wieder hergestellt werden.
______________________________________________________________

Greenteam im neuen Reker-Trikot

Das Greenteam mit der Leidenschaft Fußball

Leidenschaftlicher Fußball beim Turnier in Deutz

Die Kölner Grünen-Auswahl machte beim 24. Sparda Bank Cup auf dem Kunstrasen des Fußballclubs Deutz 05 eine überaus gute Figur. Besonders hervorzuheben ist dabei der neue Trikot-Satz in aktuellem Hellgrün mit Henriette-Reker-Aufschrift. Obwohl sich das Greenteam für dieses Jahr viel vorgenommen hatte, mussten leider die Erwartungen nach stark umkämpften Spielen revidiert werden. Nach einem vierten Platz im letzten Jahr musste man sich dieses Mal mit Rang 8 begnügen.

Nichtdestotrotz gab das Greenteam allzeit sein Bestes und ließ dabei Fairness und Spaß nicht außer acht. Nicht nur das Trikot war neu, auch die diesjährige Mannschaft war eine Neubesetzung. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass sich das Team nach anfänglichen Abstimmungsproblemen erst nach und nach fand. Die personelle Verstärkung durch Timon und Jeroen ab der zweiten Hälfte des Turniers sollte die alles entscheidende Wendung finden. Doch unglückliche Lattenschüsse und ein gehaltener Elfmeter machten uns einen Strich durch die Rechnung.

Leidenschaftlicher Einsatz
Trotz brütender Hitze war die Kampfmoral des Greenteam top. Ein sensationell heraus gespielter und von Michael verwandelter Torschuss brachte die Mannschaft und vor allem den Torschützen in Höchststimmung. Die Spielersitzung am Ende des Turniers brachte die Erkenntnis zu tage, dass wir uns mit diesem nun eingespielten Team und nach einigen Trainingsspielen zur Vorbereitung nächstes Jahre wesentlich höhere Chancen auf einen Pokal machen dürfen. Besonderen Dank an dieser Stelle an weibliche Verteidigerinnen Antje und Tanja und jugendlichen Stürmer mit Traumpässen Moses. Und bitte weiter sagen: Am 13. September – Henriette Reker wählen!
_______________________________________________________________

TTIP: Was für ein Stammtisch-Thema!?!?

Mehr Fragen als Antworten in reger Diskussion

Einmal mehr ist klar geworden, wie schwierig das Thema TTIP ist. Auch beim 7. politischen Stammtisch am 13. Mai im Riphahn war es nicht anders. Nicht nur die Komplexität des globalen Wirtschaftsabkommen ist undurchschaubar, auch die haarsträubende Verhandlungsstrategie der Vertragspartner Amerika und Europa ist alles andere als transparent und Vertrauens erweckend. In Zeiten (mehr)
________________________________________________________________

Gesundheitsverwaltung der Stadt Köln sieht „kein öffentliches Interesse“ im Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt.

Köln, 04.05.2015

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion der BV1


Die Bezirksvertretung Innenstadt hat am 11.12.2014 in einem Beschluss die Verwaltung der Stadt aufgefordert, beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) einen Antrag auf Erlaubnis zur kontrollierten und lizensierten Abgabe von Cannabis-Produkten zu stellen.

Nach über vier Monaten kommt nun erst eine schriftliche Mitteilung, in der die Fachverwaltung behauptet (mehr)
_____________________________________________________________

Zahl des Tages: 11 aus 7.500

Köln, 28.04.2015

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion der BV1

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz freut sich über die Aufstellung der 7.500sten Fahrradnadel auf der Ludwigstraße, direkt vor dem Bezirksrathaus. Die Verwaltung ist damit unserem Antrag aus der Sitzung der Bezirksvertretung vom 18.09.2014 nachgekommen und hat insgesamt 11 neue Fahrradnadeln installiert. Die neue Abstellfläche (mehr)
____________________________________________________________________

Integriertes und intelligentes Park- und Verkehrsleitkonzept für Deutz

Köln, 27.04.2015

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion der BV1

Die Fraktion von Bündnis90/Die Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt fordert für Deutz ein zukunftsweisendes und integriertes Park- und Verkehrsleitkonzept, das der hohen Belastung durch zahlreiche Veranstaltungen im Stadtteil gerecht wird. „Die Menschen rund um die Lanxess-Arena haben aufgrund des ewigen Parksuchverkehrs bei den zahlreichen Großveranstaltungen heute schon die Nerven blank liegen“, so Stefan Fischer, Grüner Bezirksvertreter aus Deutz. In der Zukunft wird sich (mehr)
_____________________________________________________________________

Radwegbenutzungspflicht auf der Lindenstraße endlich aufgehoben

Köln, 21.04.2015

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion der BV1

Am heutigen Montag hat die Stadtverwaltung endlich die blauen Verkehrsschilder mit Fahrradsymbol auf der Lindenstraße entfernt. Sie zwangen Radfahrer seit Ende der 1980er Jahre auf einen völlig unzureichenden Radweg auf dem Bürgersteig.

In den autofreundlichen Achtzigerjahren wurde der Radverkehr häufig auf Radwege gedrängt, die man auf den ohnehin schon sehr schmalen Bürgersteigen abmarkiert hatte. Hauptgrund hierfür war  (mehr)
__________________________________________________________________

Freier Zugang zur Rheintreppe in Deutz

Köln, 16.04.2015

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion der BV1

Die Fraktion von Bündnis90/Die Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt lehnt das von der Verwaltung vorgeschlagene Nutzungs- und Bewirtschaftungskonzept zum Rheinboule-vard ab. Es darf nicht sein, dass bei den Kölner Lichtern oder an Silvester ein Veranstalter den Rheinboulevard oder die Rheintreppe mieten kann und dann für den Zugang Eintritt erhebt. Die Stadt hat hier 10 Millionen Euro investiert, und damit ... (mehr)
______________________________________________________________

Frischer Wind und junge Ansichten

Jung und alt diskutieren über grüne Politik

beim 6. politischen Stammtisch der Innenstadtgrünen in der Alten Feuerwache

Wenn die Alten zusammensitzen, kommt man sehr schnell auf bekannte Grün-Themen oder aktuelle Geschehnisse in der Stadtpolitik, was mal mehr oder weniger interessant sein kann. Hat man aber junge Leute am Tisch, so muss man erst mal herausfinden, was sie so für Interessen, Wünsche und Vorstellungen haben. Ina und Maike beispielsweise interessierten sich sehr für  (mehr)
______________________________________________________________


OV1 bittet für Kibuh e.V. um Geldspenden

Unser OV1-Vorstandmitglied Klaus Kirchner organisiert und begleitet seit Jahren humanitäre Hilfstransporte. Im Mai 2015 steht wieder eine Fahrt mit einem LKW-Konvoi nach Litauen an. Klaus wendet dafür mit seinen Vereinsmitgliedern viel Zeit auf. Er muss nicht nur vor Ort beim Abladen der Hilfsgüter, sondern auch in Deutschland zum Einsammeln der Spenden körperlich ausdauernd arbeiten. Die Hilfsgüter kommen vor allem Kindern und sozial benachteiligen Menschen zugute. Klaus und sein Verein sind auf Geldspenden angewiesen, weil der enorme Kostenaufwand für die Transporte nicht aus eigenen Mitteln finanziert werden kann.

Wir als Innenstadt-Grüne sind wie er selbst von seinem ehrenamtlichen Engagement überzeugt und bitten daher im Namen des KibuH e.V. für Geldspenden auf das Konto der Sparda Bank West e.G., IBAN:  DE 80 3706 0590 0003 3649 17. Jeder noch so kleine Geldbetrag kommt 1 zu 1 den Kindern zugute, weil die Transporte allesamt ehrenamtlich durchgeführt werden.

Vielen Dank sagt euer OV1-Vorstand
________________________________________________________________________

Wer hat Lust im Greenteam mitzuspielen?

So sehen Sieger aus!

Der 24. Sparda Bank Fußball-Cup findet dieses Jahr am 4. Juni statt.

Nach den Erfahrungen im letzten Jahr werden es wahrscheinlich einige von euch kaum erwarten können, wieder auf dem Spielfeld und anschließend hoffentlich auf dem Siegertreppchen zu stehen. Voraussetzung dafür ist, ihr macht mit. Wer Lust hat beim Deutzer Kleinfeld-Fußballturnier für Hobbymannschaften am

Fronleichnam-Donnerstag,
den 4. Juni 2015 ab 10.00 Uhr,

mitzumachen, der schickt uns eine Email. Neben den Männern freuen wir uns ganz besonders auf „weibliche und jugendliche (bis 15 Jahre) Anmeldungen“ unter innenstadt@[at]gruenekoeln.de.

________________________________________________________________

Klein aber fein

Die "Kölner Progressiven" 2015

5. politischer Stammtisch in der Kleinen Glocke

Aufgrund der kurzfristigen Einladungen ist das angekündigte Thema Bezirksvertretung 1 ein wenig zu kurz gekommen. Wir haben daher die Zeit genutzt, um uns über die nächsten Stammtische auszutauschen. Dabei rausgekommen ist, dass wir die Einladung Minimum zwei Wochen vor dem Termin raus senden, ein kurzer Reminder auf Facebook erfolgt ein bis zwei Tage vorher. Den Startzeitpunkt haben wir eine halbe Stunde nach hinten verlegt, sodass wir  (mehr)

_______________________________________________________________

Das EL-DE-Haus

OV1 aktiv: Kölner Geschichte und Geschichten

Was bleibt im Gedächtnis? Diese Frage stellte sich unser NS-Experte, Profistadtführer und grüner Bezirksvertreter Markus Graf nach der Führung durch das EL-DE-Haus, dem ehemaligen Gestapo-Hauptquartier und heutigem NS-Dokumentationszentrum. Exemplarisch einige Antworten: Das hinter der Abkürzung EL-DE der Erbauer und Eigentümer ... (mehr)
_______________________________________________________________

Gegen alle Bedenken: Wir sind Charlie

Die „Ir(r)en von der grünen Insel“ am Südstadtzug 2015

Seit über 15 Jahren sind die Innenstadtgrünen beim Südstadtzug aktiv. Die Besonderheit 2015: Gleich drei Tafeln und ein großen Transparent zeigten unsere Solidarität mit „Ich bin Charlie“. Das leicht abgewandelte Original-Motiv des Rosenmontag-Festwagens war bei uns zu sehen und kam bei den SüdstädternInnen und den zahlreichen Fotografen sehr gut an. Habt ihr gewusst, dass (mehr)
_____________________________________________________________

OB-Kandidatin Reker ist große Chance für grüne Politik in Köln

Auch der 3. politische Stammtisch des Ortsvereins Köln-Innenstadt/Deutz war mit ca. 25 Teilnehmern wieder gut besucht. In lockerer Runde erklärten unser Bezirksbürgermeister Andreas Hupke, Volker Beck (MdB) und unser langjähriges Ratsmitglied Stefan Peil welche Chancen die Unterstützung der parteilosen Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker für die grüne Politik in Köln bietet. Zur Sprache kam auch die (mehr)
______________________________________________________________

"Licht aus" am Dom

Schönes Aquarell: Dark Dom

„Spot an“ für die Demo gegen Intoleranz und Rassismus

Wer am Montag, den 5. Januar 2015 dabei war, wird es gefühlt haben, die überwältigende Mehrheit der Kölnerinnen und Kölner geht nicht nur auf die Straße, um gegen den Kögida-Aufmarsch zu demonstrieren, sondern vor allem um ein positives Zeichen für Tolerenz, Fremdenfreundlichkeit und Religionsliberalität zu setzen. Schön, dat so viele grüne Mitglieder dabei waren. Vielen Dank für eure Aktivität.
________________________________________________________________

Weihnachtliches Beisammensein

2. Politischer Stammtisch unseres Ortsverbands in der Brennerei Weiß

Unsere Vorstandssprecherin Veronika Kirsch freute sich die knapp zwanzig TeilnehmerInnen des zweiten politischen Stammtisches in der Brennerei Weiß begrüßen zu dürfen. Ihr weihnachtliches Gastgeschenk für alle Anwesenden: Ein fair gehandelter Sankt Nikolaus. Einer der beschenkten ist (mehr)
________________________________________________________________

Kaum zu glauben

Sensationellen Aussichten bei nächtlicher Domdachführung

Wieder einmal war es gegen Ende des Jahres daran, die Domdachführung des OV1 aktiv-Programms für grüne Mitglieder und sonstige Interessierte durchzuführen. Birgitt Killersreiter hatte die Tour unter fachkundiger Führung wieder einmal bestens organisiert. Unter den vielen Neulingen waren aber auch zahlreiche Wiederholungstäter zu finden, die im Außenaufzug auf das Dach (Mittelschiff) des Doms gelangten. Wenn man das erste Mal (mehr)
_______________________________________________________________

Gelungener Startschuss für eine kontrollierte Cannabis-Abgabe in Köln

PRESSEMITTEILUNG der grünen Fraktion der BV1

Bezirksvertretung Innenstadt stimmt mehrheitlich für den Antrag von Bündnis90/Die Grünen und den Piraten

Eingangsstatement von Stefan Fischer, Mitglieder der grünen Fraktion, in der Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz vom 11.12.2014 zu Tagesordnungspunkt 7.3:

Antragstellung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf Erlaubnis zur kontrollierten und lizensierten Abgabe von Cannabisprodukten zum Zweck des Betriebs von Abgabestellen in der Kölner Innenstadt:

Selten habe ich erlebt, dass ein Antrag der Bezirksvertretung bereits im Vorfeld so  (mehr)

_______________________________________________________________

Grüne Politik trifft auf Deutzer BürgerInnen

Unser 1. Stammtisch im Deutzer Gasthaus Köhl

Positiver Einstand für die politische Stammtisch-Reihe des Ortsverbands Innenstadt/Deutz

Es ist nicht ganz einfach, wenn in ganz Köln bereits die Adventsgastronomie lockt, den/die BürgerIn und die Parteimitglieder in die Kneipe zum Stammtisch zu locken. Dennoch war es uns gelungen, den Nebenraum im Deutzer Wirtshaus Köhl mit gut zwanzig Stammtischteilnehmern voll zu bekommen. Unser MdB Volker Beck nutzte die Gelegenheit und setzte sich von Tisch zu Tisch, um seine politischen Gespräche, dem Anlass entsprechend, diesmal nicht vom Podium/Rednerpult sondern sitzend auf Augenhöhe zu führen. Der überraschende Antrag von (mehr)
_______________________________________________________________

Schutz statt Abschottung – für eine humanitäre Flüchtlingspolitik!

OV1-Vorstandssprecherin Veronika Kirsch mit Sven, Katharina und Volker auf der BDK 2014

Auszug aus dem vorläufigen Beschluss der 38. Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) in Hamburg, 21.-23. November 2014:

Das grüne Sofortprogramm für eine humanitäre Flüchtlingspolitik


"4. Ein nationaler Flüchtlingsgipfel, der Schutz für Flüchtlinge und  Unterstützung für die Kommunen organisiert

  • Soforthilfe für verbesserte Aufnahmekapazitäten vor Ort mit Vorrang für eine dezentrale Unterbringung.
  • Unterbringungsengpässe beseitigen und bundeseigene  leerstehende Liegenschaften bereitstellen

Mehr Infos dazu:
_____________________________________________________________

Alf Spröde ist neuer LPR-Delegierten

OV1-Vorstandsmitglied am 17.11.2014 für zwei Jahre gewählt

Auf der Mitgliederversammlung der Kölner Grünen wurden Katja Trompeter, Marlis Bredehorst, Andrea Asch, Mathias Wittmann und OV1-Vorstand Alf Spröde als neue Delegierte für den Landesparteirat (LPR) gewählt.

Stellt sich die Frage, was macht eine LPR. Laut grünem Begriffwegweiser ist der LPR ein vierteljährlich tagender „kleine Landesparteitag“. Er ist oberstes Gremium der GRÜNEN NRW zwischen den Landesdelegiertenkonferenzen (LDK). Er beschließt die Richtlinien der politischen Arbeit, er erörtert die politische Entwicklung und fasst dazu Beschlüsse. Ferner berät er den Landesvorstand und gewährleistet die gegenseitige Information über und die Koordination von Planungen der Kreisverbände, des Landesvorstandes und der Landtagsfraktion. Jeder KV entsendet eineN DelegierteN pro angefangene 250 Mitglieder.

_______________________________________________________________

Wenns wirklich brennt

Begeisterte TeilnehmerInnen am OV-Vorstandstreffen mit Feuerwehrbesichtigung
Begeisterte TeilnehmerInnen am OV-Vorstandstreffen mit Feuerwehrbesichtigung

Grüne Ortsvorstände bei der Feuerwehr Köln

Zahlreiche Vorstandmitglieder aus unterschiedlichen Kölner Oven ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, sich an Ort und Stelle darüber zu informieren, was passiert, wenns in Köln wirklich brennt. Dann nämlich, wenn in Köln rund 500.000 Mal pro Jahr die 112 gewählt wird. Zudem bot sich mit diesem Zusammentreffen der OVen Innenstadt, Rodenkirchen, Lindenthal, Ehrenfeld, Nippes, Porz, Kalk, und Mühlheim auch die Möglichkeit, sich untereinander über lokalpolitische Erfahrungen austauschen. Beim Besuch bei der Hauptfeuerwache in der Scheibenstraße erzählte Berufsfeuerwehrmann und OV1-Vorstand Klaus Kirchner von seinen  spektakulären Feuer- und Rettungseinsätzen (mehr)

________________________________________________________________

Unsere Parteispitze für Köln

Unser Kreisvorstand für die nächsten zwei Jahre
Neuer KV-Vorstand (v.l.n.r): Hans Schwanitz, Max Löffler, Susanne Bonnemann, Katja Trompeter, Pascal Siemens, Frank Jablonski und Marlis Bredehorst

Mitglieder wählen Kreisvorstand neu

Herzlichen Glückwunsch dem neuen Vorstand und alles Gute für die nächsten zwei Jahre!, diesen auf der Leinwand im Saal des Altenberger Hofes gebeamten Wünschen schließen wir uns als Innenstadtgrüne gerne an. Die neue Parteispitze mit Marlis Bredehorst (58) und Hans Schwanitz (37) machte jeweils bei der Bewerbungsrede auf dem Podium eine gute Figur.

Marlis will grüne Visionen  (mehr)
_______________________________________________________________

Unterschriftenaktion gegen TTIP

Alf sammelt eifrig Unterschriften gegen TTIP

Innenstadtgrüne sammeln mit

Am Aktionstag gegen TTIP standen wir Grüne am Chlodwigplatz. Von unserem Innenstadt-Vorstand mit dabei waren Veronika Kirsch und Alf Spröde. Beide sind auch im Arbeitskreis Konsum (dem Organisator) aktiv. Insgesamt war es nicht nur wegen des schönen Wetters und der guten Stimmung eine gelungene Veranstaltung, auch einige hundert Passanten waren überzeugt, ihre Unterschrift gegen ein nicht kalkulierbares Handelsabkommen abzugeben. Das Interesse an der TTIP-Thematik war hoch, die Überzeugungsarbeit niedrig, denn letztendlich ist vielen KölnerInnen bereits vorher klar geworden, dass es um viel mehr geht als (mehr)
_______________________________________________________________

Frisch ans Werk

Grüne BezirksvertreterInnen in der vorbereitenden Fraktionssitzung

BV1 hält erste Arbeitssitzung ab


Nach der Kommunalwahl, konstituierender Sitzung und Sommerpause war endlich die Zeit gekommen, die Arbeit aufzunehmen. Die umfangreiche Tagesordnung zeugte von der langen Pause und verhieß einen ebensolchen Sitzungsabend. Die zahlreichen neuen Bezirksparlamentarier wie auch die „Erfahrenen“ gingen dennoch unter der Leitung unseres Andreas Hupke frisch ans Werk gehen.

Gestartet wurde mit einer Anwohnerfragestunde, bei der Volker Becker von der Bürgerinitiative Innerer Grüngürtel am Eifelwall ein 11-Punkte-Programm zur (mehr)
_____________________________________________________________________

OV1-Vorstandssprecherin fährt nach Hamburg

Veronika Kirsch zur Bundesdelegierten gewählt

Kaum bei den Grünen, schon Vorstandssprecherin für die Kölner Innenstadt, nun auch noch Delegierte für die Bundesdelegiertenkonferenz (BDK), dem obersten Organ von Bündnis90/Die Grünen in Deutschland. Gratulation an unsere für die BDK neugewählte Innenstadtgrüne.

Veronika Kirsch wird mit zwölf anderen Bundesdelegierten Köln bei der kommenden BDK in Hamburg (21.-23.November 2014) vertreten. Die angehende Wirtschaftsjuristin freut sich bereits darauf, eine von 820 stimmberechtigten Teilnehmern der Bundesversammlung in der Hansestadt zu sein. Die Bundesversammlung hat (mehr)

_______________________________________________________________________

Neues OV1-Vorstands-Team

Neuer OV1-Vorstand
Tobias Politt, Klaus Kirchner, Veronika Kirsch, Michael Kaiser, Thomas Graf-Luxen und Alf Spröde (v.l.n.r.)

Gratulation an die Neugewählten

An der Seite des alten und neuen Vorstandssprechers Thomas Graf-Luxen steht ab sofort die Newcomerin Veronika Kirsch als Vorstandssprecherin. Der angehenden Wirtschaftsjuristin und Teamleiterin bei einem Umweltdienstleister liegt Recycling und Umweltschutz sehr am Herzen. Michael Kaiser will als „politischer“ Kassier mit inhaltlichen Debatten, Kampagnen und Aktionen im OV1-Vorstand punkten. Von seinen dienstrechtlichen Einschränkungen als katholischer Priester befreit, will Alf Spröde sein politisches Engagement im Bereich ökologischer Verantwortung, Freiheit und Gerechtigkeit nun endlich in der Kölner Innenstadt praktisch umsetzen. Den Wandel vom politisch Desinteressierten zu einem OV1-Vorstandsmitglied hat Klaus Kirchner geschafft, in dem auf dem Weg dahin humanitäre Einsätze nach Afrika und Osteuropa unternahm und großes, praktisches Talent bei den letzten Wahlkampfeinsätzen bewies. Trotz entschuldigter Abwesenheit hat es der Youngster Tobias Politt (21 Jahre) in den (mehr)
_____________________________________________________________________

Einstimmig

Andreas Hupke

Andreas Hupe erneut Bezirksbürgermeister
der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz

Bei der ersten Sitzung der neuen Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz am 26.06. stand ein Tagesordnungspunkt auf der Liste, der bedeutend war, nämlich die Wahl des neuen Bezirksbürgermeisters und der zwei Stellvertreter.

Jede Bezirksvertreterin, jeder Bezirksvertreter wurde einzeln zur geheimen Stimmabgabe aufgerufen. Nach kurzer Auszählzeit stand fest: Der bisherige Bezirksbürgermeister ist auch der neue.
(mehr)

______________________________________________________________

Die neue Bezirksvertretung

V.l.n.r.: Thomas Geffe (Piraten), Maria Tillessen (FDP), Adrian Kasnitz (Deine Freunde), Peter Löwisch (Die Linke), Anja Lenkeit (Die Linke), Claus Vincon (Grüne), Antje Kosubek (Grüne), Stefan Fischer (Grüne), Elke von Netzer (SPD), Andreas Hupke (Grüne), Dr. Regina Börschel (SPD), Ralf Uerlich (CDU), Marcus Derichs (CDU), Günter Leitner (CDU), Wolfgang Micheel-Fischer (CDU), Tim Cremer (SPD), Markus Graf (Grüne) Ernst Otto Zweil (SPD) - Anmerkung: es fehlte Yana Yo (Grüne))

Erste Sitzung nach der Kommunalwahl

Erster Auftritt der neu gewählten BezirksvertreterInnen bei der konstituierenden Sitzung am 26. Juni im Theodor-Heuss-Saal des Spanischen Baus. Erste Amtshandlung war die Wahl des Bezirksbürgermeisters Andreas Hupke und seiner zwei Stellvertreter.

Zahlreiche neue Gesichter sind ab dieser Legislaturperiode am Start, um die Geschicke der Innenstadt/Deutz voran zu bringen. Auch neue Parteien wie die Piraten und die Freunde haben sich bei der Kommunalwahl im Mai einen Sitz im 19-köpfigen Gremium gesicht. Aber nach wie vor stärkste Fraktion sind wir Grünen mit 6 Sitzen, gefolgt von SPD und CDU mit je 4 Sitzen. Mit 2 Sitzen haben die Linken erstmals in ihre Geschichte den Fraktionsstatus in der Kölner Innenstadt erreicht. Dieser Status ging der FDP mit jetzt nur noch einem Sitz verloren. (mehr)

_________________________________________________________________

Rat wählt Andreas Wolter zum Bürgermeister

Neuer Kölner Bürgermeister Andreas Wolter

24.06.14 Pressemitteilung der Ratsfraktion

„Wir gratulieren Andreas Wolter zur seiner Wahl zum ehrenamtlichen Bürgermeister der Stadt Köln. Mit Andreas Wolter wird ein erfahrenes grünes Ratsmitglied die Stadt Köln vertreten. Sein Schwerpunkt bleibt die Verkehrspolitik. Hier setzt er sich auch weiterhin für eine ökologische Verkehrswende ein.“, freut sich Fraktionsvorsitzende Kirsten Jahn. „Für Bürgermeister Andreas Wolter ist das Fahrrad ein Verkehrsmittel mit Zukunft, mit dem man in der Stadt schnell und ohne Staus vorankommt. Mehr Velorouten braucht Köln. Statt Blumen haben wir ihm deshalb einen grünen Fahrradhelm geschenkt.“, so Jahn. (mehr)

____________________________________________________________________

Willkommen in Deutz

Deutzer Baugrundstück für das Flüchtlingswohnheim (Quelle: Stadt Köln)

Flüchtlinge bekommen Unterkunft

23.06.14. Die Infoveranstaltung zum Wohnheim für Flüchtlinge in der Otto-Gerig-Straße fand unter großer Teilnahme der Deutzer Anwohner im Gymnasium Thusneldastraße statt. Die Grüne Sozial-Dezernentin Henriette Reker verwies eingehend auf die prekäre Situation bei günstigen Wohnunterkünften in Köln hin. Zudem zeigen die neuesten Statistiken, dass es 2014 mehr Flüchtlinge als kurz nach dem zweiten Weltkrieg gibt. Das Wohngebäude in Systembauweise in der Deutzer Otto-Gerig-Straße wird nicht ...(mehr)
_______________________________________________________________

Gute Figur auf Fußballgrün

Der Jubel

OV1 aktiv: Platz 4 beim Fußballcup in Deutz

Großer Erfolg beim 23. Sparda Bank Fußball Cup für die Auswahl der Kölner Grünen. Mit Platz 4 gelang den Fußballerinnen und Fußballern das beste Ergebnis seit Jahren. Sichtlich begeistert nahmen die 14 Teilnehmer unter der  spielerischen Leitung von Kapitän Kevin den Pokal entgegen.

Bis zur letzten Partie wurde um die Platzierung gerungen. Mit drei aufeinander folgenden Siegen ... (mehr)
_____________________________________________________________________

Bring Farbe in die Wahl am 25. Mai

Jörg Frank bei der Sprühaktion

„Mach Europa GRÜN“ in der Alten Feuerwache

„Unsere Stadt braucht mehr kreative Räume – auch Flächen für Sprayerkunst“,  Jörg Frank, grüner Ratskandidat im Wahlkreis Altstadt Nord II / Neustadt Nord II.

Auftakt für unseren grünen Straßenwahlkampf:

Freitag, 2. Mai und den folgenden
ab 16.00 am Zülpicher Platz mit Andreas Wolter

Samstag, 3. Mai und den folgenden
10 Uhr auf der Deutzer Freiheit mit Kirsten Jahn
11 Uhr am Eigelsteintor (17.5. an der Agneskirche) mit Jörg Frank
11 Uhr am Severinskirchplatz mit Rainer Maria Schäfer
11 Uhr am Chlodwigplatz mit Marion Heuser
14 Uhr am Rudolfplatz mit Elisabeth Thelen

______________________________________________________________

Jubiläumsfeier und Rückblick auf drei erfolgreiche Jahrezehnte Grün

Nach drei Jahrzehnten einen Rückblick wagen, das ist wirklich spannend. Sofern 1984 keiner der Akteure so richtig in die Partei (Offene Liste) eintreten und dennoch irgendwie mitreden und dabei sein wollte. Frauenlisten wurden aufgestellt. Männer waren Spontis oder Kommunisten,  die Lektüre von „Staat und Revolution“ war angesagt. Basisdemokratie wurde bis aufs Äußerste praktiziert, was nicht immer ein Garant für schnelles Handeln war. „10 Leute beschließen feierlich ein Flugblatt und keiner weiß wer’s macht – keiner macht’s“, Zitat aus dem OV1-Protokoll vom 08.12.1994. Weiter gehts hier.

_______________________________________________________________

Cem Özdemir und Özgür Cebe live

Politischer Aschermittwoch der Kölner Grünen

Am Aschermittwoch ist bekanntlich alles vorbei: Die Stimmung, der Spaß, die Laune. Doch beim politischen Aschermittwoch der Kölner Grünen war man davon weit entfernt. Unter dem Motto „Klönen, kungeln, koalieren“ hatten sich die Reihen im Comedia Theater gut gefüllt und kamen bereits bei der Aufwärmrunde mit Kabarettist Özgür Cebe schnell wieder auf Touren. „Der bewegte Muselmann“ begeisterte mit seinem multikulturellem Programm, der perfekt politisch-gesellschaftliche Verkrampfungen auf die Bühne brachte, und dabei soviel gute Laune und Spaß verbreitete, dass dieser Aschermittwoch ruhig zu den „tollen Tagen“ zählen könnte. (mehr)

__________________________________________________________________

Grüne Jecke zo foss met dobei

OV1 aktiv: Südstadtzug 2014

 "Et läuft doch, oder?" War das Motto des diesjährigen Südstadtzuges am Veilchendienstag. Und wie et läuft! Mit einer Truppe von 24 Personen waren die Grünen Innenstadt/Deutz wie in jedem Jahr wieder vertreten. Als "Laufgruppe" mit Schweiß- und Strinbändern ausgestattet wurden die Zuschauenden mit lustigen Plakaten zu mehr Fahrrad und Fußgängerverkehr aufgefordert. Wie immer gab es am Ende des Zuges ein leckeres Kölsch für alle Teilnehmenden und Freunde. Bei dem Kaiserwetter eine einfach schöne Aktion! Weitere Fotos hier.
_______________________________________________________________________

Haustürwahlkampf, warum nicht auch in Köln

16.02.14 Grünes Wahlkampfcamp am Ebertplatz

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Und da es immer wieder etwas Neues braucht, um an die Stimmen der Wähler zu kommen, setzt der Grüne Landesverband NRW zur Vorbereitung auf die bevorstehende Kommunalwahl unter anderem auf Häuserwahlkampf. Und da diese persönliche Art der Stimmengewinnung bereits seit Jahrzehnten in Ländern wie Großbritannien, Kanada, den USA und Indien erfolgreich eingesetzt wird, stellt sich die Frage, warum nicht auch in Köln. Warum nicht einfach von Tür zu Tür gehen und dem Wähler kurz und knapp seine Person bzw. Botschaft vorstellen.

Erfahrungsbericht und alle Infos zum Häuserwahlkampf hier.
_____________________________________________________________________

Bezirksvertretung stimmt für Grüne Resolution

NRW-Bauhaus-Chef Heinz Dieter Konrad würde gerne mit einer Filiale in der Innenstadt bleiben

Innenstadt-Baumarkt sinnvoll und notwendig

Schöner Erfolg für unseren Antrag unter Punkt 5.12 bei der ersten Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt im Jahr 2014.  Mit überwiegender Mehrheit wurde die von der grünen Fraktion eingebrachte „Resolution Baumarkt“ angenommen. Lediglich zwei FPD-Gegenstimmen waren zu verzeichnen. Die Bezirksvertretung Innenstadt ist demnach der Ansicht, dass die Bewohnerinnen und Bewohner der Kölner-City einen Baumarkt benötigen, nicht aber einen weiteren Supermarkt.

Bezirksbürgermeister Andreas Hupke hatte den Geschäftsführer Bauhaus NRW eingeladen, der zur erzwungenen Schließung der Filiale am Barbarossaplatz aus berufenen Munde sprechen konnte. Mehr dazu hier.

_______________________________________________________________

Volle BV-Liste und Kirsten Jahn für Wahlkreis 6

Tolles Ergebnis der OV1-Mitgliederversammlung vom 16.01.14

Die Einladung zum Folgetreffen (nach der ersten Wahlrunde am 14.11.2013) hatte das Thema für die heutige Sitzung im Grünen Zentrum klar formuliert: „Frauen an die Macht“. Nach einer einzigen Kandidatin für die Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz, bei sechs männlichen Bewerbern, musste eine weibliche Aufholjagd gestartet werden. Und was soll ich euch sagen, von den insgesamt 20 Kandidaten für die BV1 stehen nun sehr gute acht Frauen auf der Liste. Kompliment. Hervorzuheben ist Yana Yo, die es von null auf Platz drei schaffte.

Mehr Infos zu den Ergebnissen der Sitzung findet ihr hier:

--------------------------------------------------------------------------------

Wahl der BV-Liste und Rat-DirektkandidatenInnen

Mitgliederversammlung des OV Innenstadt/Deutz am 14.11.13 in der Alten Feuerwache

Auf den Stühlen im großen Forum der Alten Feuerwache hatten 39 Personen Platz genommen, davon 29 Stimmberechtigte. Sie alle waren dabei, als an diesem Abend die Bewerber für die Bezirksvertretung und die Direktkandidaten für den Stadtrat neu gewählt wurden. Trotz  Abstimmungsbedarf vor der eigentlichen Durchführung der Wahlgänge, gab es keine großen Überraschungen. Wer sich zur Wahl stellte, wurde gewählt. Neben alten Haudegen gab es Newcomer. Spontanbewerbungen waren nicht gekommen, also lief alles wie am Schnürchen und am Ende waren Wähler und Gewählte sichtlich zufrieden. Das Pittermännchen war vollständig geleert und konnte ohne Wehmut zurückgegeben werden. Barbara Moritz’s abschließend genannte Adjektive  „freundlich und angenehm“ hätten die Veranstaltung nicht besser zusammenfassen können.

Also bis zu nächsten Wiedersehen auf der Mitgliederversammlung des OV1 am 16.01.2014 (im KV Ebertplatz), wo Frauplätze und der Direktwahlkreis 6 vergeben werden.

Zudem nicht vergessen: Kreismitgliederversammlung am 7. und 8. Dezember 2013 im Rautenstrauch-Joest-Musem. Seit dabei und wählt mit.

 

Platz

Na m e

Abgegebene Stimmen

Ungül-
tige

Ja

Nein

Enthalt-
ungen

An-
nahme

1

Andreas Hupke

29

1

28

 

 

Ja

W e i t e r e   W a h l e r g e b n i s s e   h i e r  ! ! !

______________________________________________________________

2000 Tonnen pro Tag

OV1 aktiv: Thema Müllverbrennung

1998 wurde die größte Müllverbrennungsanlage in Deutschland in Betrieb genommen. Die Restmüllverbrennungsanlage der AVG in Köln-Niehl mit einer Kapazität von 750.000 Tonnen pro Jahr. Bekannt durch ihr imposantes Gebäude (40m hoch) und ihren noch imposanteren Schlot (100m hoch). Fast eine Milliarde DM hat sie gekosten und war damals nicht ganz unumstritten. Mittlerweile scheinen sich die Gemüter beruhigt zu haben und wenn man den Aussagen der Betreibergesellschaft glauben schenkt, dann hat sich die riesige Investition ... (Mehr)

B i t t e   v o r m e r k e n !!! Nächster Besichtigungstermin von OV1 aktiv am 5. November: 125 Jahre Kölner Stadtmuseum – NUR FÜR UNS. Weitere Infos hier.
______________________________________________________________

Bericht aus der Bezirksvertretung

BV-Sitzung vom 26.09.13

Unter Vorsitz unseres GRÜNEN Bezirksbürgermeisters Andreas Hupke fand am 26. September  im Kölner Rathaus, Spanischer Bau, die erste Sitzung der BV-Sitzung nach der Sommerpause statt. Unter anderem gab es eine aktuelle Stunde zum Thema Autonomes Zentrum ...(Mehr)
_____________________________________________________________________

Wasserspeicher Severin

OV1 aktiv zum Thema: Kölner Trinkwasser

Ein besonders visuelles und akustisches Schmankerl für die Freundinnen und Freunde der Kölner Grünen gab es kurz nach der Bundestagswahl. Die Besichtigung des historischen, innerstädtischen Wasserreservoirs aus dem 19. Jahrhundert. Umsäumt von hohen Backstein-Mauern und Efeu berankten Wasserwerk-Gebäuden am Bonner Wall liegt ... (Mehr)
____________________________________________________________________

Bericht aus der Bezirksvertretung

BV-Sitzung vom 11.07.13

Unter Vorsitz unseres GRÜNEN Bezirksbürgermeisters Andreas Hupke fand am 11. Juli im Kölner Rathaus, Spanischer Bau, die letzte BV-Sitzung vor der Sommerpause statt. Unter anderem zum Thema Massariabefall in der Weißenburgstraße ... (Mehr)
___________________________________________________________________

Green Summer im Volksgarten

OV 1 aktiv bei der Sünner Brauerei mit anschließender Gartenparty

23.06.13  Ein Sommer ohne Sommerfest. Das geht gar nicht. Trotz „Sonnenfinsternis“ und Herbsttemperaturen ließen sich einige Unentwegte nicht abhalten, an einem der längsten Tage in diesem Jahr den Samstagabend mit GRÜNEN Freunden zu verbringen, angeregte Gespräche zu führen, Kölsch zu schlürfen, Nudelsalat zu verspeisen, und als Nachtisch ... (Mehr)
________________________________________________________________________

Aufstrebendes Deutz – auch für Familien!

Offene Fraktionssitzung vom 24.06

Zur unserer offenen Fraktionssitzung der Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz waren diesmal Vertreter der Familieninitiative „Deutz familienfreundlich“ zu Gast. Ziel der seit zwei Jahren bestehenden Bürgerinitiative ist es, als Deutzer BewohnerInnen etwas für das eigene Veedel zu tun... (MEHR)
____________________________________________________________________

Die nicht mehr brandaktuellen Meldungen sind im Archiv gesammelt.