Für die NostalgikerInnen ...

... findet ihr hier einiges aus früheren Zeiten.

Stände in Zollstock und Bayenthal (Februar 2013)

Gegen Rassismus und Neonazis, für ein weltoffenes und multikulturelles Köln! (09.10.2012)

Grüne für zügige Inbetriebnahme der "Südstadt-Bahn" (03.10.2012)

Fest am Kalscheurer Weiher  mit Kabarett vom Feinsten (09.09.2012)

Danke! (15.05.2012)

Impressionen vom Landtagswahlkampf im Mai 2012

Diskussion um Parkpalette am Verteilerkreis (02.02.2012)

Eberhard Petschel kündigt Rücktritt an (Januar 2012)

Veranstaltung über PFT-Belastungen im Kölner Süden (1.12.2011)

Aufruf: Wir sind Deutschland ... (23. November 2011)

Herbstfest am Kalscheurer Weiher am 24. September 2011

Presseerklärung des Vorstandes GRÜNE RODENKIRCHEN zum Ausgang der Einwohnerbefragung (12.07.2011)

Vorläufige Ergebnisse der Einwohnerbefragung in den Stadtteilen

Godorf: Mehrheit gegen Hafenausbau, aber Quorum nicht erreicht (10.07.2011)

Informations about the extension of the port in Godorf in other languages (02.07.2011)

Zur Einwohnerbefragung zum Ausbau des Godorfer Hafens (11.05.2011)

Wir trauern um Andreas Frielingsdorf (06.04.2011)

Jahreshauptversammlung (24.03.2011): Neuer Vorstand gewählt

Neujahrs-Brunch mit Begrüßung des 100. Mitglieds am 6.Februar 2011

Der Süden Kölns wächst zusammen (14.12.2010)

Herbstfest am Kalscheurer Weiher (28.09.2010)

Statt Sommerfest - Demonstration gegen Steinigung (28.08.2010)

Herzlichen Glückwunsch

29.07.2010: OVG Münster bestätigt Ausbaustopp des Godorfer Hafens

Demonstration "Klimawelle" in Bonn am 5. Juni 2010

Landtagswahl 09. Mai 2010 - Ergebnisse aus dem Stadtbezirk

Sürther Auencafé am 1. Mai 2010

Demonstrationen gegen Atomkraft (24.04.2010)

Neuer Vorstand gewählt [25.03.2010]

Rodenkirchen hat grünen Bezirksbürgermeister! (28.10.2009)

Auch wenn Schwarz-Gelb nicht verhindert worden ist ... (27.09.2009)

Gericht stoppt Hafenausbau! (02.09.2009)

Sensationelles Abschneiden der GRÜNEN im Kölner Süden (30.08.2009)

Impressionen vom Besuch von Kerstin Müller und Arndt Klocke in der Sürther Aue

KOMMT UND SCHÜTZT UNSERE AUE! (27.01.2009)

Kein Justizzentrum in Bayenthal (Februar 2013)

Am 16. Februar informierten Grüne aus dem Kölner Süden die Bürgerinnen und Bürger in Bayenthal über die Planungen des Landes NRW, möglicherweise das in die Jahre gekommene Justizzentrum an der Luxemburger Straße auf die Brachfläche der ehemaligen Dom-Brauerei zu verlagern. Gemeinsam mit vielen Bürgerinitiativen vor Ort, die sich gerade zusammenschließen, wollen wir diese Verlagerung verhindern, weil sie allem widerspricht, was bisher dort geplant ist und ein Zusammenwachsen die Innenstadt mit Bayenthal verhindert. Hierzu gibt es ein Flugblatt.

Zum Seitenanfang

Gegen Rassismus und Neonazis, für ein weltoffenes und multikulturelles Köln! (09.10.2012)

Am 9. November 1992 schon trafen sich 100.000 Menschen aus Köln und dem Rheinland am Chlodwigplatz, um Flagge zu zeigen gegen Rassismus und Neonazis. Genau 20 Jahre später hoben wieder etwa 80.000 Menschen ihren "Arsch huh" und trafen sich diesmal auf der "Schäl Sick", nämlich auf der Deutzer Rheinseite. Wie auch damals sind diesmal alle namhaften Kölschen Rockbands dabei - BAP, Brings, Bläck Fööss, Höhner usw. - verstärkt immer wieder durch weitere Künstler wie z.B. Klaus dem Geiger -, daneben aber auch mehrere ausländische Gruppen. Es gibt viele kabarettistische Darbietungen - z.B. W. Schmickler - aber auch nachdenkliche Beiträge, in denen auf den Zusammenhang zwischen Rechtsextremismus und sozialer Ungerechtigkeit hingewiesen wird. Mariele Millowitsch erinnert an ihren verstorbenen Vater. (H.Neubauer)

Der ursprüngliche Aufruf.

Die Webseite von "Arsch huh".

Zum Seitenanfang

GRÜNE für zügige Inbetriebnahme der "Südstadt-Bahn" (03.10.2012)

Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Köln und die Ortsverbände Innenstadt und Rodenkirchen fordern die zügige Inbetriebnahme der "Südstadt-Bahn" möglichst im Jahr 2015. Diese Stadtbahnlinie wäre ein Teil der Nord-Süd-Bahn und würde vom Bahnhof Severinstraße (Anschluss Linie 3 und 4) über Karthäuserhof, Chlodwigplatz, Bonntor, Marktstraße zur Schönhauser Straße führen, ab dort weiter bis Rodenkirchen/Bahnhof und Sürth, eventuell bis Godorf/Wesseling.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Severinviertels haben lange geng unter dem Bau der Nord-Süd-Bahn und vor allem dem Archiveinsturz und dessen Folgen gelitten. Auf der Kreis-Mitgliederversammlung sprach sich deshalb auch ein Vertreter des Severinviertels für die baldige Inbetriebnahme aus.

Hier geht es zu unserem Flugblatt.

Und hier als PDF.

Zum Seitenanfang

Fest am Kalscheurer Weiher am 09. September 2012

Am Kalscheurer Weiher
Bilder: Sabine Müller
 

Am Sonntag, dem 9. September hatten wir zu einem Herbstfest eingeladen, aber wir feierten bei schönstem Sommerwetter am Kalscheurer Weiher nachmittags mit Kaffee, Tee, Limo, Kuchen und Obstsalat. Danach bot Wilfried Schmickler Kabarett vom Feinsten und forderte alle unsere Lachmuskeln heraus. Er machte Stimmung gegen Geiz und Gier, und dies sogar "omesöns", nur gegen eine Kollekte zur Förderung des Vereins "Unser Kalscheurer Weiher" und des Baus des Büdchens.

Zum Seitenanfang

Danke! (15.05.2012)

Zum Ergebnis der Landtagswahl am 13. Mai 2012 stellen wir fest: Das wichtigste Ergebnis der Landtagswahl 2012 für uns ist, dass das rot-grüne Bündnis in NRW auf stabiler Grundlage fortgesetzt werden kann. Dafür danken wir Ihnen und Euch, liebe Wählerinnen und Wähler!

Besonders freuen wir uns darüber, dass der Wahlkreis 13- Köln I - mit unserer Kandidatin Sabine Müller NRW-weit das zweitbeste Ergebnis in Bezug auf Erst- und Zweitstimmen erzielt hat! (Zweitstimmen: 22,25 %, Erststimmen 20,72 % .) Mit dem Zweitstimmenergebnis liegen die GRÜNEN in diesem Wahlkreis sogar deutlich vor der CDU (18,62 %). Übertroffen wurde das Ergebnis nur von dem Wahlkreis 15 - Köln III, der den Bezirk Ehrenfeld und Teile von Nippes umfasst.

Das (vorläufige) Ergebnis für den Stadtbezirk Rodenkirchen lautet 17,49 %. (Quelle: Stadt Köln.)

Zum Seitenanfang

Impressionen vom Landtagswahlkampf 2012

Am 29. April fand bei schönem Wetter das Rheinufercafé statt. Dabei führte ein Redakteur des Magazins "Meine Südstadt" ein Gespräch mit Sabine Müller. Dies kann man hier nachlesen.

Hier noch einige Eindrücke vom Rheinufercafé sowie von der Party am 4. Mai am Aachener Weiher mit Christian Horsters, dem "DJ der Guten Laune".

Zum Seitenanfang

Sabine Müller im Gespräch; im Vordergrund Sabine D.
Chr. Horsters und eine junge Tänzerin bei der Party am Aachener Weiher
Kerstin und Sabine Müller, ebenfalls gut gelaunt
Judith Hasselmann, Kandidatin aus Lindenthal, war auch da
Kerstin und Sabine Müller am Rhein
 

Diskussion um Parkpalette am Verteilerkreis (2. Febr. 2012)

Stand der Grünen Rodenkirchen am 28.01.2012 an der Schönhauser Str., in der Nähe des künftigen Stadtbahnhofs Marktstraße

Im Zusammenhang mit der dritten Baustufe der Nord-Süd-Stadtbahn soll an der Endhaltestelle Bonner Straße/Am Verteilerkreis eine Parkpalette für 600 Fahrzeuge errichtet werden. Am 2. Februar hatte die Stadtverwaltung zu einer Informationsver-anstaltung eingeladen. Über 200 Bürgerinnen und Bürger, überwiegend Anwohner aus Marienburg, waren gekommen. In die modifizierte Planung einer Palette entlang der Bonner Straße nahe der geplanten Endhaltestelle sind nach unserer Auffassung viele sinnvolle Anregungen der Bezirksvertretung sowie der Anwohner eingeflossen. Wir denken, die Arbeit und die vorangegangenen Diskussionen haben sich gelohnt, und die vorgelegten Pläne sind akzeptabel. Der Zeitplan sieht eine Eröffnung dieses Bauabschnitts einschließlich P+R-Palette für das Jahr 2018 vor. Wenn alles gut geht, könnte das zeitgleich mit der gesamten Fertigstellung der Nord-Süd-Stadtbahn geschehen.


Zum Seitenanfang

Eberhard Petschel kündigt Rücktritt an (18.01.2012)

Der Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Rodenkirchen, Eberhard Petschel (Bündnis 90/Die Grünen) hat überraschend seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen für Ende Januar angekündigt. Näheres steht hier im Kölner Stadt-Anzeiger.

Der Ortsverband GRÜNE RODENKIRCHEN dankt Eberhard Petschel für seine geleistete Arbeit und wünscht ihm und seiner Familie alles Gute für die Zukunft und vor allem Gesundheit.

Zum Seitenanfang

Veranstaltung über PFT-Belastungen im Kölner Süden (1.12.2011)

PFT-Veranstaltung 01.12.2011 Köln-Rondorf
v.l.n.r.: Herr Maurer, Prof. Dr. Wiesmüller, Bernd Kiefer, Marion Heuser
Aufmerksame ZuhörerInnen in Rondorf. (Bilder: S. Müller)

Am Donnerstag, dem 1. Dezember 2011, fand in Rondorf eine Veranstaltung über Belastungen mit Perfluorierten Tensiden (PFT) im Kölner Süden statt. Die PFT wurden 2010 in den Kiesseen bei Immendorf und Meschenich festgestellt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Marion Heuser, für die Grünen in der Bezirksvertretung Rodenkirchen.

Herr Maurer von der Fa. LyondellBasell, die als Verursacher der Kontamination ermittelt wurde (weswegen bereits staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen die ehemalige Werksfeuerwehr laufen), sagte, bei einer Feuerwehrübung im Gastanklager der Basell Wesseling wurde vor Jahren PFT als Schaumbildner eingesetzt. Die Aufgabe von LyondellBasell ist die Herstellung von Olefinen; Kenntnisse über PFT sind hingegen spärlich, und daher musste, nachdem der Schaden festgestellt und in den Kiesgruben ein Angelverbot ausgesprochen wurde, ein Gutachter bestellt werden.

Herr Bernd Kiefer, Umwelt- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln, sagte: Jahrzehntelang wurde PFT ohne Bedenken z.B. zur Feuerlöschung eingesetzt, bis die Gefährlichkeit bekannt wurde. Zum Glück setzte die Rheinenergie schon damals zur Grundwassersicherung Aktivkohle ein, somit ist eine Gefährdung des Trinkwassers nicht gegeben. Einige Infos: PFT haftet nicht am Boden und wird kaum durch Pflanzen und nur im sehr geringen Umfang durch Gemüse aufgenommen. Problematisch ist hingegen die Belastung durch Fische. - Heute ist es sehr wichtig, bei Feuerlöschübungen und -aktionen das Löschwasser zurückzuhalten.

Prof. Gerhard Wiesmüller, Gesundheitsamt der Stadt Köln: Zu den PFT gehört eine ganze Reihe von Substanzen, u.a. PFOA (Perfluoroctansäure), PFOS (Perfluoroctansulfonat), PFC. Bei Tierversuchen konnte eine mäßig toxische Wirkung bei kurzzeitiger Belastung festgestellt werden; nach langen Versuchen konnten bei Mäusen Tumore und Erbschädigungen festgestellt werden; die Übertragung dieser Forschungsergebnisse auf den Menschen ist aber fraglich. Einige Erkenntnisse (z.B. Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion, Assoziierung mit Arthrose oder Beeinflussung der Entwicklung von ADHS im Kindesalter) müssen überprüft werden.

In der teilweise lebhaften, aber sachlichen Diskussion fragte eine Bürgerin, die eine Grundwasserpumpe bereits zu Zeiten benutzte, als der PFT-Skandal noch nicht aufgeflogen war: Wo kann sie sich informieren, ob damals Schädigungen eingetreten sind? Frau Heuser verweist sie an die Rheinenergie.

Wer an weiteren Infos interessiert ist, kann sich gern an den Ortsverband (ovzwei[AT]gruenekoeln.de) oder an die Bezirksvertretung wenden.

Zum Seitenanfang

Aufruf: Wir sind Deutschland – Nein zu Rassismus und Rechtsextremismus!

Arif Ünal, Landtagsabgeordneter NRW Bündnis 90/Die Grünen, bei Aktion "Kalk macht Dicht" am 19. November 2011

(Erklärung mehrerer ParlamentarierInnen, verfasst von Özcan Mutlu, Samstag, 19. November 2011 um 19:13)

Über ein Jahrzehnt wütet eine Neonazi-Organisation unbemerkt in unserem Land, tötet zahlreiche Menschen auf brutalste Weise. Täglich kommt es zu neuen Enthüllungen. Diese werfen aber immer mehr Fragen auf und man fragt sich, wo waren unsere Sicherheitsbehörden in den vergangenen Jahren? Seit der Wiedervereinigung sind 182 Menschen Opfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt geworden. Das dürfen und das können wir nicht hinnehmen. (mehr)

Zum Seitenanfang

Herbstfest am Kalscheurer Weiher am 24. September 2011

Bei strahlendem Wetter und guter Laune feierten nicht nur der Ortsverband Rodenkirchen von Bündnis 90/Die Grünen, sondern auch zahlreiche weitere Gäste des Vereins "Unser Kalscheurer Weiher" das Herbstfest am 24. September. Es gab Salate, Kuchen und Getränke. Auch der Bezirksbürgermeister, Eberhard Petschel, war da; es gab auch zwei Bootstaufen. Einige GRÜNE hatten zuvor an einer Radfahrt für ein besseres Klima in Köln teilgenommen.

Zum Seitenanfang

Presseerklärung des Vorstandes GRÜNE RODENKIRCHEN zum Ausgang der Einwohnerbefragung (12.07.2011)

Der Delegiertenrat der GRÜNEN KÖLN diskutiert am 12. Juli 2011 über Konsequenzen aus dem Ergebnis der Befragung.

Hier die Erklärung:

Die von der SPD angestoßene Einwohnerbefragung zum Hafenausbau in Godorf brachte eine deutliche Mehrheit der Gegner an die Wahlurnen. 72787 Kölnerinnen und Kölner (knapp 56%) votierten mit NEIN. Im Bezirk Rodenkirchen gab es erwartungsgemäß die höchste Wahlbeteiligung (25,8%) und den höchsten Anteil der Gegner eines Hafenausbaus (72,5%). Auch im Bezirk Innenstadt, in Lindenthal und in Nippes gingen überdurchschnittlich viele Menschen zur Abstimmung. Aber das reichte nicht zum 10%-Quorum. Dazu fehlten ca. 15000 Nein-Stimmen.

Gemessen am finanziellen Einsatz der Ausbau-Befürworter muss das auf deren Seite als herbe Niederlage gewertet werden. Die Menschen lassen sich nicht mehr so leicht durch teure Werbekampagnen verführen und auch nicht manipulieren durch das Schüren von Ängsten vor einer angeblich drohenden LKW-Lawine.

In einer aktuellen Stunde wurde am Montag nach der Abstimmung in der Rodenkirchener Bezirksvertretung eine Resolution einstimmig verabschiedet:

„Der Rat der Stadt Köln wird gebeten, die mit der Einwohnerbefragung zum Ausbau des Godorfer Hafens geäußerte klare Mehrheit der abgegebenen Stimmen gegen das Projekt nicht zu ignorieren.“

Eine weitergehende Aufforderung wurde mehrheitlich abgelehnt. Hierbei ging es u. a. darum, dass ein neues Planverfahren erst nach Vorlage der Ergebnisse aus dem beschlossenen regionalen Logistik-Konzept gestartet werden sollte. Außerdem sollte die HGK schon aus Kostengründen weitere juristische Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Verfahren zum ergangenen Planfeststellungsbeschluss unterlassen. Dem wollten die Vertreter der Parteien von SPD und CDU nicht zustimmen.

Dr. Sabine Müller, Mitglied des Rates und Sprecherin des grünen Ortverbands Rodenkirchen, diskutierte ebenfalls im Rodenkirchener Rathaus mit: „Es bleibt die Hoffnung, dass die HGK den nun begonnenen konstruktiven Dialog mit den Ausbaugegnern fortführt und dass nun gemeinsam nach kreativen Lösungen gesucht wird, die einen Containerumschlag in Godorf ermöglichen, ohne das benachbarte Naturschutzgebiet zu zerstören.“

Dass der Oberbürgermeister die geringe Wahlbeteiligung von 14,6% zum Anlass nimmt, Ansätze der direkten Demokratie im Keim zu ersticken, wird von den Grünen in Rodenkirchen heftig kritisiert. Karsten Witt (Sprecher des Ortsverbands):

 

„Aus der noch niedrigen Wahlbeteiligung die Konsequenz zu ziehen, künftig auf direkte Demokratie zu verzichten, ist kurzsichtig und gibt den Kölnerinnen und Kölnern keine Gelegenheit, sich an diese neue Möglichkeit bürgernaher Politikgestaltung zu gewöhnen. Wenn der Oberbürgermeister, der SPD-Fraktionschef und andere fordern, die Geschicke der Stadt wieder ausschließlich in die Hände des Rates zu legen, dann haben sie nicht verstanden, dass direkte Demokratie Zeit braucht.“

--------

Ebenfalls am 12. Juli traf sich der Delegiertenrat der Grünen Köln, zu dem neben Mitgliedern des Kreisvorstandes und der Ratsfraktion auch Delegierte der neun Ortsverbände, der Arbeitskreise und der Grünen Jugend gehören, im Rathaus Rodenkirchen. Er beriet ebenfalls über das Ergebnis der Einwohnerbefragung und über Konsequenzen. (S. Bild)

Zum Seitenanfang

Vorläufige Ergebnisse der Einwohnerbefragung in den Stadtteilen

Wie die folgende Tabelle zeigt, liegen die Gegner des Ausbaus des Godorfer Hafens in allen Stadtteilen des Stadtbezirks Rodenkirchen deutlich vorn. Anders als in den anderen Bezirken wurde hier in den meisten Stadtteilen - außer in Zollstock - auch das Quorum erreicht.

(Alle Zahlen ohne Gewähr) Teilnahme-berechtigt Abge- geben Betei- ligung (%) Ja Nein Nein (%)
Bayenthal, Marienburg 12158 2487 20,46 921 1562 62,91
Godorf, Immendorf, Meschenich 9861 1922 19,49 596 1325 68,97
Raderberg, Raderthal 8867 1556 17,55 582 969 62,48
Rodenkirchen 13835 4229 30,57 1105 3117 73,83
Rondorf, Hahnwald 9644 2661 27,59 1067 1593 59,89
Sürth, Weiß 13372 6489 48,53 749 5737 88,45
Zollstock 18645 2915 15,63 1104 1803

62,02

Quelle: Stadt Köln. Hinweis: Die Anzahl der gültigen Stimmen - die Summe aus Ja- und Nein-Stimmen - kann jeweils von der Zahl der abgegebenen Stimmen abweichen.

Zum Seitenanfang

Godorf: Mehrheit gegen Hafenausbau, aber Quorum nicht erreicht (10.07.2011)

Bei der EinwohnerInnen-Befragung zum Ausbau des Godorfer Hafens hat eine Mehrheit gegen diesen gestimmt. Allerdings wurde das Quorum von 87.901 Stimmen nicht erreicht.

Gemäß www.stadt-koeln.de liegt folgendes vorläufiges Endergebnis vor:

JA
57307
44,05 %
NEIN
72787
55,95 %

Besonders hoch war die Ablehnung des Ausbaus im Stadtbezirk Rodenkirchen. Dort stimmten 16106 (72,45 %) mit Nein und 6124 mit Ja. Genauere Ergebnisse gibt es hier.

GRÜNE RODENKIRCHEN bedanken sich bei allen, die mit ihrem Einsatz sowie mit ihrer Teilnahme zu diesem Ergebnis beigetragen haben!

Zum Seitenanfang

Informations about the extension of the port in Godorf in other languages

Hier gibt es Informationen über die Erweiterung des Godorfer Hafens von der Grünen Ratsfraktion und von den Grünen Rodenkirchen in folgenden Sprachen (als PDF):

English

Français

Türkçe

По-русски

Español

Zum Seitenanfang

Zur Einwohnerbefragung zum Ausbau des Godorfer Hafens (11.05.2011)

Protestaktion in der Sürther Aue am 31. Januar 2009

Wie schon in den vergangenen 23 Jahren kämpfen wir auch weiterhin an der Seite der Hafenausbaugegner, damit bei der Abstimmung am 10. Juli 2011 viele Menschen in Köln mit NEIN stimmen. Selbst wenn die Wachstumsprognosen für den Güterverkehr zutreffen sollten, hilft uns ein Hafenausbau nicht weiter. Denn der überwiegende Teil (93%) des Wachstums des Binnenschifffahrtverkehrs (ca. 30%) bis zum Jahr 2025 benutzt die Region des Rheinlands nur als Durchgangsverkehr. Auch lässt sich der LKW-Verkehr nicht ohne weiteres auf den Rhein verlagern. Hier wird von der HGK Wunschdenken formuliert, das völlig unrealistisch ist. Die Unternehmen in der Region haben wirklich dringendere Probleme. Das besagt eine aktuelle Studie der IHK. Umso verwunderlicher ist, dass dieser Interessensverband nicht gemeinsam mit den Grünen für eine sinnvollere Investition plädiert, zum Beispiel in die Verbesserung der Schieneninfrastruktur. Einen Containerhafen in Godorf braucht niemand und zerstört ganz nebenbei (!) ein wertvolles Naturschutzgebiet, welches streng geschützte Arten beherbergt.

Wenn Sie Fragen haben oder unsere Kampagne unterstützen möchen - auch finanziell, so nutzen Sie bitte die Kontaktmöglichkeiten, die auf der Seite Mitmachen/Kontakt aufgezeigt sind.

Zum Seitenanfang

Wir trauern um Andreas Frielingsdorf (06.04.2011)

Am Abend des 25. März ist unser engagiertes Mitglied und unser Kassenprüfer Andreas Frielingsdorf für immer von uns gegangen.
Andreas Frielingsdorf war ein Mensch, dem Lokalpolitik am Herzen lag. Sein Engagement als regelmäßiges Mitglied an unserem politischen Stammtisch sowie seine aufmerksame Begleitung der Vorstandsarbeit als Kassenprüfer waren charakteristisch für ihn. Sein plötzlicher Tod lässt uns ratlos und traurig zurück.

Stellvertretend für den Ortsverband "Grüne Rodenkirchen": der Vorstand

Zum Seitenanfang

Jahreshauptversammlung (24.03.2011): Neuer Vorstand gewählt

Bei ihrer Jahreshauptversammlung am 24. März haben die GRÜNEN RODENKIRCHEN den alten Vorstand entlastet und einen neuen gewählt. Dem neuen Vorstand gehören als Sprecherin Sabine Müller, als Sprecher Karsten Witt, als Kassierer Frank Schober sowie als Beisitzerinnen Hedi Kaltbeitzel-Bonn und Sabine Dooremans an. Zusätzlich wird Mark Hauenstein als "freier Mitarbeiter" des Vorstandes gewählt. Eine Vorstellung an dieser Stelle erfolgt in Kürze.

Zum Seitenanfang

 

Neujahrs-Brunch am 6.Februar 2011

Am Sonntag, dem 6. Februar 2011, haben die GRÜNEN RODENKIRCHEN im "Höninger" in Köln-Zollstock ihren traditionellen Neujahrsbrunch begangen. Dabei wurde auch unser 100. Mitglied mit einem Blumenstrauß begrüßt. Auf dem Foto ist Lena (mit Strauß) neben Bezirksbürgermeister Eberhard Petschel (rechts neben ihr) sowie inmitten Mitgliedern des Ortsvorstandes, der Bezirks-, Rats- und Landtagsfraktion zu sehen.

 

Zum Seitenanfang

Der Süden Kölns wächst zusammen (14.12.2010)

Seit dem Fahrplanwechsel am Sonntag, dem 12. Dezember 2010, ist der Süden Kölns - insbesondere die Stadtteile Bayenthal und Zollstock des Stadtbezirks Rodenkirchen sowie die benachbarten Stadtteile Klettenberg und Sülz / Lindenthal - etwas mehr zusammengewachsen. Die Buslinie 130 verkehrt seitdem auch zwischen 20 und etwa 22 Uhr zwischen der Universität und Bayenthal. Einen entsprechenden Antrag der Bezirksvertretung Rodenkirchen hatte sich der Verkehrsausschuss des Kölner Rates zu Eigen gemacht. Fahrgäste, die nach Rodenkirchen oder Sürth wollen, können in Bayenthal in die Linie 16 steigen.

Zum Seitenanfang

Herbstfest am Kalscheurer Weiher (28.09.2010)

Aus Anlass der Tatsache, dass der Verein "Unser Kalscheurer Weiher e.V." den Zuschlag für die Pacht an dem beliebten Gewässer im südlichen Grüngürtel erhält, feierte er am Sonntag, dem 26.09.2010 ein Fest unter dem Bogen des gerade abziehenden Regens.

Zum Seitenanfang

Statt Sommerfest - Demonstration gegen Steinigung

H.Neubauer (2.v.l.) Foto: M.Hellebrand

Wegen schlechter Wetterprognosen, die dann auch tatsächlich eintraten, war unser für den 28. August anberaumtes Sommerfest abgesagt worden. Zwei Mitglieder der GRÜNEN RODENKIRCHEN beteiligten sich dann an diesem Tag an der Demonstration gegen Steinigung der jungen iranischen Frau Sakineh Mohammadi Ashtiani. Diese Demonstration fand zeitgleich in Köln wie in mehr als 100 Städten weltweit statt.

Zum Seitenanfang

Herzlichen Glückwunsch

Unser Vorstandsmitglied Regine, geb. Icking, hat geheiratet und heißt jetzt Chanana. Herzlichen Glückwunsch!

Zum Seitenanfang

29.07.2010: OVG Münster bestätigt Ausbaustopp des Godorfer Hafens

Färberwau und Vergissmeinnicht dürfen wieder hoffen.

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat den Ausbaustopp des Godorfer Hafens bestätigt. Damit bestätigte das OVG einen Beschluss des Kölner Verwaltungsgericht vom 2. September 2009. Die GRÜNEN RODENKIRCHEN begrüßen die Entscheidung und hoffen, dass dies ein Signal dafür ist, den Hafen gar nicht mehr zu bauen und die bekannten Alternativen ernsthaft zu erwägen. (Quellen: Kölner Stadt-Anzeiger, WDR)

Zum Seitenanfang

Demonstration "Klimawelle" in Bonn am 5. Juni 2010

Am Samstag, dem 5. Juni, demonstrierten mehrere Hundert Menschen für Klimagerechtigkeit und Klimaverantwortung in Bonn. Anlass war die zeitgleich stattfindende Vorbereitungs-Konferenz für das nächste weltweite Klimatreffen in Cancún / Mexiko. Auch einige von den GRÜNEN RODENKIRCHEN waren dabei.

Zum Seitenanfang

Landtagswahl 09. Mai 2010 - Ergebnisse aus dem Stadtbezirk

DANKE allen, die GRÜNE gewählt haben! Hier das Ergebnis. In unserem Wahlkreis gab es sagenhafte 24 % Zweitstimmen und 25 % Erststimmen für Barbara Moritz! Auch wenn sie damit nicht direkt gewählt worden ist, trotzdem ein gutes Ergebnis.

Hier könnt ihr das Wahlergebnis für Köln studieren.

Zum Seitenanfang

Sürther Auencafé am 1. Mai 2010

Am 1. Mai 2010 fand in der Sürther Aue das angekündigte Auencafé statt. Hier einige Bilder, inclusive einer botanischen Führung mit Frau Schleiermacher. (Bitte draufklicken, um zu vergrößern.)

Zum Seitenanfang

Weidenstamm
Kutsche
Weißdorn
Storchschnabel
Zypressen-Wolfsmilch
Silberfingerkraut und Wiesenknopf
Frau Schleiermacher mit Johanneskraut
Schafe und Ziegen in der Aue
Keine Angst! Die HGK plant "nur" eine Hafenerweiterung (wir sind trotzdem dagegen!)
Pappel mit Mistel (Fotos: Neubauer)

Es zwitschert im Walde ...

[28.04.2009 Hartmut Neubauer] ... und bei den GRÜNEN RODENKIRCHEN: Jetzt wird auch bei uns getwittert. Hier könnt ihr das Neueste erfahren, was es bei uns gibt, gerade bei den jetzt einsetzenden Wahlkämpfen.

Zum Seitenanfang

Demonstrationen gegen Atomkraft

Am Samstag, dem 24. April 2010, nahmen auch viele Menschen aus Köln an den Demonstrationen gegen Atomkraft an der Unterelbe, in Ahaus und in Biblis teil. Hier einige Bilder. (Bitte draufklicken, um zu vergrößern.)

Zum Seitenanfang

KettenreAktion Hamburg
Biblis
Biblis (im Bild: H.Neubauer)
Biblis
Biblis
Biblis
Biblis (Fotos: H.Neubauer)
 

Neuer Vorstand gewählt [25.03.2010]

Am 25. März 2010 hat die Mitgliederversammlung der GRÜNEN RODENKIRCHEN ihre Jahreshauptversammlung abgehalten und den bisherigen Vorstand entlastet. Danach wurde ein neuer Vorstand gewählt. Sprecherin Regine Icking und Sprecher Frédéric Jung wurden wiedergewählt, ebenso der Kassierer Frank Schober. Neu gewählt wurden Beisitzerin Anni Hausladen und Beisitzer Hartmut Neubauer.

Zum Seitenanfang

Rodenkirchen hat grünen Bezirksbürgermeister! (28.10.2009)

Am Montag, dem 26. Oktober, hat die Bezirksversammlung Rodenkirchen Eberhard Petschel (GRÜNE) zum neuen Bezirksbürgermeister gewählt. Stellvertreter sind Monika Roß-Belkner (CDU) und Mike Homann (SPD).

Eberhard Petschel löst damit Monika Roß-Belkner ab, die dieses Amt in den letzten fünf Jahren innehatte. Damit ist Rodenkirchen nach der Innenstadt der zweite Bezirk mit einem GRÜNEN Bezirksbürgermeister.

Hier geht es zur kurzen Begrüßungsrede Eberhard Petschels.

Zum Seitenanfang

Auch wenn Schwarz-Gelb nicht verhindert worden ist ...

... trozdem DANK an ALLE, die bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 GRÜN gewählt haben und die dazu beigetragen haben, dass Bündnis 90/Die Grünen im Wahlkreis 95 KÖLN II (Bezirke Rodenkirchen und Lindenthal sowie Altstadt-Süd und Neustadt-Süd) das beste NRW-Ergebnis von 19,9 Prozent erreicht haben!

Hier die Zweitstimmen-Grünen Ergebnisse aus den Stadtteilen des Bezirks Rodenkirchen (entn. aus www.stadt-koeln.de):

Sürth 20,02 %, Bayenthal 19,63 %, Raderberg 19,4 %, Zollstock 18,87 %, Weiß 17,75 %, Raderthal 15,60 %, Rodenkirchen 13,83 %, Rondorf 11,82 %, Immendorf 11,65 %, Meschenich 10,50 %, Marienburg 10,38 %, Godorf 8,82 %, Hahnwald 4,34 %.

Im Stadtbezirk Rodenkirchen stimmten 29,87 % für die CDU, 23,07 für die SPD, 19,93 für die FDP, 15,74 für die GRÜNEN und 7,37 für DIE LINKE.

Das Direktmandat im Wahlkreis Köln II erzielte Dr. Michael Paul (CDU).

Zum Seitenanfang

Gericht stoppt Hafenausbau!

Am Mittwoch, dem 2. September 2009, verhängte das Verwaltungsgericht Köln einen Baustopp für den Godorfer Hafen. Damit ist der Planfeststellungsbeschluss vom 30. August 2006 rechtswidrig. Auch wenn das Gericht ausschließlich formale Gründe für diese Entscheidung nannte, sprechen Hafenausbaugegner von einem wichtigen Erfolg und fordern, das Projekt endgültig zu beerdigen.

Die HGK hat angekündigt, Berufung beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster einzulegen. Währenddessen mehren sich auch in der SPD hafenkritische Stimmen. Die Bundestagsabgeordnete Lale Akgün etwa sagt: "Es hat doch keinen Sinn, vorschnell für vollendete Tatsachen zu sorgen, die sich im Nachhinein als große Fehlentscheidungen für Wirtschaft, Umwelt und Lebensqualität entpuppen."

(Quelle: Kölner Stadtanzeiger, Donnerstag, 3. September 2009)

Zum Seitenanfang

Sensationelles Abschneiden der GRÜNEN im Kölner Süden

Bei den Wahlen zum Rat und zur Bezirksvertretung haben die GRÜNEN RODENKIRCHEN sehr gut abgeschnitten. Bei den Wahlen zum Rat lagen die Bündnisgrünen in den meisten Wahlkreisen über 20 Prozent.

Ergebnisse der GRÜNEN RODENKIRCHEN bei den Wahlen zum Rat der Stadt Köln am 30. August 2009
WahlkreisKandidatIn der GRÜNENErgebnis (%)Gewählte/r KandidatIn
12 (Bayenthal, ..., Rodenkirchen Nord)Alexander Balint20,52Katharina Welcker (CDU)
13 (Zollstock, Raderberg)Sabine Müller23,46Götz Bacher (SPD)
14 (Sürth, Weiß, Rodenkirchen Süd)Manfred Giesen28,16Karl Klipper (CDU)
15 (Rondorf, ..., Meschenich)Eberhard Petschel13,51Karsten Möring (CDU)

(Quelle: Stadt Köln)

In der Bezirksvertretung erzielten die Bündnisgrünen 23,27 Prozent und fünf Mandate (CDU: 6, SPD: 4, FDP: 2, pro köln: 1, DIE LINKE: 1). Das ist ein Zuwachs von zwei Mandaten. Gewählt sind Manfred Giesen, Eberhard Petschel, Alexander Balint, Marion Heuser und Frank Theilen von Wrochem.

Der Ortsverband bedankt sich bei allen WählerInnen und UnterstützerInnen für dieses sensationelle Ergebnis.

Zum Seitenanfang

Sven Giegold am 26. September in der Sürther Aue

Sven Giegold in der Sürther Aue. Mit freundl. Genehmigung von Dietmar Putscher und Claudia Wagner.

Der Europa-Abgeordnete und ATTAC-Aktivist Sven Giegold war am Samstag gegen 15 Uhr in die Sürther Aue bei der Mahnwache. Er war mit dem Fahrrad vom Phantasialand aus Richtung Brühl gekommen und fuhr anschließend in Richtung Kölner Innenstadt weiter. (Bilder: www.suerther-aue-retten.de)

Zum Seitenanfang

Impressionen vom Besuch von Kerstin Müller und Arndt Klocke in der Sürther Aue

KOMMT UND SCHÜTZT UNSERE AUE!

[27.01.2009 Hartmut Neubauer] Liebe Freundinnen und Freunde,

die Sürther Aue ist akut bedroht! Besorgte Bürgerinnen und Bürger haben eine Mahnwache gestartet. Sie soll rund um die Uhr besetzt sein. Ihr erreicht sie, wenn ihr vom Bahnhof Godorf (Linie 16) auf der Hafenseite in Richtung Norden geht. Sie befindet sich dort, wo die Aue beginnt. Kommt vorbei! Informiert Euch! Bringt Essen, Trinken und Musikinstrumente mit! Und seid schön friedlich! Nähere Informationen unter: http://www.suerther-aue-retten.de.

[01.02.2009] Achtung, ab Montag, dem 2. Februar, neuer Ort der Mahnwache: auf der Wiese vor der Aue ("In der Aue", Sürth). Wer es irgend möglich machen kann, komme morgens um 7 Uhr. Sofern ihr an Aktionen teilnehmen wollt, informiert euch und haltet euch an Absprachen. - Sonntag, 1. Februar: Auenfest ab 13:30 Uhr. Näheres auf der Homepage (s.o.).

Grüne Rodenkirchen

Zum Seitenanfang

Besorgte BürgerInnen bei der Mahnwache -
damit die Sonne für die Sürther Aue nicht für immer untergeht.

Aktuelles zum Godorfer Hafen (14.08.2009)

Aktuelle Information der Grünen zum Godorfer Hafen 14. August 2009

Am Dienstag, 11.08.09 fand zu den noch laufenden Anwohnerklagen vor dem Verwaltungsgericht Köln die mündliche Verhandlung statt. Hier das Zwischenergebnis:

  • Das Gericht hat die Entscheidung der Bezirksregierung für einen Hafenausbau auf ihre Rechtmäßigkeit gegenüber den Klägern (= Anwohnern) zu überprüfen. Die Sach- und Rechtslage ist dabei sehr komplex.

  • Das Gericht erkennt die Bedenken der Kläger in Teilen ausdrücklich an.

  • Der Ausgang des Verfahrens ist also diesmal – anders als beim Bürgerbegehren - völlig offen.

  • Das Urteil wird bis Ende August / Anfang September verkündet.

  • Aufgrund der komplexen Sachlage ist eine Berufung von der unterlegenen Seite fast sicher.

Doch ganz gleich, wie das Gericht hier entscheidet, juristisch kann das Projekt nur verzögert, nicht aber vollständig gestoppt werden.

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Ratsmehrheit von CDU / SPD hat uns den angestrebten Bürgerentscheid trotz mehr als ausreichender Unterschriften verweigert. Nicht verweigern kann man uns aber eine Abstimmung in der anstehenden Kommunalwahl!

Also: Wählen gehen und neue Mehrheiten schaffen! Diese können dann auch den sowohl ökologisch fatalen als auch wirtschaftlich mehr als zweifelhaften Hafenausbau stoppen!

und (Tel. 02236 / 6 31 16)

Zum Seitenanfang

Arndt Klocke tourt durch Rodenkirchen!

[14.08.2009 Frank Theilen von Wrochem] Arndt Klocke, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen NRW besucht am Sonntag den 23.08.09 die Mahnwache in der Sürther Aue.
Während einer Fahrrad-Rundfahrt vom Bahnhof Sürth über den Sürther Marktplatz zur Mahnwache und zum ehemaligen Naturschutzgebiet wird er sich über den Widerstand der Hafengegner informieren und anschließend für Fragen zur Verfügung stehen.
Von Sürth aus geht die Fahrradtour weiter zum Hallenbad in Rodenkirchen, um sich auch dort über die Gegebenheiten vor Ort zu informieren.
Der Zeitplan ist wie folgt:
11 Uhr : Start der Fahrradtour am Bahnhof Sürth,
ca. 11:20 Uhr: Eintreffen an der Mahnwache in der Sürther Aue(Ende der Strasse „In der Aue“)
ca.11:30 Uhr: Rundgang durch das Naturschutzgebiet und Besichtigung der gerodeten Fläche
ca 12:45 Uhr: Abfahrt Richtung Hallenbad Rodenkirchen über Sürther Haupstr., Kölnstr., Sürther Str., Siegstr.
Ca.13:15 Uhr: Rundgang am Hallenbad
Danach weiter Fahrt zum Vorgebirgspark in Raderberg, wo der Ortsverband 2 (Rodenkirchen) der Kölner Grünen sein Sommerfest veranstaltet ( Beginn 14 Uhr)

Regine Icking – Sprecherin; Frank Theilen von Wrochem – Sprecher

Zum Seitenanfang