Frauen nach oben!

"Frauen nach oben!" heißt es bei den Grünen überall in Deutschland. Aber vielleicht zuallererst in Köln-Sülz. Denn das wahrscheinlich bundesweit erste Frauenplakat hängt nun auf der Emmastraße (der Name ist Programm!) und zwar direkt am Kinderspielplatz.

Zwei grüne Plakate übereinander, das fällt direkt ins Auge. In den kommenden Tagen gibt es immer mehr dieser Doppel-Plakate im gesamten Stadtbezirk Lindenthal zu sehen.

Auf dem Foto: Judith Hasselmann, Sprecherin des Bundesfrauenrats und der Landesarbeitsgemeinschaft Frauenpolitik in NRW, beim Aufhängen auf der Emmastraße.

Volker Beck, Direktkandidat für den Bundestag im Wahlkreis Köln II /Wahlkreis 95

Geboren am 12. Dezember 1960 in Stuttgart-Bad Cannstatt; schwule Lebensgemeinschaft.

Volker Beck ist seit 1994 Kölner Bundestagsabgeordneter.

In der 16. Wahlperiode des Deutschen Bundestages ist er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Mitglied im Parteirat der Grünen und menschenrechtspolitischer Sprecher der Fraktion.

Er war rechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion (1994-2002) von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und im Fraktionsvorstand Politischer Koordinator des Arbeitskreises Innen, Recht, Frauen und Jugend (1998-2002).

Abitur 1980. Zivildienst.

Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistik an der Universität Stuttgart.

Mehr Informationen über Volker Beck gibt es auf seiner Homepage www.volkerbeck.de

Gute Ergebnisse für die Grünen im Stadtbezirk Lindenthal

Bei der Kommunalwahl am Sonntag haben die Grünen in Lindenthal Stimmen dazugewonnen. Wir erreichten 22,94 Prozent für unsere Ratsmitglieder. Bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren waren es noch 18,29 Prozent. Die KandidatInnen Gabi Schlitt (Klettenberg, Sülz I) und Ossi Helling (Sülz II) zogen sogar erstmals direkt in den Rat der Stadt Köln ein.

Aber auch in eher konservativ geprägten Gegenden konnten wir einen kleinen Richtungswechsel bewirken. Im Wahlbezirk Lindenthal I liegt die Grüne Bürgermeisterin Angela Spizig direkt hinter dem CDU-Kandidaten auf dem zweiten Platz. Ähnlich sieht es auch im Bezirk Lindenthal II, Braunsfeld, Müngersdorf I aus. Hier gelang Angelika Burauen ebenfalls ein Sprung auf den zweiten Platz noch vor der SPD-Kandiatin. Zugewinne konnten wir auch in den Wahlbezirken 20 und 21 erzielen. Wir gewannen jeweils rund drei Prozent hinzu.

Besonders erfreulich waren auch die Wahlen zur Bezirksvertretung. Hier haben wir den zweiten Platz erreicht, knapp vor der SPD. Der Stadtbezirk Lindenthal mit fast 140.000 Einwohnern hat eine Bezirksvertretung mit 19 MitgliedernInnen. Künftig stellt die Grüne Fraktion fünf MitgliederInnen statt bisher vier. So können wir im Stadtbezirk noch mehr grüne Belange umzusetzen als vorher.

Wir danken allen WählerInnen im Stadtbezirk für die Unterstützung und das Vertrauen in unsere Politik!

Lindenthal II, Braunsfeld, Müngersdorf I

Kommunalwahl 2009

Grüne Politik für den Stadtbezirk Lindenthal

Zu den Grundsätzen grüner Politik gehört es, die Kompetenzen der BürgerInnen einzubeziehen. Die Kölner Grünen setzten den Bürgerhaushalt erfolgreich im Rat durch. Viele Ideen aus den Stadtteilen Lindenthals wurden im Kölner Bürgerhaushalt verankert. Nun sollen viele der Anregungen umgesetzt werden. Es gilt, in Zukunft den Bürgerhaushalt auf den Stadtbezirk direkt anzuwenden. Dazu gehört auch eine finanzielle Stärkung der Bezirksvertretungen. Lokale Initiativen und Bürgervereine sollen sich verstärkt einbringen können.

KandidatInnen für die Bezirksvertretung Lindenthal (v.l.n.r.): Iêda Maria da Costa Souza, Roland Schüler, Angelika Burauen, Lilo Sturch

Roland Schüler ist stellvertretender Bezirksbürgermeister (Kopie 2)

Mit Roland Schüler wurde am 2. November zum ersten Mal im Stadtbezirk Lindenthal ein GRÜNER zum stellvertretenden Bezirksbürgermeister gewählt. Dank des guten Wahlergebnisses im Stadtbezirk wurden die GRÜNEN zur zweitstärksten Fraktion in der Bezirksvertretung mit fünf Sitzen. Roland Schüler vertrat als Fraktionsmitglied in den letzten 20 Jahren immer die grüne Politik und gewann so das Vertrauen von BürgerInnen, PolitikerInnen und Verwaltung. Seine Wahl ist auch eine Anerkennung seiner Arbeit.

Er zeigte sich offen für die Belange der BürgerInnen und brachte diese in die politische Arbeit ein. Ein Anliegen sind ihm eine aktive, frühzeitige und ergebnissoffene Bürgerbeteiligung, aber auch die Stärkung der Bezirksvertretung als anerkanntes Organ. Innerhalb der Bezirksvertretung sorgte er für eine gute vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Sache, wovon viele einstimmige Beschlüsse zeugen - besonders deutlich bei Stadtentwicklungsprojekten und Verkehrsfragen. Leider sind diese einstimmigen Beschlüsse selten von Rat und Verwaltung honoriert worden.

Roland Schüler ist 51 Jahre alt und wohnt seit 1963 in Köln-Müngersdorf. In diesem Veedel fühlt er sich wohl und engagiert sich. Der Bürgerverein Müngersdorf hat ihn in Anerkennung seiner Arbeit vor Jahren zum Ehrenmitglied ernannt.

Er arbeitet als Geschäftsführer des Friedensbildungswerk Köln für ein friedliches Zusammenleben und für eine gute politische Bildungsarbeit. Als Mediator BM sorgt er für konstruktive Konfliktbearbeitung und lehrt diese auch.

20 Jahre war er im Vorstand des umweltfreundlichen Verkehrsclub Deutschlands, wo er sich als überzeugter Radfahrer für eine andere Verkehrspolitik einsetzt. Bei Cambio Köln war er Gründungsmitglied.

Seit fünf Jahren ist Roland Schüler ehrenamtlicher Pressesprecher beim Fabulous Cup Cologne, dem ersten offen Eiskunstlaufwettbewerb für Schwule und Lesben und deren Freunde. Seit 2005 ist er im Presseteam der Gay Games Cologne 2010 engagiert, um für das große schwul-lesbische Sportereignis in Köln seinen Beitrag zu leisten.

Wir stehen für eine bürgerorientierte Politik!

Rathaus Lindenthal

Am Montag (02.11.09) fand die erste Sitzung der neuen Lindethaler Bezirksvertretung im Bezirksrathaus statt. Roland Schüler aus der Fraktion von Bündis 90/DIE GRÜNEN wurde zum stellvertretenden Bezirksbürgermeister gewählt. Als Bezirksbürgermeisterin wiedergewählt wurde Helga Blömer-Frerker von der CDU.

Die gemeinsame Liste von GRÜNEN und CDU erhielt die deutliche Mehrheit von 14 Stimmen. Schade, dass es den GRÜNEN nicht gelungen ist, das Vertrauen von SPD und Linke für die gemeinsame Liste zu gewinnen. Der Wunsch, Frau Blömer-Frerker abzuwählen, überwog alle anderen Gründe. Die GRÜNEN können nur wünschen, dass wir zu einer gemeinsamen vertrauensvollen Arbeit aller Fraktionen kommen können. Dass die gemeinsame Liste keine Aussage für eine reine CDU/Grüne-Politik sein kann, ist allen klar. Für die Sache suchen wir - wie in der Vergangenheit - die argumentative Überzeugung mit allen Fraktionen.

Kleine Weihnachtsgeschenke für den Bezirk

Die Grünen in Lindenthal wollen den Menschen im Bezirk auch in diesem Jahr ein kleines Weihnachtsgeschenk geben. Natürlich verbunden mit einer politischen Geste. Die grünen Weihnachsteams verteilen in den Tagen bis Weihnachten noch an vielen Orten fair gehandelte Schokolade. Dazu gibt es unseren aktuellen Mitglieder-Flyer.

 

 

 

 

Hier einige Eindrücke von unserem Aktionsauftakt am Samstag, 19. Dezember, auf der Sülzburgstraße.

Personalbesetzung der Unteren Landschaftsbehörde

Wir haben auf eine Grüne Anfrage zur Personalbesetzung der Unteren Landschaftsbehörde am Montag (09.11.09) als Antwort von der Verwaltung erfahren: Nix wird passieren "Ob die Stellen dauerhaft mit Fachpersonal besetzt werden können, ist derzeit noch unklar"

Für diese Aufgabe wird

a) Fachpersonal benötigt und
b) muss das schnell kommen.

Immer mehr und öfter erleben wir im Stadtbezirks Lindenthal, dass die notwendigen Schutz, Kontroll und Überprüfungsaufgaben nicht erfüllt werden. Zu Lasten der Bäume, der Natur, der Bevölkerung. Die Bezirksfraktion bitte die neuen grünen Ausschussmitglieder um ein energisches Einsetzen für die Stellenbesetzung.

Angela Spizig: Mein schönstes Wahlkampf-Erlebnis

21. August 2009: Ich besuche Hans im Keller, finde von Sabine liebevoll gepackte Pakete, baue mit Heinz den Stand an einiger sonnigen Ecke der Dürener Straße auf, die CDU steht bereits mit 5 Stehtischen und Richard Blömer (!) gegenüber, wo wir letztes Mal standen - wahrscheinlich musste einer auf dem Feldbett dort übernachten, um den Platz zu sichern. David kommt mit frisch gedruckten Einladungen fürs Kitschburger Straßenfest, Frau Papatheodorou bläst Ballons auf, Katrin führt Gespräche mit dem Wahlvolk, ich kaufe Sonnenblumen…

Da kommt Mario, der grüne Gondoliere, packt die grüne Bürgermeisterin in seine Gondel, fährt „emissionsfrei“ über den Bürgersteig, singt „O sole mio“ und flirtet mit  älteren einkaufenden Damen „Eine Blume für Dische, mein Täubschen“ – natürlich mit dickem, italienischen Akzent. Die Leute winken , lachen, machen Fotos – ein italienischer Vater mit kleinem Sohn verfolgt uns und sagt immer wieder „Wir kommen aus Berlin, da gibt es so etwas aber nicht!“ Flyer werden uns fast aus den Händen gerissen.

Die Kollegen von der CDU staunen Bauklötze und können eine leise Bewunderung für diesen Wahlkampfknüller nicht verhehlen. Die SPD-Leute reagieren eher verhalten und wenden sich teilweise ab. Nachdem die anderen Parteien schon eingepackt haben, herrscht am Grünen Stand immer noch beste Stimmung.

Ganz herzlichen Dank an alle MitstreiterInnen – und vor allem: Mille grazie, Signore gondoliere!!!!!

Sommerfest 2009

Sommerfest 2008

Am 29. August feierten wir zusammen mit vielen Gästen unser diesjähriges Sommerfest. Hier gibt es einige visuelle Eindrücke.

Angela Spizig: Mein schönstes Wahlkampf-Erlebnis

21. August 2009: Ich besuche Hans im Keller, finde von Sabine liebevoll gepackte Pakete, baue mit Heinz den Stand an einiger sonnigen Ecke der Dürener Straße auf, die CDU steht bereits mit 5 Stehtischen und Richard Blömer (!) gegenüber, wo wir letztes Mal standen - wahrscheinlich musste einer auf dem Feldbett dort übernachten, um den Platz zu sichern. David kommt mit frisch gedruckten Einladungen fürs Kitschburger Straßenfest, Frau Papatheodorou bläst Ballons auf, Katrin führt Gespräche mit dem Wahlvolk, ich kaufe Sonnenblumen…

Da kommt Mario, der grüne Gondoliere, packt die grüne Bürgermeisterin in seine Gondel, fährt „emissionsfrei“ über den Bürgersteig, singt „O sole mio“ und flirtet mit  älteren einkaufenden Damen „Eine Blume für Dische, mein Täubschen“ – natürlich mit dickem, italienischen Akzent. Die Leute winken , lachen, machen Fotos – ein italienischer Vater mit kleinem Sohn verfolgt uns und sagt immer wieder „Wir kommen aus Berlin, da gibt es so etwas aber nicht!“ Flyer werden uns fast aus den Händen gerissen.

Die Kollegen von der CDU staunen Bauklötze und können eine leise Bewunderung für diesen Wahlkampfknüller nicht verhehlen. Die SPD-Leute reagieren eher verhalten und wenden sich teilweise ab. Nachdem die anderen Parteien schon eingepackt haben, herrscht am Grünen Stand immer noch beste Stimmung.

Ganz herzlichen Dank an alle MitstreiterInnen – und vor allem: Mille grazie, Signore gondoliere!!!!!

Film zur Kommunalwahl 2009


 

Die Grüne Bezirksvertretung in Lindenthal hat in den letzten Jahren viel erreicht. In einem kurzen Film stellen wir einige unserer Erfolge vor. Außerdem geben unsere KandidatInnen für's Lindenthaler Rathaus einen kleinen Ausblick auf ihre persönlichen Vorhaben der nächsten Jahre.

Für Fragen stehen Ihnen unsere KandidatInnen per E-Mail zu Verfügung: bv3(at)gruenekoeln.de