Am 25. Mai 2014 finden in NRW die Kommunalwahlen statt, zeitgleich zur Europawahl.

Auf der Mitgliederversammlung des OV Mülheim am 28. November 2013 wurde die Reserveliste zur Wahl der Bezirksvertretung aufgestellt. Außerdem haben wir unsere KandidatInnen für die Direktwahlkreise  und die Reserveliste zum Stadtrat nominiert.

Auf der Kreismitgliederversammlung am 7. und 8. Dezember 2013 wurde die Reserveliste für die Wahl zum Stadtrat aufgestellt. Die komplette Liste hier zu sehen. Bei der Erstellung des Kommunalwahlprogramms setzten die Kölner Grünen auf breite Beteiligung der BürgerInnen! Das komplette Programm ist hier einzusehen, eine Kurzfassung findet sich hier.

 

 

KandidatInnen zur Kommunalwahl

KandidatInnen zur Wahl der Bezirksvertretung

01. Ursula Schlömer
02. Winfried Seldschopf
03. Andrea Restle
04. Max Christian Derichsweiler
05. Julia Woller
06. Mathias Wittmann
07. Marianne Böttcher
08. Marko Kapitzka
09. Sadi Kalkan-Gündüz
10. Niklas-Max Thönneßen
11. Roland Schwarz

 

Nominierte KandidatInnen in den Direktwahlkreisen für den Stadtrat

Mülheim I/Buchheim/Buchforst (35): Max Christian Derichsweiler
Mülheim II (36): Berivan Aymaz
Mülheim III/Stammheim/Flittard (37): Julia Woller  
Dünnwald/Höhenhaus (38): Winfried Seldschopf 
Dellbrück (39): Ursula Schlömer
Holweide (40) Marianne Böttcher

 

 

v.l.n.r. Ulla Schlömer, Max Derichsweiler, Julia Woller, Berivan Aymaz

KandidatInnen auf der Liste für den Stadtrat:

05. Berivan Aymaz
17. Julia Woller
22. Max Derichsweiler
25. Ursula Schlömer

Unser Programm zur Kommunalwahl 2014 für den Stadtbezirk Mülheim

Am 25. Mai finden gleichzeitig mit den Wahlen zum Europaparlament die Kommunalwahlen in NRW statt. Bei der Kommunalwahl werden die beiden Entscheidungsgremien auf kommunaler Ebene gewählt: Der Rat der Stadt Köln und die Bezirksvertretung in Ihrem Stadtbezirk.

 

Zur Wahl stehen:

  • die Direktkandidatin/der Direktkandidat aus Ihrem Wahlbezirk für den Rat der Stadt Köln
  • eine Parteiliste für die Bezirksvertretung
  • und der Integrationsrat (GrünOffene Liste)

 

Mit unserem GRÜNEN Programm stehen wir für das Leitbild einer ökologischen, vielfältigen und sozial gerechten Stadt. In den unterschiedlichen Themenfeldern orientieren wir uns an den Bedürfnissen der Menschen, die hier leben.

Mehr GRÜN für: Buchforst, Buchheim, Dellbrück, Dünnwald, Flittard, Höhenhaus, Holweide, Mülheim und Stammheim.

Daher am 25. Mai alle Stimmen für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

 

Für faires Wohnen und ökologische Stadtentwicklung! 

 

Köln wächst weiter - auch im Stadtbezirk Mülheim besteht großer Bedarf an bezahlbarem Wohnraum. Viele Menschen haben Angst vor steigenden Mieten und Verdrängung aus ihrem Stadtteil. Wir GRÜNE wollen dazu beitragen, dass gutes Wohnen kein Luxusgut wird.

Die ehemaligen Industrie-, Bahn- und Militärbrachen, vor allem im Mülheimer Süden entlang des Hafengeländes, der alte Güterbahnhof („Schanzenstraße Süd“), aber auch z.B. die Baumwollbleicherei in Holweide sowie die ehemalige belgische Kaserne in Dellbrück bieten ein großes Flächenpotential. Wir GRÜNE setzen uns dafür ein, dass durch Entwicklung der alten Brachen und behutsame Nachverdichtung der bestehenden Wohngebiete der Flächenverbrauch auf ein notwendiges Minimum beschränkt wird. Die bestehenden Grün- und Freiflächen müssen soweit wie möglich als Naherholungsgebiete und als Frischluftschneisen für die dichter bebaute Quartiere erhalten bleiben. 

 

Wir GRÜNE setzen uns ein für:

  • eine ausgewogene Mischung von Wohnen und Arbeiten
  • eine gute Durchmischung der Wohngebiete mit bezahlbaren Angeboten für die unterschiedlichen Lebenssituationen, z.B. generationengerechte Siedlungen
  • mindestens 30% der Neubauvorhaben als sozialer Wohnungsbau
  • Erhalt und Schaffung ausreichender Grün- und Freiflächen für Spiel und Freizeit
  • Erhalt und Förderung bestehender städtischer Siedlungen (z.B. die Wohnsiedlung Egonstraße); keine Verdrängung der alteingesessenen Bevölkerung durch Luxussanierungen
  • Anbindung der Neubaugebiete an den öffentlichen Nahverkehr, ganzheitliche Verkehrskonzepte und fußläufige Wegeverbindungen 
  • ausreichende KITA-Plätze in räumlicher Nähe
  • Transparenz und Bürgerbeteiligung bei Bauprojekten, die die Menschen frühzeitig erreicht und ihre Interessen berücksichtigt
  • Vermeidung und Beseitigung von Angsträumen, z.B. an Haltestellen und Unterführungen
  • die weitere Anpflanzung von Bäumen, vor allem in den dichter bebauten Quartieren sowie die Förderung von Urban Gardening, um gemeinsam mit Interessierten geeignete Flächen und Konzepte zu finden. 

 

Für besseren Verkehr und Umweltschutz!

 

Immer mehr Menschen wollen unterschiedliche und alternative Verkehrsmittel nutzen. Doch dies scheitert oft an fehlenden Bus- und Bahnanbindungen, Radstationen oder der mangelnden Verkehrssicherheit. Wir GRÜNE wollen einen Mobilitätsmix, der allen Bürgerinnen und Bürgern gerecht wird. Zugleich haben alle auch einen Anspruch auf Schutz vor zu großer Verkehrsbelastung durch Flugzeuglärm oder schädlichen Abgas-Feinstaub. Hier wollen wir GRÜNE mehr Schutz vor Verkehrslärm und mehr saubere Luft für besseren Gesundheitsschutz. Wir GRÜNE kämpfen für die Förderung der erneuerbaren Energien und den Umweltschutz auch in den Kommunen. 

 

Wir GRÜNE setzen uns ein für:

 

  • Ausweitung (z.B. Linie 3) und Taktverdichtung (z.B. Linie 4) der Bahn- und Busverbindungen
  • Anschluss des DB-Bahnhofs Mülheim an den neuen Regionalverkehr RRX
  • Radstationen und Barrierefreiheit an KVB-Haltestellen
  • Schließung der vielen Lücken im Radwegenetz
  • Sichere Schulwege und Verkehrsführungen z.B. durch mehr Zebrastreifen und Shared-Space-Zonen
  • Fußgängerfreundliche Ampelschaltungen
  • Förderung von Car-Sharing-Angeboten in allen Stadtteilen
  • Fluglärmreduzierung durch die Einführung einer Nachtruhezeit
  • Entlastung der Wohngebiete: Rückbau des Clevischen Rings auf zwei Spuren und Einhaltung der Feinstaubgrenzwerte
  • Kein LKW-Durchgangsverkehr und Reduzierung des PKW-Durchgangsverkehrs: weg mit der hohen Feinstaubbelastung
  • Einrichtung und Durchsetzung weiterer Tempo 30-Zonen für sichere Verkehrswege
  • Effizientere Energienutzung in öffentlichen Gebäuden, bei Neubauten Passivhausstandard
  • Verbesserung von Abfallrecycling, z.B. durch mehr öffentliche Glascontainer und Mülleimer 

 

Für mehr BürgerInnenbeteiligung und Transparenz

Das Engagement von BürgerInnen bietet neue Perspektiven, Lösungsansätze und ist nicht zuletzt der Garant für unsere Demokratie vor Ort. Daher begrüßen wir GRÜNE  das wachsende Interesse der KölnerInnen an der Gestaltung ihres Stadtteils, Stadtbezirks und Kölns und wir ermutigen diese zur Einmischung. Denn wir sind davon überzeugt, dass sich ein gegenseitig wertschätzendes Zusammenwirken von Bezirksvertretungen, Rat, Parteien, Bürgerinitiativen und spontan Engagierten positiv auf die Qualität der Entscheidungen und damit der Stadt- und Stadtteilentwicklung auswirken. 

Wir Grüne setzen uns ein für:

  • Transparenz in Bezirksvertretung, Stadtrat und Verwaltung 
  • Aufwertung des Ratsausschusses "Anregung und Beschwerden" zu einem Ausschuss BürgerInnenstadt" und Ausweitung seiner Befugnisse mit dem Ziel einer frühest- und bestmöglichen BürgerInnenbeteiligung
  • Ausbau der Gestaltungsmöglichkeiten des Kölner Bürgerhaushalts
  • Erhalt und Förderung der Bürgerzentren
  • Die Förderung von Initiativen der Selbsthilfe und Selbstorganisation und wollen die hierfür erforderlichen Infrastrukturen unterstützen
  • Stärkere Einbindung von MigrantInnenselbstorganisationen in Entscheidungsprozesse

 

Für gute Bildung von Anfang an!

Bildung muss schon unsere Kleinsten erreichen: In den KITAs werden wichtige Grundsteine für den weiteren Weg unserer Kinder gelegt. Wir GRÜNE wollen mit ausreichenden KITA-Plätzen, wohnortnahen Grundschulen und einer Vielfalt an weiterführenden inklusiven Schulformen optimale Bedingungen für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen im ganzen Bezirk sorgen. 

 

Wir GRÜNE setzen uns ein für: 

 

  • Ausreichend viele KITA-Plätze
  • Bedarfsgerechten Ausbau des Gesamtschulangebotes
  • Gestärkte Schulen, die Inklusion ermöglichen
  • Sichere Schulwege
  • Schulsozialarbeit an allen Schulen 
  • Gesunde und ausgewogene Ernährung auch in der Schule
  • Aufbau einer Bildungslandschaft Mülheim (Campus Mülheim) durch Vernetzung von Schulen vor Ort
  • Förderung der Kooperation von Schulen, z.B. mit außerschulischen Angeboten
  • Passende Angebote in der Erwachsenen-Weiterbildung 

 

Für einen bunten und sozialen Bezirk!

 

In unserem Bezirk leben Menschen mit unterschiedlichsten Lebensweisen. Diese Vielfalt gilt es zu stärken und die Schwächeren in die Gemeinschaft einzubinden und ihnen eine Perspektive zu eröffnen. Wir GRÜNE wollen, dass alle Menschen am städtischen Leben teilhaben können und treten für ein soziales Miteinander ein.

 

Wir GRÜNE setzen uns ein für: 

 

  • Intakte Sportstätten und Freizeitangebote für Jugendliche außerhalb der Schule durch Jugendeinrichtungen – in jedem Stadtteil eine!
  • Mehr Streetworkerinnen und Streetworker, um Jugendlichen neue Perspektiven zu eröffnen
  • Verbesserung der Situation von Wohnungslosen durch Anlaufstellen und Unterstützungsangebote  
  • Entwicklung eines passenden Konzeptes für Drogenabhängige
  • Erhalt der Sozialraumkoordinatorinnen und -koordinatoren, um Menschen und Institutionen zu vernetzen
  • Passende Sprachförderungskonzepte für Kinder und Erwachsene
  • Etablierung und Ausweitung interkultureller Elternbildung, wie dem Rucksackprojekt in Kindergärten und dem Erhalt der 'Stadtteilmütter'
  • Stärkung von Migranten-Selbstorganisationen
  • Begegnungsorte für ältere Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere in Altenheimen und in der Pflege 

 

Für kulturelle Vielfalt!

 

Eine lebendige Kulturszene ist Ausdruck eines vielfältigen Stadtbezirks. Mülheim ist gerade wegen seines reichen Kulturangebots attraktiv. Kulturelle Teilhabe ist für uns GRÜNE wesentlicher Bestandteil gesellschaftlichen Lebens. Dazu gehört auch eine Erinnerungskultur, z.B. an den NSU-Nagelbombenanschlag in der Keupstraße.

 

Wir GRÜNE setzen uns ein für:

 

  • Erhalt und Unterstützung der Kulturzentren (Mütze, Kulturbunker, Stadthalle) als Orte der Begegnung
  • Vernetzung und Unterstützung von Initiativen zur Belebung einer aktiven Bürger- und Straßenfestkultur 
  • Umsetzung eines NSU-Mahnmals und Förderung der Aufarbeitung
  • Unterstützung interkultureller Projekte
  • Unseren Medienstandort Schanzenviertel weiter fördern
  • Eine Zwischennutzung von Leerständen/-flächen für Kulturprojekte
  • Förderung einer starken Zivilgesellschaft gegen rechte und rassistische Gruppen

 

Für eine Wirtschaft, die lokal wirkt!

 

Eine starke mittelständische Wirtschaft schafft einen starken und attraktiven Stadtbezirk. Denn um für Menschen und Familien attraktiv zu sein, müssen Arbeitsplätze und Nahversorgungsmöglichkeiten wohnortnah vorhanden sein. Bei der Entwicklung und Schaffung der Voraussetzungen hierfür müssen die berechtigten Interessen der Anwohnerinnen und Anwohnern berücksichtigt werden.

 

Wir GRÜNE setzen uns ein für:

 

  • Unterstützung der Ansiedlung von Gastronomie, z.B. am Rheinboulevard
  • Weiterentwicklung des Einzelhandelskonzepts, um Nahversorgungsmöglichkeiten in den Veedeln zu schaffen und zu stärken
  • Stärkung des Einzelhandels durch Verhinderung von großflächigem Einzelhandel an den Siedlungs- und Stadtbezirksgrenzen
  • Ausschöpfung aller Möglichkeiten, um die Ansiedlung und den Betrieb von Spielhallen und Wettbüros einzudämmen 
  • Unterstützung und Förderung der ökonomischen Kraft der Migrantinnen und Migranten z. B. in der Keupstraße
  • Förderung von Existenzgründungen durch Mikrokredite der Kölner Wirtschaftsförderung

 

Für Mülheim 2020: Erreichtes weiter fördern und fortentwickeln!

 

Wir wollen die Lebenssituation aller Menschen in Stadtbezirk verbessern. Viele Projekte, die das Ziel haben, die strukturschwachen Stadtteile Mülheim/Buchforst/Buchheim mindestens auf den städtischen Durchschnitt zu bringen, sind gut angelaufen, wenn auch zum Teil mit erheblicher zeitlicher Verzögerung. 

 

Wir GRÜNE setzen uns ein für:

 

  • Fortführung der erfolgreich angelaufenen Projekte wie ‚Stadtteilmütter‘, ‚Jobfactory‘, Sprachförderung, Bildungs- und Wirtschaftsbüro
  • Verwirklichung des internationalen Geschäftshauses
  • Ausweitung erfolgreicher Projekte auf den ganzen Stadtbezirk
  • Projekte mit niedrigschwelligen Angeboten
  • Wohnen und arbeiten im Entwicklungsgebiet Schanzenstraße-Süd
  • Mehr Querverbindungen zwischen Schanzenstraße und Rhein
  • Mehr Grün, zum Beispiel am Auenweg
  • Erhalt der Frischluftschneisen

 

  • Aufwertung des Wiener Platzes und Einrichtung eines Diskussionsforums zur besseren Gestaltung

     

MEHR GRÜN FÜR MÜLHEIM - Das starke Team FÜR RAT UND BEZIRK!

Am 25. Mai finden mit den Wahlen zum Europaparlament auch die Kommunalwahlen in NRW statt. Hier werden die Entscheidungsgremien auf kommunaler Ebene gewählt: Der Rat der Stadt Köln und die Bezirksvertretung in Ihrem Stadtbezirk. 

Zur Wahl stehen:

 

  • Die grüne Direktkandidatin/der Direktkandidat aus Ihrem Wahlbezirk für den  Rat der Stadt Köln
  •  die Parteiliste Bündnis 90/Die Grünen für die Bezirksvertretung
  •  GrünOffene Liste für den Integrationsrat

 

Mit unserem GRÜNEN Programm stehen wir für eine ökologische, vielfältige und sozial gerechte Stadt. In den unterschiedlichen Themenfeldern orientieren wir uns an den Bedürfnissen der Menschen, die hier leben.

Mehr GRÜN für Buchforst, Buchheim, Dellbrück, Dünnwald, Flittard, Höhenhaus, Holweide, Mülheim und Stammheim!

Daher am 25. Mai alle Stimmen für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN!

Unseren Flyer zur Kommunalwahl mit der Vorstellung unserer KandidatInnen sowie einer Kurzfassung unseres Programms findet ihr hier.

 

Aktion zum Tag gegen Lärm in Köln-Mülheim

Am Mittwoch, 30.04.2014, um 17:00 Uhr wird der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen Köln-Mülheim auf dem Wiener Platz zum Tag gegen Lärm auf die Gesundheitsgefährdung durch Verkehrslärm mit einer Aktion aufmerksam machen. Gemeinsam mit der Mülheimer Ratskandidatin Berivan Aymaz wird Gehörschutz verteilt und mit den Bürgerinnen und Bürgern über politische Forderungen diskutiert.

Kontakt:max.derichsweiler@gruenekoeln.de

Ostereier sind bunt - unser Veedel auch!

Der OV Mülheim wünscht frohe Ostern und verteilt gemeinsam mit unserer Kandidatin Berivan Aymaz bunte BIO-Eier - am Ostersamstag (19.04.2014) auf der Frankfurter Straße und am Wiener Platz. 
Mach mit und komm vorbei: Wir treffen uns am Ostersamstag um 11.00 Uhr am Mülheimer Bahnhof und gehen gemeinsam los.

Käfighaltung ist Tierquälerei!
Ein Fünftel der in Deutschland gekauften Bio-Eier werden importiert. Auch bei Freiland- und Bodenhaltung kann die heimische Produktion die Nachfrage nicht decken. Anstatt ihre alten Pfründe verzweifelt zu verteidigen, sollten sich die Legehennenhalter auf die neue Situation einstellen und das produzieren, was am Markt nachgefragt wird. Das bringt mehr Tierschutz und neue Arbeitsplätze!

 

Pressemitteilung 30.04.14

 Erste Hilfe gegen Fluglärm

DIE GRÜNEN sind weiterhin gegen Verkehrslärm aktiv

Am vergangenen Mittwoch, dem Tag gegen Lärm, haben die GRÜNEN in Mülheim erneut mit einer Aktion auf die gesundheitlichen Gefahren übermäßigen Verkehrslärms aufmerksam gemacht.

„Heute haben wir am Wiener Platz mit unserer Aktion darauf hingewiesen, dass mit einer Änderung von Verkehrsstrukturen Lärm reduzierbar ist und haben als erste Hilfe gegen Verkehrslärm Ohrstöpsel an die Bevölkerung verteilt,“ sagt Berivan Aymaz, Ratskandidatin für Mülheim II und Beisitzerin im Kölner Kreisvorstand. „Das kam bei den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut an und rief nicht selten ein Schmunzeln hervor, aber im Ernst: Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht Lärm als zweitgrößtes Gesundheitsrisiko nach der Luftverschmutzung. Die Folgen sind Stress, Schlafstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Besonders betroffen sind dabei Anwohnerinnen und Anwohner von viel befahrenen Straßen, Gleisen und Flughäfen.“

„Im Bezirk Mülheim sind wir von allen drei Lärmvarianten betroffen“ ergänzt Julia Woller, Sprecherin der Grünen in Mülheim und Ratskandidatin für Mülheim III, Stammheim und Flittard. „Vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner am Clevischen Ring sind neben einer immer noch viel zu hohen Feinstaubbelastung auch übermäßigem Verkehrslärm ausgesetzt. Lärmmindernder Asphalt und bereits geringe Geschwindigkeitsbegrenzungen können Verkehrslärm bereits erheblich reduzieren.“

„Die rot-grüne Landesregierung hat hier schon Vorarbeit geleistet: Es gibt ein landesweites Kataster der Straßenbeläge an Autobahnen, das als Instrument für eine konzeptionelle Lärmsanierung dienen kann. Ein solches Konzept fordern wir auch auf kommunaler Ebene für alle Kölner Stadtbezirke, “ erklärt Ulla Schlömer, Bezirksvertreterin in Mülheim und Kandidatin im Wahlkreis Dellbrück. „Vor allem Wohngebiete müssen nachhaltig geschützt werden.“

"Im Punkt Verkehrslärm durch angrenzende Autobahnen wie der A3 im Bezirk, müssen Lärmschutzwände Standard werden. Dasselbe gilt auch für Bahntrassen. Hier muss die Deutsche Bahn endlich den Güterverkehr mit modernen und geräuscharmen Bremsen ausstatten, damit die Anwohnerinnen und Anwohner nachts schlafen können!", fordert Max Christian Derichsweiler, Sprecher des Ortsverbandes und Kandidat für den Wahlkreis Mülheim I, Buchforst und Buchheim. (jw)

 

Weitere Informationen:
http://www.tag-gegen-laerm.de/

http://www.nachtfluglaerm-koeln.de/

http://nachtflugverbot.de/

http://www.herzstiftung.de/pressemeldungen_artikel.php?articles_ID=529

 

„Das gehen wir an!“ – Max Christian Derichsweiler im Mülheimer Süden, Buchforst und Buchheim

Max Christian Derichsweiler (3.v.r.) vor der Industriebrache in Mülheimer Süden
Haltestelle Stegerwaldsiedlung/Clevischer Ring: 10m Verkehrssicherheit

Im Zuge einer Fahrradtour durch seinen Wahlkreis sprach der grüne Direktkandidat Max Christian Derichsweiler Probleme vor Ort an und nahm Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern auf.

Hierzu erklärt nun Max Christian Derichsweiler, Kandidat Bündnis 90/Die Grünen im Wahlkreis Mülheim I, Buchheim und Buchforst:

„In meinen Wahlkreis gibt es einiges zu tun!
Im Mülheimer Süden befindet sich das größte zu entwickelnde Gelände in ganz Köln. Hier dürfen nicht nur Luxus-Immobilien entstehen, sondern bezahlbarer Wohnraum, besonders für junge Familien, mit Kitas und Platz für Freizeit und Grün. In der Auseinandersetzung um das ‚Gebäude 9’ ist klar geworden: Wohnen und Kultur darf nicht gegeneinander ausgespielt werden, sondern beides gehört zu einem lebendigem Veedel dazu!
Buchheim ist wie Mülheim und Buchforst Teil des Strukturförderungsprogramms ‚Mülheim 2020’ mit gut laufenden Projekte wie die Stadtteilmütter oder Sozialraumkoordinatoren. Diese Projekte von ‚Mülheim 2020’ müssen weiterfinanziert und weiterentwickelt werden!
Viele Bürgerinnen und Bürgern besonders in Buchforst klagen über den Verkehrslärm im Stadtteil. Hier möchte ich mich auf allen Ebenen für eine Verbesserung der Lebensqualität einsetzen. Wir Grüne fordern durchgehende Lärmschutzwände für angrenzende Autobahnen und Bahntrassen. Die Deutsche Bahn muss endlich den Güterverkehr mit geräuscharmen Bremsen ausstatten und der Fluglärm muss vor allem nachts deutlich reduziert werden. Die Menschen haben ein Recht auf Nachtruhe und Schutz vor Verkehrslärm!
Insgesamt wurde auf unserer Radtour deutlich, dass es viele Stellen gibt, an denen die Radverkehrsführung deutlich gekennzeichnet werden muss: Fahrradfahrer sind selbstverständlicher Teil der Straße und nicht Hindernis für den Autoverkehr! Dass hier einiges im Argen liegt, zeigt auch deutlich die Situation am Übergang zur KVB-Haltestelle Stegerwaldsiedlung/Clevischer Ring, der zu Schulbeginn voller Kinder ist. Hier reichen eindeutig die neuen zwei Meter Gitter nicht aus! Die Sicherheit der Kindern vor Autoverkehr muss erste Priorität haben!
  
Der Kölner Stadtanzeiger hat in seiner Vorstellung der Wahlkreise darauf hingewiesen, dass weder die CDU- noch die SPD-Kandidatin deutlich machen konnten, wofür sie eigentlich stehen. Ich möchte die grüne Alternative für die Bürgerinnen und Bürger in diesem Wahlkreis sein: Für faires Wohnen, besseren Verkehr und Lärmschutz, kulturelle Vielfalt und gute Bildung! Das gehen wir an!

Urban Gardening in der Keupstraße

Zusammen mit der Direktkandidatin Berivan Aymaz, der Landtagsabgeordneten Andrea Asch, der Grünen Jugend Köln und den Anwohnerinnen und Anwohnern der Keupstraße haben die Mülheimer für mehr grün gesorgt, um so auch die bunte Vielfalt der  Keupstraße im Beet widerzuspiegeln. 

Open Coffee Table

Die Mülheimer Grünen laden Sie/Euch herzlich zum "Open Coffee Table" ein.

Am Sonntag, den 18.05. ab 14 Uhr wird der Grüne Ortsverband am Kohlplatz, nahe des Rheins, eine Kaffeetafel aufbauen und PassantInnen zum lockeren Gespräch bei Kaffee und Kuchen einladen.

Mit dabei sind die Mülheimer DirektkandidatInnen und  die Landtagsabgeordnete Andrea Asch!

 

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

 

 

Pressemitteilung

Punker-Hausgemeinschaft Genovevastraße in Mülheim

„Lösung in Reichweite“


Die Hausgemeinschaft sucht dringend nach einer neuen Bleibe, in der sie gemeinsam leben können. Das Haus Genovevastraße 40 wird vom Eigentümer durch einen Neubau ersetzt. Der städtische Wohnungsversorgungsbetrieb hat die Wohnungen bislang angemietet.
Die Bewohner*innen befürchteten die Auflösung ihrer Hausgemeinschaft, da die Verwaltung zunächst keine gemeinschaftliche Ersatzunterkunft zugesichert hatte.

Die Grüne Ratsfraktion unterstützte ausdrücklich den Wunsch der Bewohner*innen auch in Zukunft als gemeinsames Projekt zusammenwohnen zu können

„Durch unsere Bemühungen konnte inzwischen erreicht werden, dass für eine Übergangszeit aber mit der Aussicht auf Dauer eine gemeinsame Unterbringung als Gemeinschaftsprojekt nun in Aussicht steht.“, so Ossi Helling, sozialpolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion.


Köln, 22. Mai 2014
verantwortlich: Jörg Frank, Fraktionsgeschäftsführer

 

 

Mülheim bleibt Rot-Grün

Der geschäftsführende Vorstand und die Fraktionsmitglieder mit dem Vertrag

DIE GRÜNEN stimmen dem Kooperationsvertrag mit der SPD zu

Pressemitteilung 29.06.14

Am Sonntag haben die GRÜNEN in Mülheim in einer Sonder-Mitgliederversammlung dem von den Bezirksvertretungen ausgearbeiteten Kooperationsvertrag einstimmig zugestimmt.

„Der vorliegende Kooperationsvertrag bildet die Grundlage für eine konstruktive und zuverlässige Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen der Grünen und der SPD in der Bezirksvertretung“, berichtet Julia Woller, Sprecherin des Ortsverbandes und Mitglied im Kölner Stadtrat.

Die Bezirksvertreterin Ulla Schlömer sagt: „Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit der Mülheimer SPD. Viele grüne Anliegen konnten ihren Niederschlag im Vertrag finden.“

„Wir Grüne Köln-Mülheim befürworten diesen Kooperationsvertrag und die damit verbundene Kooperation zwischen Grünen und SPD in der Bezirksvertretung“, sagt Max Christian Derichsweiler, Sprecher des Ortsverbandes.

Winfried Seldschopf, Fraktionsvorsitzender der Grünen, freut sich über die Zustimmung der Mitglieder: „Es handelt sich um eine wichtige und richtungsweisende Entscheidung nicht nur für die Partei und die Fraktion für die nächsten sechs Jahre, sondern auch über den Stadtbezirk hinaus.“ (jw)