Frank Jablonski

Wahlkreis Köln II - Lindenthal

Steckbrief

Geburtstag/Alter + Geburtstort: 48 Jahre, Bergisch Gladbach

In Köln/im Wahlkreis seit: 1995

Vorlieben/Hobbys: Radfahren, Bogenschießen, Laufen und alles mit Literatur

Grün ist: Für mich häufig rot, da ich eine Rot-Grün-Sehschwäche habe. Jenseits davon die einzige Möglichkeit, progressiven Fortschritt zu gestalten und unser Klima und unsere Umwelt zu schützen.    

Wenn ich in meinem Leben nur noch eine Sache essen könnte, wäre(n) das: Käse.

Beruf: Wiss. Referent und Büroleiter von Sven Lehmann MdB im Kölner Büro.

Mein bestes Karnevalskostüm: Grüner Waldläufer. Eine Mischung aus Robin Hood und Lederstrumpf.

Kontakt
E-Mail: frank.jablonski[at]gruenekoeln.de

zum Flyer
zur Website

Frank im Interview

Was hat Dich zu den Grünen und in die Politik gebracht?

Inhaltlich war es der eigenmächtige Ausstieg aus dem Atomausstieg durch Angela Merkel ein halbes Jahr vor der Nuklearkatastophe in Fukushima. Politisch war es das Vorgehen der Ex-Kanzlerin, die offensichtlich Lobbyinteressen der Atomkonzerne über die demokratische Entscheidung des Bundestags gestellt hat, aus der Atomkraft schneller auszusteigen. 

Warum bewirbst Du Dich für einen Platz im Landtag? Was motiviert Dich?

Wir brauchen dringend einen Neustart in NRW. Unser Bundesland hat ein unglaubliches Potenzial, das durch die schwarz-gelbe Landesregierung konsequent ausgebremst wird: Ob beim Ausbau der Windkraft, der Förderung von ökologischer Landwirtschaft, einer nachhaltigen Verkehrswende, der Förderung von Kultur, Bildung für alle oder dem Erhalt unserer Demokratie. Die Liste der vollständigen Verweigerung der Landesregierung (über-)lebenswichtige Fragen zu beantworten ist lang. Das will ich ändern.

Was sind Deine inhaltlichen Schwerpunkte?

Meine Schwerpunkte sind  neben dem Kampf gegen die Klimakrise, der Erhalt und die Stärkung unserer Demokratie, mit einem besonderen Augenmerk auf Bürger*innen- und Menschenrechten, dem Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus und dem Erhalt unserer toleranten und vielfältigen Gesellschaft. Daneben schlägt mein Herz für die Förderung von Kultur und als ehemaliger BV-Vertreter natürlich auch für unsere kommunalen Angelegenheiten direkt vor Ort.

Wie stellst Du Dir Köln in fünf Jahren bei der Landtagswahl 2027 vor?

Ich würde mir wünschen, dass wir in Köln die Vision Zero, also null Verkehrstote, erreichen, eine Vorbildkommune für den Photovoltaik-Ausbau geworden sind, bezahlbares Wohnen links- und rechtsrheinisch möglich gemacht haben und unsere Grünflächen nicht nur geschützt, sondern im Gegenteil ausgebaut wurden. Ich werde mich dafür einsetzen, dass Köln vielfältig, tolerant und bunt bleibt. Und dass alle Menschen wieder respektvoll, ohne Hass, Hetze und Ausgrenzung miteinander diskutieren.  

Wie sieht der perfekte Samstag in Deinem Veedel aus?

Mit meinen Töchtern und meiner Lebensgefährtin erst auf einen Spielplatz im Veedel und danach auf einen Flohmarkt zu gehen. Und wenn es dann noch passt eine Runde im Beethovenpark zu laufen.