A2 Verkehrswende statt Autobahnprojekte A4plus und Rheinspange

Kreisverband
Veröffentlicht am: 23. November 2022

Antrag des Kreisvorstands, OV Rodenkirchen und OV Porz an die KMV am 19.11.2022

Die Verkehrswende ist ein wichtiger Baustein, um die im Pariser Klimaabkommen
vereinbarten Ziele zu erreichen und schafft gleichzeitig mehr Lebensqualität in
unserer Stadt. Dem entgegen stehen bisherige Planungen für die Errichtung der
Rheinspange 553 und für den Ausbau der A4 und den damit verbundenen Abriss der
Rodenkirchener Brücke. Diesen Planungen liegen veraltete Schätzungen des
Verkehrsaufkommens zugrunde, die weder verändertes Verkehrsverhalten im
Individualverkehr, Anstrengungen zur Verlagerung des Güterverkehrs noch die
Notwendigkeit einer Verkehrswende vor dem Hintergrund der Klimakrise
berücksichtigen. Auch Aspekte wie Umweltschutz oder Schadstoff- und
Lärmbelastung finden keine ausreichende Berücksichtigung. Seit Jahren drängen
wir GRÜNEN darauf, dass der Bundesverkehrswegeplan grundlegend überprüft und neu
aufgestellt werden muss und unsere GRÜNE Ratsfraktion arbeitet an der
Verkehrswende vor Ort in Köln.

Mit der neuen Regierungsverantwortung in Land und Bund nehmen wir entschlossen
Einfluss auf eine beschleunigte Verkehrswende. Als GRÜNE Köln haben wir dabei
besonders die Bauprojekte in unserer Region im Blick und bekräftigen unsere
bisherige Positionierung:

  • Die Kölner GRÜNEN fordern einen Stopp der Planungen zum Autobahnausbau der
    A4 und der damit verbundenen Neubauten (A4plus).
  • Wir fordern den Stopp der bisherigen Planungen zu einer neuen
    Autobahnbrücke über den Rhein zwischen Köln und Bonn (Rheinspange 553).
  • Wir setzen uns stattdessen für “Umweltbrücken” – also Rheinquerungen für
    Straßenbahn, Fuß- und Radverkehr ein und fordern einen massiven
    Straßenbahnausbau insbesondere im Rechtsrheinischen.