Seehofer

15.12.05 - Seehofer erlaubt Gen-Tomaten - der Kölner Abgeordnete Reinhard Loske nimmt Stellung

pages/kv/05/bild/rektor-unterschreibt-8645.jpg

Naziverbrechen

15.12.05 - Spät! - Zu spät? - Lieber jetzt als nie! - 70 Doktoren bekamen ihre in der Nazizeit aberkannten Titel zurück >>>

Studiparlament

13.12.05 - Grüne Hochschulgruppe legte bei Wahl zum Studierendenparlament zu. Sie ist nun mit 5 (bisher 4) Sitzen vertreten: Anja Bär, Dietmar Ilsen , Till Kühnhausen, Katharina Dröge und Max Bank. Für den CDU-nahen RCDS wurde auch Thomas Hartenfels gewählt. Sieger sind die Unabhängigen mit 20 von 51 Sitzen, die sich ihre Koalitionspartner für den Asta daher aussuchen können. >>> I Ergebnis

Solidaritätskundgebung

5.12.05 - Der Marsch für Gleichberechtigung in Polen erreichte Köln . Auf der Solidaritätskundgebung in Köln am 3. Dezember 14:00 Uhr vor dem Generalkonsulat der Republik Polen nahmen 80 Menschen teil. Der Kölner Lesben und Schwulentag berichtet: >>> I >>>

AStA-Mitglied nahm an Nazidemos teil

25.11.05 - Das frühere AStA-Mitglied Thomas Hartenfels hat früher an Nazidemos teilgenommen. Und heute? Die Grüne Hochschulgruppe berichtet: >>>

Solidarität mit polnischen Lesben und Schwulen

22.11.05 - Solidarität mit den polnischen Lesben und Schwulen In Posen wurden rund 100 friedlich Demonstrierende verhaftet, weil sie am Tag der Toleranz eine Kundgebung gemacht hatten. Die Kölner Landtagsabgeordnete Andrea Asch ruft zur Solidarität auf. >>>

Baumfällungen am Rheinufer gestoppt

18.11.05 - Baumfällungen am Rheinufer zunächst gestoppt Bericht in Report-K >>> I Kölner Stadtanzeiger >>>

Gay Games 2010 in Köln

16.11.05 - Gay Games in Köln 2010 Die Grünen gratulieren den Veranstaltern >>>

Verlässliche Mehrheit

14.11.05 - Verlässliche Mehrheit Der Delegiertenrat der Kölner Grünen hat bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung beschlossen, für verlässliche Mehrheiten im Kölner Stadtrat zu sondieren >>>
Die Medien dazu: Kölner Stadtanzeiger I Kölnische Rundschau I Report-K

Deine Stimme gegen Rechts

21.11.05 - Gegen Nazis zu demonstrieren nützt was! Die von den Kölner Grünen mitgetragene Kundgebung gegen die Rechten am Samstag war mit 400 TeilnehmerInnen weitaus größer als die paar Rechtsradikalen um den Neonazi A. Reitz. Andreas Hupke , grüner Bezirksbürgermeister der Innenstadt, verlas einen mit breiter Mehrheit verabschiedeten Aufruf der Bezirksvertrtung Innenstadt gegen die rechte Demo. Nachdem die Rechten den Nationalsozialismus verherrlicht hatten, löste die Polizei deren Kundgebung auf. Allerdings wurde die geplante Marschroute der Rechten so intensiv abgeriegelt, dass (z.B. an einer Grünen Fahne erkennbare) GegendemonstrantInnen von der Polizei daran gehindert wurden,in die Kölner Innenstadt zu gelangen. Artikel in der Kölnischen Rundschau >>>

Grüne unterstützen Kundgebung gegen rechte Demo

11.05 - Grüne unterstützen Kundgebung gegen rechte Demo Die Kölner Grünen rufen dazu auf, sich vor dem DGB-Gebäude am Hans-Böckler-Platz angesichts rechtsradikaler Provokationen am Samstag, dem 19. November um 11:00 Uhr zu einer Kundgebung einzufinden. Es spricht u.a. Andreas Hupke Bezirksbürgermeister der Innenstadt. >>>

Pisa wiedergerade rücken

17.11.05 - Pisa wieder gerade rücken Veranstaltung am 17.11. in Sürth mit Katja Dörner >>>

Grüne unterstützen Aufruf des DGB gegen Antisemitismus

08.11.05 - Grüne unterstützen Aufruf des DGB gegen Antisemitismus Die Kölner Grünen unterstützen den Aufruf des DGB, sich angesichts rechtsradikaler Provokationen am 9. November an der Synagoge einzufinden >>>

Ampel oder Jamaika in Köln?

07.11.05 - Ampel oder Jamaika in Köln? Oder bleiben die Grünen in der Opposition?. Mitgliederversammlung der Kölner Grünen im Januar >>>

Mehr Elemente direkter Demokratie

03.11.05 - Mehr Elemente direkter Demokratie gegenüber den OberbürgermeisterInnen. Auf Initiative der Kölner Grünen beschlossen die NRW-Grünen angesichts der Pläne der CDU-FDP-Landesregierung eine Stärkung der Demokratie bei der OB-Wahlen >>>

CDU-SPD-Koalition in Köln am Ende

04.11.05 / 8.11.05 - CDU-SPD-Koalition in Köln am Ende Berichte in Report-K und WDR sowie Kölnische Rundschau

800 Unterschriften gegen Baumfällungen in der Innenstadt

20.10.05 - Baumfällungen in der Innenstadt: Ortstermine. 800 Unterschriften dagegen. Ablehnung in der Bezirksvertretung. mehr 

LKW-Maut

11.10.2005 - Reinhard Loske, grüner Bundestagsabgeordneter aus Köln-Mülheim/Leverkusen zur LKW-Maut

Volker Beck zum Ersten Parlamentarischen Geschäftführer gewählt

27.9.2005, Kreisverband

Der alte Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen Bundestagsfraktion ist der Neue! Volker Beck wurde bei einem Gegenkandidaten (Matthias Berninger) mit 34 zu 17 Stimmen bei 51 Abgeordneten gewählt. Die Kölner Grünen freuen sich, mit Beck weiterhin einen kompetenten Kölner in die erste Reihe der Bundestagsfraktion zu entsenden.

"Für einen neuen Grünen Aufbruch"

26.09.2005 - Die Mitgliederversammlung der Kölner Grünen verabschiedete zu den Folgen der Bundestagswahl die Erklärung "Für einen neuen Grünen Aufbruch"

Mitgliederversammlung

26.09.06
Liebe Freundinnen und Freunde,
zu unserer nächsten Mitgliederversammlung am Montag, dem 26. September um 19:00 Uhr im
Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Melchiorstraße 1-3, Großer Saal über dem Restaurant,

lädt der Kreisvorstand der Kölner Grünen ein.

Tagesordnung:

1. Formales
2. Wahl von weiteren Ersatzdelegierten zur Bundesdelegiertenkonferenz
3. Politische Lage nach der Bundestagswahl
4. Verschiedenes

Eure Angela Behring (Sprecherin)
Euer Jörg Penner (Sprecher)

Der Kreisvorstand zum Ergebnis der Bundestagswahl:
Grüne sind stabile Kraft in Köln

20.09.05
Köln hat gewählt und den Grünen wieder den dritten Platz im Parteienspektrum zugewiesen. Das steht auf der Haben-Seite. Wenn die Ergebnisse genauer analysiert werden, können aber noch weitere Schlüsse gezogen werden. Auf der einen Seite muss das Kölner Ergebnis mit dem nordrhein-westfälischen - aber auch mit dem der Bundesebene – ins Verhältnis gesetzt werden. Die aktuelle bundespolitische Lage nach der Wahl ist nicht nur spannend, sondern hat auch weitreichende Konsequenzen für die Grünen, wenn es um Koalitionen geht: Jamaika-Koalition auf der einen und Ampel auf der anderen Seite. In beiden Fällen sind die Grünen gefragt.

Das Kölner Ergebnis im Detail

Die Kölner Grünen konnten das Ergebnis von 2002, dem bisher besten Wahljahr für die Grünen in Köln überhaupt, nicht halten. Im Kölner Stadtgebiet (im folgenden immer ohne das Gebiet der Stadt Leverkusen, mit der wir uns einen Wahlkreis teilen) ereichten wir 14,86% (77.448 absolute Stimmen) im Gegensatz zu 16,48% (84.702) im Wahljahr 2002. Das entspricht einem prozentualen Verlust von 1,62% und an absoluten Stimmen von 7.254.

Innenstadt bleibt Hochburg, Ehrenfeld am stabilsten

Unsere größten Verluste mussten wir in unseren Hochburgen hinnehmen. Die Innenstadt verlor mit 4,15% (1.948) am meisten, blieb aber mit 23,83% unsere Hochburg mit deutlichem Abstand zu Ehrenfeld, wo wir 19,04% einfahren konnten. Mit einem Verlust von lediglich 110 Stimmen (-0,91%) ist Ehrenfeld gleichzeitig unser stabilster Wahlbezirk. 98,8% unserer Wählerinnen und Wähler im Vergleich zu 2002 entschieden sich hier wieder für uns. Nur Chorweiler kommt in seiner Stabilität an Ehrenfeld heran – wenn auch auf niedrigerem Niveau. Mit 8,55% fuhren wir dort das Kölnweit schlechteste Ergebnis ein, während wir jedoch nur 0,28% (156 Stimmen) abgaben. Es wird die Aufgabe der einzelnen Ortsverbände sein, die Ergebnisse im Detail zu analysieren und zu ergründen, welche Schwankungen in den Stimmbezirken auszumachen sind.

Köln im Vergleich zu Land und Bund

Köln ist neben Bielefeld, Aachen und Münster die Grüne Hochburg in Nordrhein-Westfalen. Bei dieser Bundestagswahl setzte sich Köln an die Spitze dieser vier Städte, dicht gefolgt von Aachen (14,36%), Münster (13,39%), Bonn (13,3%) und Bielefeld (12,00%). Im Vergleich zur Landesebene mit 7,6% holte Köln sogar doppelt so viele Prozente. Einmal mehr zeigt sich, dass rund jede 10te Stimme der Grünen in NRW in Köln geholt wird. Während die NRW Grünen 84,1% ihres absoluten Stimmpotentials der Bundestagswahl 2002 (782.278 (2005) und 930.684 (2002)) ausschöpften gelang dies den Kölner Grünen mit 91,4% im Vergleich zu 2002.
Das Ausschöpfen des Wählerpotentials gelang in Köln somit besser, als auf Landeseben und fast so gut wie auf Bundesebene, wo wir 93,1% (in Köln 1,7% weniger) unseres absoluten Stimmenpotentials ausschöpfen konnten. Das heißt für uns, Köln hat einen guten Wahlkampf gemacht und konnte sich vom Landestrend abkoppeln und an den Bundestrend anhängen.

Koalitionspoker: Jamaika oder Ampel?

Die Wählerinnen und Wähler haben uns und den anderen Parteien, die in Fraktionsstärke in den Bundestag einziehen konnten, einen schweren Auftrag gegeben. Die Wunschkoalition Rot-Grün (34,3% und 8,1%) kam nicht zustande, Schwarz-Gelb (35,2% und 9,8%) aber auch nicht. Die Linke ist mit 8,7% vierte Kraft im Bund, will aber nicht koalieren und es will auch niemand mit der Linken koalieren. Namen für Koalitionen gibt es zuhauf: Ampel (rot/grün/gelb), Schwampel oder Jamaika (schwarz/grün/gelb). Nur was bedeuten diese Konstellationen für die Grünen auf Bundesebene?

Großes Fragezeichen FDP

Haben wir Gemeinsamkeiten mit der FDP? In einer Ampel-Koalition könnten wir Grüne weiter das Projekt Rot-Grün mit großen Abstrichen fortführen. Aber: Die FDP will eine Politik der sozialen Kälte und für Priviligierte. Das ist weder mit uns noch mit der SPD zu machen. Gemeinsamkeiten mit der FDP lassen sich lediglich bei BürgerInnenrechten und in der Außenpolitik herausfiltern, und auch hier nur in Maßen. Die FDP hat dieser für uns auf den ersten Blick angenehmeren Option eine Absage erteilt. Jamaika wäre für uns allerdings die problematischere Variante. Denn hier käme dem Kurs der sozialen Kälte mit der CDU ein noch stärkeres Gewicht hinzu und wir hätten zwei Parteien in der Koalition gegen uns. Ökologie, Ausstieg aus der Atomenergie und Bürgerversicherung – grüne Kernforderungen - kämen in dieser Konstellation nicht zum Zuge.

Große Koalition: Kleinstes Übel?

Nein, das kleinste Übel ist für uns Grüne die große Koalition gewiss nicht. Die Linkspartei könnte sich in der Opposition bestens als Bewahrerin des Sozialstaats gerieren, während wir den Umbau des Sozialstaats in der Regierung vorher mitgetragen haben. Die FDP hätte die Chance die Großkoalitionäre vor sich herzutreiben in der Frage der Marktwirtschaft und sich als liberale Speerspitze in Deutschland profilieren. Uns Grünen bliebe da – könnte man meinen - nur die Ökologie, die zwar mit den aktuellen Umweltkatastrophen und Benzinpreisen nachhaltig ins Gedächtnis gerufen, für den Großteil der Bevölkerung aber nicht die Rolle spielt. Nein, wir werden in der Opposition nicht nur  in der Ökologie die Alternativen zeigen sondern auch die Zukunft unserer Gesellschaft auf allen Ebenen entwerfen: Bildung, Verbraucherschutz, Einwanderung, Integration, Minderheitenrechte, Zukunft der Arbeit usw.

Die Meinungsführerschaft in der Opposition zu erlangen wird eine Kraftanstrengung sein, ist aber nicht unmöglich, wenn wir deutlich herausstreichen das Ökologie und Wirtschaft ineinandergreifen müssen. Eines ist klar: Opposition können wir!

Alles ist offen, offener als wir uns das jemals vor der Wahl vorgestellt haben. Gesunde Skepsis gegenüber den Farbspielen auf Bundesebene ist angesagt.

Für den Kreisvorstand: Jörg Penner, Sprecher des Kölner Kreisverbandes

Reinhard Loske zum Wahlergebnis in NRW

19.09.05
Dr. Reinhard Loske, Kandidat in Köln-Mülheim und Leverkusen und NRW-Spitzenkandidat freut sich über das gute Grüne Wahlergebnis und erklärt:

„Das ist ein sensationell gutes Ergebnis für die NRW-Grünen. Anfang der Woche galten wir in den Umfragen noch als Wackelkandidat und jetzt haben wir das zweitbeste Ergebnis in unserer Geschichte erreicht. Großartig, ich freue mich sehr für den Landesverband und die vielen Mitstreiterinnen und Mitstreiter vor Ort.

Gleichzeitig ist das Ergebnis eine klare Abstrafung für die unionsgeführte neue Landesregierung. Jürgen Rüttgers ist schon nach nur drei Monaten im Amt bei den Wählerinnen und Wählern in NRW gescheitert.

Die Grünen sind eine eigenständige Kraft.

Mitmachen, aber wie?

Ob bereits lange Mitglied, oder erst kurz dabei, wer bei den Grünen ist, will sich engagieren. Dafür gibt es sehr viele Möglichkeiten - besonders im Wahlkampf.

Vorteil: Parteimitglieder kennenlernen

In einer Partei sein und niemanden kennen? Das muss nicht sein. Besonders im Wahlkampf ist die Chance groß, persönlichen Anschluss innerhalb der Partei zu finden.
Welche Möglichkeiten gibt es denn nun eigentlich?

1. Wahlkampfstände

Direkt auf Menschen zugehen, über Politik diskutieren, für spezielle Fragen oder einfach nur so ansprechbar sein: Wer das kann, ist hier genau richtig. Fachkenntnisse über Grüne Politik sind vorteilhaft, aber keine Voraussetzung.
Ansprechpartner sind in diesen Fällen Eure Ortsverbände (OV), also hier die Vorstände. Solltet Ihr nicht herausfinden können, in welchen OV Ihr gehört, ein Anruf in der Geschäftsstelle des Kreisverbandes genügt (0221-97 27 -889 oder -850).
Außerdem gibt es wie in jedem Jahr auch das Schildergassenhäuschen. Da kann es schon einmal passieren, dass Ihr Wahlkampf mit einem Promi macht.

2. Veranstaltungen

Wer sich einfach nur über grüne Politik informieren will, findet besonders viele Möglichkeiten während des Wahlkampfes. Die Ortsverbände und der Kreisverband haben gemeinsam wieder interessante Veranstaltungen organisiert. Selbstverständlich müsst Ihr auf diesen Veranstaltungen nicht alleine bleiben, einfach uns ansprechen, wir lassen keine und keinen im Regen stehen.
Nähere Informationen zu allen Veranstaltungen findet Ihr im grünen Terminkalender.

3. Flugblätter in Briefkästen verteilen

Naja, zugegeben, nicht unbedingt die kommunikativste Art, sich zu engagieren. Nichts desto trotz für die Partei sehr wichtig. Wer dazu Lust hat, kann sich gerne im Büro des Kreisverbandes melden.

4. Plakate auf- und abhängen

Ein wahres Event. Hier findet Ihr besonders schnell Kontakt zu anderen Parteimitgliedern. Knochenarbeit - für wahr! Aber wer einmal mitgemacht hat und den anderen Parteien immer eine Nasenspitze voraus war, wird davon so schnell nicht wieder lassen wollen. Das Abhängen ist wesentlich stressfreier, hat dann aber auch nicht diesen Kick, schneller als die anderen zu sein. Ansprechpartner sind auch hier wieder Eure Ortsverbände.

5. Selbst eine Aktion starten

Zum Schluss das Highlight: In Absprache mit den Ortsverbänden, der Grünen Jugend oder dem Kreisverband könnt Ihr selbst eine Aktion starten. Wann, wo, wie? Eure Sache. Materialien gibt es genug und bestimmt den einen oder die andere, die Lust hat genau mit Dir diese Aktion zu planen und anschließend durchzuführen! Wir sind immer offen für Ideen - nur sollten sie in die GRÜNE Idee passen.

Was vergessen, Fragen? Einfach eine Mail an buero@[at]gruenekoeln.de
Björn Troll

Europa mit Heide Rühle

09.04.2005 - Europa findet Stadt Kongress über die umstrittene Diensleistungsrichlinie, über ökologischen Stadtumbau und neue Urbanität im Gürzenich am Samstag, dem 9. April. Von und mit Heide Rühle, Grüne Europaabgeordnete. Mit Frank Bsirske, Rainder Steenblock, Edith Müller und vielen anderen >>>

Feinstaub

07.04.2005 - Feinstaub - Aktion der Grünen Jugend am Freitag, dem 8. April >>>

Mitgliederversammlung

05.04.2005 - Mitgliederversammlung wurde zum Wahlkampfauftakt . Auf ihrer gestrigen Mitgliederversammlung diskutierten die Kölner Grünen die aktuelle Lage der Partei. pages/kv/05/MV-Pressekonferenz.jpg

Die Mitglieder waren sich sehr einig, in einen direkten Wahlkampf von Mensch zu Mensch durchzustarten. "Genau diese direkte Ansprache ist das, was uns Grüne stark gemacht hat, was wir gut können und was jetzt von uns gefragt ist." - so Jörg Heinrich Penner, Kreisvorsitzender der Kölner Grünen. (Foto: Pressekonferenz mit Plakatvorstellung)

Mitgliederversammlung am 04. April 2005

Wir laden Euch daher zu unserer Mitgliederversammlung ein am
Montag, dem 4. April 05, Beginn 19.30 Uhr, Ende spätestens 22.30 Uhr
in Köln-Nippes, Mauenheimer Straße 92 , Bürgerzentrum Altenberger Hof, Große "Scheune".
Tagesordnung:
1. Formales, Präsidium
2. Politische Lage in NRW und im Bund. Einführung: Volker Beck MdB, Kerstin Müller MdB.
3. Landtagswahlkampf
4. Verschiedenes
Mit grünen Grüßen
Eure Angela Behring Euer Jörg Penner

Landtagswahlprogramm

18.03.05 - Die Grünen NRW - eine Partei mit Programm. Das ganze Landtagswahlprogramm im pdf-Format (500 kb) >>>

Arbeitslos

5,2 Millionen Arbeitslose - Was tun? Podiumsdiskussion mit Edith Müller, Landtagskandidatin Bündnis 90/Die Grünen - 1.4.2005, 19 Uhr im Grünen Zentrum , Ebertplatz 23

LandtagskandidatInnen

11.01.05 - Kölner LandtagskandidatInnen . Die Kölner Grünen wählten als WahlkreiskandidatInenn für den Landtag Ralf Unna (Innenstadt/Rodenkirchen), Edith Müller (Lindenthal), Arndt Klocke (Ehrenfeld/Nippes), Diana Siebert (Chorweiler/Nippes), Dr. Angela Behring (Porz/Kalk), Elisabeth Thelen (Innenstadt/Kalk) und Andrea Asch (Mülheim) .

Cohn-Bendit

17.03.05 - Dany Cohn-Bendit, Grüner Europaabgeordneter und Karl Lamers (CDU-Außenpolitiker) diskutierten zum Thema "Was hält Europa zusammen?" im Dellbrücker Forum in der Christuskirche. Moderation: Arnd Henze. Cohn-Bendit und Lamers warben sehr inhaltlich und nicht parteitaktisch für die europäische Idee und die Europäische Verfassung

Einwanderungsgesellschaft

25.02.5 - Veranstaltungshinweis: HETEROTOPIEN Eine Diskussionsreihe zur Zukunft der Einwanderungsgesellschaft von Mark Terkessidis mit Santina Battaglia und Cem Özdemir (MdE) Do, 3.3., 19 Uhr >>>

Produktzertifizierung

23.02.05 - Faire und zertifizierte Produkte: Vom Nischen- zum Massenmarkt? Veranstaltung mit Matthias Berninger MdB, Ute Koczy MdR, Roger Peltzer und anderen Fr, 4,3, 15-19 Uhr >>>

Joschka im Gürzenich

23.02.05 - Landesparteitag der Nordrhein-Westfälischen Grünen am 26. und 27. Februar in Köln. Gastredner: Joschka Fischer mehr

Aschermittewoch

„Jeck auf Grün“ – Politischer Aschermittwoch mit Claudia Roth, Bärbel Höhn, Michael Vesper - War am Aschermittwoch alles vorbei? Nicht für uns! Bericht des WDR: mehr

Studiengebühren

26.01.05 - Erststudium bleibt gebührenfrei Kreisvorsitzende Angela Behring und Landesvorstandsmitglied Arndt Klocke zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts. mehr

Hochschulegruppe

11.01.05 - Grüne Hochschulgruppe beteiligt sich nicht an AStA. mehr I Homepage

Vorstandswahl

pages/kv/05/vorstand.jpg

11.01.05 - Neuer Vorstand der Kölner Grünen für zwei Jahre gewählt. Auf der Mitgliederversammlung am 10.01.2005 wählten über 130 Mitglieder der Kölner Grünen Dr. Angela Behring zur neuen Kreisvorsitzenden. Als Kreisvorsitzender wurde Jörg Heinrich Penner wiedergewählt. Neuer Kreiskassierer wurde Ex-Ratsmitglied Manfred "Berti" Waddey . Als Beisitzerinnen wählten die Kölner Grünen Kerstin Ciba und Anna Schönhütte , als Beisitzer Ralf Unna

Mitgliederversammlung am 10. Januar 2005

Die Mitgliederversammlung von Bündnis 90 / Die Grünen Köln wird im Zeichen der Kreisvorstandswahl und der Wahl der Landtags-WahlkreiskandidatInnen stehen.
Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Melchiorstraße 1-3, Großer Saal über der Gaststätte
Beginn 18:30
Tagesordnung:
1. Formales: Wahl des/der Versammlungsleiterin, des Schriftführers
2. Rechenschaftsbericht und Entlastung des Kreisvorstands
3. Rechenschaftsbericht des Kreiskassierers und des Rechnungsprüfers.
4. Wahl des Kreisvorstands für 2 Jahre (Sprecherin, Sprecher, KassiererIn, BeisitzerInnen)
Zu wählen sind zwei SprecherInnen, ein/e Kreiskassierer/in und 3 BeisitzerInnen. Es bewerben sich als
Sprecherin des Vorstands: Dr. Angela Behring
Sprecher des Vorstands: Jörg Heinrich Penner
Sprecher des Vorstands: Dr. Harald Junge
Kassierer: Manfred "Berti" Waddey
Beisitzerin: Anna Schönhütte
Beisitzerin: Kerstin Ciba
Beisitzer: Ralf Unna
Beisitzer: Detlev Grieshammer
5. Wahl der RechnungsprüferInnen.
6. Landtagswahl
7. Wahl der KandidatInnen für die 7 Kölner Wahlkreise (Landtagswahl am 22.05.05)
8. Wahl der Delegierten für den Landesparteirat
9. Verschiedenes, ggf. auch in Auszählpausen: Berichte

Unna goes Tierschutzbeirat

02.01.05 - Kölner Grüner in den Tierschutzbeirat der Landesregierung berufen
Die Kölner Grünen sind erstmals im Tierschutzbeirat der Landesregierung vertreten. An der konstituierenden Sitzung des Beirates nahm Ende Dezember Dr. Ralf Unna, Tierarzt und Tierheimleiter in Köln-Zollstock, teil. Er wurde als ordentliches Mitglied für die Dauer von fünf Jahren in dieses Gremium berufen, das die Landesregierung Nordrhein-Westfalen in allen Tierschutzfragen berät.
Der Beirat ist beim Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz angesiedelt. Er berichtet direkt an Frau Ministerin Bärbel Höhn. Unna freut sich, dass er berufen wurde: „Der Schwerpunkt meiner Arbeit wird bei den Tieren liegen, die in Familien als Haustiere gehalten werden – durch meine tägliche Praxis im Tierheim Köln-Zollstock bin ich mit diesen Problemen bestens vertraut. Darüber hinaus möchte ich mein Augenmerk auf schwerwiegende Tierschutzverstöße bei landwirtschaftlichen Nutztiere richten, z. B. im Bereich Haltungssysteme, Tiertransporte und Schlachthof.“
Der Kölner Parteisprecher Jörg Penner wünscht dem zukünftigen Landtagskandidaten viel Erfolg: „Wir sind stolz, dass Köln in NRW personell positiv durch Kompetenz und Engagement auffällt. Das kann man in letzter Zeit über das politische Personal unserer Kölner Mitbewerber leider nicht sagen…“