Eileen Woestmann

Liebe Kölner Grüne!

Mein Name ist Eileen Woestmann, ich werde im April 25 Jahre
alt und bewerbe mich hiermit als Kölner Delegierte für die LDK. Auch wenn ich noch relativ neu im KV Köln bin (seit 2017), engagiere ich mich als Sprecherin des AK Soziales und bin  Mitglied der Personalentwicklungskommission (PEK). Aus meiner südbadischen Heimat bringe ich außerdem einiges an politischer Erfahrung als ehemalige Stadträtin mit.

Für die LDK bewerbe ich mich, da ich mich aktiv an der politischen Ausrichtung der Partei beteiligen möchte.
Dabei liegen mir vor allem die sozialpolitischen und familienpolitischen Themen sehr am Herzen. Als Sozialpädagogin arbeite ich mit Familien in den Stadtteilen Bilderstöckchen und Chorweiler und bekomme dort täglich mit, wie das deutsche System Menschen benachteiligt. Besonders für Kinder aus einkommensschwachen Familien gibt es in Deutschland wenige Möglichkeiten der Teilhabe am sozialen oder kulturellen Leben. Viele meiner Klienten haben das Gefühl, von der Politik nicht gesehen zu werden. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Grünen sich weiterhin für soziale Themen engagieren und dabei auch die Bedürfnisse der Menschen im Blick behalten, die keine laute Lobby haben.

Außerdem möchte ich mich für Generationengerechtigkeit einsetzen, da es nicht sein kann, den Generationenvertrag quasi einseitig zu kündigen und die junge Generation ins Leere laufen zu lassen. Hierfür brauchen wir neue und mutige Ideen, um die aktuellen Probleme zu lösen.

In meiner Freizeit verbringe ich sehr gerne Zeit in meiner neuen Heimat Köln Weiß – genieße dort den Rhein und das schöne Naturschutzgebiet.

Bei der LDK möchte ich mich nicht nur mit meinem persönlichen Engagement einbringen, sondern auch mit meiner fachlichen Kompetenz als Sozialpädagogin einstehen.  Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir euer Vertrauen schenkt und mich als Delegierte für die LDK wählen würdet.

Eure Eileen Woestmann


 

 

Derya Karadag

Liebe Kölner Grüne,

mein Name ist Derya Karadag, ich bin 33 Jahre jung und von Beruf Rechtsanwältin. Ich bin mit Leib und Seele Kölnerin. In meiner Freizeit trifft man mich im Yogastudio.
Ich bin bereits Landesdelegierte und bewerbe mich, um dieses Delegiertenamt auch in den nächsten zwei Jahren fortführen zu dürfen. In den letzten zwei Jahren habe ich an allen Landesdelegiertenkonferenzen teilgenommen (und NRW besser kennengelernt), mich intensiv mit den dortigen Anträgen und Bewerbungen befasst und mein Abstimmungsverhalten gewissenhaft ausgeübt.
Ich engagiere mich auf Kölner Ebene im Vorstandsteam des OV 1 Innenstadt/Deutz, sowie im Arbeitskreis Wirtschaftspolitik. Soweit es mir möglich ist, versuche ich an vielen Veranstaltungen teilzunehmen und neue Konzepte mitzuentwickeln, da mir neben dem inhaltlichen Interesse auch der Austausch mit anderen Mitgliedern wichtig ist.
Von berufswegen bringe ich einen steuer-und wirtschaftsrechtlichen Hintergrund mit und bin mit unserem demokratischen Rechtssystem vertraut. Ich arbeite täglich mit Gesetzen aus unterschiedlichsten Rechtsgebieten. Auf dieser Grundlage arbeite ich gerne zu Themen wie Steuergerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte sowie Europa- und Kommunalrecht. Da sich mein Alltag bereits überwiegend mit Anträgen, Satzungen, Geschäftsordnungen und ähnlichem Kleingedruckten gestaltet, sehe ich mich der handwerklichen Tätigkeit für die LDK weiterhin gewachsen.
Meine Motivation ziehe ich aus der aktuellen politischen Lage, die ich für prekärer, als je zuvor halte. Der Rechtsruck in Politik und Gesellschaft ist offenkundig; der Klimawandel kaum aufzuhalten; die Differenz zwischen arm und reich (in Deutschland und der gesamten Welt) war nie größer. Die Liste der "Baustellen" geht gegen unendlich und die Grünen sind dafür zuständig an diesen Stellen klare Richtungen und Lösungen aufzuzeigen. Dies ist nur mit einer fähigen Vertretung im Land möglich.
Ich möchte auf der LDK unseren Kölner Kreisverband (laut) repräsentieren und damit allen Kölner Mitgliedern eine Stimme verleihen. Dies kann ich jedoch nur mit Eurer Hilfe. Also werbe ich um Eure Unterstützung für mein Projekt als LDKDelegierte, Teil II. Wenn Ihr also Vertrauen in meine fachliche Kompetenz und meine rheinische Natur habt, freue ich mich auf Eure Stimme und stehe bei Rückfragen gerne zur Verfügung. "Dass diese Welt, nicht zusammenfällt, liegt nur Allein an Deinen Beinen." (Von wegen Lisbeth "Wenn Du Tanzt")
Save the world

Eure Derya


 

 

Julia Woller

Liebe Freundinnen und Freunde,
nach der Landtagswahl im Frühjahr 2017 hat es ein bisschen gebraucht, bis wir uns nach dem schlechten Wahlergebnis als Partei auf Landesebene wieder gefangen haben. Auf unserer letzten LDK im Januar dieses Jahres haben wir nicht nur einen neuen Landesvorsitzenden gewählt, sondern auch mit großer Mehrheit für einen Antrag gestimmt, in dem wir uns als starke Oppositionskraft positionieren.
Wir wollen unsere Oppositionsarbeit konstruktiv und kritisch angehen und klare ökologische und soziale Alternativen aufzeigen. Mit dem Antrag haben wir außerdem eine deutliche Bewertung des ersten Dreivierteljahrs schwarz-gelber Landespolitik vorgenommen. Ob klare Fehlbesetzungen im Kabinett, der Abbau ökologischer und sozialer Standards oder fehlende Investitionen in bezahlbaren Wohnraum: Die Landesregierung hat sich einen klassischen Fehlstart geleistet.
Auf der Tagesordnung stand auch das Eckpunktepapier zur Verkleinerung des Landesvorstands. Dies ist nicht nur die Konsequenz aus der verlorenen Wahl, sondern auch ein Prozess um zu überlegen, wie wir in Zukunft als schlagkräftige Oppositionspartei agieren können.
Hier soll dem Parteirat im April ein konkretes Modell für die Satzungsreform vorgelegt werden, das dann auf dem nächsten Parteitag im Juni beschlossen werden kann.
An all diesen spannenden Projekten und Prozessen möchte ich gerne weiter mitarbeiten und bewerbe mich hiermit als Delegierte für die Landesdelegiertenkonferenz. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir für diese Aufgabe weiterhin euer Vertrauen schenkt!
Herzliche Grüße Julia

Persönliches:
•    Jahrgang 1981
•    wohnhaft in Köln-Mülheim
•    Germanistin Mag.A.
•    Leiterin des NRW- Europabüros für Terry Reintke MdEP
•    Yoga, klettern, kochen, lesen
Politisches:
•    Sprecherin der BAG Frauenpolitik
•    Mitglied der LAG Frauen in NRW
•    2014-16 Ratsmitglied der Stadt Köln und frauenpolitische Sprecherin der Grünen Fraktion
•    Sprecherin des AK Frauen- und Mädchenpolitik in Köln
•    Seit 2011 Mitglied bei den Grünen
Kontakt:
juliawoller@gmx.net facebook.com/julia.woller


 

 

Sandra Schneeloch

Liebe Freundinnen und Freunde,

ich bewerbe mich bei Euch, um unseren Kölner Kreisverband auf den kommenden Landesdelegiertenkonferenzen vertreten zu dürfen.

Die nächsten 2 Jahre werden auf NRW Ebene sehr spannend für uns: bereits im Juni stehen die wichtigen Wahlen für den neuen Landesvorstand an, aber auch die Vorbereitungen auf die Europa– und Kommunalwahlen wollen gemeinsam gestaltet werden und hier bin ich gerne Eure Stimme um Euch und die Interessen der größten (und besten!) Stadt NRWs nach bestem Wissen und Gewissen zu vertreten.

Gleichzeitig will auch der Prozess zum neuen Grundsatzprogramm begleitet werden: hier hat sich der Arbeitskreis Wirtschaftspolitik, dessen Sprecherteam ich angehöre, bereits auf den Weg gemacht, um Kölner Herzensthemen auf Kreis–, Landes– und Bundesebene entsprechend einzubringen.

Als „Öko“ schlägt mein Herz vor allem für Europa, den Umwelt- & Klimaschutz sowie die Wirtschafts– und Finanz(markt)politik: mich treibt die dringende Notwendigkeit für die ökologische Transformation unseres Industrielandes, hier bin ich auch bereits auf Landesebene in unserer Landesarbeitsgemeinschaft aktiv und möchte als Delegierte entsprechende Anträge auf Landesebene mit begleiten. Gleichzeitig darf ich NRW in der Bundesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft & Finanzen vertreten und bin seitdem im Auftrag der LAG öfter in Berlin.

Ob unsere Ziele über ein Wachstum der „Green Economy“ geschieht oder ob wir uns noch radikaler mit der Postwachstum-Debatte auseinandersetzen müssen um diese erreichen, könnt Ihr jederzeit gerne mit mir diskutieren. Ich glaube, dass Unternehmen durch ihre Wirtschaftsweise jahrelang die Entstehung zentraler Umweltprobleme sowie sozialer Ungerechtigkeit forciert haben und jetzt endlich (!) durch eine entsprechende Änderung ihres Unternehmensverhaltens Lösungsbeiträge für diese Herausforderungen leisten müssen. Dafür streite ich für Euch gerne auch auf Landesebene und darüber hinaus.

Als Eure Delegierte nehme ich gerne all Eure Anregungen mit auf jede Konferenz, ich bin jederzeit für Euch ansprechbar und verarbeite Eure Rückmeldungen gerne für anstehende Themen und Abstimmungen. Ich nehme auch die Anwesenheit bei den Landesdelegiertenkonferenzen sehr ernst, auch wenn diese sich oft stundenlang ziehen und viel Geduld und Ausdauer erfordern. Unzählige Meetings haben mich lange Jahre im Berufsleben auf zähe Debatten und Vorstellungsrunden vorbereitet, diese Herausforderung übernehme ich also gerne für Euch an.

Ich würde mich sehr über Euer Vertrauen freuen!

Viele Grüße

Sandra


 

 

Maj-Britt Sterba

Liebe Kölner Grüne!

Mein Name ist Maj-Britt Sterba, ich bin 28 Jahre alt und pendele derzeit von Köln nach Bonn, wo ich am Max Planck Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Volkswirtschaftslehre zu Umverteilungspräferenzen promoviere.

Ich bin seit Anfang 2017 bei den Kölner Grünen aktiv – zuerst als interessierte Bürgerin, seit Anfang des Jahres nun als offizielles Mitglied – und habe vor allem beim AK Wirtschaft, dessen Delegierte ich bin, aber auch bei der letzten Landtagswahl und diversen anderen Veranstaltungen Einblicke in grüne Politik und Debattenkultur und die gestalterische Kraft des Engagements auf den unterschiedlichsten Ebenen erhalten können.

Gerne würde ich mein Engagement ausweiten und bewerbe mich daher hiermit als Delegierte für die Landesdelegiertenkonferenz.

Ein Frage, die mich besonders motiviert, ist wie wir in Zeiten heterogener Gesellschaften und ständigem Wandel des Arbeitsmarktes Solidarität erhalten können und welche sozialen Sicherungssysteme diesen Anforderungen am besten entsprechen. Ein weiteres Thema, das mir am Herzen liegt ist Teilhabe. Gerade im Wahlkampf zur Landtagswahl habe ich mitbekommen, dass viele Leute Politik als etwas begreifen, was man im besten Fall kritisieren kann, aber nicht als etwas, das sie selbst aktiv mitgestalten können. Dies zu ändern finde ich enorm wichtig, gerade da eine tiefere Auseinandersetzung das Verständnis für andere und vielleicht bisher unbekannte Positionen stärken kann, das Bürgerparlament in Irland ist hierfür ein eindrucksvolles Beispiel! Als Ökonomin setze ich mich des weiteren damit auseinander, wie neue Anreizstrukturen wie etwa eine CO2-Steuer uns helfen können, die Ziele der einer nachhaltigen Umweltpolitik sozialverträglich umzusetzen.

Für diese, aber auch alle anderen grünen Themen, möchte ich mich gerne für Euch bei der Landesdelegiertenkonferenz einsetzen - als Düsseldorferin, die sich für Köln entschieden hat bin ich zudem diskussions –und leiderprobt und scheue mich nicht vor dem Reinfuchsen in Anträge.

Über Eure Unterstützung meiner Bewerbung sehr freuen!

Eure Maj-Britt


 

 

Marc Kersten

Liebe Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Marc Kersten, die letzten zwei Jahre habe ich als Kölner Ersatzdelegierter an jeder LDK teilgenommen und mich für eine ökologische, soziale und demokratische Transformation unserer Gesellschaft stark gemacht.

Dieses Engagement würde ich gerne als ordentlicher Delegierter fortsetzen. Doch viele wollen das Rad der Zeit zurückdrehen: Minderheiten werden wieder zu Sündenböcken abgestempelt, Frauen sollen sich auf ihre „traditionelle Rolle“ besinnen, was auch immer das sein soll, autoritäres Gedankengut bedroht unsere Freiheit und der wieder aufkeimende Nationalismus könnte das europäische Friedensprojekt begraben. Aber nicht mit mir! Ich werde mich all diesen Versuchen uns in die 50er Jahre zurückzubeamen mit aller Kraft widersetzen und dafür brauchen wir starke Grüne in NRW!    Nach der schmerzlichen Landtagswahl hat sich unser Landesverband einen Prozess der Erneuerung vorgenommen, an dem ich als Sprecher der LAG Demokratie und Recht aktiv mitwirke.

So habe ich u.a. einen umfassenden Entwurf zur Reform und Stärkung unserer Landesarbeitsgemeinschaften vorgelegt. Aber das allein oder die Verkleinerung des Landesvorstandes dürfen uns nicht von den wesentlichen Punkten ablenken, die wir letztes Jahr als Gründe für unser schlechtes Abschneiden erkannt haben und die keine Lippenbekenntnisse bleiben dürfen:

- Wir müssen wieder lernen, den Bürgerinnen und Bürgern zuzuhören

- Wir dürfen Kompromisse nicht schönreden, auch wenn sie in Koalitionen sicher notwendig sind - Wir brauchen flügelübergreifend wieder eine offenere und ehrlichere Diskussionskultur in der Partei - Wir sollten bei Personalentscheidungen nicht nur auf geographischen Proporz, sondern auch thematische und sozio-demographische Vielfalt achten

- Wir müssen verständlicher und zugespitzter kommunizieren, nicht nur in Wahlkampagnen - Und wir könnten insgesamt mutiger und innovativer sein Viele von Euch kennen mich schon länger und wissen, dass mir inhaltliche, programmatische Arbeit sehr am Herzen liegt. So habe ich - zusammen mit vielen anderen aus unserem Kölner Kreisverband

- auf Landesebene diverse Anträge formuliert und Debatten angestoßen, u.a. gegen die kürzlich für verfassungswidrig erklärte kommunale Sperrklausel sowie zu unserem Landtagswahlprogramm. Ich hatte und habe auch keine Hemmungen, mich auf Landesdelegiertenkonferenzen ans Redepult zu stellen, um Eure Interessen zu vertreten! Dafür bin ich im Übrigen jederzeit ansprechbar. Eure Meinung, Eure Ideen möchte ich gerne mit einbeziehen. „Basis ist Boss“ ist für mich nicht nur ein Slogan! Es wäre schön, wenn Ihr mir Euer Vertrauen und Eure Stimme gebt.

Ich werde Euch nicht enttäuschen!

Hier die Bewerbung von Marc als PDF.

Deniz Ertin

Liebe Freundinnen und Freunde,


seit 2011 bin ich nun aktiv bei den Grünen dabei. Als AK-Sprecher und Wahlkreismitarbeiter bin ich bestens vernetzt mit den Ortsverbänden und Arbeitskreisen des KV Köln. Zusätzlich nehme ich an drei Landesarbeitsgemeinschaften (Wirtschaft, Hochschulpolitik und Verkehr) teil und bin durch meine Arbeit im Landtag auch bestens auf Landesebene integriert. Meine Politischen Schwerpunkte sind Wirtschaftspolitik, Europapolitik, Hochschulpolitik und Verkehrspolitik. Die Ökologische Steuerreform und die Verkehrswende sind bei allen interessanten Grünen Themen meine beiden Lieblingsthemen, für die ich mich auf Landesebene weiterhin einsetzen werde. 

Da ich in Zukunft intensiv mit Euch am politischen Profil der Grünen in Köln und darüber hinaus feilen möchte, bewerbe ich mich heute um das Amt des LDK-Delegierten. Mir geht es um Steuergerechtigkeit, Green Economy, Sharing Economy, Divestment und vieles mehr. Mir geht es aber auch, um die Stärkung von Kleinen- und Mittelständischen Betrieben und Start-Ups gegenüber „Big Business“, da diese das System stärken und die Politik nicht erpressen.

Wer mich noch nicht kennt, dem gewähre ich an dieser Stelle einen kurzen Einblick:
Ich heiße Deniz Ertin und bin 34 Jahre alt, habe Politikwissenschaft, Philosophie und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften in Köln und Kopenhagen studiert und arbeite derzeit als Wahlkreismitarbeiter von Arndt Klocke. Davor war ich Dozent an der Uni Köln am Jean Monnet Lehrstuhl für Europäische Politik. An selbigen Institut promoviere ich seit 2013 zum Thema Lobbying in der EU im Bereich Finanz- und Umweltpolitik. Unter vielen weiteren Beschäftigungen habe ich auch bei LobbyControl in Köln gearbeitet. Wer Genaueres über meinen beruflichen Werdegang wissen möchte, der klicke bitte auf mein Xing-Profil.

Mit Anträgen und Engagement werde ich für eine Grüne Wirtschaftspolitik, sei es die Kreislaufwirtschaft oder gegen TTIP auf Landesebene den KV Köln stark vertreten.

Daher möchte ich mich als pro-aktiver Delegierter Bewerben, der nicht nur gewissenhaft abstimmt sondern sich auch aktiv in die Debatte einbringt. Damit werde ich für eine hohe Präsenz und Aktivismus aus Köln sorgen und eure Interessen vertreten. Gerne würde ichmich daher für euch als Delegierter engagieren und mich freuen wenn ihr mir das Vertrauen hierzu geben würdet.

Euer,
Deniz


 

 

Jonathan Sieger

Jonathan Sieger
Liebe Freundinnen und Freunde,
nach Umwegen über Österreich, den USA und den Niederlanden habe ich als geborener Münchner seit November 2016 meine Wurzeln in Köln geschlagen. Obwohl ich stets einen familiären Bezug zu Köln hegte, habe ich bedingt -durch die rheinländische Lebensfreude, den vielen interessanten Begegnungen in der Domstadt und vor allem durch meine Zeit bei den Kölner Grünen- schneller als gedacht, Köln als meine Wunsch- und Wahlheimat in mein Herz geschlossen. In den letzten Monaten gab es nur wenige Tage, an denen ich nicht für die Kölner Grünen aktiv war. Sei es als Geschäftsführer für den Ortsverband und die Bezirksvertretung Innenstadt/ Deutz, als Wahlkämpfer, fleißiger Arbeitskreisbesucher oder als neuer Geschäftsführer für den Kreisverband Köln, habe ich mich stets mit den Grünen Idealen aus einer Kölner Perspektive identifiziert.
Durch meine Besuche bei den letzten beiden LDKen ist bei mir der Wunsch entstanden, nicht nur aufmerksamer Zuschauer, sondern auch aktiver Delegierter zu sein. Durch meinen regen Austausch mit den verschiedenen Ebenen in der Partei möchte ich als Delegierter die Kölner Grünen bei Landesentscheidungen repräsentieren. Mir ist es dabei wichtig, meine Entscheidungen transparent und gut begründet jedem Mitglied nachvollziehbar zu machen. Als Landesdelegierter könnten die Kölner Grünen mit einem pflichtbewussten Delegierten rechnen, der die Verantwortung für das geschenkte Vertrauen sehr ernst nehmen würde.
Mein politisches Engagement wird angetrieben durch die Themen Fluchtursachen Bekämpfung und einer ökologisch nachhaltigen Wirtschaft.  Für Rückfragen zu meiner Kandidatur stehe ich euch gerne unter jonathan.sieger@gruenekoeln.de zu Verfügung,
Euer Jonathan


 

 

Hans Schwanitz

Liebe Kölner Grüne,

Da ich wohl nicht an der KMV teilnehmen kann, möchte ich mich schriftlich bewerben:

Wir NRW-Grüne haben in den nächsten zwei Jahren zwei große Themen zu bearbeiten, bei denen ich bitte, die Interessen des KV Köln vertreten zu dürfen.

Die Europawahl ist die am stärksten unterschätzte Wahl in Deutschland, inzwischen gehen 80% unserer Rechtsetzungen direkt oder indirekt auf die EU zurück. Insbesondere aber ist das vereinte Europa das zentrale Bollwerk für Frieden und gegen Nationalismus und Rechtspopulismus in unserer Gesellschaft. Als Sprecher der NRW-LAG Europa, Frieden, Internationales leite ich einen Informationssammlungsprozess, in dem wir seit letztem Jahr für die Wahlvorbereitung das Know-How anderer Fach-LAGen zusammenführen, hiervon würde ich gerne mehr nach Köln holen. Insbesondere aber ist Europa für mich seit meiner Studienzeit in Belgien gelebte Realität, die es zu verteidigen gilt.
Leider vertrete ich voraussichtlich am Wochenende meine Kollegin als NRW-Delegierter zur Bundesarbeitsgemeinschaft Europa und kann nicht zur KMV kommen.

Zweiter großer Punkt auf NRW-Ebene wird die Vorbereitung der Kommunalwahl 2020 sein, die das Rückgrat unseres Wiederaufstieges auf Landesebene danach sein muss. Ich halte es für wichtig, dass die Ratsfraktion, die täglich GRÜNE Politik in Köln umsetzt, auch in der Köln-Delegation auf der LDK vertreten ist, und möchte insbesondere unsere Kölner Erfahrungen aus den erfolgreichen Kommunalwahlen der letzten Jahre einbringen. Die NRW-GRÜNEN sollen nächstes Mal noch mehr Oberbürgermeisterinnnenwahlen gewinnen;) Der ökologische Wandel gelingt nur mit den Verwaltungen vor Ort.

Sonst möchte ich gerne noch den polizeirechtlichen Mittelaltervorstellungen des neuen Innenministers Reul entgegenarbeiten, ein paar Ideen zu Stadt- und Regionalentwicklung umsetzen und Cannabis dekriminalisieren.

Euch gute Beratungen und ein fröhliches Alerta,

Hans

Lino Hammer

Liebe Freundinnen und Freunde,

ich bewerbe mich hiermit bei euch als Delegierter des Kölner Kreisverbandes für die Landesdelegierten-konferenz (LDK).

 Auf den letzten beiden LDKen haben wir uns bereits mit den Auswirkungen der Landtagswahl auseinander-gesetzt und einen Prozess gestartet, die Partei wieder nach vorne zu bringen und uns erfolgreich in der Opposition zu positionieren. Dass es bei dieser Regierung eine starke Opposition dringend braucht, zeigt sich an den aktuellen Diskussionen rund um die Luftreinhaltung in unseren Städten oder die geplante „Robustheit“ der Polizei.

Auf der kommenden LDK werden wir den Er-neuerungsprozess fortführen und nicht nur einen neuen Landesvorstand wählen, sondern wahr-scheinlich auch die Strukturen unseres Vorstandes ändern. Diesen Prozess möchte ich gerne mit auf den kommenden LDKen gestalten.

Unsere Landes- und Bundesdelegiertenkonferenzen sind auch immer ein optimaler Ort, um sich mit anderen Grünen aus der Region zu vernetzen. Diese Gelegenheit möchte ich auch gerne weiterhin nutzen und mich mit den Umlandkommunen für die Mobilitätswende einsetzen. Denn Verkehr endet nicht an den Stadtgrenzen Kölns.

Durch meine Teilnahme an den letzten Landes- und Bundesdelegiertenkonferenzen habe ich schon Erfahrungen und bringe auch genügend „Sitzfleisch“ mit, auch länger andauernde und kontroverse Diskussionen mitzumachen – auch, wenn der Abend davor etwas länger gedauert haben sollte…

Wenn ihr weitere Fragen habt zögert nicht, mich anzusprechen.

Über eure Stimme und euer Vertrauen würde ich mich sehr freuen!

 Euer Lino

Steckbrief:

-   Lino Hammer

-   30 Jahre

-   Ingenieur

-   Radfahrer

-   Bahnpendler

-   Kuchenliebhaber

-   Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen seit 2007

-   Ratsmitglied seit 2013

-   Sprecher für Verkehrspolitik

-   Mitglied im Verkehrs- und im Beschwerdeausschuss

-   Mitglied im OV Nippes

-   LDK- und BDK-Delegierter

-   lino.hammer@gmail.com

-   Tel: 0176 238 688 54

-   Twitter.com/hammerl

-   facebook.com/lino.hammer

 

Max Derichsweiler

Liebe Freundinnen und Freunde des KV Köln,
wir brauchen Delegierte, die die Kölner Sache auf Landesebene vertreten. Da ich nicht mehr für eine weitere Amtszeit im Landesvorstand kandidieren werde, möchte ich mit meiner ganzen Erfahrung, meinen Kontakten und Kenntnissen die Kölner Interessen auf der LDK vertreten und kandidiere daher nicht mehr nur als Ersatz-Delegierter. Als Mitglied im LaVo war mir immer ein Austausch mit den Delegierten wichtig. Diese Tradition möchte ich zusammen mit dem KV-Vorstand vor LDKen fortführen.
Thematisch schlägt mein Herz für die Bildungs- und besonders Hochschulpolitik, die Queerpolitik und die Kommunalpolitik. Mein Engagement in den letzten Jahren in all diesen Themenfelder in und außerhalb GRÜNER Strukturen zeigt, dass ich mich in Themen einarbeiten und festbeißen kann.
Auf der nächsten LDK wird das Thema ‚Wohnen‘ ganz oben auf der Agenda stehen, das für Köln eine zentrale Bedeutung hat: Hier muss ein klares Signal für bezahlbaren Wohnraum gesetzt werden! Es gibt so viel zu tun - ökologisches Bauen, energetische Sanierung, Verhinderung von Gentrifizierung, neuen Wohnformen,  altersgerechtes Wohnen, studentisches Wohnen, Wohnungsbau und ÖPNVAnbindung, Mieterschutz und funktionierende Mietpreisbremse und und und - packen wir es gemeinsam an!
Über Eure Unterstützung freue ich mich sehr!

Euer Max

 

Max in Kürze: • Lehrer an einem Gymnasium • Stellv. Fraktionsvorsitzender der Bezirksvertretung Köln-Mülheim • Mitglied im Landesvorstand NRW • Landtagskandidat für Mülheim 2017 • Ehemaliger Sprecher des OV Mülheim •

Sebastian Jansen

Liebe Kölner Grüne,
 
da ich leider nicht persönlich an der der KMV teilnehmen kann, möchte ich mich auf diesem Wege, bei Euch als Delegierter für die kommenden LDKs bewerben. Damit Ihr wisst, was Euch erwartet, stelle ich mich kurz vor: 
 
Mein Name ist Sebastian Jansen, ich bin 37 Jahre alt und als Berater & Projektleiter für IT-Sicherheit, für Firmen in und um Köln tätig. Ich bin seit einem halben Jahr Mitglied bei den Grünen und seit ich vor zwei Monaten nach Köln gezogen bin, auch hier im KV tätig. Auch davor stellte Köln schon seit vielen Jahren meinen Lebensmittelpunkt dar. Das ist nicht nur beruflich bedingt, sondern liegt daran, dass ich seit über zehn Jahren ehrenamtlich beim Diözesanverband der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg, in der Südstadt, engagiert bin. Dort habe ich, als Teil der Diözesanleitung, über mehrere Jahre hinweg einen Arbeitskreis geleitet und mich schwerpunktmäßig mit der Aus- und Weiterbildung junger Erwachsener aus dem gesamten Bundesgebiet beschäftigt. Darüber hinaus war ich an der Organisation mehrerer Großveranstaltungen sowie einer Veranstaltungsreihe gegen Rechtspopulismus im letzten Jahr – teilweise hauptverantwortlich – beteiligt. Der dritte große Block, aus dem ich eine ganze Menge Erfahrung und Motivation für meine Kandidatur mitbringe, ist die Vertretungsarbeit auf Bundesebene, die ich in den letzten fünf Jahren wahrnehmen durfte und bei der ich neben der Vertretung des Diözesanverbandes, auch bundesweit, als Delegierter die Vertretung für eine Altersstufe ausüben durfte. Versammlungen, Anträge, Wahlen und Geschäftsordnungen sind mir aus dieser Zeit bestens vertraut und auch das Gefühl, nach einer hitzigen Debatte, bis spät in die Nacht noch Initiativanträge zu formulieren, ist mir durchaus nicht unbekannt.
 
In der aktiven Parteiarbeit finde ich derzeit noch meine Rolle – einerseits durch die aktive Mitarbeit im AK Digitales, andererseits durch das reinschnuppern in weitere Arbeitskreise. Das ich mich diesbezüglich noch nicht final festgelegt habe, liegt daran, dass es aus meiner Sicht eher zu viele spannende, wichtige und interessante Themengebiete gibt, die mir am Herzen liegen, für die ich brenne und für die ich streiten möchte. Neben der oben bereits angesprochenen Digitalisierung und deren Auswirkungen auf diese Stadt, aber auch die Welt in der wir leben, sind das u.a. meine Liebe und mein klares Bekenntnis zu einem bunten und offenen Europa, in dem Rechtspopulismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung keine Chance haben. Mein dritter Interessenschwerpunkt liegt in meiner Heimat begründet: Da ich direkt neben dem Tagebau Garzweiler (II) aufgewachsen bin, musste ich schon früh miterleben, wie ganze Dörfer dem Wahnsinn Braunkohleabbau weichen mussten, während gleichzeitig (Feinstaub-)Wolkentürme in den Himmel wuchsen. Ein Schicksal, das dem Hambi, in unserer direkten Nachbarschaft, heute auch wieder droht. Daher ist es für mich umso wichtiger, für eine nachhaltige Energie- und Wirtschaftspolitik und eine entsprechende Transformation dieser Bereiche zu kämpfen, die diesem Geschehen baldmöglichst ein Ende setzt, ohne dabei vielen Menschen und Familien die wirtschaftliche Grundlage zu entziehen. Diese Liste ließe sich mit den Themen Geschlechtergerechtigkeit, LGBQT-Rechte, Polizeibefugnisse, Bildungspolitik, soziale Gerechtigkeit, usw., noch ewig fortsetzen – es gibt also mehr als genug zu tun.
 
Der Gründer der Pfadfinder hat in seinem Abschiedsbrief gesagt „Hinterlasst die Welt ein kleines bisschen besser, als ihr sie vorgefunden habt.“ – ein Leitsatz der für mich heute mehr denn je gilt. Mit Blick auf die in den kommenden Jahren anstehenden Themen & Wahlen, möchte ich mit Euch und für Euch daran arbeiten, genau das zu tun.
 
Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir dafür Euer Vertrauen schenkt.
 
 
Euer Sebastian

Bewerbung als Original im PDF-Format


 

 

 

Maximilian Krupp

Liebe Freundinnen und Freunde,


hiermit bewerbe ich mich bei euch als Delegierter des Kölner Kreisverbandes für die Landesdelegierten-konferenz (LDK).
Seit Anfang 2016 bin ich nun Mitglied bei den Kölner GRÜNEN und möchte mich jetzt noch mehr einmischen! Die letzten LDKs besuchte ich als Besucher und konnte so bereits die Abläufe und die dortigen „Regeln“ kennenlernen. Jetzt möchte ich auch mitmischen.
Vor allem die Themen der nachhaltigen und fairen Beschaffung sowie die Finanzierung der Kommunen treibt mich um. Beim ersten Thema waren wir bereits sehr weit, doch mit dem entfesselten Entfessellungspaket hat die neue Landesregierung unsere richtigen und wichtigen Schritte wieder zurückgedreht. Ich möchte mitwirken, dass das Land NRW und die Kommunen wieder einen Anreiz für nachhaltige und faire Beschaffung und Unterstützung bei den Ausschreibungen bekommen.
Die Finanzierung der Kommunen ist eine noch komplexere Angelegenheit, aber gerade bei sprudelnden Steuereinnahmen, wie wir sie jetzt vorfinden können, eine nie dargewesene Chance den Städten und Gemeinden in NRW unter die Arme zu greifen.
Natürlich befassen wir uns auf den nächsten LDKen mit unserer eigenen parteiinternen Erneuerung! Was nach der letzten Landtagswahl auch nötig und wichtig ist. Auf der nächsten LDK in Troisdorf werden dafür die nächsten Weichen gestellt. Dort entscheiden wir über die neue Zusammensetzung des Vorstandes und die nächsten Schritte der Erneuerung. Auch dazu möchte ich meinen Teil beitragen!
Beruflich bin ich auch in der Politik unterwegs und zwar in Bonn, als Fraktionsgeschäftsführer. Dort befasse ich mich vor allem mit den Bereichen Soziales, Migration, Wohnen, Bürgerbeteiligung, Internationales und Wissenschaft. Auch bin ich für unseren Auftritt in den sozialen Medien verantwortlich.
Wenn ihr weitere Fragen habt sprecht mich einfach an. Gerne auch per Mail: maximilian.krupp@rub.de.
Über eure Stimme und euer Vertrauen würde ich mich sehr freuen!

Euer Max