Pressemitteilung: GRÜNE begrüßen Rodungsstopp im Hambacher Wald

05.10.18 | Kreisverband

Pressemitteilung

GRÜNE Köln begrüßen Urteil des OVG Münster zum Rodungsstopp im Hambacher Wald

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat einen vorläufigen Rodungsstopp im Hambacher Wald verfügt. Es dürfen auch keine Maßnahmen ergriffen werden, die darauf hinarbeiten. Die Richter entsprachen damit dem Eilantrag des BUND.

Die Kölner GRÜNEN begrüßen das Urteil des OVG Münster zum Rodungsstopp im Hambacher Wald ausdrücklich. Zu dem heutigen Urteil erklärt Frank Jablonski, Vorsitzender der Kölner GRÜNEN: „Auch wenn das OVG in Münster nur einen vorläufigen Rodungsstopp verfügt hat, sind wir heute alle sehr erleichtert. Gleichwohl ist das heutige Urteil nur ein Teilerfolg. Wir rufen weiter zu der für morgen geplanten Großdemonstration am Hambacher Wald auf und gehen fest davon aus, dass dem Eilantrag der Veranstalter zur Durchführung der Demo stattgegeben wird. Wir werden solange demonstrieren bis endgültig feststeht, dass der Hambacher Wald erhalten bleibt.“

Katja Trompeter, Vorsitzende der Kölner GRÜNEN, betont: „Wir setzen uns seit Langem auf allen Ebenen für den Schutz des Hambacher Waldes ein. Ob mit Fahrraddemos, Plakataktionen, aktuellen Stunden im Kölner Stadtrat oder im Landtag: Wir kämpfen für einen endgültigen Ausstieg aus der Braunkohle und werden uns weiter für den Klimaschutz einsetzen. Das Gericht hat heute eindeutig festgestellt, dass die Begründungen der schwarz-gelben Landesregierung und der RWE für die Zerstörung des Hambacher Waldes absolut fadenscheinig und haltlos sind.“  

Pressekontakt: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Köln, Christiane Martin, presse@[at]gruenekoeln.de, Tel. 0221-3553208, Mobil: 0179-5975879