Willkommen auf unseren Seiten

Neues aus dem Sozialausschuss am 16.01.2020   

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 17. Januar 2020

Marion Heuser berichtet aus der Sitzung des Ausschusses, der sich u.a. mit einem Antrag zur Beschaffung energieeffizienter Haushaltsgeräte, Finanzierung der Maßnahmen aus dem "Interkulturellen Maßnahmenprogramm", medizinische Basis- und Grundversorgung von Geflüchteten beschäftigte.

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Interessierte,

ich möchte euch wieder die wichtigsten Informationen aus der aktuellen Sitzung des Sozialausschusses am 16.1.2020 in kommentierter Form zukommen lassen.

Die erste Sitzung im Jahr 2020 begann mit einer langanhaltenden Diskussion zu zwei Anträgen, die zwar wichtige Themen ansprachen, nämlich einmal den besseren Schutz von Prostituierten  sowie zum anderen die Beschaffung energieeffizienter Haushaltsgeräte , die jedoch mit dem Ergebnis  der Zurückstellung bzw. des Zurückziehens der Anträge endete.

Im ersten Fall wurde die Verwaltung von uns gebeten erst einmal einen neuen Sachstand zu ermitteln; im zweiten Fall läuft der gültige Rahmenvertrag noch 1,5 Jahre. Die Verwaltung muss im Zusammenhang einer neuen Vertragsvereinbarung ohnehin aufgrund aktualisierter Grundlagen neue Kosten- / Einsparberechnungen vornehmen. Wir wollen uns nicht jetzt schon auf eine Effizienzklasse festlegen, sondern mögliche technische Fortschritte berücksichtigen. Ebenso weisen bereits jetzt Gerichte die Kommunen an, statt Sach- Geldleistungen bei der Anschaffung von Geräten zu gewähren, was wir ausdrücklich begrüßen.

Die weitere Tagesordnung enthielt einige Vorlagen zum Bereich Geflüchtete:

Mit dem Beschluss „Integrationsbudget – Verteilung der Finanzmittel in 2020“  werden die Maßnahmen aus dem Interkulturellen Maßnahmenprogramm finanziert. Dafür hatten wir Grüne lange gekämpft.

Die beiden Beschlussvorlagen zur Evaluation der Mindeststandards, Teil I zur medizinischen Grundversorgung von Geflüchteten , Teil II zum verbesserten Betreuungsschlüssel sowie Maßnahmen zur Stärkung des Ehrenamtes  legen die Auswertung und Wirkung der beschlossenen und mit Mitteln hinterlegten Maßnahmen dar und geben Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Auch hier muss die Entwicklung seit den in 2018 gefassten Beschlüsse  berücksichtigt werden.

Eine wichtige Erkenntnis ist, dass die medizinische Basis- und Grundversorgung der Geflüchteten gewährleistet ist. Aber deutlich wird auch, dass nach wie vor komplexe gesundheitliche und psycho-soziale Problemlagen bestehen, die nicht allein von den Geflüchteten gelöst werden können. Der Einsatz von Pflegepersonal und Hebammen ist weiterhin notwendig.

In Teil II bemängelten wir, dass die  Angebote des Interkulturellen Dienstes (z.B. das Angebot „Übergänge gestalten“) den Ehrenamtler*innen nicht in jedem Bezirk bekannt sind. Das muss dringend geändert werden, wozu sind denn sonst die 0,5 Stellen der Koordination in den Bezirksämtern installiert worden?

Wer sich für die  organisatorische Seite in der Flüchtlingsarbeit interessiert, wird in zwei Mitteilungen fündig: einmal bei der „Optimierung des gesamtstädtischen Flüchtlingsdatenmanagements“  und außerdem im Abschlussbericht zum Projekt „Einwanderung gestalten NRW“ .

Abschließend ist noch die Mitteilung zum 2. Sachstandsbericht Kooperatives Baulandmodell Köln  zu nennen, der einen deutlichen Anstieg der Anwendungsfälle bei Neubauprojekten aufzeigt.

Wir interessieren uns dabei allerdings auch für die Abweichungen von der grundsätzlichen Annahme der 30%-Quote bei Vereinbarungen mit Investoren. Um wie viele Wohneinheiten weicht die tatsächliche Anzahl realisierter Wohneinheiten von der 30%-Annahme ab? Gibt es immer noch einen Verhandlungsspielraum? Dazu wollen wir eine Stellungnahme der Verwaltung.

Alles Weitere kann der Tagesordnung entnommen werden.

Für weitere Fragen stehe ich euch auch gerne zur Verfügung.
Herzliche Grüße Marion Heuser

(sozialpolitische Sprecherin)


Mehr aus Ratsfraktion

Antrag im Sozialausschuss: Freiwillige Zählung obdachloser Menschen in Köln

Ratsfraktion 13. Februar 2020

Antrag CDU / GRÜNE: Die Verwaltung wird beauftragt, unter Beteiligung der in der Wohnungslosenhilfe tätigen Verbände und Institutionen nach dem Berliner Vorbild der „Nacht der...

Weiterlesen

Rat im Rückblick: Die Sitzung am 06. Februar 2020

Ratsfraktion 07. Februar 2020

Die Sitzung hatte neben der Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Hedwig Neven DuMont auch viele Beschlussvorlagen und Anträge auf der Tagesordnung. Es gab auch Konflikte wie die...

Weiterlesen

Statement der Ratsgrünen zu den Vorwürfen der SPD

Ratsfraktion 07. Februar 2020

"CDU, FDP, Grüne und AfD verhindern klares Signal gegen Rechtsextremismus", so der Vorwurf der SPD.

Auch in Köln besteht ein Einvernehmen darüber, dass wir keine Kooperation mit...

Weiterlesen