Willkommen auf unseren Seiten

Ratsantrag: Einrichtung einer Findungskommission für die Opernintendanz


Veröffentlicht am: 23. März 2007

Der vorzeitige Weggang des amtierenden Operintendanten Christoph Dammann erfordert nun ein zügiges Handeln, um die Planung des weiteren Spielbetriebs und vor allem die Vorbereitungen zur Generalsanierung mit dem/der zukünftigen Intendanten/in fortführen zu können.

SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln                                                          
Bündnis 90 / Die Grünen im Kölner Rat


23. März 2007                                                                         

Herrn Oberbürgermeister                                                  
Fritz Schramma

Rathaus

Dringlichkeitsantrag gemäß § 12 der Geschäftsordnung
hier: Einrichtung einer Findungskommission für die Opernintendanz
 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Antragsteller bitten Sie, folgenden Dringlichkeitsantrag in die Tagesordnung der Ratssitzung am 27.03.2007 aufzunehmen: 

Beschluss:

Die Verwaltung wird beauftragt, eine Findungskommission zur Regelung der Nachfolge von Herrn Opernintendant Dr. Dammann einzurichten. Sie hat den Auftrag, dem Betriebsausschuss zügig einen Vorschlag zur Neubesetzung der Opernintendanz zu unterbreiten.

Der Findungskommission sollen unter Leitung des ersten Betriebsleiters der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung „Bühnen der Stadt Köln“ der Generalmusikdirektor und der Kulturdezernent angehören. Außerdem besteht die Möglichkeit, bis zu vier bundesweit bzw. international anerkannte Experten hinzu zu ziehen. Ggf. wird ein externer Personalberater zur Unterstützung beauftragt. Das Nähere zur Besetzung der Kommission und zum Verfahren regelt kurzfristig der Betriebsausschuss der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung „Bühnen der Stadt Köln“. 

Vor der konkreten Bewerberansprache und -auswahl werden die genauen vertraglichen - einschließlich der finanziellen - Rahmenbedingungen eines zukünftigen Engagements in Köln durch den Betriebsausschuss festgelegt.

Begründung der Dringlichkeit:
Der vorzeitige Weggang des amtierenden Operintendanten Christoph Dammann erfordert nun ein zügiges Handeln, um die Planung des weiteren Spielbetriebs und vor allem die Vorbereitungen zur Generalsanierung mit dem/der zukünftigen Intendanten/in fortführen zu können. Die Angelegenheit obliegt den Organen des Eigenbetriebs der Stadt Köln. Über die Bestellung eines weiteren Betriebsleiters (Opernintendant) entscheidet laut § 4 EigVO abschließend der Rat.

Begründung:
erfolgt mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

                                                                                              

Michael Zimmermann                                                         Jörg Frank
SPD-Fraktionsgeschäftsführer                                           GRÜNE-Fraktionsgeschäftsführer


Mehr aus Kunst & Kultur

Beutekunst: Rückgabe der „Benin-Bronzen“ jetzt vorbereiten

Ratsfraktion 25. Januar 2022

Im heutigen Ausschuss Kunst und Kultur werden die Grünen Mitglieder für eine Vorlage der Stadtverwaltung stimmen, mit der eine Rückgabe der so genannten „Benin-Bronzen“ aus dem...

Weiterlesen

Zehn Jahre nach dem NSU-Terror: „Unser Gedenken schweißt uns zusammen“

Ratsfraktion 04. November 2021

Heute vor zehn Jahren endete die Mordserie der rechtsextremen Terrorgruppe NSU, die unter anderem die Anschläge im Jahr 2004 in der Keupstraße und im Jahr 2001 in der Probsteigasse...

Weiterlesen

Sicherung von Atelierplätzen: Ratsbündnis stärkt Künstler*innen den Rücken

Ratsfraktion 25. Oktober 2021

Die in Ateliers arbeitenden Künstler*innen stehen durch die Folgen der Corona-Pandemie finanziell stark unter Druck. Solange die Pandemie anhält, soll die Stadtverwaltung daher auf...

Weiterlesen