Willkommen auf unseren Seiten

GRÜNE fordern E-Werk auf zu handeln

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 08. November 2019

Kein Auftritt eines Rappers mit antisemitischen, gewaltverherrlichenden und frauenverachtenden Texten! Am 12. November tritt der Rapper Kollegah im E-Werk in Köln auf. Er ist durch seine frauenverachtenden, homophoben und antisemitischen Sprüche und Liedtexte bekannt.

Kein Auftritt eines Rappers mit antisemitischen, gewaltverherrlichenden und frauenverachtenden Texten

Am 12. November tritt der Rapper Kollegah im E-Werk in Köln auf. Er ist durch seine frauenverachtenden, homophoben und antisemitischen Sprüche und Liedtexte bekannt.
Zu Recht zeichnen Alice Schwarzer und ihr Magazin Emma ihn mit dem Preis „ Sexist Man Alive“ als größten Sexisten, den Deutschland zu bieten hat, aus.
„Ich finde es beschämend, dass das E -Werk diesem Rapper mit seinen  menschenverachtenden Texten  eine Bühne bietet“, so Andreas Wolter (Bürgermeister) Fraktion Bündnis 90 /DIE GRÜNEN im Kölner Rat. „Das E-Werk sollte diesen Auftritt absagen, es verdient mit dutzenden von multikulturellen Veranstaltungen viel Geld, nicht zuletzt auch mit der Stunksitzung.“
Die Stadt Rastatt hat ein für den 9. November geplantes Konzert des Rappers Kollegah abgesagt. Im Gegensatz zu Köln sollte dieses Konzert im städtischen Eigenbetrieb Badner Halle stattfinden.

Das E - Werk sollte sich hier anschließen!  Denn menschenverachtende Texte haben keinen Platz in Köln. 

Kontakt: Andreas Wolter 

verantwortlich: Lino Hammer, Fraktionsgeschäftsführer


Mehr aus Ratsfraktion

Antrag im Sozialausschuss: Freiwillige Zählung obdachloser Menschen in Köln

Ratsfraktion 13. Februar 2020

Antrag CDU / GRÜNE: Die Verwaltung wird beauftragt, unter Beteiligung der in der Wohnungslosenhilfe tätigen Verbände und Institutionen nach dem Berliner Vorbild der „Nacht der...

Weiterlesen

Rat im Rückblick: Die Sitzung am 06. Februar 2020

Ratsfraktion 07. Februar 2020

Die Sitzung hatte neben der Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Hedwig Neven DuMont auch viele Beschlussvorlagen und Anträge auf der Tagesordnung. Es gab auch Konflikte wie die...

Weiterlesen

Statement der Ratsgrünen zu den Vorwürfen der SPD

Ratsfraktion 07. Februar 2020

"CDU, FDP, Grüne und AfD verhindern klares Signal gegen Rechtsextremismus", so der Vorwurf der SPD.

Auch in Köln besteht ein Einvernehmen darüber, dass wir keine Kooperation mit...

Weiterlesen