Willkommen auf unseren Seiten

​​​​​​​Koloniales Erbe und Gender-Gerechtigkeit: Antrag für eine zeitgemäße Benennung von Straßen und Plätzen in Köln

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 23. März 2022

Auf GRÜNEN-Initiative hin wird im Ausschuss Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/Vergabe/Internationales am 4. April eine Neufassung der Richtlinie für die Neu- und Umbenennung von Straßen und Plätzen in Köln beauftragt, zusammen mit den Bündnispartnerinnen CDU und Volt sowie mit den Fraktionen SPD und DIE LINKE.

In Köln wurden einige Straßen und Plätze ursprünglich zum Andenken an „Kolonialherren“ und ihre Taten benannt. Auch tragen Straßen in Köln, die nach Personen benannt sind, zum Großteil die Namen von Männern. Beides steht im Widerspruch zur gesellschaftlichen Realität und gemeinsamen Werten wie Akzeptanz, Frieden und Gleichheit. 

Die derzeit gültige Richtlinie kommt aus dem Jahr 1999. Die Stadtverwaltung soll im laufenden Jahr einen neuen Richtlinienentwurf vorlegen, der eine Umbenennung von kolonialen Bezeichnungen und eine gezielte Förderung von Frauen*namen auf Straßen- und Platzschildern in Köln möglich macht.

Zum Antrag:https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=107359

Manfred Richter, Ordnungspolitischer Sprecher der GRÜNEN-Fraktion im Kölner Rat, sagt:
„Straßenschilder in Köln haben in vielen Fällen immer noch einen Bezug zur kolonialen Ausbeutung oder drücken keine Gender-Gerechtigkeit aus. Wir brauchen dringend ein Update für eine zeitgemäße Benennung unserer Straßen und Plätze. Die breiten Debatten rund um ‚Me Too' und ‚Black Lives Matter‘sowie der erfolgreich gestartete städtische Prozess zur Aufarbeitung des kolonialen Erbes in Köln haben für die notwendigen Änderungen sehr viel Dynamik gebracht. Wir wollen die Stärke von Vielfalt zeigen und die heute starke Rolle von Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vermitteln. Mit neuen Bezeichnungen können wir ausdrücken, wo wir als Stadtgesellschaft stehen und ein nachhaltiges Zeichen setzen für Akzeptanz, Frieden und Gleichheit.“


Mehr aus Ratsfraktion

Frühere KHD-Verwaltung: „Es braucht konstruktive Gespräche für einen Wiedereinzug von raum13“

Ratsfraktion 31. Januar 2023

Im heutigen Kulturausschuss beraten die Mitglieder im Rahmen einer Aktuellen Stunde über Berichte von Vandalismus im Otto-und-Langen-Quartier. Es wird auch um die Perspektiven für...

Weiterlesen

Neues Förderprogramm für Träger im Jugendbereich: „In Zeiten großer Unsicherheiten unverzichtbar.“

Ratsfraktion 31. Januar 2023

Im heutigen Jugendhilfeausschuss steht ein neues Förderprogramm zur Abstimmung, das freie Träger, Vereine und Institutionen aus dem Bereich der Jugendhilfe unterstützen soll. Es...

Weiterlesen

Erste „Gemeinwohlbilanzen“ in Arbeit: „So werden unsere Kölner Unternehmen nachhaltiger“

Ratsfraktion 19. Januar 2023

Mit einem im September 2021 im Rat beschlossenen Pilotprojekt hat das Ratsbündnis auf Grüne Initiative hin eine ökologische und soziale Stärkung der Kölner Wirtschaft auf den Weg...

Weiterlesen