Willkommen auf unseren Seiten

Hintergründe zum Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner Straße und zu betroffenen Kleingärten

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 08. Juli 2022

Im Kölner Rat hat die GRÜNEN-Fraktion zusammen mit einer Ratsmehrheit, nach langer Abwägung und einigen erreichten Verbesserungen, dem Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner Straße in Köln-Marienburg zugestimmt. Davon betroffen sind elf Kleingärten des Kleingärtnervereins Köln-Süd e.V., die durch die Bebauungspläne eines Investors wegfallen. Hier möchten wir die Hintergründe erläutern.

Kleingartenflächen in Köln verdienen Schutz, weshalb wir als GRÜNEN-Fraktion bei solchen Veräußerungen und Bauvorhaben grundsätzlich skeptisch bis ablehnend reagieren. Aus diesem Grund haben wir den Beschluss bereits im Jahr 2020 zunächst im Liegenschaftsausschuss aufgehalten und genauer geprüft. In diesem Fall konnten wir so viele Verbesserungen erreichen, dass wir, auch angesichts des dringend notwendigen Neubaus von Wohnungen in Köln, am Ende zustimmen konnten.

So soll der Investor nun 30 Prozent der Wohnungen öffentlich gefördert anbieten und die Bebauung dichter als ursprünglich geplant umsetzen nach Kooperativem Baulandmodell. Auf diesem Weg vermeiden wir übermäßige Versiegelung und sorgen für mehr relativ kostengünstigen Wohnraum in Köln. Statt einer simplen Wohnbebauung in erster und zweiter Reihe soll ein kleines neues Quartier entstehen, mit öffentlichem Grün und einem großen öffentlichen Spielplatz. Davon werden viele Familien vor Ort und das soziale Leben generell profitieren.

Gleichzeitig ist klar, dass der Verlust der Kleingärten für die Nutzer*innen schnell ausgeglichen werden muss. Wir setzen uns derzeit intensiv für Ausgleichsflächen ein, unter anderem in den neu entstehenden Kleingarten-Anlagen in Immendorf. Der Kreisverband Kölner Gartenfreunde hat außerdem angeboten, dass jede* betroffene Kleingärtner*in einen anderen Garten durch Priorisierung in der Warteliste bekommt. Zusätzlich wird der Wert jeder Parzelle (Laube, Pflanzungen, etc.) durch die Stadt entschädigt. 


Mehr aus Ratsfraktion

„Durch DJ und Alkoholausschank wird aus der Überlauffläche eine neue Partyzone.“

Ratsfraktion 16. Januar 2023

Die Stadtverwaltung hat am 13. Januar 2023 den Plan für das Sicherheitskonzept für den Straßenkarneval vorgestellt. Sie plant, Teile der „Uniwiesen“ im Inneren Grüngürtel als...

Weiterlesen

Unterstützung in der Krise: Ausschüsse entscheiden über vom Ratsbündnis aufgelegten Hilfsfonds für Vereine und Träger

Ratsfraktion 16. Januar 2023

Das Ratsbündnis aus GRÜNEN, CDU und Volt hat im Rahmen der Haushaltsberatungen einen Strukturförderfonds in Höhe von 5 Millionen Euro jeweils für 2023 und 2024 eingebracht. Dieser...

Weiterlesen

Fahrplaneinschränkungen: „KVB braucht größere Personalpuffer und mehr Geld von Bund und Land“

Ratsfraktion 05. Januar 2023

Die Kölner Verkehrs-Betriebe haben heute Einschränkungen ihres Fahrplans für die Stadtbahnlinien angekündigt, um auf den derzeit außergewöhnlich hohen Krankenstand bei den...

Weiterlesen