Willkommen auf unseren Seiten

Neue Kölner Kleingartenordnung: Mehr Räume für Bäume, Klimaschutz und Artenvielfalt

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 04. August 2022

Heute hat die Arbeitsgemeinschaft zur Überarbeitung der Kölner Kleingartenordnung ihre Ergebnisse vorgestellt. Damit endet ein fast einjähriger, auf GRÜNEN-Initiative hin gestarteter Diskussionsprozess. Beteiligt waren Vertreter*innen der Kleingartenvereine, der Naturschutzverbände, der Kölner Politik und Verwaltung. Auch die Stadtbevölkerung hat sich intensiv eingebracht und rund 1.600 Änderungen bei einer Öffentlichkeitsbeteiligung eingebracht. Der vereinbarte Entwurf soll im Umweltausschuss am 25. August beschlossen werden.

Die bisher gültige Kleingartenordnung kommt aus dem Jahr 2013. Der dramatische Artenschwund und die sich verschärfende Klimakrise, aber auch ein Wandel bei den Wünschen der Kleingärtner*innen sowie Konflikte zwischen Vereinen und ökologisch wirtschaftenden Pächter*innen, haben eine umfassende Überarbeitung notwendig gemacht. Das neue Regelwerk soll sicherstellen, dass die ökologischen Qualitäten der rund 13.000 Kleingärten in Köln gestärkt werden: Neben ihrem Wert als Räume für Gartenarbeit und Erholung sind ökologisch bewirtschaftete Kleingärten auch Hort städtischer Artenvielfalt, sie bilden außerdem Klima-Pufferzonen gegen Hitze und Starkregen.

Wichtige Neuerungen aus Grüner Sicht:

  • Es darf unbegrenzt viele Bäume in Kleingärten geben und sie dürfen deutlich höher wachsen als bisher, das gilt auch für Hecken. Alte Obstbäume erhalten Bestandsschutz.
  • Es wird klargestellt, dass eine für den Artenschutz problematische Bewirtschaftung mit Pestiziden, Plastikfolien, Schottergärten, Mährobotern oder Laubsaugern nicht mehr gewünscht ist.
  • Der Artenschutz wird gefördert: Jeder Garten soll zum Beispiel Totholz, Nisthilfen für Vögel und Bienen oder einheimische Blühpflanzen enthalten.
  • Die Flächenbegrenzung für Solaranlagen von maximal 2 Quadratmetern entfällt.

Neue Kölner Kleingartenordnung (Entwurf):https://wolke.netzbegruenung.de/s/HKMZwBre6zWNqoc

Robert Schallehn, Umweltpolitischer Sprecher der GRÜNEN im Kölner Rat, sagt:
„Unsere rund 13.000 Kleingärten gehören zu Kölns grünem Rückgrat. Nun können sie ihr ökologisches Potenzial viel besser entfalten als bisher. Ich freue mich besonders, dass endlich auch höhere Bäume und Hecken in unseren Kleingärten einen Platz finden. Unsinnige Höhengrenzen, Pflanzen- und Anbauverbote haben in der Vergangenheit viele engagierte Kleingärtner*innen ausgebremst. Unsere Kleingärten werden mit den neuen Regeln ökologischer, klimaverträglicher, aber auch gärtnerisch spannender und interessanter anzuschauen.“


Mehr aus Ratsfraktion

Förderung von Sea-Eye: Köln zeigt Flagge für die Menschlichkeit

Ratsfraktion 22. Juli 2022

Nach einer GRÜNEN-Initiative möchte die Kölner Stadtverwaltung die Seenotrettungs-Organisation Sea-Eye künftig mit 10.000 Euro pro Jahr unterstützen. Das Ratsbündnis aus GRÜNEN,...

Weiterlesen

DEVK-Zentrale: „Lösung für DEVK-Bau wird Orientierungsgröße für städtisches Höhenkonzept sein“

Ratsfraktion 11. Juli 2022

Zu den Konzeptideen für die neue DEVK-Firmenzentrale in Köln-Riehl äußert sich Sabine Pakulat, GRÜNEN-Ratsmitglied und Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses.

Weiterlesen

Hintergründe zum Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner Straße und zu betroffenen Kleingärten

Ratsfraktion 08. Juli 2022

Im Kölner Rat hat die GRÜNEN-Fraktion zusammen mit einer Ratsmehrheit, nach langer Abwägung und einigen erreichten Verbesserungen, dem Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner...

Weiterlesen