Pressemitteilung

Über die Jahre ...

haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).


 

Trainingsgelände-Erweiterung des 1. FC Köln: Grüne für Schutz des Grüngürtels und Alternativstandort


Veröffentlicht am: 15. Dezember 2016

Es ist völlig unstrittig, dass der 1. FC Köln das Geißbockheim als seine Heimat weiterbehält und die dortigen Sportanlagen weiter nutzen kann. Aber eine Perspektive als wachstumsorientierter Verein, der in der Bundesliga wieder oben und auch in den Europaligen mitspielen möchte, hat dieser Standort nicht mehr. Deshalb legte die grüne Ratsfraktion im Stadtentwicklungsausschuss eine Alternative vor.

Die grüne Ratsfraktion legt im Stadtentwicklungsausschuss eine Alternative zur Erweiterung des FC-Trainingsgeländes vor, der die vom Bundesligaclub 1. FC Köln gewünschten Ausbaupläne optimal erfüllen und die erheblichen Eingriffe in den landschaftsgeschützten Äußeren Grüngürtel vermeiden würde.

Fraktionsvorsitzende Kirsten Jahn begründet die Standortalternative:
„Der Äußere Grüngürtels ist die größte Grünfläche und für Köln als wachsende Stadt wertvoller als je zuvor. Dieses Landschaftsschutzgebiet hat eine sehr wichtige ökologische Funktion und ist ein für alle frei zugängliches Erholungsgebiet. In den letzten Jahrzehnten erfolgten bereits zu viele irreparable Eingriffe. Weitere sind nicht mehr vertretbar, zumal es für den 1. FC Köln eine zukunftsfähige Standortalternative gäbe. “

„Den Äußeren Grüngürtel ließ in den 1920er Jahren der damalige Oberbürgermeister Konrad Adenauer auf dem den ehemaligen Festungsring als einzigartige Parkanlage anlegen, um der Stadtbevölkerung eine Erholungsfläche zu bieten und gleichzeitig einen Ausgleich zur Enge der Stadt zu bieten.“, so Jahn weiter.

„Mit der nun betriebenen Erweiterung im Äußeren Grüngürtel wird das Erbe Adenauers mit Füßen getreten.“, kritisiert Fraktionsgeschäftsführer Jörg Frank.

„Es ist völlig unstrittig, dass der 1. FC Köln das Geißbockheim als seine Heimat weiterbehält und die dortigen Sportanlagen weiter nutzen kann. Aber eine Perspektive als wachstumsorientierter Verein, der in der Bundesliga wieder oben und auch in den Europaligen mitspielen möchte, hat dieser Standort nicht mehr. Unsere Alternative in Marsdorf erfüllt hingegen die sportlichen und geschäftlichen Interessen des Erstligisten und eröffnet ihm sogar weitere Wachstumsmöglichkeiten. Das gilt insbesondere auch für das FC-Geschäftsmodell Profis und leistungsstarken Nachwuchs zusammen zu führen. Schon heute erklärt das Management der 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA, dass sie weitere Ausbau-Ambitionen haben. Das ist auch völlig nachvollziehbar, aber auch der nächste Konflikt im Äußeren Grüngürtel absehbar, während der aktuelle noch gar nicht gelöst ist.“, plädiert Frank für ein zukunftsfähiges Modell.

 

Köln, 16. Dezember 2016
verantwortlich: Jörg Frank, Fraktionsgeschäftsführer

Anlage: Änderungsantrag der grünen Ratsfraktion


Mehr aus Ratsfraktion

„Masterplan Stadtgrün garantiert Schutz und Ausbau für Kölner Wiesen, Wälder und Gewässer“

Ratsfraktion 20. September 2022

​​​​​​​Nach dem vom Ratsbündnis initiierten Beschluss von März 2021 hat die Stadtverwaltung heute den „Masterplan Stadtgrün“ vorgelegt. Er bildet die Grundlage dafür, die Kölner...

Weiterlesen

Ein Bürgerrat zu ‚Superblocks‘ stärkt die Bürger*innenbeteiligung in Köln!

Ratsfraktion 08. September 2022

„Die Kölner Bürger*innen sollen sich bei dem Zukunfts- und Klimathema Mobilität stärker einbringen können! Daher haben wir auch den neuen Bürgerrat im Bereich Mobilität verortet....

Weiterlesen

Energiekostenspirale: Kölner Beratungsangebote jetzt stärken

Ratsfraktion 30. August 2022

In der nächsten Ratssitzung am 08.09.2022 wird das Bündnis  aus GRÜNEN, CDU und Volt die Verwaltung beauftragen, die örtlichen Angebote zur Energie-, Energieschulden-und ...

Weiterlesen