Pressemitteilung

Über die Jahre ...

haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).


 

GRÜNE zum Opernquartier: Neue Aspekte prüfen und abwägen, aber schnell!


Veröffentlicht am: 02. Februar 2010

Zu kurzfristig kam die Vorlage zum Neubau des Schauspielhauses und zur Sanierung der Oper in die Dezember Ratsssitzung. Die Kostenexplosion von 50 % hatte zu einer Umplanung geführt, die die bisherigen Entscheidungsgrundlagen außer Kraft setzte.

GRÜNE zum Opernquartier:
Neue Aspekte prüfen und abwägen, aber schnell!

Zu kurzfristig kam die Vorlage zum Neubau des Schauspielhauses und zur Sanierung der Oper in die Dezember Ratssitzung.
Die Kostenexplosion von 50 %, die uns im Sommer ereilte, hatte zu einer Umplanung geführt, die die bisherigen Entscheidungsgrundlagen außer Kraft setzte.
Weder die Kosten noch der Mehrwert, sowohl für die Kultur, als auch in städtebaulicher Sicht, haben noch viel zu tun mit den bisherigen Rahmenbedingungen.

Für eine derart komplexe Angelegenheit mit extremer Tragweite braucht es einen gründlichen Prozess, um alle relevanten Aspekte zu würdigen und abzuwägen.
Leider wurde ein entsprechender Antrag der GRÜNEN Ratsfraktion auf Vertagung der Entscheidung abgelehnt.
Daher war es nur konsequent, sich bei der Abstimmung zu enthalten.

Die CDU strebte sogar im Rat am 17.12. eine große, noch teurere Lösung mit Ballett und integrierten Produktionsstätten an- Koste es, was es wolle!
Aus der dünnen Zustimmung von 35 Stimmen für die Vorlage lässt sich also nicht ein mehrheitliches Votum gegen einen Neubau schließen. Diese Fehlinformation wird derzeit in die Öffentlichkeit getragen.

Die GRÜNEN Fraktion wird sich auf einen ergebnisoffenen Diskurs begeben.
Hierbei werden wir alle Aspekte, angefangen von den räumlichen und technischen Bedarfen bis hin zu vergaberechtlichen Fragen bei Umplanungen beleuchten und abwägen. Hierbei werden wir die Folgen einer Umplanung im Hinblick auf zusätzliche Kosten ( Planung/ Entschädigungszahlungen/ längeres Interim) und die Folgen einer zeitlichen Verzögerung genau untersuchen. Trotzdem muss es schnell gehen, die Angelegenheit duldet keinen Aufschub!

Brigitta von Bülow, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion ist sicher: „Wir werden nach Karneval zu einer fachlich ausgewogenen Position zu kommen. Diese Zeit müssen wir uns wegen der Komplexität der Angelegenheit nehmen “


Bei Rückfragen: Brigitta von Bülow,
verantwortlich: Jörg Frank, Fraktionsgeschäftsführer

Köln, den 02.02.2010


Mehr aus Kunst & Kultur

Liste von Großbauprojekten in Köln: „Wir werden nun gründlich abwägen. Jeder Eingriff hätte große Konsequenzen.“

Ratsfraktion 17. Oktober 2022

Zum heutigen Hauptausschuss hat die Stadtverwaltung eine Liste mit Großbauprojekten in Köln veröffentlicht, die erstmals einen Überblick aller derzeit geplanter Vorhaben der Stadt...

Weiterlesen

Kölner Haushaltssatzung 2023/2024: Analyse des Ratsbündnisses und politische Initiativen

Ratsfraktion 29. September 2022

Nach intensiven und konstruktiven Beratungen hat das Ratsbündnis aus GRÜNEN, CDU und VOLT heute Änderungsanträge zu der von Stadtkämmerin Prof. Dörte Diemert in der Ratssitzung vom...

Weiterlesen

Koalitionsvereinbarung von CDU und GRÜNEN in NRW: „Viele neue Chancen für Köln“

Ratsfraktion 24. Juni 2022

Heute haben die möglichen künftigen Koalitionspartnerinnen auf Landesebene ihre Koalitionsvereinbarung vorgestellt. Dazu äußert sich nach einer ersten Analyse Christiane Martin,...

Weiterlesen