Pressemitteilung

Über die Jahre ...

haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).


 

Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus: Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus


Veröffentlicht am: 03. Januar 2012

„Die Bekämpfung des Rechtsextremismus ist Daueraufgabe“ Die Mordserie der Zwickauer Zelle hat deutlich gezeigt, welche Gefahr der Rechtsextremismus in Deutschland darstellt.

„Die Bekämpfung des Rechtsextremismus ist Daueraufgabe“

Die Mordserie der Zwickauer Zelle hat deutlich gezeigt, welche Gefahr der Rechtsextremismus in Deutschland darstellt. Auch für zwei Anschläge in Köln – auf ein Lebensmittelgeschäft in der Innenstadt 2001 und das Nagelbombenattentat 2004 in der Mülheimer Keupstraße – ist die Gruppe, die sich selbst „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) nannte, verantwortlich.

Nachdem die Hintergründe der Taten ans Licht gekommen waren, gab es sofort die verschiedensten Vorschläge, was denn nun zu tun sei: NPD-Verbot, Zusammenlegung verschiedener Verfassungsschutzbehörden, Aufklärungsmaßnahmen … Etliche der Vorschläge sind zwar eine verständliche Reaktion auf den Schock, den die Morde ausgelöst haben, sind mitunter jedoch etwas reflexartig. Die Bekämpfung des Rechtsextremismus ist Daueraufgabe einer demokratischen Gesellschaft und bedarf eines kontinuierlichen und professionellen Engagements. Die städtische Einrichtung der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs) stellt dabei einen wichtigen Baustein dar.

Konzept und Ziele
ibs wurde 2007 durch Ratsbeschluss ins Leben gerufen. Sie ergänzt und erweitert seit dem Jahr 2008 die wissenschaftliche und pädagogische Arbeit des NS-Dokumentationszentrums um die Auseinandersetzung mit aktuellen rechtsextremen Ideologien und Erscheinungsformen. Ziel war und ist es, Bewusstsein für Menschenrechte, Demokratie, kulturelle Vielfalt und Gewaltfreiheit zu fördern sowie rechtsextremen bzw. rassistischen Denk- und Handlungsmustern vorzubeugen und entgegenzutreten. Schwerpunktmäßig führt die ibs Bildungsveranstaltungen für Jugendliche und Erwachsene durch und unterstützt diejenigen, die gegen Rechtsextremismus aktiv werden wollen. Aber auch die Dokumentation und Analyse rechtsextremer Aktivitäten und Propaganda zählen zu ihren Aufgaben.

Bildungsarbeit
Neben Vorträgen hat die ibs ein umfangreiches Angebot an Workshops entwickelt. Sie informieren über Inhalte, Strukturen, Praktiken und Lebenswelten der extremen Rechten, gehen aber auch darüber hinaus: Die Teilnehmenden sollen motiviert werden, zur Diskussion über Konflikte in der Einwanderungsgesellschaft, an denen die extreme Rechte ansetzt, die sie zuspitzt und rassistisch auflädt. Dabei geht es nicht allein um die Vermittlung von Informationen, die von Experten aufbereitet werden; vielmehr stehen die Bedürfnisse und Erfahrungen der Teilnehmenden im Mittelpunkt. Der pädagogische Ansatz der ibs ist geprägt von einer menschenrechtlich fundierten Antidiskriminierungsperspektive, die unterschiedliche Formen von Ideologien der Ungleichheit in den Blick nimmt. Die ibs bietet jedoch keine Sozialtechnologie, die „falsche Gedanken“ in den Köpfen durch humane Einstellungen ersetzt. Vielmehr sind die Angebote als Möglichkeit zu verstehen, Lernprozesse anzustoßen und Argumente vorzustellen, die zum Nachdenken anregen können. Die Nachfrage ist groß: 2011 wurden ca. 100 Veranstaltungen vom ibs oder mit ihrer Beteiligung durchgeführt.

Öffentlichkeitsarbeit
Aktuelle Infos über ibs@stadt-koeln.de abonnierbar oder auf www.nsdok.de/ibs ab-rufbar. Gefragt ist auch ein weiteres Angebot der ibs: Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Köln. Gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ werden seit 2008 Menschen unterstützt, die in ihrem Wohn-, Arbeits- oder sozialen Umfeld mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus konfrontiert sind und sich für die Stärkung demokratischer Kultur einsetzen wollen. Mobile Beratung leistet dabei Hilfe zur Selbsthilfe und versucht, die vor Ort vorhandenen Ressourcen zu aktivieren und zu vernetzen, um langfristige Wirkungen gegen rechtsextreme Einstellungen und Handlungen zu ermöglichen. Die ibs arbeitet mit Behörden, Ämtern, Initiativen, Schulen, Gewerkschaften, Kirchen, Migrantenorganisationen, Parteien und Vereinen zusammen.

Ausblick
Die begonnene Arbeit gilt es weiterzuentwickeln. Wünschenswert wäre ein Landesprogramm gegen Rechtsextremismus in NRW, über das bestehende Angebote gebündelt und eine Verstetigung der Mobilen Beratung gewährleistet werden könnte. Auf lokaler Ebene könnte man über einen „Kölner Aktionsplan“ nachdenken, der im Sinne einer umfassenden Gesamtstrategie eine kontinuierliche Fördermöglichkeit für sinnvolle und ertragreiche Projekte gegen Rechtsextremismus und Rassismus darstellen könnte.
Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln
Hans-Peter Killguss
Appellhofplatz 23 - 25
50667 Köln
Tel.: 0221-221-26332
Fax: 0221-221-25512
mail: hans-peter.killguss@stadt-koeln.de
www.nsdok.de/ibs
Interesse am monatlichen Newsletter der ibs?
Abonnieren per E-Mail über: ibs@stadt-koeln.de

ibs-Projekte in 2012

  • Workshop am Maximilian-Kolbe-Gymnasium zu Islamfeindlichkeit (12.01.)
  • Veröffentlichung der Broschüre zur Besetzung von Moscheebaukonflikte durch die extreme Rechte
  • Veröffentlichung der Broschüre „Keine Räume für Nazis. Was können Vermieter/innen tun? Ratgeber zum Umgang mit Anmietungsversuchen durch extrem rechte Gruppen“
  • Veranstaltungsreihe zum Thema Antiziganismus (= „Zigeunerfeindlichkeit“)

Mehr aus Ratsfraktion

Verkehrsversuch Deutzer Freiheit: „Wertvoll für die Modernisierung von Köln“

Ratsfraktion 25. November 2022

Im gestrigen Wirtschaftsausschuss stand unter anderem das Thema des Verkehrsversuchs auf der Deutzer Freiheit auf der Tagesordnung. Während unter anderem Vertreter*innen der IHK...

Weiterlesen

FC-Erweiterung im Äußeren Grüngürtel: „OVG-Urteil bringt Sicherheit für die Gleueler Wiese“  

Kreisverband 24. November 2022

PRESSEMITTEILUNG RATSFRAKTION & KREISVERBAND +++ Heute hat das Oberverwaltungsgericht NRW in Münster sein Urteil im Verfahren gegen den Bebauungsplan verkündet, der die Grundlage...

Weiterlesen

Eisbahn im Stadion: Veranstalterinnen müssen Energieverbrauch so gering wie möglich halten und Emissionen kompensieren

Ratsfraktion 23. November 2022

Der Rat der Stadt Köln hat am 9. Juli 2019 angesichts der dramatischen Folgen der Klimakrise den „Klimanotstand“ erklärt. Das bedeutet: Die Stadtverwaltung muss dafür sorgen, dass...

Weiterlesen