Pressemitteilung

Über die Jahre ...

haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).


 

Flughafen Streit: „Keine Privatisierung durch die Hintertür!“


Veröffentlicht am: 12. Januar 2009

Ratsfraktion: Pressemitteilung
Betriebsgenehmigungen und Nachtflugregelungen sind von der Politik - insbesondere vom Landtag - zu entscheiden und nicht von einem möglichen privaten Minderheitsgesellschafter.

Flughafen-Streit

Rüttgers muss für Verlässlichkeit sorgen.

Grüne: „Keine Privatisierung durch die Hintertür!“

„Zu dem im Eckpunktepapier gefundenen Kompromiss zwischen den drei öffentlichen Eigentümern des Flughafens Köln/Bonn (FKB) gibt es keine Alternative. Die Landesregierung wird zur getroffenen Vereinbarung zurückkehren müssen, wenn sie die wirtschaftliche Existenz des Flughafens nicht mutwillig gefährden will.“, erklärt Jörg Frank, grüner Fraktionsgeschäftsführer und Flughafen-Aufsichtsratmitglied.

„Überlegungen, der Landesregierung anzubieten, zukünftig Regelungen zum Nachtflug durch die Gesellschafterversammlung entscheiden zu lassen und durch Einräumen einer qualifizierten Mehrheit einem Minderheitsgesellschafter ein Vetorecht zu ermöglichen, sind völlig sachfremd und gefährden die Akzeptanz des gefundenen Kompromisses insbesondere unter den beteiligten Kommunen.“, so Frank weiter.

„Betriebsgenehmigungen und Nachtflugregelungen sind von der Politik - insbesondere vom Landtag - zu entscheiden und nicht von einem möglichen privaten Minderheitsgesellschafter, dem dann eine Schlüsselposition eingeräumt würde. Das Primat der Politik und der Wille der öffentlichen Eigentümermehrheit muss uneingeschränkt gelten.“, kritisiert Frank diese Überlegungen.

Die Landesregierung hat nur deshalb ihre Zustimmung wieder zurückgezogen, um doch noch die einflussreiche Beteiligung eines Privatinvestors durchzusetzen. So sollen der Privatisierungswahn des Koalitionspartners FDP und Begehrlichkeiten  einflussreichen CDU-Lobbyisten befriedigt werden, die vorzugsweise den Einstieg von Hochtief erzwingen wollen. Es wäre fatal, diesen Begehrlichkeiten durch ein Aufweichen des gefundenen tragfähigen Kompromisses nachzugeben.

„Nach wie vor wollen FDP-Pinkwart und Co durch den Anteilsverkauf die klamme Landeskasse füllen. Arbeitsplätze und wirtschaftliche Stabilität des Flughafens sind ihnen dabei völlig egal.“, so Frank.

Als Voraussetzung für den Verkauf des Betriebsgrundstücks an die FKB durch den Bund müssen Land NRW und Stadt Köln der mittelfristigen Veräußerung des Bundes- Kapitalanteil (30,94%) zustimmen. Dabei räumt der Bund der Stadt Köln ein Ankaufsrecht am vollen Anteil des Bundes ein. Auch ist es möglich, dass sich Stadt Köln (derzeit 31,12%) und Land über einen gemeinsame Übernahme einigen.

„Entscheidend ist aufgrund der ‚herausgehobenen infrastrukturellen Bedeutung des Flughafens für NRW mit seiner Frachtflug-Nachtflug-Situation’ (Landtagsbeschluss), dass der Flughafen dauerhaft und verlässlich im öffentlichen Eigentum verbleibt. Dies ist durch eine kommunale Mehrheit gewährleistet, wozu alle beteiligten Kommunen bereit sind. Zudem hat sich der Kölner Rat am 24.6.2008 mit sehr breiter Mehrheit dazu bereit erklärt, dass die Stadt Köln die Anteilsmehrheit erwirbt.“, bekräftigt Frank die grüne Position.

Köln, 12. Januar 2009
Verantwortlich: Jörg Frank,


Mehr aus Ratsfraktion

Ratssitzung am Donnerstag, den 5.11 ab 14 Uhr

Ratsfraktion 04. November 2020

Einschalten und Live dabei sein! Bedingt durch die Pandemie, findet die erste Sitzung des neuen Rates am Donnerstag (ab 14 Uhr) in abgespeckter Form statt.

Weiterlesen

Siedlungserweiterung am Kalscheurer Weg in Zollstock

Ratsfraktion 30. Oktober 2020

Auf einer Fläche von mehr als 22.000 qm sollen 110 geförderte Wohnungen, Quartiersräume und eine Kindertagesstätte entstehen. Die Genossenschaft erhält ein Erbbaurecht von 99...

Weiterlesen

Wahlperiode 2020 – 2025: GRÜNE nominieren Bürgermeister und Bürgermeisterin

Ratsfraktion 09. Oktober 2020

Die Fraktion Bündnis 90 / Die GRÜNEN hat in ihrer Fraktionssitzung am 07.10.2020 weitere Entscheidungen zur Konstituierung für die neue Wahlperiode getroffen.Für die Positionen von...

Weiterlesen