GRÜNE beraten über Planungen zur Ost-West-Achse: Ertüchtigung der Ost-West-Achse von Bensberg bis Weiden

16.03.17 | Ratsfraktion, Pressemitteilung, Verkehr

In der grünen Fraktionssitzung am 15.03.2017 hat Beigeordnete Andrea Blome, Dezernat Mobilität und Verkehrsinfrastruktur, erstmals einen Überblick über die in Prüfung befindlichen Varianten für die Ost-West-Achse gegeben.

Auf dieser Grundlage hat die die grüne Ratsfraktion in Hinsicht auf das weitere Vorgehen festgelegt:

Die grüne Ratsfraktion erwartet nun von der Verwaltung die zügige Vorlage der erstellten Machbarkeitsstudie zur „Ost-West-Achse“.

Sie unterstützt die Ertüchtigung der Ost-West-Achse mit folgenden Zielen: Wir wollen die Ziele von „Köln Mobil 2025“ erreichen, nämlich Steigerung der Fahrgast-Kapazität um 50% mit ca. 9 Mio. zusätzliche Fahrgästen, eine höhere Betriebsqualität und ein besseres Angebot des ÖPNV.

Die grüne Ratsfraktion unterstützt die Verwaltung und die KVB AG nun darin eine Förderung des Vorhabens durch das GVFG-Bundesprogramm (Förderung von 90% der zuwendungsfähigen Kosten durch 60% Bund und 30% Land) anzumelden.

Die grüne Ratsfraktion beabsichtigt die Variante „komplette oberirdische ÖPNV-Führung“ und alternativ die Variante „Kurztunnel“ vertiefend in Hinsicht auf ihre Vor- und Nachteile für den Verkehr auf Basis der Ziele von Köln Mobil 2025, den Städtebau sowie die Legitimierung der Investitionskosten zu prüfen. Kernziele von „Köln Mobil 2025“ sind die Stärkung des Umweltverbundes und die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs.

Allein schon mangels Förderfähigkeit sollen die Varianten „Langtunnel“ und „Mitteltunnel“ nicht weiter verfolgt werden.

Für die neuen Haltestellen und Stadträume soll ein Wettbewerb beauftragt werden, der auch die bereits vorhandenen Ergebnisse des „Masterplan Innenstadt“ und des städtebaulichen Wettbewerbs von 1992 (Büro Coersmeier) berücksichtigt.

 

Köln, 15. März 2017

verantwortlich: Jörg Frank, Fraktionsgeschäftsführer