Vogelschutz an Wartehäuschen nun auch in Köln!

13.07.17 | Ratsfraktion, Umwelt

Bis 2020 sollen die Wartehäuschen der KVB vogelfreundlich gestaltet werden. So lautet ein einstimmiger Beschluss des Ausschusses Umwelt und Grün.

Glas ist ein unsichtbares Hindernis, denn es ist transparent oder spiegelnd. Mehr als 18 Millionen Vögel sterben jedes Jahr durch Kollisionen mit Glas an Wohngebäuden in Deutschland, denn sie können Glas nicht sehen. Das wurde im letzten Jahr durch eine Anfrage der GRÜNEN im Bundestag bekannt (Drucksache 18/7403). Auch in Köln sterben so jedes Jahr viele Tausend Vögel.

Die neu aufgestellten Fahrgastunterstände der KVB stellen für die Vögel eine Gefahr dar. Diese ist besonders dramatisch, da frei in der Landschaft stehende Glaselemente von Vögeln nicht als Barriere wahrgenommen werden.
Ein von GRÜNEN initiierter und gemeinsam mit der CDU gestellter Antrag wurde am 7. Juli 2020 im Ausschuss Umwelt und Grün einstimmig verabschiedet.
„Bis 2020 sollen alle Wartehäuschen der KVB vogelfreundlich gestaltet werden. Wir freuen uns, dass es gelungen ist, ein gemeinsames Signal für den Arten- und Tierschutz in Köln zu senden.“, erklärte Gerd Brust, umweltpolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion.

„Es existieren inzwischen viele Methoden, nachträglich Vogelschutz anzubringen. Die bekannten Greifvogelsilhouetten zum Aufkleben sind hingegen wirkungslos. Damit die Glasscheibe als Hindernis erkannt wird, müssten die Greifvogelsilhouetten in sehr engem Abstand (mind. eine Handbreit) zueinander angebracht werden. Fachgerecht hergestellte Aufklebefolien wie eng angebrachte Punkte, horizontale Linien und Streifen können den Vogelschlag erheblich reduzieren.“ erläuterte der sachkundige Einwohner der GRÜNEN, Robert Schallehn.

 

Köln, 13.07 2017

verantwortlich: Jörg Frank, Fraktionsgeschäftsführer

 

Hintergrundinformation der Stadt Köln:

http://www.stadt-koeln.de/mediaasset/content/pdf57/vogelschlag.pdf