Ehrenfeld

Zukunft von Jack in the Box e.V. in Ehrenfeld gesichert

Ratsfraktion
Veröffentlicht am: 14. Juni 2019

Die vielen Gespräche und Verhandlungen zwischen den Akteuren von Jack in the Box e.V. und dem Investor Aurelis Asset GmbH sowie Vertretern der Stadtverwaltung, der Ratsfraktionen und der Bezirksvertretung Ehrenfeld haben sich gelohnt: Gestern unterzeichneten alle Beteiligten eine Vereinbarung, die die Zukunft von Jack in the Box e.V. auf dem ehemaligen Güterbahnhofgelände sichert.

Die vielen Gespräche und Verhandlungen zwischen den Akteuren von Jack in the Box e.V. und dem Investor Aurelis Asset GmbH sowie Vertretern der Stadtverwaltung, der Ratsfraktionen und der Bezirksvertretung Ehrenfeld haben sich gelohnt: Gestern unterzeichneten alle Beteiligten eine Vereinbarung, die die Zukunft von Jack in the Box e.V. auf dem ehemaligen Güterbahnhofgelände sichert.
„ Wir freuen uns, dass wir einen großen Schritt weitergekommen sind, kulturelle Räume in Ehrenfeld zu sichern“, so Christiane Martin, Grüne Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung Ehrenfeld.

Aurelis wird in einem ersten Schritt der Initiative Jack in the Box das alte Haus auf dem anvisierten Grundstück an der Westspitze des Geländes zeitnah für eine kostenlose Nutzung zur Verfügung stellen. Damit ist ein schneller Wiedereinstieg in die Arbeit möglich und Jack in the Box bekommt einen Fuß auf das Gelände.
Weiterhin erklärt sich Aurelis bereit, eine Fläche an der Westspitze des geplanten Wohngebiets an die Stadt zu verkaufen, die das Grundstück dann für eine sozio-kulturelle Nutzung per Erbpacht zur Verfügung stellen wird.

„Voraussetzung für einen Ankauf durch die Stadt ist ein fairer Preis, der durch eine unabhängige Wertermittlung abgesichert ist. Die Stadt ist durchaus interessiert an dem Ankauf von Flächen, wenn diese strategisch die stadtentwicklungspolitischen Ziele in einem Quartier unterstützen“, soSabine Pakulat, Sprecherin für Stadtentwicklung und Liegenschaften der Grünen Ratsfraktion. „Grundlage für jede Entwicklung bleibt der beschlossene Bebauungsplan. Alle angestrebten Nutzungen müssen konfliktfrei zu vereinbaren sein“.

Köln, 14.06.2019

Verantwortlich: Lino Hammer, Fraktionsgeschäftsführer


Mehr aus Ratsfraktion

Sonderprüfung zum GAG-Kauf in Chorweiler: „Das Ergebnis stärkt die soziale Ader der Kölner Wohnungsgesellschaft“

Ratsfraktion 12. Januar 2022

Das Prüfergebnis zum Kauf von Hochhäusern in Chorweiler durch die mehrheitlich städtisch kontrollierte Gesellschaft GAG liegt nun vor. Dies kommentiert Sabine Pakulat,...

Weiterlesen

Dringlichkeitsantrag: Verwaltung muss für würdevolle Unterbringung geflüchteter Menschen sorgen

Ratsfraktion 11. Januar 2022

Im heutigen Integrationsrat und im Sozialausschuss am Donnerstag steht die Unterbringungssituation geflüchteter Menschen in Köln auf der Tagesordnung. Dazu wird das Kölner...

Weiterlesen

Forderungen nach Alkoholverboten: „Zu starker Eingriff in Bürger*innenrechte“

Ratsfraktion 08. Januar 2022

Zur Forderung grundsätzlicher Alkoholverbote in bestimmten öffentlichen Bereichen der Stadt durch Stadtdirektorin Andrea Blome äußert sich Manfred Richter, Ordnungspolitischer...

Weiterlesen