Aktiventreffen mit Sozialraum-Koordinator*innen

Kreisverband
Veröffentlicht am: 10. Februar 2021

[K-Mülheim] Bei unserem Aktiventreffen haben wir mit den Sozialraumkoordinator*innen aus Buchforst/Stegerwaldsiedlung und Mülheim-Nord über ihre Sozialräume und ihre Arbeit in Köln-Mülheim gesprochen.

Ein Bericht von Christiane Klingenburg-Steinhausen:

Für das Aktiventreffen am 09.02.2021 – coronabedingt immer noch digital – hatten wir deshalb die Sozialraumkoordinator*innen aus Buchforst/Stegerwaldsiedlung und Mülheim-Nord eingeladen, damit sie uns von ihren Sozialräumen erzählen. Marius Henne, Nina Berding und Nadja Oertel nahmen uns auf einen Spaziergang durch Buchforst, die Stegerwaldsiedlung, Stammheim und Mülheim-Nord (Keupstraße und Wiener Platz) mit.

Buchforst (7480 Ew.) und die Stegerwaldsiedlung (5920 Ew.) setzen sich aus je 3 Quartieren zusammen. Buchforst mit dem Fixpunkt Kalkberg und Bischofsacker freut sich 2021 auf die Errichtung neuer Sportspielstätten durch die Stadt Köln und die Lukas Podolski Stiftung an. Der Stegerwaldsiedlung, mit ihrer Insellage, hat als Fixpunkte das Büro der Sozialraumkoordination an St. Urban und den Spielplatz in der Siedlung. Dienstleister, Ärzte und Einzelhandel sind Mangelware. Die Sparkassenfiliale hat zugemacht, der Geldautomat ist abgebaut. 2021 soll eine Stadteilkonferenz ins Leben gerufen werden, so dass anstehende Themen im Sozialraum wie fehlende Aufenthaltsmöglichkeiten und zentrale Treffpunkte, fehlender Einzelhandel, fehlende Seniorenangebote, die Sorgen vor Mietpreissteigerungen in Zusammenhang mit dem Neubaugebiet Mülheim-Süd, der Schulneubau angegangen werden können. Corona trifft vor allem die vulnerablen Gruppen Senioren und Jugendliche und Kinder in Schulen und Kitas.

Auch Stammheim teilt sich in zwei quasi voneinander getrennte Gebiete in Stammheim-Nord und Stammheim-Süd. In Stammheim–Nord findet sich viel ehrenamtliches Engagement, verschiedene Bürgervereine, die Kulturmeile und der Schlosspark. Virulente Themen sind immer wieder/noch das Haberland Haus, die Egonstraße und aktuell der Wasserturm (Umbau/Nutzung). In Stammheim-Süd fehlen Aufenthaltsflächen für Jugendliche und schöne Orte. Anziehungspunkte sind der Netto und der Kiosk, an der Lebensmittelausgabe in der Ricarda-Huch-Straße treffen sich auch Drogenabhängige. In Stammheim ist einiges im Umbruch, die Kirche wurde schon 2018 entweiht,  (St. Johanes Ev.., Ricarda-Huchstr.1), gewerbliches Leben und Wohnen sind räumlich stark getrennt, ein weites Arbeitsfeld für die Sozialraumkoordination.

Mülheim-Nord ist lebendig, bunt, kulturell, divers und zeigt vielseitiges bürgerschaftliches Engagement in allen Bereichen. Eine Herausforderung hier ist, dass es Mülheim-Nord eine sehr junge Bevölkerung hat. ( 50% der Einwohner*innen sind unter 15 Jahre, darunter beitragsbefreite Kinder in der OGS 90% (d.h. das Bruttojahreseinkommen liegt unterhalb von 12.000 €) und die Kinderarmut sehr hoch ist.

Die Themen der Stadtteilkonferenz – in der Corona-Zeit alle 2 Wochen – sind Wohnen, Verkehr und Infrastruktur. Diese Themen ergaben sich als Schwerpunkte nach einer Befragungen an verschiedenen Orten im Sozialraum mit dem „rollenden Tisch“ im Verlauf eines Jahres. Es geht z.B. darum, wie der Verkehr im Neubaugebiet am alten Güterbahnhof fließen soll, wie dafür gesorgt werden kann, dass während der Renovierung/Schließung der Mütze aus dem Bürgerpark kein Übernachtungsplatz oder Drogenumschlagplatz wird, wer die soziale Kontrollinstanz sein kann, damit der Platz für alle erhalten bleibt. Das nächste Treffen ist am 22.02.21.

Der Wienerplatz bleibt ein großes Thema. Die Sozialraumkoordinator*innen fühlen sich hier als Einzelkämpferinnen. Um etwas Ordentliches zu entwickeln ist viel Abstimmung und Absprache nötig. Zurzeit ist kein Land in Sicht.

Um 21:00 endete der Spaziergang durch die Sozialräume Buchforst/Stegerwaldsiedlung und Mülheim-Nord.

Fazit:

Wir leben in einem wirklich vielfältigen und interessanten Stadtbezirk, in dem es sich lohnt für ein lebenswertes Leben in der Stadt mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten.

Wie wir uns als Grüne Aktive in die Gestaltung des Stadtbezirks- über die BV hinaus- einbringen können und wollen, müssen wir auf dem nächsten Aktiventreffen entscheiden.

Wer mehr über die Sozialraumkoordination wissen möchte findet im Netz Informationen unter Sozialraumkoordination Mülheim