Nippes

Schulerweiterung: Grüne wollen Teil der Bäume retten, die ursprünglich gefällt werden sollten

Kreisverband
Veröffentlicht am: 06. September 2021

Pressemitteilung der Grünen Fraktion in der Bezirksvertretung Nippes

Im Zuge der Sanierung und Erweiterung des Barbara-von-Sell-Berufskollegs und des Abrisses und Neubaus der Edith-Stein-Realschule hat die Verwaltung einen Plan vorgelegt, der die Fällung von 102 Bäumen vorsieht. Konkret gibt es derzeit Fällanträge für 52 Bäume zum Bauvorhaben. Die Pläne zeigen, dass die Verwaltung offensichtlich nicht sorgsam darauf geachtet hat, so wenige Bäume wie möglich für diese Maßnahmen zu fällen. Wir halten die Maßnahmen zur Sanierung und Erweiterung der Schulen für dringend geboten, weshalb ein Schutz aller Bäume leider nicht möglich ist. Wir haben in Gesprächen mit der Stadtverwaltung und den von ihr beauftragten Externen darauf gedrängt, möglichst viele Bäume zu retten. Ein baldiger Bericht wurde uns zugesagt.

Wir fordern zudem, die Neupflanzungen auf dem Gelände deutlich zu erhöhen und Fassadenbegrünung anzubringen.

Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, dass die weiteren Ersatzpflanzungen möglichst im Stadtteil umgesetzt werden. Weiter werden wir in der nächsten Bezirksvertretungssitzung am 9. September beschließen, 50.000 € aus den Stadtverschönerungsmitteln für die Pflanzung neuer Bäume zu nutzen.

Max Beckhaus, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der BV Nippes: „Es ist zum weinen! Die meisten Bäume fallen der Ausschachtung für eine Tiefgarage zum Opfer, um aufgrund einer unsinnigen Landesverordnung genügend Parkplätze für die Schulen zur Verfügung zu stellen. Einen Steinwurf entfernt gibt es einen Parkplatz, den ich täglich sehe und nie voll ist und unter dem Bezirksrathaus dazu noch eine leere Tiefgarage. Und genauso leer wird die Tiefgarage der Schulen sein, denn jeder vernünftige Berufskolleg Schüler kommt in dieser Stadt sowieso mit dem Fahrrad oder der KVB zur Schule. Über die Klimabilanz solcher Tiefgaragen will ich gar nicht erst reden.“


Mehr aus Umwelt

Eisbahn im Stadion: Veranstalterinnen müssen Energieverbrauch so gering wie möglich halten und Emissionen kompensieren

Ratsfraktion 23. November 2022

Der Rat der Stadt Köln hat am 9. Juli 2019 angesichts der dramatischen Folgen der Klimakrise den „Klimanotstand“ erklärt. Das bedeutet: Die Stadtverwaltung muss dafür sorgen, dass...

Weiterlesen

„Das Klimagutachten macht schonungslos klar, wie viel Arbeit vor uns liegt“

Ratsfraktion 08. November 2022

​​​​​​​Heute hat die Stadtverwaltung ein Gutachten vorgestellt, das die Grundlage bildet für einen Aktionsplan zur Erreichung der Klimaneutralität Kölns im Jahr 2035. Dieses Ziel...

Weiterlesen

Michael Theis wird neuer SWK-Geschäftsführer: „Mehr Kraft für die Modernisierung unserer Stadt“

Ratsfraktion 04. November 2022

Heute hat der Aufsichtsrat der Kölner Stadtwerke-Holding beschlossen, Michael Theis zum neuen hauptamtlichen Geschäftsführer zu ernennen. Er wird als vierte Person die bestehenden...

Weiterlesen