Porz/Poll

Lehrschwimmbecken Ensen

Von Bücherschrank bis Verkehrswende

Im April 2021 haben wir mit dem Kooperationspartner CDU Anträge in der BV eingebracht, die das Leben in unseren Veedeln bereichern sollen - wie einen Kostenzuschuss für den Bücherschrank und die Genehmigung einer Packstation in Langel oder die Machbarkeitsprüfung für einen weiteren Spielplatz in Eil. Vorausschauend auf eine Zeit von Corona-Maßnahmenlockerungen soll die Außengastronomie an der Groov mehr Möglichkeiten „mit Abstand“ bekommen.
Diverse Anträge betreffen den ruhenden Verkehr, so soll u.a. die Idee verfolgt werden, widerrechtlichem Parken im Halteverbot durch Bepflanzen dieser „wilden“ Flächen zu begegnen.
Bereits 2019 hatten Jugendliche in der Jugend-BV auf die problematische Verkehrssituation am Schulzentrum Zündorf aufmerksam gemacht, zu der wir nun mit Nachdruck eine Lösung einfordern. Leider muss die BV immer wieder die Umsetzung von Beschlüssen anmahnen wie z.B. den Sachstandsbericht zur Sanierung Loorweg.
Mit Blick auf die dringend erforderliche Verkehrswende werden auch langfristige Planungen für den ÖPNV angestoßen wie zu einer Straßenbahnverbindung südlich der Südbrücke.
Alle Anträge und Beschlüsse der BV 7 findet man hier . . .

Alle Wege führen NICHT durch Gremberghoven

Vor hundert Jahren ahnte beim Bau der Gartensiedlung noch niemand die Dimensionen des heutigen Autoverkehrs, dessen Ausmaß heute zu verminderter Verkehrssicherheit und starken Beeinträchtigungen der Bewohner geführt hat.
Wir hatten 2018 einen Beschluss der Bezirksvertretung herbeigeführt, der die Hohenstaufenstraße in der Mitte teilt und die Durchfahrt nur noch für Busse, Rettung und Fahrräder/Mofas erlaubt. Jetzt, knapp drei Jahre danach, wird dieses „Von beiden Seiten nur bis zur Mitte Befahren“ endlich umgesetzt. Nur mit dieser Maßnahme wird der Durchgangsverkehr dort wirksam verhindert. Alternativen wie „Anlieger frei“ in der gesamten Siedlung wäre nicht wirksam kontrollierbar und Einbahnstraße oder Parkverbot würden die Raserei fördern.
Vor vielen Jahren stellte die Stadtverwaltung ein Gesamtverkehrskonzept für Gremberghoven in Aussicht – in Ermangelung dessen ist durch die Umsetzung des BV-Beschlusses nun aber wenigstens ein erster Schritt getan. Die Polizei muss nun widerrechtlich durchfahrenden Verkehr sanktionieren, da einige meinen, „Einfahrt verboten“ gelte für sie nicht. Mancher wird in der Anfangsphase noch durch die Breidenbachstraße seinen „Aus“weg suchen, aber – wie die Erfahrungen aus anderen Gebieten zeigen - sobald klar wird, dass die vermeintliche Abkürzung länger dauert, bleibt der Durchgangsverkehr auf den dafür geeigneten Straßen.
Ganz Gremberghoven muss wirksam von jeglichem Durchgangsverkehr befreit werden!

Verkehrspolitik in Porz nach der Kommunalwahl

Die Durchsetzung grüner Themen spiegelt sich nicht nur in Wahlergebnissen wider, sondern auch darin, dass andere Parteien sie ebenfalls aufgreifen. Wie ernst es diesen jedoch damit ist, zeigt die Haltung zum Bau der Autobahnbrücke im Porzer Süden: Im Wahlkampf vor Ort wurden Versprechungen gemacht, während die betreffenden Parteien im Land- und Bundestag andere Ziele verfolgen. Im Gegensatz dazu treiben wir die Verkehrswende auf allen Ebenen ganzheitlich voran.
Getreu unserem Kommunalwahlslogan „Klimaschutz im Kleinen, der Großes bewirkt“, planen wir Porzer Grünen, den öffentlichen Raum für den Verkehr neu aufzuteilen. Hierbei soll der Fuß-, Rad- und öffentliche Nahverkehr gefördert werden. Wer nicht motorisiert unterwegs ist, soll es einfacher haben. Schneller mit Bus und Bahn weiterzukommen, Fahrräder sicherer abzustellen und Fußwege geschützter nutzen zu können, stehen im Vordergrund. Nachdem Köln letztes Jahr den Klimanotstand erklärt hat, stehen wir nun u.a. in der Bezirksvertretung 7 dafür ein, dass konkrete Maßnahmen auch wirklich umgesetzt werden.

Vom Aktenberg zum Beschluss

Einen hohen Aktenberg haben die Bezirksvertreterinnen und Bezirksvertreter vor jeder Sitzung zu erklimmen, wenn sie ihre Arbeit sorgfältig machen wollen. Für die BV-Sitzung in Porz am 28. Januar sind dies beispielsweise 171 Dokumente – alleine im öffentlichen Teil.
Es ist gut und richtig, dass möglichst viele Informationen vorliegen, um die Themen sachgerecht zu beurteilen. Der Bürgerschaft stehen diese Unterlagen auch zur Verfügung: ratsinformation.stadt-koeln.de
Hier können sie sich selbst ein Bild von Vorlagen, Anträgen und Abstimmungsergebnissen machen.
Die Mitglieder der BV haben über das Sichten der Aktenberge hinaus im Ehrenamt reichlich zu tun, um die Entwicklung unserer 16 Porzer Veedeln nachhaltig zu gestalten.