Porz/Poll

Verkehrspolitik in Porz nach der Kommunalwahl

Die Durchsetzung grüner Themen spiegelt sich nicht nur in Wahlergebnissen wider, sondern auch darin, dass andere Parteien sie ebenfalls aufgreifen. Wie ernst es diesen jedoch damit ist, zeigt die Haltung zum Bau der Autobahnbrücke im Porzer Süden: Im Wahlkampf vor Ort wurden Versprechungen gemacht, während die betreffenden Parteien im Land- und Bundestag andere Ziele verfolgen. Im Gegensatz dazu treiben wir die Verkehrswende auf allen Ebenen ganzheitlich voran.
Getreu unserem Kommunalwahlslogan „Klimaschutz im Kleinen, der Großes bewirkt“, planen wir Porzer Grünen, den öffentlichen Raum für den Verkehr neu aufzuteilen. Hierbei soll der Fuß-, Rad- und öffentliche Nahverkehr gefördert werden. Wer nicht motorisiert unterwegs ist, soll es einfacher haben. Schneller mit Bus und Bahn weiterzukommen, Fahrräder sicherer abzustellen und Fußwege geschützter nutzen zu können, stehen im Vordergrund. Nachdem Köln letztes Jahr den Klimanotstand erklärt hat, stehen wir nun u.a. in der Bezirksvertretung 7 dafür ein, dass konkrete Maßnahmen auch wirklich umgesetzt werden.

Vom Aktenberg zum Beschluss

Einen hohen Aktenberg haben die Bezirksvertreterinnen und Bezirksvertreter vor jeder Sitzung zu erklimmen, wenn sie ihre Arbeit sorgfältig machen wollen. Für die BV-Sitzung in Porz am 28. Januar sind dies beispielsweise 171 Dokumente – alleine im öffentlichen Teil.
Es ist gut und richtig, dass möglichst viele Informationen vorliegen, um die Themen sachgerecht zu beurteilen. Der Bürgerschaft stehen diese Unterlagen auch zur Verfügung: ratsinformation.stadt-koeln.de
Hier können sie sich selbst ein Bild von Vorlagen, Anträgen und Abstimmungsergebnissen machen.
Die Mitglieder der BV haben über das Sichten der Aktenberge hinaus im Ehrenamt reichlich zu tun, um die Entwicklung unserer 16 Porzer Veedeln nachhaltig zu gestalten.