Porz/Poll

Natur- und Umweltschutz in NRW

Auf dem Podium im Umweltbildungszentrum auf Gut Leidenhausen in Köln-Eil stand Dr. Volkhard Wille (Sprecher der GRÜNEN NRW Landesarbeitsgemeinschaft Ökologie) neben Vertretern der SPD, CDU und FDP  am 24. April Rede und Antwort zu vielfältigen Fragen zum Natur- und Umweltschutz. Flächenfraß, Verankerung "Nachhaltige Entwicklung" in allen Bildungsbereichen, beschleunigter Ausbau der Erneuerbaren, Aufforstungsplantagen versus natürliche Waldentwicklung, Pestizidverbot, Stärkung der Umweltverwaltung und konsequente Verfolgung von Umweltkriminalität wurden kontrovers diskutiert.
Danke an Volkhard, der zu all diesen Themen unsere GRÜNEN NRW-Positionen hervorragend eingebracht hat.
(im Bild eingerahmt von Porzer GRÜNEN)

Verkehr und Bildung - dringende Themen der Landespolitik für Porz

Besonders in einem Flächenbezirk wie Porz liegen uns die landespolitischen Themen Bildung und Mobilität im Sinne der Verkehrswende besonders am Herzen.
Hier finden Sie Einzelheiten zu unseren Positionen zu Bildung und zu Mobilität.
Im Landtagswahlprogramm nehmen diese Themen auch viel Raum ein -  hier in voller Länge nachzulesen.
Für diese Belange wollen wir uns in der neuen Landtagsfraktion einsetzen.
Deshalb Ihre Zweitstimme für die GRÜNEN und Ihre Erststimme für unseren Direktkandidaten Marvin Schuth, damit auch unsere regionalen Besonderheiten Gehör finden.

Neue Räume für die Zukunft statt Flächenfraß

Das CDU-geführte NRW Bauministerium hat Mitte Januar 22 die Regeln zur Ansiedlung großer Einkaufsmärkte und Einkaufszentren im Einzelhandelserlass neu geregelt. Entbürokratisierung gut und schön, ABER die Spielräume für sehr große Märkte, die dem örtlichen kleineren Einzelhandel „das Wasser abgraben“ wurden damit erweitert. Der Flächenfraß zu Gunsten großer Anbieter an wenigen Standorten wird weiter gefördert, statt die Herausforderungen der Zukunft zu berücksichtigen. Mitte 2021 haben die NRW-GRÜNEN im Landtag den Antrag „Innenstädte – neue Räume für die Zukunft“  eingebracht. Darin sprechen wir uns im Gegensatz zu Ministerin Scharrenbach für kleinteilig-durchmischte Zentren aus. Statt immer neuer einstöckiger Supermärkte sollten bereits bebaute Flächen besser genutzt und verdichtet werden, z.B. durch Wohnetagen über großen Läden und Solaranlagen auf großflächigen Dächern. Zudem fordern wir die Überbauung von Parkplätzen, deren versiegelte Fläche ökologisch zu „kostbar“ ist, sie keiner weiteren Nutzung zuzuführen.

Mobilität neu ausrichten

Im Einklang damit, was wir für den Bezirk Porz wollen, haben die NRW GRÜNEN programmatisch eine Verkehrspolitik beschlossen, die Klimaschutz und Lebensqualität endlich in den Mittelpunkt stellt:
Bahnstrecken reaktivieren und ausbauen oder Städte darin unterstützen, in moderne Verkehrswege zu investieren. Hier in Porz mangelt es uns seit langem nicht an diesbezüglichen Ideen.
Wir wollen eine landesweite Verkehrsgesellschaft schaffen, was tariflich und bzgl. der Strecken für die Nutzer:innen vieles verbessern könnte.
Unser Sprecher Markus Politz betont, dass die NRW GRÜNEN auch auf Bundesebene bereits vorgeplante Neu- und Ausbauten von Autobahnen einschl. Rheinquerungen erneut überprüfen lassen wollen.
NRW-Finanzmittel sollen zugunsten der Sanierung maroder Straßen und des Ausbaus von Schienen-, Rad- und Fußwegen umgeschichtet werden. Der Fußverkehr soll stärker berücksichtigt werden.
Dazu Marvin Schuth, unser GRÜNER Landtagskandidat: „Das umfasst komfortable, geradlinige und barrierefreie Wege und sichere Überquerungen von Straßen sowie attraktive Ampelschaltungen für Fußgänger:innen.“