Lindenthal

Aktuelles aus Lindenthal

Erweiterung Rheinenergiesportpark im Grüngürtel

Am 18.06 beschloss der Rat mehrheitlich die Erweiterung des FC und damit die Versiegelung der Gleueler Wiese. Die Initative "Grüngürtel für alle" und andere wollen dagegen klagen. Ein von uns beauftragtes Rechtsgutachten kommt zum Schluss, dass die Planung aus vielfältigen Gründen rechtsfehlerhaft ist. Downloadmöglichkeit

Am 18. Juni beschloss der Rat in geheimer Abstimmung mehrheitlich ( 52 Ratsmitglieder für und 28 Stimmen gegen den Ausbau und 3 Enthaltungen) die Erweiterung des RheinEnergieSportparks und damit die Versiegelung der Gleueler Wiese im Grüngürtel. Gegen den geplante Ausbau des „Geißbockheims“  und die Zerstörung der Wiese durch den FC will die Bürgerinitiative „Grüngürtel für alle“ und viele mehr vor dem  Oberverwaltungsgericht Köln klagen. Die GRÜNEN unterstützen diese Klage, zumal ein von ihnen beauftragtes Rechtgutachten zum Schluss kommt, dass die Planung aus vielfältigen Gründen rechtsfehlerhaft ist. Dieses Gutachten kann hier eingesehen werden bzw. steht zum download bereit.

 

https://www.gruenekoeln.de/ratsfraktion/aktuelles/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=3791&cHash=60a544f6df2da66a3141ee74a28a2b83

 

 

Direktwahlkreise, Bezirksvertretungsliste und neuer Vorstand

Am 13.06.2020 hat der OV3 in einer Wahlmitgliederversammlung im Bürgerhaus Stollwerk den Direktkandidat*innen für die Wahl zum Rat der Stadt Köln am 13.09.2020 das Votum gegeben und die Liste zur Wahl der Bezirksvertretung aufgestellt. Das Direktmandat für den Kommunalwahlbezirk 12 (Sülz) soll Sabine Pakulat für die Grünen gewinnen, für den Wahlbezirk 13 (Sülz und Klettenberg) soll Mario Michalak ins Rennen gehen. Ralf Unna versucht im Wahlbezirk 14 (Lindenthal und Marsdorf) so viele Stimmen wie möglich für sich und die Grünen zu gewinnen, Andreas Wolter tritt mit dem selbigen Ziel im Wahlbezirk 15 (Lindenzhal und Braunsfeld ) an.
Im Kölner Westen steht Gerd Brust im Wahlbezirk 16 ( Müngersdorf und Junkersdorf ) als Direktkandidat für die Kommunalwahl bereit und für den Wahlbezirk 17 ( Widdersdorf, Lövenich, Weiden ) stellt sich am 13.09.2020 Mechthild Böll zur Wahl.

Des Weiteren haben die Versammelten eine 16 Personen umfassende Liste für die Wahl zur Bezirksvertretung beschlossen.
Für eine Bürgernahe und grüne Politik im Stadbezirk 3  stehen folgende Personen für Mandate in der Bezirksvertretung Lindenthal bereit:

1. Cornelia Weitekamp                                 9. Vanessa Gruschitz
2. Roland Schüler                                       10. Ulla Weinberg
3. Inge Klein                                                11. Claudia Pinl
4. Florian Weber-Baronowsky                    12. Emmanuel Bruckisch
5. Ute Ackermann                                       13. Ulla Theisling
6. Stephan Horn                                         14. Christoph Gödeke
7. Lara Schneider                                       15. Zsusanna Bona 
8. Philipp Budde                                         16. Linda Müller
 

Für die Durchführung der Wahlversammlung wollen wir uns ganz herzlich bei Robert Schallehn aus dem OV Rodenkirchen bedanken und dem Sprecher des Kreisverbandes Frank Jablonski bedanken.

Ebenso ein grosses Dankeschön an die Stimmasuzähler welche schnell und souverän die Wahlvorgänge durchgeführt haben.

Nach der Wahlversammlung fand dann auch noch die diesjährige Hauptversammlung des OV3 statt.
Nach dem Bericht des Vorstandes und einigen Formalia wurde von den Versammelten ein neuer Vorstand gewählt.
An dieser Stelle sei Sabine Pakulat, Stephan Horn und Mario Schiffer, welche aus dem Vorstand ausscheiden für Ihre Arbeit der letzten Jahre im Vorstand des OV3 gedankt.

Im neuen Vorstand des OV Lindethal, welcher uns im Kommunalwahljahr und darüber hinaus begleitet, freuen wir uns über die Wahl des Sprecherinnen Duos Ulla Theisling und Mechthild Böll, über die Finanzen wacht Christiane Jäger-Doerr und die drei Beisitzer*innen Bettina Steinbauer, Philipp Budde und Christian Ebert komplettieren den neuen Vorstand des OV3.

Für die Durchführung dieser Veranstaltung, welche von SARS CoV-2 Hygienebedingungen geprägt und von der kurzfristigen Absage des ursprünglich geplanten Veranstaltungsortes torpediert wurde möchten wir uns ganz herzlich bei allen bedanken welche diese Veranstaltung geplant und durchgeführt haben. Es war eine riesen Aufgabe, welche Ihr mit Bravour gemeistert habt, vielen Dank für Euren Einsatz und Engagement.

 

 

Kölner Bäume brauchen uns

Zusätzlich zu den Informationen aus unserem Flyer, könnt Ihr den Bäumen speziell in Sülz auch durch die "Bewässerungs.Patenschaft K-West"

von Hinsundkunzt - das Nachbarschaftsatelier helfen.

Informationen dazu findet Ihr auf http://www.hinsundkunzt.de/standrohre.php

 

 

Fahrradfreundliche Baustelle

Dass Frau/man den Verkehr im Bereich von  Baustellen auch für Fahrradfahrer*innen sicher gestalten kann zeigt sich derzeit auf der Oskar Jäger Strasse.

Auf Initiative der Fraktion Bündnis 90 / die Grünen in der Bezirksvertretung Lindenthal erfolgte die Umsetzung eines gut markierten und sicheren Fahrradstreifens dort für die Zeit der Baumaßnahmen. Leider hat dies 5 Wochen gedauert und 6 energische E-Mails bis die Verwaltung den Vorschlag aus der 1. E-Mail umgesetzt hat.  Warum macht es die Verwaltung nicht von Anfang an?  

 

Erweiterung Rheinenergiesportpark Gutachten zum Thema Lärm

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksvertretung Lindenthal hat den anerkannten Fachanwalt Umweltrecht W. Sedlak beauftragt, die Aussagen zum Lärm zu bewerten. Viele Bürger haben zum Sportlärm Einwendungen gemacht und diese wurden vo der Verwaltung meist nicht beachtet.

Hier das Gutachten.

 

 

Kölner Bäume brauchen uns

Die Lindenthaler Grünen starten eine Kampagne zum Schutz des Kölner Klimas.

Unter dem Titel „Kölner Bäume brauchen uns“ verteilen die Lindenthaler Grünen ab sofort 10.000 Flyer in die Briefkästen des Stadtbezirkes.

Bürgerinnen und Bürger werden über Möglichkeiten informiert, selbst zum Erhalt der Kölner Bäume beizutragen, die Fassaden und Dächer zu begrünen,

die Baumscheiben zu bepflanzen, Bäume zu spenden und den Wildbienen Lebensraum zu geben.

„Jede Aktion, sei es Bewässern oder Bepflanzen – vor der Haustür oder auf dem Balkon – ist enorm wertvoll für das Kölner Klima“, so Mechthild Böll, Sprecherin der Grünen in Lindenthal.

„In unserer Stadt brauchen wir die Pflanzen, da sie Temperatur senken und CO2 ausgleichen.

Schon jetzt im Frühling ist es überdurchschnittlich warm und es war extrem trocken.

Jede und Jeder kann etwas tun! Daher möchten wir alle Kölner anregen, ihren persönlichen Beitrag zu leisten.“

Die Grünen schlagen vor, zum Beispiel Bäume vor der Haustür regelmäßig zu gießen, Baumpatenschaften zu übernehmen und den Boden um die Bäume herum zu bepflanzen.

Auch Dachbegrünung kann sehr sinnvoll sein. Wildblumen auf dem Balkon leisten ebenso Unglaubliches:

sie nutzen Wildbienen und tragen somit zu einer größeren Pflanzenvielfalt bei, wodurch auch CO2 gebunden wird.

Wenn die Bestimmungen rund um Corona es erlauben, bieten die Grünen am 26.6. und 6.9.2020 jeweils um 17 Uhr Führungen durch den Stadtbezirk an.

Bruno Knopp, ein versierter Natur-Kenner aus Köln, wird die Menschen zu herausragenden Beispielen heimischer Bepflanzung führen (Anmeldungen an OV3@gruenekoeln.de).

 

 

Erweiterung des RheinEnergie Sportparks im Äußeren Grüngürtel – Erhalt der Gleueler Wiesen

- Politische Beratung der Verwaltungsvorlage über die Einwendungen bei der

  Offenlage

- Zeitplan/Aktionen

Liebe Lindenthaler Grüne, liebe Freundinnen und Freunde,

es ist soweit: Die Verwaltung hat eine Vorlage über die Einwendungen bei der Offenlage zur Erweiterung des RheinEnergie-Sportparks im Äußeren Grüngürtel erarbeitet, die jetzt gleichsam im Eilverfahren in der Politik beraten bzw. beschlossen werden soll:

  • am 25.5.2020 in einer Sondersitzung der Bezirksvertretung (BV) Lindenthal
  • am 28.5.2020 im Stadtentwicklungsausschuss
  • am 8.6.2020 in der regulären Sitzung der BV Lindenthal
  • am 16.6.2020 erneut im Stadtentwicklungsausschuss
  • am 18.6.2020 abschließend im Rat der Stadt Köln.
     
    Damit verfolgt die Verwaltung das Ziel, noch vor der Sommerpause in der Sache eine endgültige Entscheidung herbeigeführt zu haben – ungeachtet der gerade in dieser Zeit erschwerten Rahmenbedingungen für die Bürger*innen, auf den politischen Prozess Einfluss zu nehmen.
     
    Die frühe Sondersitzung der BV Lindenthal macht es zeitlich schwierig bis unmöglich, die Verwaltungsvorlage gründlich zu prüfen und sich angemessen mit ihr auseinanderzusetzen. Die Vertreter*innen von Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksvertretung haben dies bereits heftig kritisiert. Zudem ist völlig offen, wie die betroffenen Bürger*innen nicht nur einzeln, sondern auch gemeinschaftlich ihre Meinung zur der Verwaltungsvorlage der Politik kundtun können.
    Die Vorlage findet Ihr hier:
    ratsinformation.stadt-koeln.de/to0040.asp
     
    Das Ergebnis der Verwaltungsvorlage überrascht nicht. Die Verwaltung ist der Meinung, dass das Vorhaben des 1. FC Köln, im Äußeren Grüngürtel einen Neubau zu errichten und drei erhöhte Kunstrasenplätze anzulegen, möglich ist und die Einwendungen der Bürger*innen dagegen ohne Belang sind.
    Allerdings stellt die Verwaltungsvorlage – und das ist bislang neu – einen alternativen Vorschlag zur Diskussion und zur Abstimmung: Der Rat soll die Verwaltung beauftragen, in Abstimmung mit dem 1. FC Köln einen alternativen Standort zu entwickeln.
    Aus unserer Sicht könnte die vom Landschaftspark Belvedere e.V. entwickelte Alternative in Köln-Marsdorf eine sehr gute und auch zielführende Grundlage sein. Die Vorstellungen und Pläne dazu wird er in wenigen Tagen im Internet veröffentlichen.
     
    Jetzt heißt es, im Sinne Konrad Adenauers für den Erhalt des Äußeren Grüngürtels zu kämpfen!
    Dazu muss sich die Politik jetzt für den Alternativvorschlag der Verwaltung aussprechen. Sorgt unbedingt dafür, dass sie das tut und positioniert euch:
  • Äußert Euch in der Presse, schreibt Leserbriefe. Sagt der Politik Eure Meinung.
  • Denkt Euch auch und gerade im Zeitalter von Corona einzeln oder zusammen mit Anderen möglichst spektakuläre Aktionen des Protestes aus.
  • Zeigt Interesse an den Sitzungen von Bezirksvertretung, Stadtentwicklungsausschuss und Rat. Nehmt teil. Meldet Euch schon jetzt bei den zuständigen Stellen im Bürgeramt Lindenthal und im Rathaus an.
     
    Im Übrigen bereiten die Umweltverbände eine gemeinsame Klage vor. Zu deren Finanzierung kann schon jetzt auf das Konto des Vereins Grüngürtel für alle e.V. gespendet werden: https://unsergruenguertel.de/mitmachen/spenden/.
     
    Wichtig für alle Bürger*innen, die wegen direkter Betroffenheit (Lärm etc.) klageberechtigt sind: Eine Klage gegen den Ratsbeschluss kann ggfls. erst nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der Stadt Köln eingereicht werden.
     
    Weitere Informationen auch auf der Seite der Initiative Grüngürtel für alle: https://unsergruenguertel.de/
     
    Ansonsten jetzt erst recht: Im Interesse aller Kölner*innen für den Erhalt des Äußeren Grüngürtels in Zeiten des Klimaschutzes!
     
    Der Vorstand des OV 3 - Köln Lindenthal, Bündnis 90/Die Grünen

 

 

Eine kleine Verbesserung für den Radverkehr in Lindenthal

Auf der Klosterstraße zwischen Friedrich-Schmidt Straße und Clarenbachstraße hatte die Bezirksvertretung Lindenthal im April 2018 auf Antrag der Bündnis 90/Die Grünen diese Verbesserung für den Radverkehr mehrheitlich beschlossen! 
Durch den Wegfall der Parkplätze für Autos gibt es nun deutlich mehr Platz für den Radverkehr. Die Klosterstraße ist eine Hauptroute des Radverkehrs, eine Verbindungsachse von Lindenthal (Universität, Klinik, Schulen) nach Ehrenfeld. 
Seit Mai 2020 kann nun sicher radgefahren werden. Zwei dicke Bretter sind noch zu bearbeiten: die Öffnung der Einbahnstaße Klosterstraße bis zur Aachener Straße und ein Überweg, um auf direktem Wege in die Oskar-Jäger-Straße zu kommen. Beides ist schon von der Bezirksvertretung Lindenthal beschlossen. Zur Zeit werden von der Verwaltung Pläne erarbeitet. 

 

 

Kein Fair Play für eine angemessene Beratung

Trotz Corona Erschwernis wird die Vorlage zum Ausbau des 1. FC Kölns im Äußeren Grüngürtel auf einer Sondersitzung der BV Lindenthal am 25. Mai 2020  beraten.

Am 04.05.2020 wurde bekannt gegeben, dass die umfangreiche Vorlage zum Ausbau des 1. FC Kölns  (117 Seiten + Anhang) noch vor den Sommerferien abschließend beraten werden soll.
Da die Verwaltung die Vorlage nicht zur heutigen Sitzung der Bezirksvertretung Lindenthal fristgerecht vorlegen konnte, soll es eine Sondersitzung geben.
Mo 25.05 2020   Sondersitzung der Bezirksvertretung (BV)
Da es erlaubt ist Beratungsbedarf anzumelden wird
Mo 08.06. 2020  abschließend in der Bezirksvertretung Lindenthal abgestimmt.
Dann folgt nach dem Stadtentwicklungsausschuss der Rat am 18.06. 2020.

OHNE SONDERSITZUNG wäre die Vorlage regulär am Mo 08.06. 2020 in der Bezirksvertretung Lindenthal auf der Tagesordnung, dann würde der Beratungsbedarf einsetzen und Dank 6-Wochen-Frist sowie den kommenden Ratsferien wäre die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Lindenthal am 31.08. 2020. Beschlussfassung im Rat wäre somit am 10.09. 2020.

 „Wer auch immer in dieser Stadt hat kein großes Interesse an einer fairen Beratung und an einem Austausch mit der Bevölkerung“, so Roland Schüler Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

  Nicht fair:

  • Die ordentliche 6 Wochen-Beratungsfrist sind nur 2 Wochen (vom 25.05. bis 08.06. 2020)
  • Für ein ernsthaftes Lesen der Verwaltungsvorlage, die über 7000 Bürgereinwendungen ausgewertet und abgewogen hat, ist eigentlich keine angemessene Zeit.
  • Zudem müssen noch ergänzende Gutachten gelesen und bewertet werden. Wie kann dies in vier Wochen (vom 8. Mai Veröffentlichung der Vorlage bis
  • 8. Juni geleistet werden? „Müssen sich die Mandatsträger dafür Urlaub nehmen?“ fragt Roland Schüler
  •  Wie kann die Bürgerschaft in dieser verkürzten Zeit ihre Möglichkeiten nutzen, auf die Meinungsbildung der Politik Einfluss nehmen. Der FC Köln geht momentan durch die Ratsfraktionen und ist Teil des Meinungsbildungsprozesses

Eine Sondersitzung am 25 Mai 2020 ist nicht fair, weil durch die Corona-Schutzverordnung und die Vorgaben zur Durchführungen von Gremiensitzungen eine reguläre Sitzung nicht möglich ist.

  • Alle Mandatsträger müssen an der Sitzung teilnehmen können (und nicht die Mindestanzahl)
  • Es gibt ein hohes Interesse der Bevölkerung an der politischen Beratung.Das zeigen die über 7000 Einwendungen.
  • Der Sitzungssaal muss ausreichend groß sein, um einen  hohen Anteil (mindestens 10%) der Interessierten die Möglichkeit zu geben, die Beratung des politischen Organs zu verfolgen.
  • Es muss einen Live-stream in Internet geben
  • Es darf keine Zeitbegrenzung der Sitzung geben. (Vorgabe 1 Stunde bis 90 Minuten)

    „Eine umfangreiche Vorlage mit den vielen Aspekten von Klimaschutz, Landschaftsschutz, Denkmalschutz, Lärm, Versiegelung, Verkehr, Parken, Neubauten im Grüngürtel usw. kann nicht in knapper Zeit beraten werden“ so Claudia Pinl, Fraktionsvorsitzende der Grünen. „Normal ist ein – meist längerer Verwaltungsvortrag, dann kommen die einzelnen Fraktionen und die Einzelnmandatsträger zu Wort und dann wäre erst die Zeit für eine Beratung der einzelnen Punkte, die eingewendet und abgewogen wurden. Das ist in 90 Minuten nicht machbar“

 

Wir fordern die Verwaltung auf, die reguläre Beratungsfolge mit Beginn am 08.06. 2020 einzuhalten“, so Claudia Pinl für die Grünen-Fraktion in der Bezirksvertretung Lindenthal    

 

 

 

Grüner Erfolg für die Kitschburger Strasse

Die Sperrung der Kitschburger Straße während der Osterferien wurde durch einen Brief der beiden BezirksbürgermeisterIn in Köln Lindenthal - Helga Blömer-Frerker und Roland Schüler - an die Verkehrsdezernentin Frau Blome angestoßen. Am Freitag angesichts des guten Wetter geschrieben und am Montag schon umgesetzt.

06.04.2020 

Stadt Köln sperrt Kitschburger Straße während der Osterferien

Die Stadt Köln hat am heutigen Montag, 6. April 2020, die Kitschburger Straße zwischen Friedrich-Schmidt-Straße und Haydnstraße für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Damit wird die Sperrung, die für die Osterfeiertage geplant war, auf die gesamte Osterferienzeit ausgeweitet. Die Stadtverwaltung entspricht damit einem Wunsch der Bezirksvertretung Lindenthal. Nach den Osterferien (letzter Ferientag: 18. April 2020) wird die Sperrung wieder aufgehoben.

Mit dem Durchfahrtsverbot erhält der Fuß- und Radverkehr auf Höhe des Stadtwalds mehr Raum. Von der Sperrung verspricht sich die Stadt Köln eine Entzerrung der Radfahrenden und Fußgängerinnen und Fußgänger. Nicht zuletzt können dadurch die vor dem Hintergrund der Corona-Epidemie gebotenen Abstandsregelungen in der Öffentlichkeit – mindestens 1,50 Meter – komfortabler eingehalten werden.

 

 

Umgestaltung Berrenrather Straße

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Freundinnen

Sie hatten / Du hattest in den letzten Jahren Kontakt mit den Bündnis 90/Die Grünen rund um die Berrenrather Straße.
Am 04.05. 2020 hat die Bezirksvertretung Lindenthal die Vorlage der Verwaltung mit einem Ergänzungsantrag einstimmig beschlossen. 

Die Ausführungen und die Pläne für den Baubeschluss (13.03.20920) dazu finden Sie / findest Du unter folgender Adresse.   

https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=93739

Ein Baubeschluss besagt, die Verwaltung wird beauftragt auf der Grundlage der Pläne eine Ausführungsplanung zu erstellen, so dass Baufirmen danach bauen können. Diese soll Ende des Jahres fertiggestellt werden. 

Danach muss die Ausschreibung an die Baufirmen erfolgen und die geben ein Angebot mit Kosten ab. Da momentan die Bauwirtschaft boomt, können wir nur hoffen, dass sich Bauunternehmen finden, die den Auftrag haben wollen.

Zwar ist die Finanzierung im aktuellen Haushalt gesichert, doch die Corona-bedingten Ausgaben und Ausfälle lassen den nächsten Haushalt nicht positiv aussehen. Hoffen wir das beste für die Finanzierung

Nach der Vergabe der Verwaltung kann dann ab Mitte /Ende 2021 mit den konkreten Bauarbeiten  auf der Berrenrather Straße begonnen werden (sofern nicht Rheinenergie oder ein anderer Versorgungsträger die ganze Sache verzögert) Geplantes Ende der Bauarbeiten ist 2023. Vor dem Beginn wird es noch eine Bürgerinformation geben. 

Die Belange des Sülzer Veedelszochs sollen berücksichtigt werden - offen sind noch die Belange des Sülzer Careefestes

Weiterhin sind noch Veränderungen im Detail bei den Multifunktionsflächen machbar, wenn direkt mit den Betroffenen gesprochen werden kann. 

Mit freundlichen Grüßen

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Stadtbezirk Lindenthal  

Claudia Pinl , Inge Klein , Stephan Horn, Roland Schüler, Florian Weber-Baronowsky 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Lindenthaler Grünen zu den Hakenkreuzschmierereien in Köln-Braunsfeld

Die Lindenthaler Grünen sind entsetzt über die in der Nacht zum Mittwoch den 05.02.2020 aufgetauchten Hakenkreuzschmierereien und Naziparolen auf Autos, an Bushaltestellen und Häusern, am alevitischen Gemeindezentrum und an der Gemeinschaftsgrundschule im Stadtteil Braunsfeld.
Am Tag der Wahl eines Ministerpräsidenten mit Hilfe rechtsextremer und faschistischer Stimmen in Thüringen machen sie besonders betroffen. Sie sind ein Angriff auf unsere Werteordnung und unsere Demokratie.

Wir bekunden unsere Solidarität vor allem mit der alevitischen Gemeinde und den Schüler*innen bzw. den Lehrer*innen der Gemeinschaftsgrundschule und verurteilen diese widerwärtige Tat aufs Schärfste.

Rechtsradikales Gedankengut, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Intoleranz haben weder Platz in Braunsfeld noch anderswo! Wir stehen für eine offene und freiheitliche, angst- und gewaltfreie, bunte, multikulturelle und tolerante Gesellschaft. Wir treten jederzeit mit Herz und Seele für sie ein.

Wir hoffen, dass die Schuldigen von Braunsfeld schnell gefunden und die Wehrhaftigkeit des Rechtsstaates erfahren werden.

 

Erste Bürger*innensprechstunde in Weiden

Am 08.11.2019 haben wir die erste Bürger*innensprechstunde in Weiden veranstaltet und standen dort mit den  Bürger*innen und Bürgern im Austausch, um Wünsche und Bedenken sowie Kritik und Lob auch im Kölner Westen vor Ort direkt mit den Menschen dort zu besprechen.

 

Deutliche Verbesserungen auf der S-Bahn Köln-Horrem

Zum Fahrplanwechsel am 15.12.2019 verbessert  sich das Angebot auf der S-Bahn 12/13 und 19 deutlich:

Von ca 12.30 bis ca 20.10 Uhr wird ein 10-Minuten Takt auf diesen S-Bahn Linien Düren – Horrem – Köln-Weiden-West  - Köln Lövenich – Köln-Müngersdorf – Köln –Ehrenfeld – Hauptbahnhof und weiter bis Siegburg und Au/Sieg
Bisher endete der 10 Minuten Takt gegen 18.30 Uhr. Die Bezirksvertretung Lindenthal hatte die Initiative ergriffen und beschlossen, den S-Bahn Takt von 10 Minuten bis nach Ladenschluss zu verlängern. (momentan noch 20 Minuten).
Der NVR setzt diesen Beschluss nun zum Fahrplanwechsel um.
„Dies ist eine deutliche Verbesserung für alle Fahrgäste im Stadtbezirk Lindenthal und in der Region. Viele kommen besser aus der Stadt in die Vororte und in das angrenzende Umland. Aber auch die Anreise zu Kino, Theater, Kunst und Vergnügen in der Innenstadt wird deutlich verbessert.“ So Roland Schüler, stellv. Bezirksbürgermeister.   
An vielen Übergangsmöglichkeiten zum ÖPNV entstehen so nochmals bessere Übergangsmöglichkeiten. „Wir hoffen dass die lokalen Verkehrsunternehmen wie die KVB oder die Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft ihre Angebote passend zur S-Bahn verbessern. Damit wird das Fahren mit Bus und Bahn im Kölner Westen und im Umland deutlich besser, um die Menschen können das Auto stehen lassen.“ wünscht sich Roland Schüler.
Die nächste Verbesserung auf Initiative der Bezirksvertretung ist für den nächsten Fahrplanwechsel 2020/2021 vorgesehen. Auch am Sonntag fährt die S-Bahn alle 20 Minuten. Die Einführung des Samstagtaktes von 20 Minuten im Jahre 2018 hat sich bewährt und wurde sehr gut angenommen.   

 

09.07.2020
OV Lindenthal - Offenes Treffen
20:00 - 22:00
Galerie Freiraum, Gottesweg 116a (Haltestelle Sülzburgstraße)
13.08.2020
OV Lindenthal - Offenes Treffen
20:00 - 22:00
Galerie Freiraum, Gottesweg 116a (Haltestelle Sülzburgstraße)