Willkommen auf unseren Seiten

Aufsichtsratsreisen: Aktuelle Stunde im nächsten Rat


Veröffentlicht am: 22. November 2006

CDU, SPD; Grüne und FDP haben sich darauf verständigt, dass sie das Thema in der Ratssitzung am 14.12.06 im Rahmen einer aktuellen Stunde beraten werden.

CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln
SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Kölner Rat
FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Pressemitteilung

Betr.: Aufsichtsratsreisen

Die vier im Stadtwerke-Aufsichtsrat vertretenen Fraktionen CDU, SPD, GRÜNE und FDP haben sich heute von der Stadtwerke-Geschäftsführung und der Verwaltungsspitze über die staatsanwaltlichen Ermittlungen zu Aufsichtsratsreisen informieren lassen.

Die vier Fraktionen CDU, SPD, GRÜNE und FDP werden in der nächsten Ratssitzung am 14. 12. 2006 die Fragen zu den Aufsichtsratsreisen öffentlich im Rahmen einer „Aktuellen Stunde“ beraten.

Köln, 22. November 2006

Verantwortlich:
Fraktionsgeschäftführungen: Josef Müller (CDU), Michael Zimmermann (SPD), Jörg Frank (GRÜNE), Ulrich Breite (FDP)


Mehr aus Stadtentwicklung

Hintergründe zum Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner Straße und zu betroffenen Kleingärten

Ratsfraktion 08. Juli 2022

Im Kölner Rat hat die GRÜNEN-Fraktion zusammen mit einer Ratsmehrheit, nach langer Abwägung und einigen erreichten Verbesserungen, dem Verkauf städtischer Grundstücke an der Bonner...

Weiterlesen

Koalitionsvereinbarung von CDU und GRÜNEN in NRW: „Viele neue Chancen für Köln“

Ratsfraktion 24. Juni 2022

Heute haben die möglichen künftigen Koalitionspartnerinnen auf Landesebene ihre Koalitionsvereinbarung vorgestellt. Dazu äußert sich nach einer ersten Analyse Christiane Martin,...

Weiterlesen

Gastro-Außenflächen: Alle Beteiligten an einen Tisch holen, Gestaltungshandbuch bis 2023 überarbeiten

Ratsfraktion 20. Juni 2022

Im Kölner Rat haben wir heute unter anderem einen Auftrag für klare Vorgaben für die Außengastronomie beschlossen. Auch der Bebauungsplan für das Belgische Viertel und der neue...

Weiterlesen