Pressekontakt der Ratsfraktion

Johannes Poth

Telefon

0221/221-323 79

 

Kontakt
E-Mail: johannes.poth@remove-this.stadt-koeln.de
Postanschrift: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kölner Rat • Rathaus - Spanischer Bau • Rathausplatz 1 • 50667 Köln

Pressekontakt der Partei

Elisabeth Huther

Telefon

0221 7329856

 

Kontakt
E-Mail: presse@remove-this.gruenekoeln.de
Postanschrift: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kreisverband Köln • Ebertplatz 23 • 50668 Köln


Archiv Pressemitteilungen

Über die Jahre haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).

Kölner Rat: Aktuelle Stunde zu kulturellen, sozialen und soziokulturellen Projekten

In der heutigen Ratssitzung wurde in einer Aktuellen Stunde über kulturelle, soziale und soziokulturelle Projekte als Impulsgeber und Baustein nachhaltiger Stadtentwicklung und die Voraussetzung ihrer Realisierung diskutiert. Der angekündigte Rückzug der Montag-Stiftung aus dem Projekt „Hallen-Kalk“ hatte den Anlass gegeben, ausführlich zu beraten, wie Köln in Zukunft mit vergleichbaren Vorhaben umgehen muss, damit diese gelingen.

Christiane Martin, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Kölner Rat, sagte dazu in ihrer Rede: „Die sieben grundlegenden Bedürfnisse der Menschen sind: wohnen, arbeiten, sich versorgen, sich bilden, sich erholen, am Verkehr teilnehmen, in Gemeinschaft leben. Die Erfüllung dieser Bedürfnisse ist Aufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge. Gestützt wird sie ganz wesentlich durch das bürgerschaftliche Engagement, da es das soziale Gefüge zusammenhält. Wir betrachten gemeinwohlorientierte Projekte als unverzichtbaren Baustein einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Damit sie erfolgreich bestehen können, braucht es Verlässlichkeit, Kommunikation auf Augenhöhe, Realitätssinn und Lösungsorientierung. Wir müssen finanzielle Mittel bereitstellen, Flächen reservieren und Instrumente schaffen, mit denen wir sie denen zur Verfügung stellen können,die sie gemeinwohlorientiert entwickeln.“
 

Kategorie

Ratsfraktion | Stadtentwicklung | Kunst & Kultur | Soziales | Pressemitteilung