Pressemitteilung

Über die Jahre ...

haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).


 

Erklärung der GRÜNEN zu Bietmanns Beraterverträgen


Veröffentlicht am: 22. Januar 2009

Ratsfraktion: Pressemitteilung
„Herr Bietmann, treten Sie zurück!“ Die aktuelle Aufdeckung des Beratervertrags des ehemaligen Verwaltungsratsvorsitzenden der Sparkasse KölnBonn, Professor Rolf Bietmann, für die Sparkassengruppe führt zu Recht zu breiter Empörung und erfordert weitergehende Konsequenzen.

„Herr Bietmann, treten Sie zurück!“

Die aktuelle Aufdeckung des Beratervertrags des ehemaligen Verwaltungsratsvorsitzenden der Sparkasse KölnBonn, Professor Rolf Bietmann, für die Sparkassengruppe führt zu Recht zu breiter Empörung und erfordert weitergehende Konsequenzen. Wir sind froh, dass der Verwaltungsrat ein umfangreiches Prüfverfahren zu allen vergangenen Beteiligungen in Auftrag gegeben hat, ohne das wir auch heute noch im Unklaren über diese Praktiken wären.

Herr Bietmann ist zwar nicht mehr Ratsmitglied, aber immer noch Aufsichtsratsvorsitzender des mächtigsten städtischen Beteiligungsunternehmens, der Rheinenergie AG, und betreibt offenbar gegenüber den kommunalen Institutionen umtriebiges „Networking“ zu seinem geschäftlichen Vorteil.

Unabhängig von jeglicher rechtlichen Bewertung sind die Vorgänge Ausdruck der politischen Unkultur, für die die Kölner Kommunalpolitik, die Verwaltung und städtische Unternehmen, seit Jahrzehnten pauschal als „Klüngelmetropole“ kritisiert werden und das Image Kölns – auch gegenüber auswärtigen Investoren – leidet.

Wir Grüne sind immer dafür eingetreten, diese untragbaren Verhältnisse zu beenden und für Transparenz und saubere Geschäftsbeziehungen zu kämpfen. Das verdeckte Zuschanzen lukrativer Beraterverträge an ehemalige kommunale Mandatsträger ist eine Ursache für die Politikverdrossenheit bei zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern und den Generalverdacht gegenüber den vielen korrekt arbeitenden ehrenamtlichen Mandatsträgern.

Wenn wir die kommunale Demokratie stärken wollen, wenn wir Schaden von der Sparkasse KölnBonn und anderen städtischen Unternehmen abwenden wollen, muss nun rasch reiner Tisch gemacht werden.

Deshalb fordern wir alle Unternehmensleitungen städtischer Beteiligungen auf, die Aufsichtsgremien unverzüglich über alle bestehenden Verträge ihrer Unternehmen und aller  Beteiligungen mit Herrn Bietmann zu unterrichten. Die Grünen werden entsprechend in den Aufsichtsräten initiativ werden.

Wir fordern Herrn Bietmann auf, von sich aus diese Vertragsbeziehungen zu beenden!

Zudem ist es an der Zeit, dass Herr Bietmann den Aufsichtsratsvorsitz der Rheinenergie abgibt, um so einen Beitrag zur notwendigen Schadensbegrenzung zu leisten.

Köln, 21. Januar 2009

gez. Barbara Moritz, Fraktionsvorsitzende 

gez. Jörg Frank, Fraktionsgeschäftsführer


Mehr aus Ratsfraktion

„Masterplan Stadtgrün garantiert Schutz und Ausbau für Kölner Wiesen, Wälder und Gewässer“

Ratsfraktion 20. September 2022

​​​​​​​Nach dem vom Ratsbündnis initiierten Beschluss von März 2021 hat die Stadtverwaltung heute den „Masterplan Stadtgrün“ vorgelegt. Er bildet die Grundlage dafür, die Kölner...

Weiterlesen

Ein Bürgerrat zu ‚Superblocks‘ stärkt die Bürger*innenbeteiligung in Köln!

Ratsfraktion 08. September 2022

„Die Kölner Bürger*innen sollen sich bei dem Zukunfts- und Klimathema Mobilität stärker einbringen können! Daher haben wir auch den neuen Bürgerrat im Bereich Mobilität verortet....

Weiterlesen

Energiekostenspirale: Kölner Beratungsangebote jetzt stärken

Ratsfraktion 30. August 2022

In der nächsten Ratssitzung am 08.09.2022 wird das Bündnis  aus GRÜNEN, CDU und Volt die Verwaltung beauftragen, die örtlichen Angebote zur Energie-, Energieschulden-und ...

Weiterlesen