Pressemitteilung

Über die Jahre ...

haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).


 

Ignatz Igel - Aufgespießt


Veröffentlicht am: 16. Dezember 2010

Da haben die Innenstadt-Bezirksvertretende einen Treffer gelandet. Auf GRÜNE Initiative beschlossen sie am 23.9. Kölns Stadtsoldaten, die „Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V.“ zu mobilisieren, damit sie „am 11. im 11., an Weiberfastnacht und Rosenmontag ihr Rote-Funken-Plätzchen vor Wildpinkler und -innen schützen. Nun antwortete Funken-Kommandant Heinz-Günther Hunold:

Da haben die Innenstadt-Bezirksvertretende einen Treffer gelandet. Auf GRÜNE Initiative beschlossen sie am 23.9. Kölns Stadtsoldaten, die „Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V.“ zu mobilisieren, damit sie „am 11. im 11., an Weiberfastnacht und Rosenmontag ihr Rote-Funken-Plätzchen vor Wildpinkler und -innen schützen.

Nun antwortete Funken-Kommandant Heinz-Günther Hunold: „Die Vorstellung, die roten Funken, die ehemaligen schlecht besoldeten Stadtsoldaten … jetzt nach 217 Jahren wieder als Hilfstruppe der städtischen Behörden zu mobilisieren, ist ein bestechender Gedanke“. Denn, so der Kommandant, „wir befinden uns in Sachen Reinlichkeit der öffentlichen Straßen offensichtlich wieder in der vornapoleonischen Zeit – und das nicht nur beim Wildpinkeln. Es ist höchste Zeit, dass die heutigen ‚Machthabenden’ das Heft des Handelns in die Hand nehmen und konsequent und nachhaltig agieren“. Aber der Kommandant denkt weiter: „ … oder ist etwa geplant, alle Straßen oder Plätze von Anliegern, Namensgebern und deren Nachkommen … bewachen zu lassen? Machen das demnächst die Priesterseminaristen auf dem Roncalliplatz oder die Senioren am Altermarkt? Für das Seidenmacherinnengässchen könnte man die Damenschneider-Innung … verpflichten. In der Bischofsgartenstraße könnte der Erzbischof die Aufsicht übernehmen. Da stand ja auch vor 200 Jahren mal sein Palais.“ Genau so, Herr Präsident! Bürgerschaftliches Engagement in reinster Form. Aber, so gibt der Präsident und Kommandant zu bedenken: „Ein paar Karnevalisten an einer Stelle der Stadt … können keine Lösung sein … gerne sind wir bereit, bei Einbindung aller relevanten Stellen an der Lösung des Problems mitzuwirken. Hier sehen wir aber zuerst die Stadt Köln als Ordnungsbehörde, die Veranstalter größerer Festivitäten und die Gastronomie in der Verantwortung“.

Da liegt der Präsident gar nicht so falsch. Welchen Beitrag für das Gemeinwesen leisten eigentlich diejenigen, die durch die Festivitäten mit den bekannten Exzessen als Kollateralschaden ihren Reibach machen? Wer redet da noch von Schneesteuer, die Pinkelsteuer für die Wirte muss her.


Mehr aus Ratsfraktion

Sicherheitskonzept für Karnevalsfeiern: „Kwartier Latäng entlasten und versiegelte Plätze für öffentliche Feiern nutzen“

Ratsfraktion 28. November 2022

​​​​​​​Im heutigen Ausschuss Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen / Vergabe / Internationales werden die Mitglieder auf Einladung des Ratsbündnisses aus GRÜNEN, CDU und Volt über...

Weiterlesen

Verkehrsversuch Deutzer Freiheit: „Wertvoll für die Modernisierung von Köln“

Ratsfraktion 25. November 2022

Im gestrigen Wirtschaftsausschuss stand unter anderem das Thema des Verkehrsversuchs auf der Deutzer Freiheit auf der Tagesordnung. Während unter anderem Vertreter*innen der IHK...

Weiterlesen

FC-Erweiterung im Äußeren Grüngürtel: „OVG-Urteil bringt Sicherheit für die Gleueler Wiese“  

Kreisverband 24. November 2022

PRESSEMITTEILUNG RATSFRAKTION & KREISVERBAND +++ Heute hat das Oberverwaltungsgericht NRW in Münster sein Urteil im Verfahren gegen den Bebauungsplan verkündet, der die Grundlage...

Weiterlesen