Pressekontakt der Ratsfraktion

Johannes Poth

Telefon

0221/221-323 79

 

Kontakt
E-Mail: johannes.poth@remove-this.stadt-koeln.de
Postanschrift: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kölner Rat • Rathaus - Spanischer Bau • Rathausplatz 1 • 50667 Köln

Pressekontakt der Partei

Elisabeth Huther

Telefon

0221 7329856

 

Kontakt
E-Mail: presse@remove-this.gruenekoeln.de
Postanschrift: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kreisverband Köln • Ebertplatz 23 • 50668 Köln


Archiv Pressemitteilungen

Über die Jahre haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).

Kampagne zu Körperbildern gestartet

Die Stadt Köln startet heute die Kampagne „Bodies of Cologne“, um auf realitätsferne Körperideale hinzuweisen. Ziel ist es, unrealistische Schönheitsideale und konstruierte Vorstellungen aufzudecken. So soll der zunehmenden Fixierung auf Äußerlichkeiten entgegengewirkt werden. Dazu werden vom 06. bis zum 12. Mai drei Clips in den Sozialen Netzwerken und auf digitalen Werbetafeln im ganzen Stadtgebiet ausgespielt.

Die Kampagne geht auf eine Grüne Initiative zurück und ist mit Mitteln aus dem politischen Veränderungsnachweis finanziert worden.

Zu den Clips:
https://youtube.com/shorts/oJyEJnajpXo?feature=share  

https://youtube.com/shorts/cDZymRjD7aM?feature=share  

https://youtube.com/shorts/ifg8PR_U0iY?feature=share


Zur Mitteilung: https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=121282
 

Derya Karadag, Gleichstellungspolitische Sprecherin der GRÜNEN im Kölner Rat, sagt zum Start der Kampagne: „Selbstzweifel gehören für viele Menschen zum Leben dazu. Übertriebene Schönheitsideale und unrealistische Körperbilder können diese Zweifel in ungeheurem Maße verstärken – unabhängig von Alter und Geschlecht. Während Corona waren es aber besonders Jugendliche, die sich mangels Alternativen in die Sozialen Netzwerke zurückgezogen haben. Mit der Folge, dass wir heute eine Zunahme von Essstörungen unter jungen Menschen beobachten. Dieser Entwicklung wirken wir mit der neuen Kampagne entgegen und sagen den Kölner*innen: Glaubt an euch, nicht an Ideale!“
 

Kategorie

Ratsfraktion | Pressemitteilung